» »

Knie OP - bitte dringend um Erfahrungen

S0chmidtxi70


Vielen dank auch... :-D

Freut sich die Mama auch so? ;-) Sind ja noch ein paar Wochen bis Ende Mai, aber die Zeit vergeht ja wie im Flug...

hkeuteA_hiKer


Hüpfen und tanzen kann sie nicht so ... aber sie zuversichtlich. Dass sie sich um die Reha Gedanken macht, ist ein gutes Zeichen. Sie hat einen riesigen Sprung gemacht.

Sie vertraut dem Arzt. Keine Angstdebatten (wie früher) waren angesagt. Sie ist voll in der Organisation mit dem Kopf. Schön, denn da bin ich auch ;-)

Scchmi-dti,70


Das ist wiederum der Vorteil eines solchen Zeitvorlaufs: man kann alles generalstabsmäßig planen... :)z

hKeute}_hiFer


Ach, ein Termin im April wäre mir sehr viel lieber ... Ich halte mich da raus derzeit, weil es läuft alles gut bei Mama :)= Vielleicht kommt auch ein früherer Termin, wer weiss ;-D

Ich stehe ihr zur Seite, dessen ist sie sich bewusst. Wie immer es läuft, ich werde da sein. Mein großes Tief habe ich hier im Faden ausgelebt. Jetzt bin ich wieder der Fels für sie. Ihre Angst hat mich sehr getroffen. Das haut echt um :-(

Jetzt gilt es Dinge zu organisieren. Sportklamotten hat meine Mutter nicht. Jogginganzug sollte gekauft werden. Gute Schuhe hat sie. Nochmal extra Sportschuhe holen? So viele Fragen wieder mal.

Time, time, time ... I love the Jamaicans :)= @:)

Kein Konzert geht pünktlich los, wie schön ist das :-D

SdchLmEidtxi70


Mit Sportschuhen fand ICH das angenehmer bei den Kursen. Aber ich hatte eh Welche...Ich würde was kaufen, was sie auch später trägt...Und dann gucken, ob eventuell mit Klettverschluss...Kann sie jetzt ohne Probleme Schuhe binden?

Muss ja auch kein kompletter Jogginganzug sein, eine Jogginghose tut es sicher auch...Es ist dann Mai/Juni...Vielleicht auch sehr warm, dass sie vielleicht nur ein T-Shirt trägt...Mir ist beim Bewegen auch immer gleich der Schweiß ausgebrochen, mir ist in der Muckibude schon der Schweiß ausgebrochen, wenn ich da Andere in Jacken gesehen habe... ;-D

Meine Lieblings-Schlamper-zu-Hause-Jogginghose ist übrigens von Lidl...7,99 oder 9,99 Euro...Und dafür, dass sie schon zig Mal in der Wäsche war, sieht sie immer noch deutlich besser aus als altersgleiche Modelle von Esprit...die aber ein Mehrfaches gekostet haben...

Ein einfacher Rucksack ist auch für die Reha praktisch, wenn sie noch mit Gehstützen läuft.

Oder sie muss eine ambulante Reha machen und Deinen Vater als Träger dabei haben...Bei mir war ein Ehepaar, da ist er die ganze Zeit mit ihren Unterlagen und ihrem Hüft-Sitzkissen neben ihr hergedackelt...Ich habe immer so scherzhaft gedacht, dass der wohl nicht unbeaufsichtigt zu Hause bleiben darf, der Gatte.... :-X

hheyutYe#_hixer


;-D

Liebe Schmidti, wie köstlich zu lesen.

Nein, nein, nein ... Frau Mama wird eine stationäre Reha ohne Dackel machen!

Einfache Jogginghose ist gut. Eine Sportlerin wird sie nicht werden und in ihren T-Shirts fühlt sie sich wohl. Der Hinweis mit dem Rucksack ist wirklich wichtig.

Oh, mit den Schuhen weiß ich nicht. Sie hat welche mit Klettverschlüssen. Vielleicht doch Sportschuhe zulegen, mal schauen wie ihre Meinung ist.

Du hast hier die generalsstabmäßige Planung erwähnt. Du hast keine Ahnung, was für ein Chaot ich bin. Obwohl ich gesund bin, brauche ich eine Putzperle. Wenn mir etwas wichtig ist, dann hört das Chaos sofort auf. Dann ist preussische Disziplin am Start. Das hilft auch im Beruf.

Ich gehe lieber tanzen, als Wäsche bügeln.

Naja, die OP und Reha geht auch irgendwann vorbei :-D

Heute ist kein gutes Wetter, aber vielleicht hast du trotzdem eine gute Zeit :)z Radeln ohne schwitzen ist doch was :)^

Liebe Grüße in den Süden *:)

SXchmid&tix70


Im Grunde genommen tuts jede bequeme Stoffhose, sie kann auch einfach ne Leggings anziehen. Die sie vielleicht auch schnell durchwaschen kann. Sie wird da ja keinen Hochleistungssport machen, sie soll sich nur vernünftig bewegen können. Da würde ich lieber in vernünftige, gut sitzende Schuhe investieren als in eine atmungsaktive High-Tech-Sporthose, die sie nie wieder trägt. Vielleicht auch noch ne kurze Hose, falls sie nicht so gerne im Schlüpper vor dem Therapeuten sitzt, da muss ja dann auch schon mal das Knie frei sein...

Ich habe mir für die Gehstützen im Orthopädiegeschäft solche Griffpolsterungen gekauft, die man aufkleben kann. Wurde ich oft drum beneidet, weil das angenehmer an den Händen ist und man da auch nicht so schnell schwitzt und Schwielen bekommt. Gibt es auch zum Auspolstern für den Teil, in dem der Arm drin ist. Stelle ich mir im heißen Sommer bei nackten Unterarmen auch angenehmer vor. Kosten nicht viel, lohnen sich aber!

Ich hatte auch Spikes für die Stützen und auch Spikes für die Schuhe im Schrank...Für alle Fälle...Das Braucht Deine Ma aber definitiv nicht! ;-D

Du hast ja geschrieben, sie übt schon...Wenn Ihr sehr alte Stützen habt, würde ich mir Neue verordnen lassen. Die Neuen sind viel leichter! Meine Bettnachbarin hatte so alte Dinger von ihrem Sohn und hats dann bereut, ihr Rezept nicht doch eingelöst zu haben.

Auf alle Fälle einen Physiotherapeuten in der Nähe suchen und sich da schon vormerken lassen...Damit es nach der Reha gleich weitergehen kann. Oft haben die nämlich spontan keine Plätze frei. Ich habe meine Termine schon zu Beginn der Reha ausgemacht.

Badeanzug, Bademantel, Badelatschen...Aber das wird sie ja besitzen, wenn sie zur Aquafitness geht...

Wir haben auch eine Perle, weil ich zwar gerne gut organisiert bin, aber Wohnungsputz ein Graus ist. Und 2x im Jahr kommt hier der Fensterputzer... :=o

h(euPte_thier


Fenster putze ich auch nicht mehr, das können die Jungs viel schneller und akurater. In einer Stunde sind sie durch die vielen großen Fenster. Bei mir war das seinerzeits ein WE-Tagesprogramm.

Leggings und meine Mutter? Ich glaube ich habe irgendwo geschrieben, dass sie kleidungsbewusst ist und so etwas würde sie nie im Leben anziehen (Übergewicht). Dass die Hose locker sitzt, so dass der Arzt das Knie begutachten kann, ist eine praktische Überlegung. Danke.

Sie bekommt eine neue Hose, weil alles für sie neu sein wird. Vielleicht ist die Jogginghose dann auch Programm. Mit den Schuhen sind wir noch am Ausloten.

.......................... ??Wie geht das mit dem grauen Strich ???

Frau Mama hat sich in der Mittagspause gemeldet. Was, ich brauche Sportschuhe :-o Sie hat da eher an Morgenmantel und Wäsche gedacht ;-D

Es ist einfach schön, dass wir ohne Angst über ihre OP sprechen können.

Habe ihr gesagt, denn ich war überfragt, dass sie sich mit allen Fragen an die Klinik wenden soll. Reha muss doch auch beantragt und genehmigt werden.

Sie ist schon sehr beim Thema Reha. Das freut mich so.

Ich schicke deinen letzten Beitrag meiner Ma per mail. Soviel hilfreiche Informationen @:) @:) @:)

Das mit dem Physiotherapeuten kommt auch auf die Liste :)z

Wünsche dir einen schönen April-Mittwoch ;-)

SMchmZidwti7`0


So ne Jogginghose und T-Shirts sind auch im Krankenhaus schon sehr praktisch. Damit man da nicht den ganzen Tag im Nachthemd rumhängen muss, das wär nicht meins gewesen. Zumal sie in vielen Häusern auch Wert darauf legen, dass sich die Prothesen-Patienten schon möglichst viel bewegen und nicht nur im Bett liegen.

Und Schlappen wollen die Therapeuten im Krankenhaus auch gar nicht sehen, da sind auch schon feste Schuhe angesagt!

Ja, Leggings sind nicht das modische Highlight und wenn man mehr drauf hat, gehört da zumindest unbedingt ein langes T-Shirt rüber....Mir ging es mehr um die Aussage, dass eine ganz einfache Hose reicht. Um die Hose so übers Knie zu bekommen, dass das Knie dann auch vernünftig therapiert werden kann, muss sie schon ordentlich weit sein an den Beinen...

Zum Glück ist mein Mann in Besitz mehrerer kurzer Sporthosen, da habe ich mir einfach Eine geliehen. ;-D

Ich kann so langsam meine Kniescheibe wieder fühlen und auch etwas sehen...Juhuuu.... :-D

h4euteQ_hiexr


Was siehst du, ich möchte mich dir freuen :-D

hbeut]e_xhier


"mit" hinterher schieb

h(eute_Khiexr


Mama hat gestern überraschenderweise angerufen. Es gab nicht wirklich einen Grund. Wir haben über dies und das gesprochen und auf einmal rückte sie raus: "Ich freue mich auf die Operation" :-o :-D :)z

Wir zählen jetzt zusammen die Tage, bis es endlich soweit ist. Am 12. Mai gibt es die Untersuchung in der Klinik. Noch 14 Tage. Vorher waren es drei Wochen. Am 23. Mai ist OP-Termin.

Eine lange Zeit, wenn man Schmerzen hat, die kaum auszuhalten sind.

Mir sind Freudentränen in die Augen geschossen, dass meine Ma sich auf alles eingestellt hat und sehr positiv die Sache angeht. Ihren bisherigen Orthopäden verflucht sie jetzt (wie schön, ich hatte nicht viel von ihm gehalten - immer nur teure Schmerzspritzen).

Am WE werden wir besprechen, an was alles gedacht werden soll, damit es ihr gut geht. Anregungen von Erfahrenen sind sehr willkommen.

SYchmidtxi70


Ach, das geht ganz schnell, sind doch nur noch 3 Wochen... :-D

Viel wird sie dann ja auch am 12. erfahren, was wichtig ist, worum sie sich noch kümmern muss...

Passende Kleidung, Lesestoff, Reha, Physio für hinterher usw.

heeut)e_hieIr


Liebe Schmidti,

danke für deine Hinweise. Ich freue michh immer so, wenn ich praktische Tipps bekomme. Sie helfen soviel.

Zu lesen hat meine Ma mehr als genug. Wir haben ihr vor einigen Jahren ein Kindle geschenkt. Seit dem ist eine Bibliothek entstanden, weil das Ding alles speichern kann.

Mit den Klamotten muss ich nochmal fragen, wie es da ausschaut.

Physiotherapie muss auch noch einmal nachgefragt werden.

Die Begleitung meiner Mutter macht mich manchmal traurig. Nicht immer, aber heute zum Beispiel. Es fühlt sich an wie Abschied nehmen. Das Gefühl ist blöd, denn wir basteln an ihrer Zukunft. Ich weiss es.

Es ist leider da.

Ein Leben ohne meine Ma ist so schwer vorstellbar :°(

Sie ist ein Angelpunkt für viele Menschen. Ich glaube, sie realisiert das selber nicht. Nein, ich möchte es mir nicht vorstellen, jetzt ist erstmal Knie und laufen angesagt.

Schnief, schief, Tränen fallen lassen und weiter geht es.

S1ch"mid>ti70


Das geht ja Vielen so und ich mag mir auch noch nicht vorstellen, wie das Leben ohne meine Eltern wäre... :)_ Aber aktuell haben sie Beide nichts, was ein nahes Ende befürchten lässt, so dass ich mir darüber noch nicht so den Kopf zerbreche, auch wenn es natürlich um die 80 mal schnell gehen kann...

Du kannst Deiner Mama jetzt auch nicht alles abnehmen. Ihr könnt zusammen überlegen, was ihr noch helfen würde, Vieles wird sie dann eh erst nachher feststellen, wenns soweit ist. Wie es ihr geht, was ihr gut tut, wonach ihr ist.

Machen muss sie alleine. Du kannst nur an ihrer Seite sein und ihr Mut zusprechen...Und dann vielleicht auch akzeptieren, wo ihre Grenzen sind. Es wird ja nun auch viel Eigeninitiative gefordert, aber die muss sie selbst aufbringen...können und wollen. Und da würde ich mich dann zurückhalten mit "Mama, Du musst aber...".

Sie wird sicher auch Phasen haben, wo es ihr nicht so gut geht und sie vielleicht auch nicht so will, weil es anstrengend ist und nicht immer vorwärts (manchmal auch gefühlt rückwärts) geht. Vielleicht läuft auch alles bombig, das kann man vorher nicht absehen.

Geduld, Geduld, Geduld ist wichtig...Ich war ja gestern beim Arzt, der sehr zufrieden mit der Beweglichkeit des Knies war. Allerdings sagte er auch auf meine Frage hin, dass das Knie noch 6-12 Monate nach der OP dicker und wärmer sein dürfte. Das sei leider normal...Also: Geduld! Nicht alles kann man mit Fleiss und Willensstärke beeinflussen... @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH