» »

Plattfüße und Hallux - Einlagen, Nachtschiene, ja oder nein?

A?njUa_xE


Danke ... aber recht kompliziert das alles, und funktioniert bei mir nicht richtig, weil sich mein Fußgewölbe nicht mehr aufrichtet, dazu sind meine Knick-Plattfüße schon zu stark ausgeprägt. Also habe ich schon richtig deformierte Füße ... oh, wie ich es hasse, dieses Worte auch nur hinzuschreiben, daran merke ich doch schon, dass mit mir etwas nicht in Ordnung ist :-o

h=eutei_hixer


@ Anja

Wenn du trainierst - lass dir mal ein Paar Physiotherapiestunden verschreiben - kriegst du das wieder hin. Das sind einfach nur verkümmerte Muskelgruppen. Klar sieht das bei den Sport-Assen fast perfekt aus. Die beschäftigen sich ja auch schon jahrelang mit ihren Füßen. Die machen auch Videos zu fußgerechten Schuhen.

Bei mir sieht das auch anders aus ;-D . Aber ich mache diese Übungen regelmäßig z.B. wenn ich in die Sauna gehe oder morgens beim Zähneputzen. Lass dir von einem Profi die richtige Technik beibringen. Die ist gar nicht so einfach. Du kannst aber sehr viel damit erreichen :)^

Ahnj8a_E


Also wenn ich die Übung 'kurzer Fuß' versuche, dann entsteht bei mir da kaum ein Gewölbe (links ein bisschen, rechts gar nicht), dafür aber (zumindest am rechten Fuß) Schmerzen am Fußrücken und in der Sohle außen (da wo das Gewölbe sein sollte). Hinterher fühlen sich die Füße platter an als vorher ... Stand da vorhin auf dem Fliesenboden in der Küche und hab gemerkt (nicht zum ersten Mal, aber bewusster als früher), dass zumindest am rechten Fuß wirklich die ganze Sohle am Boden aufliegt ...

Hab jetzt auch wirklich mal Einlagen ausprobiert bei einer Bekannten, die exakt die gleiche Schuhgröße wie ich hat, aber nicht ganz so platte Füße (dafür vllt etwas stärkerer HV) ... das geht für mich auch gar nicht, das fühlt sich an, als wäre ein Stein im Schuh, jedenfalls eine harte Erhöhung.

Ich denke, es liegt einfach daran (hab das aber schon mal geschrieben, glaub ich), dass meine Füße auch dann platt sind, wenn ich nicht drauf stehe. Wenn ich den Fuß vom Boden abhebe, kommt ebenfalls kein Gewölbe. Bei meiner Bekannten ist das anders, ich glaub es ist bei den meisten Leuten, die Plattfüße haben, anders. Die haben ein Gewölbe, das sie durchtreten wenn sie stehen oder gehen. Bei mir ist da von vornherein nichts, deswegen klappt es auch nicht mit Übungen oder Einlagen. Oder?

Wie ist es bei dir? Kommt bei dir ein Gewölbe, wenn du den Fuß vom Boden abhebst?

h$euteA_hixer


Bin grad in Eile, deshalb kurz und bündig:

Ja, das Gewölbe stellt sich bei beiden Füßen wieder auf. Das war vorher nicht so. Das schaffen die Muskeln, wenn sie trainiert sind. Ein Physiotherapeut kann dir dabei helfen und du musst nicht im Dunkeln tappen, wie jetzt ;-D

Nein, Einlagen von anderen können dir nicht helfen, da sie immer individuell für den Fuß sind. Das hängt von der Form des Fusses ab und nicht dessen Länge. Wie bereits geschrieben, gibt es sehr unterschiedlichen Ausführungsformen. In einem Sanitätshaus kannst du dir die anschauen.

Man kann mit den Einlagen wunderbar laufen. Probier deine eigenen Mal aus. Investition: zum Orthopäden gehen, Rezept abholen, Zuzahlung von 10 Euro oder so, ein Paar Schuhe ein Nummer größe kaufen, fertig :)^

Viel Spaß beim probieren und nochmal probieren *:)

Arnj5a_E


Finde ich doch super, dass du - obwohl in Eile - trotzdem so ausführlich geantwortet hast.

War das dann bei dir ursprünglich (wann eigentlich?) auch so, dass deine Fußsohlen komplett am Boden auflagen und auch beim Abheben des jeweiligen Fußes vom Boden keine Wölbung entstand?

Ich kann mich bei mir nicht dran erinnern, dass es jemals anders gewesen sein soll ... allerdings hab ich auch noch nie so bewusst drauf geachtet wie jetzt.

haeuzte_hiNer


Meine Finger können sehr schnell über die Tastatur fliegen ;-D

Anja, ich bin auch nur Betroffene und keine Medizinerin.

Du brauchst einen Orthopäden, dem du vertrauen kannst.

Laien-Meinungen können hilfreich sein, aber zum Schluß muss das ein Arzt beurteilen.

mLarti8n_3x0


Hallo Anja,

also wenn Deine Füße so platt sind, dass die Fußgewölbe nicht nur unter Belastung im Stehen den Boden berühren, sondern auch unbelastet beim Abheben vom Boden keinerlei Fußwölbung sichtbar wird, dann hast Du kontrakte, sprich dauerhafte, Plattfüße. Da hilft dann vermutlich auch kein Training oder Gymnastik mehr.

Ist das Gewölbe aber unbelastet sichtbar, dann ist einfach der Bandapparat im Längsgewölbe aktuell zu schwach. Er kann aber durch Training gestärkt werden, auf jeden Fall! Hat bei mir funktioniert: früher vollständige Bodenberührung, heute recht ordentlicher Fußabdruck – also haben sich die Plattfüße zu Senkfüßen gebessert.

Schwieriger gestaltet sich die Therapie der Knickfüße…

Gruß Martin

Amnj\aY_xE


@ Martin

also wenn Deine Füße so platt sind, dass die Fußgewölbe nicht nur unter Belastung im Stehen den Boden berühren, sondern auch unbelastet beim Abheben vom Boden keinerlei Fußwölbung sichtbar wird, dann hast Du kontrakte, sprich dauerhafte, Plattfüße. Da hilft dann vermutlich auch kein Training oder Gymnastik mehr.

Ja, das vermute ich nämlich auch, deswegen hatte ich bei @heute_hier ja nachgefragt, ob das bei ihr auch so gewesen ist, und die Übungen ihr trotzdem geholfen haben. Das hatte mich ja so gewundert.

Aus ihrer Antwort ging aber nicht ganz klar hervor, ob ihre Füße vorher auch so waren wie meine. Ich vermute, sie meinte nur, dass sie vorher im Stehen kein Gewölbe hatte. Aber vielleicht klärt sie uns ja noch auf - ich möchte da nicht hartnäckig immer wieder nachfragen ...

Also, die Form meiner Füße ändert sich beim Auftreten und Abheben praktisch gar nicht, d.h. unbelastet sind sie wirklich fast genauso platt wie im belasteten Zustand ... nur am linken Fuß ist noch ein kleiner Unterschied zwischen belastet und unbelastet, rechts gar nicht ... allerdings liegen die Innenränder nicht ganz am Boden auf, ein paar Millimeter Spalt ist da noch, vor allem am linken Fuß. Gewölbe würde ich das aber nicht nennen. Selbst jetzt im Sitzen, wo ich meine nackten Füße locker auf den Boden gestellt habe, kann ich fast die ganze Fußsohle auf dem Teppich aufliegen spüren.

Nur die Vorfüße werden beim Auftreten breiter, und die Großzehenballen treten deutlicher heraus. Das ist eigentlich das Einzige, was sich im belasteten Zustand ändert.

Aber wie schon öfters geschrieben, Beschwerden hab ich damit quasi null. Blöd ist halt bei vielen Schuhen, dass sie so schnell schiefgelatscht sind bzw. sich auf der Innenseite ausbeulen. Bei hochhackigen Schuhen ist das aber weniger der Fall.

Hattest du Beschwerden, oder warum hattest du die Motivation, durch Fußübungen etwas zu bessern?

m(artin1_30


Hallo Anja,

wenn Deine Füße so sind wie beschrieben (Ferse eingeknickt + Längsgewölbe aufgehoben + Quergewölbe aufgespreizt), dann hast Du vermutlich die klassischen haltungsschwachen Füße mit völlig erschlafften Bändern und Muskeln. Das kann vererbt und angeboren sein oder erworben durch Überlastung (Unfall oder Übergewicht). Deiner Schilderung nach bei Dir wohl vererbt…

Wenn der Fußinnenrand nicht den Boden berührt hast Du auch keine Plattfüße, vielfach ist der Spalt belastet nur im Milimeterbereich. Hast Du mal Deine Fußabdrücke angeschaut? Bei einer geraden Linie Großzehe – Ballen – Ferse innen ist der Fuß vollständig platt, wenn der Abdruck in der Mitte zwischen Ballen und Ferse mehr oder weniger tailliert ist wäre es "nur" ein Senkfuß.

Kannst Du das Fußgewölbe bei bewusster Anspannung "erzeugen"? Zieh mal die Zehen an so stark es geht. Oder stell Dich auf die Zehenspitzen. Bildet sich da das Längsgewölbe? Wenn nein ist es tatsächlich ein kontrakter Plattfuß. Wenn ja ist es ein flexibler Plattfuß, und da helfen Übungen tatsächlich, die Bänder zu kräftigen und damit das Gewölbe aufzurichten. Wie bei mir…

Viele Leute laufen mit abgeflachten (Senk-) oder gar platten Fußgewölben (Plattfüße) ihr Leben lang beschwerdefrei, so auch ich. Aber je kräftiger die Längswölbung desto besser die "Federung" beim Auftreten – und das ist wiederum schonender für die übrigen Gelenke. Deshalb habe ich das einige Zeit durchgezogen – erfolgreich. Kann also nie schaden.

Wie stark sind denn Deine Knickfüße? Wenn es schlimm ist würde ich für bestimmte Schuhe gute Einlagen anfertigen lassen, denn durch die Knickfußstellung ist die Beinachse aus dem Lot. Das hat dauerhaft negative Auswirkungen auf Knie und Hüftgelenke! Am besten flache und hohe Schuhe abwechseln, und Einlagen wenigstens ab und zu tragen.

Das mit dem unschönen "Überhang" an der Fußinnenseite kann ich bestätigen, ist typisch für Knickfußstellung. Paradoxerweise "bessern" sich Knickfüße bei hohen Absätzen! Liegt daran, dass Knickfüße meist flexibel sind, d. h. sich bei bewusster Anspannung geradestellen. Die gleiche Wirkung auf die Aufrichtung hat der Zehenspitzenstand (s. o.), er bewirkt ebenfalls die Geradestellung. Probier es mal bei Dir! Und im Prinzip bedeuten hohe Absätze ja nichts anderes als ständig auf den Zehenspitzen zu stehen! Nur bei kontrakten (dauerhaften) Knickfüßen bleibt der Fuß auch auf Zehenspitzen in der Knickfußstellung. Ist aber selten. Leider lassen sich Knickfüße nicht ganz so leicht "wegtrainieren" wie Senkfüße…

Gruß Martin

A:nja#_E


Hallo Martin,

danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag. Du scheinst dich ja sehr gut auszukennen und hast dir auch viel Mühe beim Schreiben gegeben. Wow! :)^ :)=

wenn Deine Füße so sind wie beschrieben (Ferse eingeknickt + Längsgewölbe aufgehoben + Quergewölbe aufgespreizt), dann hast Du vermutlich die klassischen haltungsschwachen Füße mit völlig erschlafften Bändern und Muskeln.

'Klassisch' hört sich doch eigentlich gut an :-p

Das kann vererbt und angeboren sein oder erworben durch Überlastung (Unfall oder Übergewicht). Deiner Schilderung nach bei Dir wohl vererbt…

Sehr wahrscheinlich vererbt, denn wie schon mal geschrieben haben fast alle bei mir in der Familie ähnliche Füße. Hab kein Übergewicht, hatte nie einen Unfall, und kann mich wie schon geschrieben gar nicht erinnern, dass meine Füße mal deutlich anders gewesen wären ...

Wenn der Fußinnenrand nicht den Boden berührt hast Du auch keine Plattfüße, vielfach ist der Spalt belastet nur im Milimeterbereich. Hast Du mal Deine Fußabdrücke angeschaut? Bei einer geraden Linie Großzehe – Ballen – Ferse innen ist der Fuß vollständig platt, wenn der Abdruck in der Mitte zwischen Ballen und Ferse mehr oder weniger tailliert ist wäre es "nur" ein Senkfuß.

Dafür müsste ich meine Fußsohlen aber mit Farbe anmalen, oder? Oder im Sand barfuß gehen .. ist beides jetzt schlecht möglich ...

Aber gut, als bestmöglichen Ersatz habe ich die Fußsohlen jetzt mal vollständig nass gemacht und habe mich auf die Badfliesen gestellt. Wie vermutet, ist am rechten Fuß die Linie zwischen Ballen und Ferse fast gerade, am linken Fuß sind hier vllt 2 cm 'Einbuchtung'.

Kannst Du das Fußgewölbe bei bewusster Anspannung "erzeugen"? Zieh mal die Zehen an so stark es geht. Oder stell Dich auf die Zehenspitzen. Bildet sich da das Längsgewölbe?

Ja, in beiden Fällen bildet sich ein Gewölbe. Rechts aber trotzdem weniger stark als links. Und diese Beule (ein Fußknochen?), der da in der Mitte des Gewölbes bei mir raussteht (nein, nicht der Großzehenballen), verschwindet auch nicht.

Wenn nein ist es tatsächlich ein kontrakter Plattfuß. Wenn ja ist es ein flexibler Plattfuß, und da helfen Übungen tatsächlich, die Bänder zu kräftigen und damit das Gewölbe aufzurichten. Wie bei mir…

Also wäre demnach bei mir der (Fast-)Plattfuß doch noch flexibel. Aber wie gesagt, beim nur normalen Abheben des Fußes vom Boden (ohne also was mit den Zehen zu machen oder so) bildet sich das Gewölbe nicht. Also ist es vllt ein halbkontrakter Senkfuß (wenn es sowas gibt)? ???

Viele Leute laufen mit abgeflachten (Senk-) oder gar platten Fußgewölben (Plattfüße) ihr Leben lang beschwerdefrei, so auch ich.

So scheint's in meiner Familie ja auch zu sein ... wobei ich es wie schon geschrieben nicht sooo genau weiß, denn das Thema Füße ist in meiner Family anscheinend tabu ...

Aber je kräftiger die Längswölbung desto besser die "Federung" beim Auftreten – und das ist wiederum schonender für die übrigen Gelenke. Deshalb habe ich das einige Zeit durchgezogen – erfolgreich. Kann also nie schaden.

Aber war sicher sehr mühsam und zeitaufwändig. Denn - wie Userin heute_hier - geschrieben hat, es geht ja nur unter Anleitung (Physiotherapie). Keine Ahnung, ob ich dafür so viel Zeit und Mühe investieren will. Wohl eher nicht. Bei Beschwerden wär's natürlich anders ...

Wie stark sind denn Deine Knickfüße?

Man soll eine Frage ja nicht mit einer Gegenfrage beantworten (hab ich gelernt ;-) ) ... aber wie kann man die Stärke von Knickfüßen denn messen bzw. angeben?

Wenn es schlimm ist würde ich für bestimmte Schuhe gute Einlagen anfertigen lassen, denn durch die Knickfußstellung ist die Beinachse aus dem Lot. Das hat dauerhaft negative Auswirkungen auf Knie und Hüftgelenke! Am besten flache und hohe Schuhe abwechseln, und Einlagen wenigstens ab und zu tragen.

Das ist natürlich jetzt wieder eine Aussage, die mir nicht so gut schmeckt :-|

Das mit dem unschönen "Überhang" an der Fußinnenseite kann ich bestätigen, ist typisch für Knickfußstellung. Paradoxerweise "bessern" sich Knickfüße bei hohen Absätzen! Liegt daran, dass Knickfüße meist flexibel sind, d. h. sich bei bewusster Anspannung geradestellen. Die gleiche Wirkung auf die Aufrichtung hat der Zehenspitzenstand (s. o.), er bewirkt ebenfalls die Geradestellung. Probier es mal bei Dir!

Ja, das hatte ich vorhin schon bemerkt, im Zehenspitzenstand verschwindet bei mir der Knickfuß.

Und auch dann, wenn ich mich ganz stark auf die Fußaußenkanten stelle, bis die Knie gerade nach vorn zeigen. Dann kommt übrigens auch ein Längsgewölbe. Das ist aber anstrengend und deswegen nicht längere Zeit so durchzuhalten.

Und im Prinzip bedeuten hohe Absätze ja nichts anderes als ständig auf den Zehenspitzen zu stehen! Nur bei kontrakten (dauerhaften) Knickfüßen bleibt der Fuß auch auf Zehenspitzen in der Knickfußstellung. Ist aber selten.

Ist bei einer Bekannten von mir so. Bei der knicken die Füße auch in Absatzschuhen total ein. Bei mir aber nicht. Deswegen latsche ich Absatzschuhe auch kaum auf der Innenseite aus. Vllt sollte ich so viel wie möglich hohe Absätze tragen? Das ist aber dann wieder kontraproduktiv für meine Spreizfüße und den Hallux valgus ... Man bekämpft da das eine Übel mit einem anderen :-/

Leider lassen sich Knickfüße nicht ganz so leicht "wegtrainieren" wie Senkfüße…

Merkwürdig, warum eigentlich? Wo sie sich doch anscheinend sofort korrigieren lassen (durch Zehenspitzenstand oder Auf-den-Außenkanten-Stehen). Beim einfachen 'Abheben' des Fußes vom Boden verschwindet der Knickfuß bei mir aber übrigens genauso wenig wie der Senkfuß.

LG Anja

m_artin2_x30


Hallo Anja,

ich bin kein Arzt, sondern lediglich auch "fußschwach" (fußkrank würde ich nicht sagen), daher denke ich aufgrund Deiner Beschreibungen, dass Du tatsächlich zu denjenigen gehörst, die aufgrund schlaffer Fußmuskulatur einen mehr oder weniger ausgeprägten Knick-Senk-Spreizfuß hast, der sich aber zumindest teilweise trainieren lässt.

Beim Spreizfuß solltest Du – trotz anderslautender Erfahrung aus der Familie – durchaus die Empfehlungen der anderen hier und der Orthopäden nicht grundsätzlich missachten! Ob eine Nachtschiene was bringt kann ich nicht sagen, gute Einlagen sicher schon. Wenn die schiefen Zehen nicht gerade übereinander liegen könnte ich mir vorstellen, dass dies nicht unbedingt Schmerzen verursacht. Aber der Ballen wird immer stärker hervortreten je stärker die Zehen sich abwinkeln – und das kann früher oder später sehr wohl zu üblen Schmerzen führen, die eine OP unumgänglich machen. Kann, muss aber nicht… Dennoch würde ich gerade dieses Thema nicht ganz so stiefmütterlich behandeln. Für den Fuß ist Abwechslung wichtig: natürlich auch mal High Heels, aber zwischendurch immer auch wieder flache Schuhe. Mal mit Einlagen laufen (z. B. in sportlichen Schuhen heute kein Problem mehr – Einlagen sind in den ersten 2 Wochen gewöhnungsbedürftig, dann merkst Du sie nicht mehr, wenn sie richtig angepasst sind), dann auch ruhig mal wieder ohne. Hauptsache kein Gewöhnungseffekt. Und nie verkehrt: so oft es geht barfuss laufen!

Die Höhe der Längsgewölbe ist gar nicht so entscheidend, die meisten Leute haben gar kein Gewölbe wie aus dem Lehrbuch, manchmal auch unbelastet nur wenig. Wichtig ist die Flexibilität, d. h. ob eine Aufrichtung möglich ist. Für den Fußabdruck nimm einfach Zeitungs- oder Küchenpapier und drück den feuchten Fuß fest darauf ab. Du schreibst ja selbst, sie seien dann gar nicht ganz platt (2 cm "Einbuchtung" bei einem Damenfuß ist doch ganz ok?). Also hast Du "höchstens" Senkfüße. Wenn Du das Gewölbe sogar erzeugen kannst, dann sind die durch Muskelaufbau auch trainierbar. Übungen findest Du auf Youtube reichlich, schau einfach mal rein. Dauert natürlich etwas, kann man aber auch alleine machen. Einen ähnlichen Effekt hat Barfusslaufen auf unebenen Untergründen, wo die Füße ordentlich "arbeiten" müssen – kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Habt Ihr einen Barfußpfad in der Nähe zum testen? Und das kann natürlich nie schaden. Einen ernsthaften Krankheitswert haben aber Senkfüße so gut wie nie.

Die Muskulatur zu trainieren, die die Ferse gerade hält ist dagegen sehr schwierig. Warum kann ich Dir nicht sagen, bin eben kein Arzt. Insofern sind Knickfüße da kritischer zu sehen, da sie durch die Fehlstellung der Beinachse die darüber liegenden Gelenke in Mitleidenschaft ziehen können. Man kann die Fehlstellung zwar objektiv im Abknickwinkel der Ferse zum Unterschenkel messen, aber das kann nur der Fachmann. Von hinten auf die Ferse schauen bringt da nur eine subjektive Einschätzung. Wenn man keinen Vergleich hat aber schwierig… Hier mal 3 Fotolinks in der Reihenfolge schwach – mäßig – stark ausgeprägt:

[[https://www.dr-gumpert.de/fileadmin/bilder/orthopaedie/Untere_Extremitaet/fuss/Knickfuss/knickfuss_diagnose.jpg]]

[[https://cne.thieme.de/cne-webapp/images/public/9783131428110/SD3011b.jpg]]

[[http://www.orthopaedie-knappe.de/images_lightbox/kinder_020.jpg]]

Kannst ja mal Deinen Freund fragen wie er Deine Knickfüße einstufen würde! Was Du mit der rausstehenden Beule in Fußmitte meinst weiß ich nicht direkt? Entweder ist das es das für Knickfüße typische verkippte und hervorstehende Kahnbein (ist aber her vor dem Knöchel) oder Du meinst den ebenso typischen "Überhang" der Innenseite des Fußes bzw. des Längsgewölbes, der Knickfüße etwas unnatürlich und unästhetisch aussehen lässt durch die "Ausbeulung" auf der Innenseite. Sieht dann so aus als ob man "neben" den Füßen läuft, wenn man starke Knickfüße hat…

Du schreibst es ist anstrengend, das von Dir erzeugte Gewölbe länger zu halten. Siehst Du: das ist nur so weil Deine Muskulatur zu schwach ausgebildet ist! So einfach ist das!

Hoffe das ist einigermaßen verständlich!

Gruß Martin

Raenatfeleixn32


Es nicht gerade immer einfach, wenn man Einlagen hat. Ich habe nun auch welche, dank meiner Familie und den krummen Füßen. Meine Oma und mein Vater haben sich schon vom Hallux operieren gelassen, aber als ich da gesehen habe, welche Schmerzen die nach der OP hatten hab ich es lieber sein gelassen. Der Arzt hat auch gemeint, solange ich herum laufen kann ohne dass ich zu große Schmerzen hab, wäre eine OP nicht nötig. Ich will aber auch schöne Schuhe, ja die zieh ich auch von Zeit zu Zeit an, jedoch ohne meine Einlagen. [...]

Axnja_xE


@ Martin:

ich bin kein Arzt, sondern lediglich auch "fußschwach" (fußkrank würde ich nicht sagen)

Nein, 'krank' wäre auch kein Begriff, den ich in diesem Zusammenhang benutzen würde, außer vllt bei ständigen Fußschmerzen.

Wenn die schiefen Zehen nicht gerade übereinander liegen könnte ich mir vorstellen, dass dies nicht unbedingt Schmerzen verursacht.

Selbst übereinander liegende Zehen müssen keine Schmerzen verursachen, wie ich von einer Bekannten mittlerweile weiß. Bei mir liegen sie aber noch nicht übereinander, auch wenn eine leichte Tendenz dazu besteht, dass die Großzehen sich manchmal unter die zweiten schieben, aber nur beim entlasteten Fuß, sobald ich auftrete, wird der Vorfuß auseinandergedrückt, so dass sich die Zehen wieder nebeneinander legen.

Aber der Ballen wird immer stärker hervortreten je stärker die Zehen sich abwinkeln – und das kann früher oder später sehr wohl zu üblen Schmerzen führen, die eine OP unumgänglich machen. Kann, muss aber nicht…

Bei meinen Verwandten scheint das ja nicht so zu sein - daher habe ich die Hoffnung, dass es auch bei mir nicht so sein wird, obwohl der Ballen in engen Schuhen auch jetzt schon manchmal drückt, aber nur, so lange die Schuhe noch nicht eingelatscht sind.

Für den Fußabdruck nimm einfach Zeitungs- oder Küchenpapier und drück den feuchten Fuß fest darauf ab. Du schreibst ja selbst, sie seien dann gar nicht ganz platt (2 cm "Einbuchtung" bei einem Damenfuß ist doch ganz ok?). Also hast Du "höchstens" Senkfüße.

Nee, ich schrieb, dass am rechten Fuß die Linie zwischen Ballen und Ferse fast gerade verläuft. Nur am linken Fuß gibt es diese Einbuchtung, aber die besteht auch bloß im Bereich unmittelbar vor der Ferse. Und nachdem ich das mit deinem Vorschlag mit Zeitungspapier nochmal probiert habe (reißt nicht so schnell wie Küchenpapier), war die Einbuchtung auch links (jedenfalls nach starkem Auftreten) auch sicher keine 2cm mehr. Und rechts wie gesagt eigentlich so gut wie keine, also kann man meinen rechten Fuß wohl doch fast als Plattfuß betrachten.

Hier mal 3 Fotolinks in der Reihenfolge schwach – mäßig – stark ausgeprägt:

Bist du sicher, dass das dritte Bild stärkere Knickfüße zeigt als das zweite? (Auf dem ersten erkenne ich von meinem Verständnis her übrigens überhaupt keinen Knickfuß.) Vllt ist es so, vom reinen Knickfuß, dass der auf dem dritten Bild stärker ist, aber die Füße auf dem zweiten Bild sind platter. Sie entsprechen eher meinen von hinten gesehen (wobei ich mir die bloß mal unter Verrenkungen im Spiegel angeschaut habe), aber ich denke, mein Knickfuß ist schon stärker als auf dem Bild. Habe auch mal ein bisschen gegoogelt und folgende Bilder gefunden:

[[http://www.nh24.de/images/stories/2008/gesundheit_wellness/knick-senkfuss.jpg]]

[[http://www.orthopaedie-dr-yacoub.de/wp-content/images/fotos3/PICT0001a.JPG]]

Das entspricht dann schon eher dem, wie meine Füße von hinten etwa aussehen.

Auf meinem zweiten Link erkennt man - gerade am linken Fuß - auch einigermaßen die 'Beule' am Fußinnenrand, unter der du dir nichts vorstellen konntest.

Entweder ist das es das für Knickfüße typische verkippte und hervorstehende Kahnbein (ist aber her vor dem Knöchel)

Ich weiß es nicht, aber auf diesem Bild sieht man es auch

[[http://p5.focus.de/img/fotos/origs700836/4692328831-w630-h420-o-q75-p5/12.jpg]]

Übrigens auch ein Fuß mit dem typischen Großzehenballen, aber man erkennt auch, dass der innere Fußrand nicht gerade ist, sondern in der Mitte sogar tiefer steht. So ist es bei mir auch.

oder Du meinst den ebenso typischen "Überhang" der Innenseite des Fußes bzw. des Längsgewölbes, der Knickfüße etwas unnatürlich und unästhetisch aussehen lässt durch die "Ausbeulung" auf der Innenseite.

Unästhetisch? :-/

Naja, als Jugendliche habe ich diese 'Beule' echt gehasst und sogar versucht, sie durch darauf drücken wegzubekommen (was natürlich nicht ging), aber inzwischen habe ich sie akzeptiert, vor allem weil ich sie dann auch bei anderen Leuten gesehen habe. Natürlich gibt es auch Plattfüße mit einem vollkommen schnurgeraden Fußinnenrand, die finde ich dann sogar sehr schön, auch wenn es Plattfüße sind. Die hätte ich dann schon etwas lieber.

Sieht dann so aus als ob man "neben" den Füßen läuft, wenn man starke Knickfüße hat…

Das ist eine sehr gute Beschreibung von dem, wie es bei mir von hinten aussieht!

@ Renatelein:

Der Arzt hat auch gemeint, solange ich herum laufen kann ohne dass ich zu große Schmerzen hab, wäre eine OP nicht nötig.

So sehe ich das auch. Habe auch Horror-Stories von Hallux-OPs gehört, wo hinterher alles schlimmer war als vorher.

Wie schief sind denn eigentlich deine Großzehen? Hast du auch Knick-Senkfüße?

Für meine Einlagen, und das Alltägliche, habe ich die Marke Blackstone gefunden, meine Oma hatte damals vor der OP auch so ein Paar. Da geht man auf Wolken, das Leder ist schön weich und man kann die Innensohle wenigstens entnehmen. [[http://www.spartoo.de/Blackstone-b176.php]]. Auch wenn die Marke Ecco auch nicht schlecht ist.

Danke für den Tipp, die Blackstone kannte ich bisher nicht, nur die Ecco.

LG Anja

mmartin,_x30


Hallo Anja,

ob fast oder ganz platt ist nicht so wichtig, der dritte Link ist eigentlich ziemlich eindeutig bei Dir: sieht nach vollständig erschlaffter Muskulatur aus :-(, der ganze Fuß hat irgendwie keinerlei Halt mehr…

Zu meinen drei Links: auf dem ersten ist der Knickfuß tatsächlich minimal. Der dritte ist schon der stärkste, weil dort der innere Knöchel am stärksten hervortritt – typisch beim Knickfuß. Aber Du hast recht: mein zweiter Link sieht "platter" aus. Beim Knick-Senkfuß können aber beide untesrchiedlich stark ausgeprägt sein. Man müsste bei meinen Links vielleicht genauer sagen:

1 = geringfügiger Knickfuß

2 = mäßiger Knick- und starker Senkfuß

3 = starker Knick- und mäßiger Senkfuß

Die Übergänge sind meist fließend. Wie bei Deinen Links:

1 = mäßiger Knick- und leichter Senkfuß

2 = starker Knick- und starker Senkfuß

Wenn Deine Füße so aussehen ist es echt schon ziemlich extrem, sieht man so nicht sehr oft :-(  Die "Beule" ist dann wohl das schief nach unten getretene Längsgewölbe (bzw. was davon übrig geblieben ist). Diese verbogene Form des Fußes, die von oben betrachtet eiförmig ist, ist das was ich als unschön bezeichnet habe – dagegen sind "reine" Plattfüße tatsächlich harmlos (wenn man das so sagen kann).

Gut, dass es bei mir nicht so stark ausgeprägt ist…

Gruß Martin

A(njax_E


Wenn Deine Füße so aussehen ist es echt schon ziemlich extrem, sieht man so nicht sehr oft :-(

Nein? Inzwischen achte ich ja auch sehr auf anderer Leute Füße - habe regelrecht einen Blick dafür entwickelt. Und ich finde, dass solche Füße gar nicht so selten sind. Natürlich kann man es zur Zeit in Schuhen (naja, es wird wärmer, und die Schuhe leichter) nicht sooo gut beurteilen, dafür aber doch z.B. im Hallenbad beim Schwimmen ... also ich denke schon, dass es gar nicht weniger solcher Füße gibt.

Mir gefällt es jedenfalls nicht, meine Füße als extrem bezeichnet zu sehen, denn da habe schon noch andere Ausprägungen gesehen (wenn auch wirklich selten, das stimmt), und wie schon diskutiert, verschwindet ja das meiste davon in hohen Absätzen :)

Die "Beule" ist dann wohl das schief nach unten getretene Längsgewölbe (bzw. was davon übrig geblieben ist

Ja, ich weiß es eben auch nicht (schade, dass nicht ein richtiger Experte hier mitliest - und die beiden Orthopäden hatte ich auch nicht nach dieser 'Beule' befragt - immer vergessen, weil die mir selber so viel erzählt haben - und man geht dann nach dem Arztbesuch mit so vielen Fragen raus, die man noch hätte stellen, wollen - kennst du das auch ??? ) ... ist es nicht doch das Kahnbein, aber das wäre nach meinen Google-forschungen auch mehr schräg unterhalb des Knöchels, und meine Beule ist ja weiter vorne ...

Diese verbogene Form des Fußes, die von oben betrachtet eiförmig ist,

Findest du? :-/

ist das was ich als unschön bezeichnet habe

Das ist dein persönliches Empfinden. Die Wenigsten werden da so genau hinschauen, schon gar aus dieser Perspektive. Schon eher eben von hinten, wo die Innenknöchel so stark hervortreten (was ich überhaupt nicht unästhetisch finde, warum auch?) und die Fersen verkippt sind (na gut, dann sind sie's halt, auch egal, vielleicht auch sogar interessant), oder von vorn, wo die Vorfüße 'dank' des Hallux valgus und Spreizfußes spitz zulaufen (wo ich definitiv weiß, dass es dafür Liebhaber gibt, mein Freund ist einer davon).

Und wie gesagt, in hohen Hacken hebt sich eh das meiste davon auf (bis auf den HV, der aber auch kaum merkbar ist, wenn der Schuh selber sowieso spitz zuläuft), und dann schauen meine Füße fast normal aus ...

dagegen sind "reine" Plattfüße tatsächlich harmlos (wenn man das so sagen kann).

Harmlos ist das alles - wir reden ja schließlich nicht über ernste Krankheiten ;-)

Wobei es mich wundert, wie es totale Plattfüße ohne oder fast ohne Knickfuß geben kann, vor allem wo meine mit derart starkem Knickfuß immer noch nicht völlig platt sind. Aber ich habe neulich beim Schwimmen wirklich ein Mädel gesehen, das hatte wohl kaum einen Knickfuß, aber die Innenkanten lagen beim Stehen und Gehen wirklich total auf, und zwar völlig eben ohne Beule. Natürlich traute ich mich wieder mal nicht, sie (als völlig Fremde) auf ihre Füße anzusprechen ... dabei wäre es doch sicher bei den Füßen, die ich selber 'vorzuweisen' habe, eigentlich leicht gewesen :(

Gut, dass es bei mir nicht so stark ausgeprägt ist…

Hattest du nicht sogar mal völlig aufliegende Innenkanten? Ich nie.

LG Anja

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH