» »

Verzweifelt Hilfe gesucht Schwerer retropatellarer Knorpelschade

m'iela^87 hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen,

Ich bin Ende 20 und bekam vor kurzem die Diagnose "Schwerer retropatellarer Knorpel Schaden 4. Grades" durch eine anatomisch zu kurz angelegte Kniescheibe (auch diese Diagnose war mir zuvor noch nicht bekannt).?Da die Kniescheibe zu kurz ist, reibt das Ende ständig am Knorpel /Knochen. Die Schmerzen verschlimmerten sich im letzten halben Jahr, sodass es mir kaum noch möglich war, zu arbeiten (ich arbeite seit 11 Jahren in einem Pflegeberuf). Ich steh irgendwie noch sehr unter Schock, da ich nicht weiß, was dies für meine Zukunft bedeutet. Derzeit darf ich weder schwer heben noch Knie belastende Dinge machen. Ich soll nun zu einem Spezialisten, dessen Spezialgebiet das Züchten und Verpflanzen von eigener, angezüchteter Knorpel- und Knochenmasse ist, um den Erhalt meines Knies zu gewährleisten, da ich ja noch sehr jung bin. Ich bin normal gewichtig und der Rest vom Knie, wie Kreuzband und die Menisken sehen sehr gut aus, ebenfalls die Muskulatur im Knie.

Hat jemand schon Erfahrungen in diesem Gebiet und kann, evtl., auch gute Ärzte in Süddeutschland empfehlen? Ich möchte gerne noch eine 2. Meinung einholen. Den einen Termin beim Spezialisten habe ich im März, da ich gerade eh "arbeitsunfähig" bin (😓) habe ich auch Zeit, andere Meinungen und Möglichkeiten in Erfahrung zu bringen.

Liebe Grüße,

Miela

Antworten
ZLwacxk44


Das Einpflanzen neuen Knorpels ist ein alter Traum, der meines Wissens in der Vergangenheit bei betroffenen Menschen oft falsche Hoffnungen hervorgerufen hat. Ich bin Menschen begegnet oder habe von ihnen gehört, die sich dieser Methode unterworfen haben, aber keine, bei denen die Behandlung erfolgreich war. Das Hauptproblem ist anscheinend, den neu gezüchteten Knorpel dauerhaft zu verankern. Das bedeutet lange Liegezeit - danach sind die Muskeln weg. Und wenn man das Bein wieder belastet, stellt sich heraus, dass der neue Knorpel lange nicht so dauerhaft ist wie der ursprüngliche. Da fühle ich mich mit meinen beiden Knie-TEPs besser bedient.

Ich bin kein Arzt, aber so wie Du Deine Situation schilderst, könnte es doch vielleicht möglich sein, die alte Patella gegen eine neue auszutauschen. Wegen ihrer anderen Form würde sie nicht auf der alten "Glatze" reiben, sondern über jungfräulichen Knorpel gleiten. Vielleicht meldet sich zu diesem Thema noch Hyperion.

i7c*egirTlx619


Hallo ich kann mit dir mitfühlen auch wenn es bei mir noch nicht ganz so schlimm ist.... ich habe im linken Knie einen Knorpelschaden 3. Grades. Ich hatte einen Unfall bei dem ich mir auf gut deutsch das Knie zerschossen habe. Vorderes Kreuzband durch, Seitenband durch, Meniskusabriss und Kapselsprengung und eben der Knorpelschaden, zum einen durch den Aufprall beim Unfall zum anderen durch die 2 OPs wo defekter Knorpel entfernt wurde...

Ich kann dir sagen eine Knie OP ist nichts schönes ich bin ein halbes Jahr auf Krücken gelaufen bzw eine gfanze weile fast gar nicht gelaufen weil es nicht ging wie im Beitrag über mir schon gesagt wurde die Muskeln schwinden rasend schnell ... mittlerweile kann ich wieder laufen allerdings unter dauerhaftem Schmerz und auf grund dieses Schmerzes habe ich mich ebenfalls viel damit beschäftigt was gemacht werden kann und habe viele Meinungen zu dieser Knorpeltransplantion gelesen... unter anderem auch viele schlechte... das der gewünschte effekt gar nicht erreicht wurde und ähnliches. Ich möchte dir keine Angst machen ich möchte nur sagen das eine 2. Meinung und vielleicht auch noch eine 3. der beste Weg ist. Ärzte kann ich dir leider nicht empfehlen komme aus einer ganz anderen Ecke von Deutschland

aber ich wünsche dir alles gute :) und wenn du einen wunderheiler gefunden hast ... bitte ich dich mir den namen doch mal zu verraten :)

P)alm_enblatxt


Huhu,

habe aufgrund mehrerer Luxationen das gleiche Problem. Wurde operiert und hatte dann auch die gleiche Empfehlung. Durch das Lesen im Netz und eine andere pfiffige Ärztin kam die Empfehlung sich bei einem Spezialisten eine zweite Meinung zu holen- weil, gerade retropatellar klappt es meist nicht!

Der Spezialist hat erstmal dafür gesorgt, dass die Kniescheibe dahin kommt wo sie hin gehört.

Ich kann nur sagen seit dem ist es ganz gut. Habe noch manchmal Schmerzen und es schwillt auch an, dennoch, besser als künstlich.

Schau mal wer in deinem Umfeld wirklich Profi an der Stelle ist und hole dir eine zweite Meinung.

Alles Gute

A&nxfi


Hallo Miela,

ich habe selber eine ähnliche Diagnose, bedingt durch genetisch bedingten Patellahochstand.Habe dadurch auch retropatellarer Knorpel Schaden 4. Grades.

Ich bin jedoch schon einige Jahre älter, und mein Arzt hätte gerne die Patella in die richtige Stellung gebracht. Hat mich aber selber zu einem Spezialisten überwiesen, um dessen Meinung zu hören. Wenn ich noch jünger wäre und es sich nicht schon weitere Schädigungen im Knie entstanden wären, würde er das auch empfehlen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Knorpelaufbau helfen soll, wenn die Anatomie der Kniescheibe nicht behoben wird?

In welcher Gegend wohnst du denn in Süddeutschland?

Ich könnte dir diesen Spezialisten sehr empfehlen. Weiß aber nicht ob ich hier Namen nennen darf?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH