» »

Handgelenksbeschwerden absolute Ratlosigkeit, bitte helft mir!

T$una)pu}mper hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

da ich bei euch ganz neu bin möchte ich mich ganz kurz vorstellen. Mein Name ist Basti und ich bin 28 Jahre alt und komme aus Augsburg. Leider plagt mich folgendes Problem:

Aktuell habe ich täglich schmerzen am linken Handgelenk (Daumenseitig bis ca. zur mitte vom Unterarm, manchmal auch bis in den Daumen hinein), schmerz beginnt immer ca. eine viertel Stunde nach dem Aufstehen und dauert den ganzen Tag an. Habe eigentlich nur wirklich Ruhe wenn ich schlafe oder an einzelnen Momenten am Tag. Angefangen hat das ganze mit leichten Schmerzen vor ca. 5 Monaten, habe den Schmerz zunächst ignoriert und normal weitergearbeitet und Sport getrieben. (Arbeite im Außendienst: viel Auto fahren, Computer arbeit aber auch hin- und wieder stelle ich schwere Maschinen auf. Sportlich mache ich eigentlich Wakeboarden und Motorradfahren, habe ich aber seit Oktober komplett eingestellt aufgrund der Schmerzen und des Wetters ;-) ) Im Dezember ware ich dann beim Hausarzt wegen der Überweisung, dieser hat mich zum Neurologen zwecks Karpaltunnelsyndrom ect. geschickt. Neurologe hat nichts gefunden! Dann weiter zum Orthopäden, dieser hat mich als erstes in die Röhre zum Radiologen geschickt (Aufnahme mit Kontrastmittel). Ergebnis dabei: etwas zu lange Speiche, deshalb Entzündung im Handgelenk. Therapie: Handgelenksorthese verschrieben (soll ich bei schweren Arbeiten anziehen), 10x Behandlung mit Laser in Kombination mit Akupunktur, Denervierung an vier Stellen mit einer "heißen Nadel. Das ganze war Ende Januar abgeschlossen. Leider kein Erfolg, weiterhin Schmerzen..... Dann hat er mich gleich nochmals zum Radiologen geschickt (der gleiche). Diesmal lautete der Bericht starke Endzündung im Handgelenk aufgrund einer zu langen Speiche. Der Orthopäde hat darauf gesagt dass man unbedingt die Speiche in einer Op kürzen muss, er möchte dies aber nicht selbst machen weil es Ihm zu gefährlich sei (er ist nicht auf Handgelenke spezialisiert). Hat mich zu seinem Bekannten nach München geschickt. Anfang Februar Termin bei Handgelenksspezialisten, dieser hat die Bilder vom MRT angesehen und einige Tests mit mir gemacht. Resultat: Er möchte auf keinen Fall die Speiche kürzen, würde eh nix bringen. Ursache meiner Schmerzen sei eine Sehnenentzündung vom Daumen (Finkelstein Test!) sowie eine akute Entzündung im Handgelenk. Wichtig wäre nun die beiden Entzündungen in Griff zu bekommen und dann kann man weitersehen, er hat mir noch eine Orthese für den Daumen verschrieben und schonen soll ich die Hand halt weitestgehend. Nun sind 5 Wochen vorbei, Schmerzen nicht mehr permanent. Treten jetzt eher schubweise auf, gerade nach größeren Belastungen (längeren Autofahrten, Pc schreiben usw.). Schwere Arbeiten vermeide ich ganz. Hab vor 3 Wochen angefangen eine Wobyzin Kur zu machen, brachte eine Verbesserung aber von einer Heilung bin sehr weit entfernt.

Bin mittlerweile sehr verzweifelt, offensichtlich ist die Diagnose schwierig. Bin für alle arten von Therapien und Op's bereit, aber was tun? Habe mittlerweile sehr große Existenzängste da ich meinen Beruf so nicht 100% ausführen kann, privat ist es auch ganz übel für mich keinen Sport mehr zu treiben und immer nur schonen, schonen, schonen. Hoffe es kann mir in irgendeiner Art und Weiße jemand von euch helfen!? Oder kennt jemand eine spitzenmäßigen Handgelenksspezialisten? (Bin privat versichert)

Vielen Dank schon mal im voraus!

Antworten
B8ilg^BangJ1uxle


Ursache meiner Schmerzen sei eine Sehnenentzündung vom Daumen (Finkelstein Test!) sowie eine akute Entzündung im Handgelenk. Wichtig wäre nun die beiden Entzündungen in Griff zu bekommen und dann kann man weitersehen, er hat mir noch eine Orthese für den Daumen verschrieben und schonen soll ich die Hand halt weitestgehend.

meine schwester hatte genau das auch (tendovaginitis de quervain) und über monate schmerzen. die konservative therapie hatte bei ihr auch nicht funktioniert, weil sie auch beruflich bedingt die daumensehne immer wieder reizt, die sehne war schon ganz aufgetrieben und ist immer im strecksehnenfach hängengeblieben und somit konnte es nicht besser werden. sie hat sich anfang des jahres operieren lassen und ist seitdem so gut wie schmerzfrei. (sie hat noch z.z. ein wenig narbenschmerzen, welche aber auch täglich besser werden. die starken handschmerzen waren aber sofort nach der operation geschichte...).

im raum münchen kann ich leider keinen handchirurgen empfehlen. doch vllt. ja jemand anderes hier im forum. @:)

aeprijl4x5


Das deine Beschwerden im Daumen/ Daumenseitig im Handgelenk von einer zu langen Speiche kommen kann ich mir fast nicht denken. Ich würde auch eher an eine tendovaginitis de quervain (Sehnenscheidenentzündung denken). Wenn hier die konservative Behandlung nicht greift würde die von Jule angesprochene OP eine gute Lösung sein. Habe seit der OP vor fast 7 Jaheren nie wieder damit Porbleme gehabt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH