» »

Orthopäde behandelt rückenschmerzen nicht

P$lacmeboc09x06


Friede, freude, eierkuchen. Wenn das leben doch so einfach wäre. Schon mal was von komplikationen gehört? Bakterien z.b.?

Schonmal was davon gehört dass je komplizierter die Ausgangslage ist auch das Komplikationsrisiko größer wird?

Deine Arthrose 4ten Grades wird nicht mehr besser.. durch nichts!! sie wird nur noch schlechter.. dein Gelenk wir nur noch weiter geschädigt und dadurch wird die Ausgangslage nur noch komplizierter…

Jede OP birgt Risiken, keine Frage und die sollte man natürlich vorher genau abwägen.. nur mal ehrlich: eine komplett Steife Hüfte mit der du nur noch liegen kannst willst du doch auch nicht oder?

Auf das läufts nämlich raus.. mal von weiteren Folgebaustellen abgesehen die dann deinen Bewegungsapparat noch mehr belasten und einschränken werden..

E@hema/liger (Nutzer /(#58x3203)


Allerdings wird Novaminsulfon meist nur für kurzfristige Behandlungen und nur für bestimmte Einsatzgebiete verwendet

Schwachsinn!

DNieK_ruemi


Find ich nicht prickelnd.

stimmt. aber deine Diagnose ist auch nicht prickelnd, sie ist echt Mist, und das tut mir leid. Aber ich kann sie nicht ändern. Je nach Alter und Gewicht, ggf auch Nebenerkrankungen wirst du, wenn du nichts unternimmst, an den Punkt kommen, ein Pflegefall zu werden. Das ist leider so. Was also tun? Ich würde mir an deiner Stelle die Qualitätsberichte guter Kliniken aus dem Internet suchen und mir eine Klinik suchen, die oft Hüft-OPs macht. denn ich halte mich an den Grundsatz "wer etwas oft macht, macht es gut". Routine hilft bei Fehlervermeidung. Und dann geh die OP an, deiner selbst zu liebe.

Mich hat es wg einer anderen Diagnose von Niedersachsen zur OP ins Ruhrgebiet auf diesem Weg verschlagen, alles lief prima.

MlarysOmitxh


"Du disqualifizierst dich mit deinen Aussagen immer mehr in Richtung....ach, das sag ich nicht."

Herzlichen dank, kruemi. Wie sagt media markt: Hauptsache, ihr habt spaß.

MFarysm`itxh


Ich hatte schon schlimme nebenwirkungen bei medikamenten, auch permanente. Ich kann das nicht einfach als schwachsinn abtun.

P5lacHebjo0C906


Dann lass das mit den Medikamenten eben..

die Krücke sind dir zu peinlich..

und die OP willst du nicht..

so was bleibst dir noch?

deine Krankengymnastik die du aber nicht verschrieben bekommen hast..

und die auch dein Problem nicht lösen wird..

wie auch immer: such dir einen anderen Arzt, hol dir eine zweite Meinung ein und schau dann weiter ;-)

Shunfl7oweCr_73


Ich hab gefragt, ob es normal ist, dass ein arzt nicht behandelt.

Er behandelt ja, meine Güte. Nur nicht so, wie Du es Dir in Deiner Vorstellung ausmalst. Weil Medikamente böse sind und Krücken peinlich streichst Du gleich zwei wichtige Ansatzpunkte. Ich geb's echt auf.

Für mich sind Ärzte keine Götter, ich arbeite selber im Kliniksystem. Ich arbeite aber auch mit chron. Schmerzpatienten im Rahmen eines multimodalen Ansatzes und habe über 10 Jahre Schmerz-/Arthrosetherapie meinerseits hinter mir, mit TEP als Endergebnis.

Ich bin weder naiv noch gutgläubig noch privatversichert. Aber kritisch denkend und informiert und nehme mir heraus, mit rzten auf UAgenhöhe zu diskutieren. Doc = Fachmann für Medizin, ich Fachmann für mich.

Wenn dein Arzt Mist ist, such' Dir einen anderen. Aber wenn Du wichtige Ansatzpunkte wie Entlastung und Medikamente pauschal ablehnst, statt es zu probieren bzw. vorsichtig zu schauen, welches Medikament man ausprobieren könnte...

Was willst Du? Verwöhnmassagen? Werden nix bringen.

Ich bn raus...

Mmariysmixth


Ich hatte immer noch zeit mit der op, jetzt plötzlich wird es eng mit der zeit. Daran muss ich mich erst gewöhnen. Ist das so schwer zu verstehen? Macht nichts, müsst ihr ja nicht.

SWunflo$wer_7x3


Aber stell' Dich auf einen Fakt ein:

Wenn Deine Arthrose unbehandelt fortschreitet (und da zähle ich Physiotherapie nicht als "Behandlung", denn Arthrose ist zum einen nicht reversibel und auch nur minimal durch Physio zu beeinflussen), dann wirst Du an den Punkt kommen, wo Du zwischen der sprchwörtlichen "Pest oder Cholera" entscheiden musst. Und ggf. medikamentös mit 2-3 Medikamenten gleichzeitig leben musst, um überhaupt noch laufen zu können. Plus Krücken. Das war der Zustand meiner Ma vor der 1. Hüfte, weil sie zu lange gewartet hat. Vom ersten Symptom bis zu "Krücken und Medikamente" dauerte es keine 6 Monate. Und ja, sie bekam Physio vor der OP. Aber nur, weil die Beweglichkeit dermaßen rapide nachließ, dass sie nicht mal mehr die 90° schaffte, die man zum sitzen auf einem Stuhl brauchte.

Spu5nf]loweMr_7x3


Macht nichts, müsst ihr ja nicht.

Ich hab's hinter mir.

S~uOnflo`wer._x73


Ist Dir der Verlauf bewusst? Die Zunahme der Symptomatik? Erst nur ein wenig Zwicken und Zwacken, ein wenig Steifheit nach langer Ruhestellung. Dann oft unbewuste Schonhaltung mit Folgen (wie Rückenschmerzen). Dann zunehmende und offensichtliche Schonhaltung mit mehr Beschwerden drumherum. Zunehmende Schmerzen im betroffenen Gelenk, Entstehung von Nekrosen, Osteophyten, Einbrüchen der obren Knochenschicht. Geröllzysten. All das erschwert die OP - und führt zu immer mehr Scmerzen und Folgeschäden.

Ich hatte nur "Knie", aber am Ende konstant Rückenschmerzen, Hüftprobleme, Blockaden im ISG und bis hin zur BWS. Mehrfach chiropraktisch eingerenkt und und und. Seit der TEP vor 2 Jahren genau 1x Rückenprobleme. Nach intensivem Küchenaufbau beim Umzug und zu viel Schlepperei (trotz TEP, jaja).

d:ie7 Torxte


@ Sunflower_73

lass es, es bringt einfach nix. viele deiner argumente werden ignoriert bzw nicht kapiert.

bei der sturhaltung kannst du nicht helfen..

MLarysOmitsh


Okay.

"Vom ersten Symptom bis zu "Krücken und Medikamente" dauerte es keine 6 Monate. "

Bei mir schon 12 jahre. Von arthrose 3 zu 4. Das ist schon fast die durchschnittliche Lebensdauer eines implantats. Da wäre also schon fast das zweite fällig.

SlunfloEwer_7x3


Tja, bei mir waren es 7 Jahre von erster ernster TEP-Empfehlung bis hin zur OP. Und ausschlaggebend war dann nicht mehr mein WUNSCH, sondern trotz meines Alters die medizinische Notwendigkeit. Ausgeprägte Knochenschäden halt. Maximale Wartezeit ausgereizt.

Da man aber in guten Kliniken auch etliche Wochen auf ein Erstgespräch wartet und auf die OP z.T. Monate, sollte man sich zumindest ganz grundsätzlich frühzeitig informieren.

MYaryPsmixth


Rechts hab ich arthrosegrad 2, seit diesen 12 jahren. Da merk ich noch gar nichts.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH