» »

Was ist ein Beckenschiefstand?

StG1033 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe gelesen dass jemand "einen Beckenschiefstand von 1,4 cm hatte". Da steht vermutlich mal das Becken schief oder?

Ist so etwas bei 1,4cm überhaupt sichtbar?? Bei der Person müssten doch dann auch Beine unterschiedlich lang sein oder? Ist da der Unterschied in der Länge von der Person selbst zu fühlen oder bemerkt man das nicht, z.B. beim Joggen etc.?

Sind bei jedem Menschen sonst die Becken alle auf waagrechter, korrekter Lage?

Kann man sowas mit Massage therapieren, also gerade machen??

MfG

Antworten
HGypaer1ioxn


hi sg133

- ja, bei 1,4 cm steht das becken bedeutend schief.

- wenn man genau hinschaut ist es auch für einen med. laien sichtbar wenn das becken schräg ist.

- durch einen beckenschiefstand kommt es auch zu einer beinverlängerung auf der seite an der das becken nach unten geht und zu einer verkürzung auf der seite wo das b. nach oben gezogen wird. es entsteht also eine beinlängendifferenz.

- einen ausgeprägten beinlängenunterschied z.b. von 1,4 cm oder mehr merkt die betroffene person sehr gut selbst. es kommt zu einer art "humpelgang" sprich "ins loch treten" außerdem kommt es zu rückenschmerzen, einer schiefen körperhaltung und verkürzungen der muskulatur.

- nein. fast jeder mensch hat wenn auch nur sehr gering einen beckenschiefstand oder eine beinlöängendifferenz.

- mit massagen nicht, nur mit krankengymnastik und schuheinlagen. aber da kommt es darauf an ob es sich um eine funktionelle beinverkürzung welche gut therapierbar ist( verkürzte und stark verspannte muskeln) oder eine strukturelle verkürzung handelt (anatomisch z.b. zu kurz gewachsenes bein, verkürzung durch unfall oder angeborene deformitäten)

gruss

STG)13x3


Verstehe. Ich habe mir das mal bei mir angeschaut:

Ich habe beim Sport usw. überhaupt null probleme (außer ein bisschen knieschmerzen wegen ner ISG-Blockade, das ist aber schon besser).

Auch merke ich nicht dass ich in ein Loch trete oder so.

ABER: Wenn ich mich im Spiegel anschaue, dann sehe ich dass der eine Beckenknochen bisschen weiter "hinausgedrückt" wird als der andere. Ist hoffentlich nicht so schlimm und kein Grund zur Ausmusterung oder, hoffe ich. Kann das ein Orthopäde feststellen ob das sehr schlimm ist?

MfG

HOyperxion


ein orthopäde

auf jeden fall. der ist ja facharzt für erkr. und beschwerden des knöchernen und muskulären bewegungsapparates.

ein leichter beckenschiefstand ist kein ausmusterungsgrund.

gruss

SBG133


Und wieviel cm sind ok? Und wie und wo misst man das??

H4ypKerixon


nun

0,5 mm sind noch ok, aber alles was darüber liegt sollte schon behandelt werden um arthrose und rückenschmerzen vorzubeugen oder ggf. zu lindern.

als laie ist es nicht möglich etwas zu messen. der arzt kann dies mit hilfe eines röntgenbildes und einer genauen becken/beinuntersuchung feststellen.

gruss

CdeJtuxs


Re: ->

Hallo Hyperion und SG133,

durch einen beckenschiefstand kommt es auch zu einer beinverlängerung auf der seite an der das becken nach unten geht und zu einer verkürzung auf der seite wo das b. nach oben gezogen wird. es entsteht also eine beinlängendifferenz.

Diese Veränderungen treffen nur bei einem abgesenkten (downshift) oder hochgestellten (upschift) Ileum zu. Als biomechanisches Modell käme für die tiefe Seite ein nach hinten gedrehtes Ileum in Frage, weil das Hüftgelenk VOR der Rotationsachse des ISG (S2) liegt. Auch eine Kreuzbeinverdrehung kann einen Beinlängenunterschied simulieren.

MfG. C.

SnG1x33


@ Hyperion

Meinst du 0,5 MILLIMETER sind noch ok oder meinst du CM??

S.G13x3


Ist bei einem Beckenschiefstand grundsätzlich das eine Bein länger, oder ist der Unterschied nur auffällig wenn der Unterschied über 0,5 cm ist?

MfG

CVetuxs


Ist bei einem Beckenschiefstand grundsätzlich das eine Bein länger, oder ist der Unterschied nur auffällig wenn der Unterschied über 0,5 cm ist?

.

SG133, bei einem Beckenschiefstand ist ein Bein länger, die Frage ist, warum und woher?

Es muß definiert werden, ob bei einer Beinlängendifferenz das lange Bein zu lang, oder das kurze Bein zu kurz ist. Dazu sind funktionelle Untersuchungen notwendig. Auch die Quantität der Längendifferenz ist für die Beschwerden nicht relevant. Es gibt Menschen mit 1cm Unterschied OHNE Schmerzen und andere mit 0,3cm MIT Schmerzen. Hier gibts keine Skala.

Die entscheidende Frage ist doch, WARUM besteht ein Längendifferenz; und auf diese Antwort baut sich eine therapeutisches Konzept auf.

MfG. Cetus

S/G1d33


Heist dass, wenn meine Beine gleich lang sind, gibt es keinen Beckenschiefstand?

MfG

CBetuxs


Re: ->

JEIN,

i.d.R. kann man davon ausgehen. Es gibt den relativ seltenen Fall, daß ein Darmbein (Ilium) nach hinten verdreht ist und das Kreuzbein eine ausgleichende Rotation zur Gegenseite eingegangen ist. In der Theorie gibt es vieles, die Frage ist eher nach der Wahrscheinlichkeit, und die ist äußerst gering. Dies ist jedoch MEINE Meinung, andere mögen das anders sehen und interpretieren.

MfG. C.

d^enixk


habe gleiche Probleme

hallo, ich habe auch einen schiefen Becken, dass wurde mir nach 2 jahren Knieschmerzen gesagt.habe seit mehr als 3 jahren Knieprobleme sollte operiert werden, dann aber nicht, weil ein anderer besserer Arzt meinte mein Becken wär schief, das würde auch mein Knieschmerzen erklären, auch die rückenschmerzen und die fußschmerzen. Rückenschmerzen vielleicht, aber das mit den Knien glaube ich nicht. Mädchen in der Pubertät sind anfälliger und das dauerd bis ca. zum 25 lebensjahr, meine Knieschmerzen sind aber sehr schlimm ich habe sie immer!

N"ada


@denik

wenn ein Beckenschiefstand schon länger besteht (und das ist meist der Fall - leider von vielen Ärzten unerkannt!) ist es nicht ungewöhnlich, daß irgendwann chron. Knieschmerzen auftreten.

Wichtig wäre es natürlich, den Beckenschiefstand durch Einrenken zu beheben, dann sollten auch die Knieschmerzen etwas besser werden.

Gruß

C*etus


Re =>

@ Nada,

Dein Tipp hört sich vordergründig logisch an, ist aber bei näherer Betrachtung fragwürdig. Weil:

1. der Beckenschiefstand eine Folge der statischen Fehlbelastung durch eine schmerzendes Knie als Ursache sein kann

2. der Beckenschiefstand durch eine muskuläre Dysbalance verursacht wurde und demnach nix zum Einrenken wäre

MfG. C.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH