» »

Knie OP - bitte dringend um Erfahrungen

Shchm)i-d6tix70


Ja, schlaf gut zzz *:)

Und mach Dir nicht zuviel Gedanken: ja, die Schmerzen muss sie jetzt aushalten, mehr wird aber nicht passieren, das Knie schafft die Wartezeit jetzt auch noch!!!

MyessQaggixo


Der Termin nächste Woche Dienstag beim Orthopäden, der auch operiert steht. Danach sollte es einfach schnell gehen.

Dass dieser Orthopäde auch deine Mama operiert, ist immer von Vorteil.

Die Dringlichkeit erkennt hoffentlich dieser Arzt.

Ich musste 1 Jahr warten, zuerst dachte ich mir, da komme ich ja schon auf allen Vieren daher.

Aber ging auch vorbei, da ich ja nie Schmerztabletten nehmen musste.

Denke diese Aussage war richtungsweisend für die lange Wartezeit.

Das ist ja bei deiner Mama völlig anders, infolgedessen wäre das ein wichtiger Hinweis an den Arzt.

h,eutXe_whiexr


Ich übe mich erstmal in Geduld bis nach Ostern. Eigentlich habe ich auch wegen der Osterplanungen von der bevorstehenden OP erfahren, weil meine Mutter (dreimal um den heißen Brei geredet) alle Aktivitäten abgesagt hat.

Die Information kam so überraschend. Vorher hieß es von ihrer Seite stets, eine OP komme für sie nicht in Frage wegen der Risiken. Der Arzt hat ihr jetzt praktisch keinen Entscheidungsspielraum mehr gelassen. Ich persönlich finde das verantwortungsbewusst, denn sie hat sich lange genug mit Schmerzmitteln über Wasser gehalten. So konnte es nicht weiter gehen.

Wie schnell jetzt vorgegangen werden kann, wird sich zeigen und dann heißt es eine gute Klinik finden, wo der Wartezeitraum nicht soo lang ist. Danke nochmal an Schmidti für die vielen hilfreichen Infos.

Ich sammel erstmal Kraft für nächste Woche, wenn es richtig losgeht. ;-D

Sic.hmideti7x0


Immer weiter gern. Alles Gute! @:)

heeut'e_hiexr


Danke @:)

Nächste Woche werde ich bestimmt mit einem Rucksack voll Fragen hier erscheinen o:)

h)eute_xhier


Es ist vollbracht :)z

Der Termin war beim operierendem Chirurgen und stellte das Erstgespräch dar. Alles war sehr positiv und offensichtlich kennt sich dieser Arzt mit Angstpatienten aus. Der hat das alles geschickt verpackt und formuliert. Ich war nicht bei dem Gespräch dabei. Meine Mutter wollte ihn erstmal allein kennenlernen ;-D

Ihr Kopf war danach noch da wo er hingehört ;-) und sie wurde mit den Worten verabschiedet: wir sehen uns dann in Sommerfeld *:) Positiv überrascht war ich nicht nur von dem wirklich gut organisiertem und perfekt koordiniertem Gesundheitszentrum. Wenige Patienten im Warteraum (die machten auch einen guten Eindruck) und alles lief termingerecht. Einen Termin in Sommerfeld könne sie bereits in vier bis sechs Wochen haben :-D So wie sie sich heute angehört hat, will sie diese Woche alles in die Wege leiten. Von der Krankenkasse benötigt man auch noch Formulare. Auf der Einweisung steht K-TEP, dürfte eindeutig sein.

Der Arzt hatte meiner Mutter etwas erzählt, was mich etwas verwundert: Der Innenmeniskus soll operiert werden. Wenn sie während der OP feststellen, dass der Außenmeniskus auch operationsbedürftig ist, wird da auch operiert ???

Vielleicht ist das auch eine angstpatientengerechte Formulierung ]:D

Leider habe ich Vorträge auf den Klinikseiten nicht gefunden. Bin mir auch nicht sicher, ob Frau Mama ausführlich informiert sein will oder lieber die Vogel-Strauss-Taktik anwenden möchte.

Sicher bin ich mir aber, dass ich beim nächsten Arztgespräch dabei sein möchte. Das mutterliche Nervenbündel war beim Ausfüllen der Anmeldeformulare schon leicht überfordert. Mein Vater war da mal überhaupt keine Unterstützung.

Absolut fantastisch ist, dass sie diesem Arzt vertraut. Sie hatte ein sehr gutes Gefühl bei dem Gespräch. Die Klinik lässt nicht zementieren und es wird ein mindestens 12-wöchiger Gebrauch von Gehhilfen empfohlen, hm. Reha von 3 Wochen wird dort angeboten. Dann kennt sie sich dort in Brandenburg schon ein bisschen aus. Das wird eine Fahrerei demnächst o:) Von MY-Knee habe ich auf der Seite auch nichts gefunden, werde es aber auf alle Fälle ansprechen.

Die werden sowieso erstmal mit einer ausführlichen Diagnostik starten und ich denke, dabei kann man noch viele Fragen loswerden. Ich bin positiv gestimmt und freue mich, dass es keine ewig lange Warteliste gibt.

Schöne Grüße an alle @:)

SVchmidTtix70


Das klingt doch schon mal positiv!

Eine Individualprothese wird wohl nicht zur Debatte stehen, dafür müsste die KK zustimmen und die Zeit wäre auch zu knapp, wenn ein Termin in 4-6 Wochen möglich ist.

Es gibt aber schon moderne Prothesen, bei denen das vordere Kreuzband erhalten bleibt, vielleicht bleiben dann auch die Menisken.. ??? Aber sie soll eine Vollprothese bekommen?

Bei mir wurde das vordere Kreuzband entfernt (war aber durch die Arthrose eh schon so gut wie durch) und die Menisken auch (bis zur "Hälfte", also im vorderen Bereich).

Ob zementiert wird oder nicht hängt auch von den knöchernden Verhältnissen ab. Wenn die noch ausreichend gut sind, gibt es Prothesen, die nur raufgedrückt werden und einwachsen müssen in den Knochen. Dadurch ist eine längere Entlastung nötig, während bei der zementierten Variante fast sofort Vollbelastung möglich ist.

Dann geht jetzt alles seinen Weg... @:)

SPunfl0ower:_7x3


Ich frage mich bei dem Innen-/Außenmeniskusaspekt eher, ob es nicht um eine Teil- vs. Vollprothese geht. Also einseitig oder komplett...

S<chmid(ti70


Können Teilprothesen auch unzementiert eingesetzt werden? ":/

S!unflowexr_73


Ehrlich gesagt: Keine Ahnung. Habe mich damit nie beschäftigt, da bei mir ja nur Totalersatz inkl. Patellerückseite in Frage kam.

SNchmidVti7x0


Ich ja auch nicht... ;-)

SLchmritdtix70


Gerade google befragt...Teilprothesen gehen auch unzementiert...

h.eut\e_hier


Hui, das ging schnell mit den Rückmeldungen, danke @:)

Eine Individualprothese wird wohl nicht zur Debatte stehen, dafür müsste die KK zustimmen und die Zeit wäre auch zu knapp, wenn ein Termin in 4-6 Wochen möglich ist.

Stimmt vollkommen. Den Zeitaspekt hatte ich gar nicht im Blick :-|

Vielleicht ist es auch gut, wenn eine Klinik das tut, was sie seit Jahrzehnten optimiert hat und viel positives Feedback erhalten hat.

Das sie nicht mehr zementieren seit den 90er Jahren, habe ich auf der Klinikseite gelesen.

Aber sie soll eine Vollprothese bekommen?

Ich frage mich bei dem Innen-/Außenmeniskusaspekt eher, ob es nicht um eine Teil- vs. Vollprothese geht.

Diese Information habe ich von ihr nicht erhalten können. Habe einige Male nachgefragt, da kam dann obige Aussage. Einen "Schlitten" hat der Arzt zumindest nicht erwähnt.

Deshalb möchte ich beim Gespräch in der Klinik dabei sein.

Ich habe beim gemeinsamen Ausfüllen der Formulare auch festgestellt, dass ihr Übergewicht doch größer ist. Sie wiegt 90 Kilo :-/ Das mit der Kleidung zu verhüllen, hat sie echt gut drauf.

Sie hat sich zwar mit einem Spickzettel auf das Gespräch vorbereitet, aber den Arzt nicht gefragt, wie sie ihr Übergewicht bei der momentanen Bewegungsunfähigkeit abbauen kann. Habe heute mit ihr darüber gesprochen und ihr die Notwendigkeit geschildert.

Für heute lasse ich sie erstmal in Ruhe, aber irgendwann in den nächsten Tagen, gibt es nochmal ein längeres Gespräch.

Der Anfang ist getan - bekanntlich das schwierigste bei jeder Unternehmung.

Darüber bin ich wirklich froh und jetzt folgt ein Schritt nach dem anderen :)z

S$chm&idtdi70


Auf welche Größe verteilt sich denn ihr Gewicht?

Ich würde sie damit jetzt nicht stressen. Realistisch gesehen wird sie da jetzt in der kurzen Zeit nicht mehr viel reißen. Vielleicht dann eher hinterher nach und nach mit der neuen Beweglichkeit. Vor allem wäre ich vorsichtig, ihr da jetzt "Vorträge" zu halten. Das wird ihr der gesunde Menschenverstand schon sagen, dass das nicht ideal ist.

Die Ärzte haben da nach meinen Informationen (Gewicht war ja auch immer ein Thema auf den Vorträgen) mit Gewicht in dem Bereich gar nicht mal ein Problem, es ist zumindest keine Kontraindikation, weil es ja oft eine Folge der eingeschränkten Beweglichkeit ist.

hueu+te_hCi.er


Sie ist 165 cm klein.

Das wird ihr der gesunde Menschenverstand schon sagen, dass das nicht ideal ist.

Vorträge würden bei ihr nicht ankommen. Sie negiert das Thema einfach. Eine Anregung von mir war vor Jahren, eine zweite orthopädische Meinung einzuholen und ihr Kommentar dazu: "der sagt auch nur, dass ich abnehmen soll" :=o

Naja, wenigstens das Aquatraining macht sie jetzt schon lange regelmäßig.

Sie war heute auch gut vorbereitet mit Spickzettel und so. Den sind wir zusammen durchgegangen und ich hatte ihr vorgeschlagen, den Arzt nach Abnehmtipps zu fragen.

Ich bin keine überbesorgte Helikoptertochter. Sie ist erwachsen und lebenserfahren.

Sie hat mich um Unterstützung gebeten, dann bin ich auch da und sie muss sich auch Dinge anhören, die ihr nicht ganz so zusagen. Der Arzt hat ihr auch die Tränen in die Augen getrieben. Was genau er Schlimmes gesagt, werde ich demnächst erfahren ]:D

Schönen Abend erstmal *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH