» »

Low-Grade Infektion bei Knie-Tep...

s"aragh2leinx88 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Vielleicht erst einmal kurz zu meiner Vorgeschichte. Ich hatte schon diverse Knie OPS. 2011 hatte ich eine Infektion und es wurden Rücken- und Wadenmuskel aufs Knie transplantiert. Das Ergebnis war sehr ernüchternd. Daher habe ich mich 2013 entschieden mir eine Knie Prothese einbauen zu lassen, das wurde dann vor ziemlich genau 3 Jahren auch gemacht. Erstaunlicherweise ist alles echt gut verlaufen, ich bin lange Zeit ohne UAG's ausgekommen und kam sehr gut zurecht und konnte mein Bein bis 90° bewegen und fast strecken. Bin sogar Rad gefahren. Aber seit einigen Monaten wird es schlechter und schlechter, Beugung nur noch 60° mit viel Mühe und ohne UAG's geht kein Schritt. Habe mir zunächst nichts weiter dabei gedacht , dachte bei meiner Vorgeschichte kann das halt sein. Aber seit einigen Wochen habe ich an der Außenseite des Knies im Bereich einer alten Narbe eine kleine Ministelle wo sich immer ein kleines Beulchen bildet wo Flüssigkeit herauskommt. Mein Chirurg sagte jetzt das dies ein Fistelgang ist und zu 100% von einer low grade Infektion der Prothese stammt. Ich habe echt Angst was jetzt kommt. In den nächste Tagen kann ich zu meinem Operateur fahren, aber der wird das wohl auch nur bestätigen, befürchte ich.

Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll. Eigentlich wird empfohlen das ganze operativ mit zweizeitigen Wechsel zu sanieren. aber ich will einfach keiner OP's mehr, ich kann einfach nicht mehr . Es gäbe die Möglichkeit mit kontrolliertem Fistelgang und dauerhafter Suppressionstherpaie mit Antibiotika zu behandeln, allerdings soll das nicht den Infekt sanieren sonder nur in Schach halten. Ich hab keine Ahnung zu was ich mich entscheiden soll. Hat irgendwer schon Erfahrung mit solchen Low-grade Infektionen?

Ich will im August/ September eine Ausbildung anfangen, und habe Angst dass das wieder platzt wegen diesem dummen Knie. Ich weiß guter Rat ist jetzt teuer... ich bin einfach nur total verzweifelt. *Seufz*

lg sarahlein

Antworten
S^chm?idti170


Oje, das klinkt ja wirklich gruselig...Ich würde mich da erst einmal mit dem Operateur beraten. Notfalls noch eine zweite Meinung einholen. Und auch wenn ich verstehen kann, dass Du keine weitere OP möchtest...Ich würde mich notfalls noch einmal operieren lassen, wenn die Aussicht auf Erfolg besteht. Auch wenn der Weg lang ist.

Aber dauerhaft die Infektion nur in Schach halten? Das klingt für mich auch nicht sinnvoll...Und ob Du dann damit die Ausbildung anfangen kannst?

Wie gesagt, das ist mein Bauchgefühl dazu. Ich hatte vor knapp 30 Jahren auch eine Infektion im Knie, die aber glücklicherweise glimpflich ausgegangen ist (habe zwar 2 lange Narben von der notwendigen OP danach, aber keinerlei Bewegungseinschränkungen oder so gehabt...war nur ein weiterer "Sargnagel" für das Knie) und bekomme am Mittwoch nun auch ein neues Knie. Ich kann mich daher gut in so eine Endlos-OP-Kniegeschichte reinfühlen, ICH würde trotzdem auf den Weg setzen, der mir vielleicht doch ein normales Leben ermöglicht.

Ich wünsche Dir alles Gute! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH