» »

Knorpelschaden am Knie

AunnabHellx22 hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Ich habe laut Mrt einen Knorpelschaden im Knie, aber nur 1. Grades. Die Schmerzen begannen vor 4 Monaten.

Ich kam kaum Treppen hoch, Treppen oder normale Wege hinunter noch weniger und nach längeren Stecken tat mir auch das Knie weh. Ich hatte sehr starke Schmerzen, auch nach dem Aufstehen wenn die Stunde um war. Zudem knickte oftmals einfach das Knie weg und ich hätte fast da gelegen. Der Druckschmerz wenn an der Kniescheibe vorne war extrem schmerzhaft. Ich bin zum Arzt als ich endlich einen Termin hatte, dann bekam ich so Elektrotherapie (Nemec) verschrieben. Diese half mir gar nicht. Jetzt krieg ich bald paar Mal Krankengymnastik. Ich bin 17 und gehe seit knapp 10 Jahren joggen, aber eher unregelmäßig bzw halt einfach nach Lust. Vorallem nachdem ich Volleyball aufgab aus andren Gründen, war das Laufen wichtig für mich da ich mein Leben lang schon Sport mache und das unheimlich brauche und mir es einfach Spaß mach, aber ich habs trotzdem nicht übertrieben, ich würde es nie als richtigen Leistungssport bezeichnen.. Jetzt mache ich seit knapp 4 Monaten gar nichts mehr, weil ich einfach zu große Schmerzen hatte ich konnte keine 5 Meter schnell zum Telefon laufen, wirklich. Es ist mittlerweile wirklich besser,und bin mir sicher das ist so weil ich mich einfach 0 bewege, wenn ich mal den ganzen Tag z.b. durch die Stadt laufe inklusive Treppen kommt es wieder. Ich kann nicht Sport machen, weil die Schmerzen dann unerträglich werden. Und ich habe auch in der Knie Innenseite und manchmal Außenschmerzen. Ich hab nur Krankengymnastik verschrieben und ich glaube einfach nicht dass die paar Mal alle Probleme löst. Ivh bin erst 17, und kann kein Sport mehr machen. Meine Ausdauer und Kraft die ich das ganze Leben aufgebaut hab ich für den Eimer und schwindet. Das ist mein Todesurteil, ich bin fast schon depressiv deswegen. Hat jemand einen Tipp, eine Idee, oder Erfahrung? Ich wäre sehr sehr dankbar, danke.

Annabell :-(

Antworten
SSchn-eehexe


Laufen ist bei Kniebeschwerden eher schlecht, versuch doch mal Radfahren, damit kann man gut die Muskulatur kräftigen.

J=orxi


Ist das Knie denn schon eingehend untersucht worden? MRT? Wurde gesagt, woher in Deinem Alter die Knorpelschäden kommen sollen. Unfall? Abnutzung? Es muss doch die Ursache herausgefunden werden!

Normalerweise machen Knorpelschäden 1.Grades nicht schon solche Beschwerden. Ich habe hinter der Kniescheibe 3. bis 4.gradige Knorpelschäden (was schon so gut wie "Knochen auf Knochen" heißt) und habe überhaupt keine Schmerzen. Es ist eher zufällig aufgrund einer aktuellen Verletzung per MRT festgestellt worden.

Du solltest auf jeden Fall noch einmal einen anderen Arzt konsultieren und Dich nicht mit so einer Diagnose abfinden - mal abgesehen davon, dass in Deinem jungen Alter durchaus noch etwas getan werden kann, um zumindest weiteres Fortschreiten einzudämmen.

Wenn es zum Beispiel Abnutzungsschäden durch eine Fehlstellung (z.B. in den Füssen), dann kann man dagegen etwas tun, was auch dringend angeraten ist.

Such Dir schleunigst einen anderen Arzt!

_qPa/rvacti_


Wenn du dich nicht oder nur kaum bewegst, werden die Beschwerden auch nicht besser sondern eher schlimmer. Es ist sehr wichtig, dass du deine Oberschenkelmuskulatur und deine Wadenmuskulatur kräftigst und dehnst mit speziellen Übungen. Was du gezielt tun kannst, zeigt dir ein Physiotherapeut. Ansonsten findest du auch unzählige Übungen im Internet.

LCinzer( To2rte


Hallo Annabell

Meine beiden Söhne hatten dasselbe Problem in deinem Alter, dh eigentlich schon ein bisschen früher.

Sie hatten das Glück, auf einen Orthopäden zu treffen, bei dessen Sohn dasselbe Problem vorlag und der sich damit auskannte.

Er sagte uns, das komme durch das schnelle Wachstum der beiden, die Sehnen und Gelenke sind nicht mehr richtig aufeinander abgestimmt. Dh die Sehnen geben dem Gelenk und insbesondere der Kniescheibe nicht die nötige Stabilität.

Er hat gezeigt, wie weit sich die Kniescheibe einfach mit der Hand verschieben lässt - das kannst du bei dir selbst auch mal probieren; dann siehst du, ob es evtl daran liegt.

Schonung ist in diesem Fall schon angesagt, weil der Knorpel stark abgenutzt wird, wenn die Bewegung nicht richtig rund läuft, weil der Halt fehlt.

Die beiden wurden für die nächsten Jahre vom Schulsport befreit und sollten auch ansonsten keinen Sport treiben.

"Es wächst sich raus" wurde gesagt.

Inzwischen sind sie 19 und 21 und der ältere kann schon wieder Sport machen, der Jüngere hat nach langen Gehstrecken noch Knieschmerzen und auch keine Lust auf Sport.

Ich würde mir an deiner Stelle auch einen anderen Arzt suchen. Alles Gute!

AannabelHl22


Das Knie wurde schon mit MRT untersucht letzte Woche und da wurde der Knorpelschaden 1. Grade und Reizerguss(?) bestätigt. Ich habe jetzt am Donnerstag noch einen Termin beim Orthopäden und da soll ich gesagt kriegen wie es weiter geht. Ich berürchte aber es heißt erstmal die Physiotherapie machen und schonen (mach ich ja nicht schon 4 Monate) und das wars.. Aber ich lass das ungern auf mir so sitzen, ich bin 17 und will nicht mit solchn Einschränkungen leben.Ich habe auch x Beine, aber dafüe schon lange Einlagen und die ziehe ich wirkich immer an, von daher macht das nicht so richtig Sinn. Fahrrad fahren ist so eine Sache, ich wohne hier in Berg und Tal und da ist Fahrrad fahren im Knie irgendwie auch unabgenehm, vorallem Bergauf knackst es auch immer. Ich schau mal was am Donnerstag noch gedagt wird..aber dass es nur Grad 1 ist, also kaum was, wundert mich schon etwas unter meinen Umständen damit. Aber das Mrt lügt ja nicht.. komisch.

Danke :)^

ShchneZehxexe


Aber das Mrt lügt ja nicht..

:=o Bei mir lagen die Befunde zweimal schon richtig daneben. Der Orthopäde sollte sich die Bilder auf jeden Fall selber auch anschauen. Außerdem werden keine Bilder behandelt sondern immer noch der Mensch ;-) .

ERhem:aligerd Nut~zer (]#5;01877)


Werden die Einlagen alle 6 Monate erneuert? Ausgelatschte Einlagen bringen soviel wie gar keine- nämlich nix

CNaram1ala N2


Krankengymnastik kann viel bringen, wenn die richtige Diagnose vorliegt. Eine Bekannte von mir hat etwas ähnliches gehabt. Sie war damals 23 Jahre alt. Hat über drei Jahre gedauert bis alles wieder ok gewesen ist. Am besten hat Krankengymnastik geholfen. Die Sehnen dehnen, die zu kurz gewesen sind, Beine selbst massieren und mäßige Bewegung. Es wurde nachdem die Entzündungen weg gewesen sind auch zum Waldlaufen und zum Radfahren geraten. Radfahren aber nur auf einem Heimtrainer. Das hat ihr gut getan und es wurde immer besser. Seitdem ist sie gesund, was die Knie angeht. Durch die falsche Belastung beim Sport, sie hat Bodybuilding gemacht mit Kniebeugen, haben sich die Knie entzündet und es hat über zwei Jahre gedauert bis die Entzündungen ganz abgeklungen sind.

An deiner Stelle würde ich schauen, Annabell, dass du ein Gefühl für deine Knie entwickelst und die Krankengymnastik ernst nehmen. Es kommt aber auf den Therapeuten an. Manche geben sich viel Mühe und schauen welche Sehnen und Muskeln eine Dehnung brauchen und welche eher zu lang sind. Andere spulen einfach nur ihr Programm ab. Ein weiterer Vorteil der Krankgymnastik ist gewesen, dass beim in die Hocke gehen, die Knie nicht mehr geknackt haben, wie das seit der Jugend der Fall gewesen ist.

Also viel Glück!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH