» »

Nach Kniegelenk Operation (Prothese), wie gehts nach Reha weiter

L_ingBuinxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 51 Jahre alt und nächsten Monat bekomme ich ein neues Knie Gelenk. Ich habe es immer voraus geschoben und jetzt konnte ich mich endlich durchringen. Die Schmerzen sind unerträglich und langes Laufen ist nicht mehr möglich. Wer kennt das?

Ich habe 3 Meinungen eingeholt und nun habe ich mich für eine Klinik entschieden. Im www habe ich schon einiges gelesen, was im Krankenhaus und in der Reha auf mich zu kommt.

Nur wie ist es dann zu Hause? Wie fit ist man nach der Reha. Kann ich meinen Haushalt wieder erledigen? Wie lange braucht man in der Regel die Unterarmgehstützen? Ich weiß es ist sicherlich unterschiedlich......... mir würde es helfen, wenn mir jemand seine Erfahrungen schildert.

Freue mich über Antworten! :-)

Antworten
S7chmMidtix70


Guck doch mal in den Faden über die Knie-TEP und die Reha, da findest Du viele Infos.

Ich habe gestern eine Knie-TEP rechts bekommen, kann demzufolge nur aus der Theorie sprechen.

Mein Arzt sagte mir, die Gehstützen würden nach der Reha abgewöhnt werden, das heißt ja dann, nach Ca. 5 Wochen.

Meine Perle, die sonst alle 2 Wochen kommt, kommt im Februar und März jede Woche. Den Rest müssen Mann und Kind erledigen, bis ich wieder einsatzfähig bin. Lebst Du alleine?

Ich habe im Vorfeld Vorräte wie ein Hamster rangeschafft...Den Rest müssen die Anderen schaffen.

Reha mache ich ambulant, weil ich meine 14jährige nicht so lange sich selbst überlassen möchte. Mein Mann ist abends auch oft spät zu Hause.

Ich bin übrigens 45...

Alles Gute @:)

L:ingxuine


Nein ich lebe nicht alleine, danke für deine Antwort! Ich habe einen Mann und 2 Kinder, der ältere ist allerdings schon aus dem Haus und der jüngere ist behindert. Leider hat mein Ehemann eine Meinung die ich wiederum nicht teile, denn er duldet keine Haushaltshilfe.... ich werde daher auch nicht im Vorfeld einkaufen usw. da muss er dann sehen wie er was dann erledigt. Ich werde natürlich eine stationäre Reha durchführen, weil sonst habe ich keine Ruhe und wäre immer im Zugzwang! Ich muss jetzt egoistisch sein, denn hier geht es um mich! Ich habe deine Antwort auch jetzt erst gelesen, muss mich mit diesem Forum auch erst ein wenig vertraut machen. Wie geht es dir denn jetzt? Hast du noch Schmerzen? Eine blöde Frage? Also die Knieschmerzen habe ich ja schon recht lange und ich hoffe mit der OP das die eben weggehen. Und das es Wundschmerzen usw. nach TEP gibt ist mir schon bewußt.

Freue mich von dir zu hören! :-)

SvchmKidti70


Na, dann muss er wohl den Haushalt schmeißen...Du wirst den sicher auch nach der Reha noch nicht komplett alleine machen können...

Es geht so langsam aufwärts, richtig gut gehts mir noch nicht, ich habe auch noch ganz schön Schmerzen. Aber ich will Dir keine Angst machen, das ist ja auch bei Jedem anders. Aber ohne ist es nicht, aber darauf bist Du sicher eingestellt.

Ich hatte zur Vollnarkose einen zusätzlichen Block im Bein, dabei haben sie meine Nerven etwas sehr geärgert, was einen partiell tauben Ober-und Unterschenkel zur Folge hat. Das soll sich geben (dauert aber) und führt gerade zu Stechen und Brennen in den betroffenen Bereichen.

Am Freitag beginnt meine ambulante Reha, ich hoffe, dass ich dann vorwärts komme. Morgen kommen auch die Klammern raus.

M}eeresqwixnd


Hallo Linguine,

meine erste Knie TEP habe ich mit 56 Jahren bekommen. Nach Krankenhaus und anschließender REHA war ich zum Glück nicht alleine zu Hause. Für die Klinik und Reha habe ich vorher schon alles selbst gepackt, mein Sohn mußte nur die Koffer wechseln.

In der Klinik wurde mir ein Schmerzkatheder gelegt und ich konnte selbst bestimmen, wann und wieviel Schmerzmittel ich benötige. Den "Gehbock" von der Klinik habe ich mit zur Reha bekommen und dann mit nach Hause. Beim Duschen war ich da viel sicherer.

Für die Toilette habe ich mir eine Sitzerhöhung gekauft, das hat es sehr erleichtert.

Mein Bett hat eine 2. Matratze bekommen und so habe ich jetzt eine Sitzhöhe von 56 cm.

Meine Gehhilfen habe ich ca. 10 Wochen benötigt. Besonders nach der Reha zur Physio (im 4. Stock ohne Aufzug!) und für kleinere Runden war ich froh um sie.

Einkäufe hat mein Sohn gemacht und mich auch zu Arztterminen gefahren. Mit Gehhilfen durfte ich selbst ja nicht Auto fahren.

Bis ich wieder alleine unterwegs war hat es ca. 12 Wochen gedauert. Und dann auch nur kurze Zeit. Mit Schwimmen habe ich nach 12 Wochen wieder angefangen. Brustschwimmen geht nicht mehr, das Knie soll nicht mehr zur Seite gedreht werden, sagten meine Orthopäden. Kraulen ist kein Problem.

Zum Kochen habe ich mir eine Sitzbügelhilfe gekauft...längeres Stehen war anfangs nicht möglich.

Und...meine Mutter hat mir einen "Greifer" geschenkt...sehr hilfreich, wenn Dir etwas runterfällt und keiner da ist, der es aufhebt.

Bei der 2. Knie TEP hatte ich Glück und meine Freundin kam jeden Morgen mit Brötchen zu mir, hat Kaffee gekocht und mit mir gefrühstückt.

Meine Narben habe ich mit Contractubex leicht massiert und eingerieben, so bald sie verheilt war. Sie sind heute kaum sichtbar.

Und Linguine mal ganz ehrlich, so eine Knie TEP ist ein großer Eingriff und da ist es verständlich, wenn mal nicht alles aufgeräumt ist.

LjingHuixne


Danke für eure netten Antworten.... da werde ich es schwer haben... wenn ich das alles lese ok so einen Greifarm hat mein Sohn und ich habe auch so einen Bügelstuhl... nur wo soll ich schlafen? Im Keller schlafe ich zur Zeit, da es kriselt aber das Bett ist natürlich von normaler Höhe und ein kleiner Vorteil ist, dass wir einen Lift im Haus haben, mit diesem könnte ich auch gut in den Keller fahren mit einem Stuhl beispielsweise.... und nicht mehr Brustschwimmen? ??? ach du meine Güte.... das ist ja sowas von :(v

An was man alles denken muss. Mein Krankenhaus welches ich mir ausgesucht habe liegt etwas weiter weg und ich kann mich wahrscheinlich gar nicht dort nachbehandeln lassen............. huch %-| , dass muss irgendwie anders laufen. Ich sehe mich gerade schwanken und weiß auch gerade nicht, wie ich das händeln soll. Denn in Punkto Familie läuft hier gerade alles so wie man sich es wünschen würde..........

ok wo ein Wille ist auch ein Weg, wie es so schön heißt oder? :-)

ich wünsche allen eine gute Zeit @:) Linguine

LFinguxine


Denn in Punkto Familie läuft hier gerade alles so wie man sich es wünschen würde.......... EBEN NICHT!! hier läuft gerade alles mies meinte ich !!

S4chmi<dtix70


Wie alt bist Du denn und wie fit sonst noch so?

Ich brauche keinen Greifarm, ich komme auch mit gestreckten Beinen an meine Füße zum Socken anziehen, ich würde die Treppe hoch und runter kommen und die hohe Toilette im KH war mir ein Greuel, da habe ich ganz schlimm drauf gesessen....Aber mein linkes Knie ist auch noch recht fit (auf dem Röntgenbild auch nicht mehr, aber noch absolut alltagstauglich). Aber ich bin auch erst Mitte 40 und war bis auf das letzte Jahr, wo es nicht mehr so ging, immer noch sportlich ganz gut unterwegs.

Die fehlende Unterstützung durch die Familie ist natürlich ein Problem, die möchte ich hier nicht missen... :)_

Die Nachbehandlung erfolgt ja eh nicht durch das KH, das macht dann Dein behandelnder Hausarzt oder Orthopäde...

Einen Rat zu geben ist das schwer...Ich mag auch nicht schreiben "Lass es auf Dich zukommen", weil ich selbst ein Mensch bin, der gerne vorher plant und organisiert...

Alles Gute und möge sich alles finden! :)*

SBunflow!er_7x3


Ich habe vor 2 Jahren meine TEP bekommen; war damals gerade 41. War 7 Tage im KH, alleinwohnender Single - und ambulante Reha. War vorher allerdings OP- & krückenerfahren. Ich bin mit ein wenig Einkaufshilfe gut alleine klargekommen. Wenn ich dann bedenke, dass Du vermutlich eine stationäre Reha machst und ca. 4-6 Wochen nach OP zu Hause bist: Da geht schon relativ viel. Krücken wurden mir zumindest draußen für 12 Wochen empfohlen; habe ich auch genutzt. Aber nicht zu Entlastung, sondern im 4-Punkt-Gang zur Stabilisierung. Fühlte sich halt noch wackelig an.

Hängt natürlich auch davon ab, ob Du eine zementierte TEP bekommst, die Du direkt belasten kannst oder eine, die einwachsen muss.

Hilfsmittel hatte ich keine. Wozu auch? Meine Eltern haben jetzt insgesamt 3 Hüften bekommen und die haben Hilfsmittel, weil die Hüfte nicht über 90° gebeugt werden darf. Aber beim Knie ist man ja doch relativ beweglich (ich habe letztlich nur 100° Beugung erreicht, also etwas mehr, als man zum normalen Sitzen braucht). Sitzerhöhung fürs WC und 2. Matratze (solange ich nicht das megatiefe Futon-Bett habe) halte ich für überflüssig. Bei nicht so toller Beweglichkeit maximal den Greifer zum Sockenanziehen. Ich konnte halt schon eine Woche nach OP meine Turnschuhe selber binden...

L)inguxine


Also wie ich höre alles individuell anzusehen ... ja ich bekomme es zementiert und darf schon am nächsten Tag belasten. Ich plane natürlich auch gerne im voraus und ich hoffe ich habe so rein Klamottentechnisch an alles gedacht... bin da sehr unerfahren was KH und auch Reha betrifft. Ich weiß, waschen kann man auch in der Reha ;-)

Mein Ziel ist es bald wieder normal sein zu können und ich werde auch hinterher zu hause meine Spaziergänge machen, ganz klar!

Ich habe nämlich auch noch ein rechtes Bein, welches auch auf dem Plan steht... also doppelt gebeutelt. Aber erst links und dann später das rechte.

Wenn es dicke kommt, dann wohl richtig!

L i!ngujine


@ Sunflower :

Wie siehts denn bei dir mit Brustschwimmen aus? Geht das auch nicht?

SLunfolowKer_7x3


Es geht. Aber es klackert unangenehm, daher lasse ich es lieber. Vor der OP konnte ich nur Brustschwimmen; da Beinschlag beim Kraulen tat viel mehr weh. Ich sitze aber auch oft mit überschlagenen Beinen und kann auch Schneidersitz;; obwohl davon abgeraten wird...

S+unfQlow8er_7x3


Ganz grundsätzlich: Man muss sich deutlich machen, dass ein künstliches Knie Erleichterungen im Alltag bringt, aber eben KEIN eigenes, gesundes Gelenk ist! Den Zustand bekommt man mit TEP einfach nicht hin. Aber die Tatsache, dass ich schmerzfrei laufen und Treppen steigen kann, ist mir wert, dass die Beugung nicht so toll ist und ich nicht mehr knien kann und eben auch das Brustschwimmen sich blöd anfühlt. Ich bin rundum zufrieden, aber es ist und bleibt ein Ersatzteil und kein eigenes gesundes Gelenk.

L)inguixne


JA das ist absolut klar! Kraulen liegt mir eben so gar nicht, dann bleibt wohl nur Rückenschwimmen. Ich freue mich auch schon auf die Zeit, wo ich schmerzfrei bin beim gehen oder lange Schlange stehen... Trödelmärkte besuchen all das normale auch shoppen usw. geht ja bei mir schon lange nicht mehr.

Ich werde euch berichten wie es mir geht, wenn es soweit ist, also heute in einer Woche habe ich die OP dann überstanden :)

S chmi7dti7x0


Und wenn die OP überstanden ist, geht es erst mal so richtig los. Für mich kommt die Arbeit erst jetzt. Rückblickend war die OP an sich nicht so schlimm. Körperlich hats mich aber ganz schön geschafft.

Wegen Klamotten fürs KH und Reha: ist ja alles Geschmackssache. Ich hatte schon fürs KH Jogginghosen und T-Shirts dabei, ich kann das gar nicht leiden, den ganzen Tag im Nachthemd im Bett zu liegen.

Auf meinem Reha-Zettel stehen Sportsachen und Schwimmzeug. Und feste Turnschuhe.

Auf jeden Fall feste Schuhe! Mich hats immer geschüttelt, wenn ich teilweise die Leute mit Gehstützen und Pantoffeln habe laufen sehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH