» »

Plattfüße und Hallux - Einlagen, Nachtschiene, ja oder nein?

k?leiner5_draichensterxn


Ich kann dir auch nur raten, auf deinen Arzt zu hören.

Bei mir haben meine Probleme mit Mitte 20 angefangen, da tat das Gelenk des großen Zehs weh, wenn ich den Fuß lange belastet habe, also eigentlich immer (arbeiten in der Gastro und im Eventmangement, Hundegassi, Tanzen...). Daraufhin bekam ich Einlagen, die ich seitdem wirklich immer trage und eine Schiene. Die habe ich 2 Jahre lang benutzt und dann hatte ich bis vor 3 Jahren keine Schmerzen mehr.

Seit 3 Jahre ist es jetzt ganz schlimm. Der Zeh ist schiefer geworden und jetzt schmerzen auch die Gelenke der anderen Zehen. Zusätzlich ist das Sehnengeflecht auf der Fußunterseite permanent entzündet durch den Druck, den die Zehen erzeugen und daher total verdickt, was wirklich sehr weh tut.

Der andere Fuß fängt jetzt auch an.

Hohe Schuhe kann ich überhaupt nicht mehr tragen, da könnte ich heulen vor Schmerzen, ein minimaler Absatz geht gerade noch bei wichtigen Events.

Zu einer OP kann ich mich nicht durchringen, weil ich eigentlich nicht so lange nicht laufen können kann.

Also versuche ich es im Moment mit Schiene, Einlagen, Tapes und Übungen für die Fußmuskulatur.

Das reduziert zumindest die Schmerzen ein wenig.

DU.ohr=is Lx.


Es sind nur Schmerzen von der Fehlstellung . Ich hatte bereits Arthrose an den Gelenken .

AMnjax_E


@ Kleiner_Drachenstern:

Hört sich ja alles echt nicht gut an. Hängt wohl aber echt auch mit deiner Arbeit zusammen. Oder ist die Fußform bei dir auch vererbt? Hattest du auch schon schiefe Zehen, bevor die Probleme angefangen haben?

Ich denk jetzt mal, ich sollte nicht nur mit Gleichaltrigen über Füße reden (obwohl das natürlich am einfachsten ist), sondern auch mit Frauen, die schon etwas älter sind (also deutlich älter als ich halt, können ja immer noch jung sein). Aber wie fang ich das an? Deswegen halt auch dieses Forum zum Austausch ...

Es bringt ja noch nicht allein was, wenn meine Klassenkameradin, die noch deutlich schiefere Zehen hat als ich, mir versichert, dass sie damit keine Probleme hat ... kann ja in 10 Jahren alles anders sein bei ihr. Allerdings sagt sie, dass sie die Füße ihrer Mutter hat, die damit auch keine besonderen Schwierigkeiten hat ... also muss es nicht sein, dass später die Probleme kommen.

B=rFemen8sie


Hallo Anja,

ich bin mit 66 Jahren deutlich älter als du. Ich hatte an beiden Zehen einen HV. und nach meinen beiden Schwangerschaften begleitet mich ein Platt-Spreiz- und Senkfuß. Ich bekam dann auch Einlagen. Natürlich war es zu Anfang ungewohnt sie zu tragen und war nicht so ganz ohne Schmerzen. Nach einer Woche hatte sich mein Fuß daran gewöhnt und dann war es schmerzfrei. Heutzutage gibt es ja schöne und zudem auch nicht so teure Schuhe mit herausnehmbaren Fußbett wo dann die Einlagen reinpassen. Meinen HV habe ich operieren lassen als ich 60 Jahre alt war. Und ich bin froh darüber. Wenn du die Einlagen zu einer Gelegenheit nicht tragen möchtest dann kauf dir doch Schuhe mit Fußbett.

ANnja^_xE


Meinen HV habe ich operieren lassen als ich 60 Jahre alt war.

Na, dann hab ich ja noch etwas Zeit ;-)

P0lüs?chbiexst


Hatte mich missverständlich ausgedrückt, sie wird jetzt irgendwann im Frühjahr operiert.

p8apierwkatze


AnjaE: du hast eine PN :-)

Aanjvax_E


@ papierkatze:

Oh danke :)

ASnjax_E


Was mir noch eingefallen ist: Wie können Einlagen und Nachtschiene denn überhaupt gegen Hallux helfen? Das Problem ist doch nicht der schiefe Zeh an sich, sondern der Knochenvorsprung ('Ballen'), der sich am Großzeh bildet. Und der kann ja weder mit Einlagen noch mit Nachtschiene behoben werden.

Wenn bei mir in engen Schuhen mal was drückt, dann ist es besagter Knochenvorsprung.

Und in Schuhen mit Fußbett drückt der Innenrand, so dass ich denke, dass Einlagen auch genauso drücken werden, denn es gibt bei mir da einfach kein Gewölbe, das angehoben werden könnte.

kZlau5s_xz


Bisher der reinste Frauen-Thread ... natürlich, es stimmt, Frauen haben Hallux valgus schon viel öfter als Männer (und vielleicht sind sie auch in puncto Plattfüße vorn dabei).

Aber ich habe auch Hallux valgus, wenn auch erst seit einigen Jahren. (Plattfüße habe ich seit meiner Kindheit bzw. Jugend).

Es stimmt, was Anja schreibt, die schiefen Zehen sind nicht das Problem, sondern der vorstehende Knochen, der in engen (eigentlich auch in nicht allzu engen) Schuhen drückt.

Komischerweise habe ich da mit meinem eigentlich relativ geringfügigen HV mehr Probleme als meine Frau, deren Zehen um ca. 50° (zumindest am rechten Fuß) abknicken und deren Ballen eigentlich riesig sind. Übrigens haben Einlagen und Nachtschiene bei ihr vor ca. 20 Jahren (als die Schiefstellung und Ballen noch nicht so sehr ausgeprägt waren) nichts verbessert. Damals hatte sie allerdings in manchen Schuhen Probleme. Heute eigentlich eher weniger, trotz stark vergrößerter Ballen und teils übereinander liegender Zehen. Vielleicht haben sich ihre Füße mit dem Zustand arrangiert. Aber hauptsächlich liegt es wohl eher daran, dass sie generell wenig Empfindung in ihren Füßen hat. Ich dagegen umso mehr, deswegen macht mir auch schon ein eigentlich eher geringfügiger HV Probleme. Das habe ich auch schon öfters im Netz gelesen, dass die Probleme keineswegs mit dem Grad der Fehlstellung zusammen hängen. Ist bei Plattfüßen übrigens genauso. Die plattesten Füße sind oft völlig beschwerdefrei, während ein mittelstarker Knick-Senkfuß ziemlich schmerzhaft sein kann. Ich hatte nie völlig platte Füße, aber längeres Stehen und Gehen war immer unangenehm, seit der Jugend. Mal mit Einlagen, meistens ohne, aber nie völlig beschwerdefrei.

Einlagen könntest du probeweise versuchen, Anja, eine Nachschiene wird wohl eher nichts bringen. Bei meiner Frau war es jedenfalls so, dass sie nach ca. 1 Stunde Tragen immer zu Schmerzen geführt hat, wonach sie sie ablegen musste. Die Zehen haben sich anfangs vielleicht minimal begradigt, aber nachher wieder stark verschieft.

a`ugekxnie


Mit Einlagen und Schiene versucht man das Fortschreiten zu verlangsamen.

Ja, der Hubnel macht meist Probleme, aber Auslöser ist der nach Innen gehende Großzeh, daher versucht man den wieder in die richtige Position zu bekommen.

A5nja_xE


Wenn die die Großzehen mit der Hand gradezieh, verschwindet der 'Hubbel' aber nicht ... außerdem ist das nicht besonders angenehm (das Gradeziehen der Großzehen), also denke ich, dass ich die Nachtschiene auch nicht gut vertragen würde. In der schiefen Position fühlen sich die Zehen irgendwie paradoxerweise besser an.

Außerdem, wenn ich die Großzehen geradeziehe, sieht das aus meiner Sicht bescheuert aus; der Fuß wird dann vorn so breit, dass er in keinen normalen Schuh mehr reinkommt ...

@ augeknie:

Hast du denn selber auch 'solche' Füße?

kalaVusx_z


Ja, der Hubnel macht meist Probleme, aber Auslöser ist der nach Innen gehende Großzeh, daher versucht man den wieder in die richtige Position zu bekommen.

Naja, der eigentliche Auslöser ist der Spreizfuß, bzw. das Abweichen des ersten Mittelfußknochens von den anderen (metatarsus primus varus). Der schiefe Großzeh ist dann nur die Folge davon, da die entsprechende Sehne zu kurz ist. Es ist eben ein Zusammenspiel von allen möglichen Faktoren, und einfach bloß den Großzeh gerade zu ziehen, wird da wenig bringen. Da müsste man schon gleichzeitig eine Spreizfußbandage tragen (die Anja bestimmt nicht anziehen will), um bessere Chancen auf eine Lösung des Problems zu erlangen. Ist aber wohl auch nicht besonders angenehm bzw. sogar noch unangenehmer als die Nachtschiene. Wenn ich meine Großzehen gerade richte (mit der Hand), fühlt es sich nur ein wenig komisch an, aber die Füße vorne am Ballen (da wo das Großzehengrundgelenk vorsteht) zusammenzudrücken (was die Spreizfußbandage ja macht), das fühlt sich richtig grausam an :(

A-njva_E


Thread scheint eingeschlafen, leider ... ist wohl auch nicht so spannend, das Thema.

Für die, die es aber trotzdem noch interessiert:

War bei einem anderen Orthopäden, um eine zweite Meinung einzuholen. Der meinte, Einlagen und Nachtschiene würden bei mir gar nichts bringen, da meine Füße in ein paar Jahren sowieso operiert werden müssten >:(

Wie? Was? Ich sagte ihm, dass ich aber absolut keine Beschwerden hätte. Darauf fragte er mich, warum ich dann eigentlich hier sei. Naja, meinte ich, wegen der Meinung des anderen Orthopäden eben. Er darauf nur: 'In ein paar Jahren werden Sie Schmerzen haben, und dann werden Sie um eine OP betteln.'

So ein blöder Typ, da geh ich sicher nie mehr hin :(v

A~njam_E


Ist der Faden jetzt echt eingeschlafen? Niemand mehr Interesse?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH