» »

Knorpeltransplantation

dqes!j,u hat die Diskussion gestartet


Ich war heute nochmal im Krankenhaus und es wurde nochmal ein MRT gemacht wegen den Unfall den ich vor 2 Jahren hatte. Im MRT wurde festgestellt, das ich einen Knorpelschaden teilweise bis zum 4. Grad habe. Der Arzt meinte es gibt 2 Möglichkeiten. Knorpel züchten oder künstlich (Matrix). Da sich der Arzt sich nicht sicher ist ob sich das bei mir lohnt, weil es schon ein größerer Knorpelschaden ist, soll ich mir eine 2. Meinung in der Unfallklinik Murnau einholen.

Daher wollte ich mal hier fragen ob sich das jemand hat machen lassen und wie die Erfahrungen damit waren.

Vielen Dank im Vorraus

Gruß desju

Antworten
oPnodGisep


Hallo! Die Unfallklinik Murnau hat in der Tat einen sehr guten Ruf und Du solltest die Möglichkeit nutzen und Dich dann auch nach deren Ansicht richten. Da hier keiner Dein MRT kennt (und auch nicht deuten könnte) kann man Dir nicht sagen, ob "es sich lohnt". Ich persönlich würde eine künstliche Matrix bevorzugen und auch machen lassen, weil ganz ohne werden Schmerzen zu Deinem Begleiter, aber das ist Geschmacksache. Gute Besserung!

Stchm%idtix70


Das hängt von der Größe und der Art des Schadens ab. Einen großflächigen Arthroseschaden wirst Du damit nicht behandelt bekommen.

Mein Arzt hat mir mal erklärt, es müsse ein begrenzter Schaden wie z.B. ein Loch im Knorpel sein, der noch stabile Ränder hat. Was ja beim Unfallschaden sein kann.

Aber lass Dich beraten. Über alle Chancen und Risiken (langwierige Behandlung, die eventuell auch nicht erfolgreich sein könnte).

s^unshdine8x3


Ich habe eine körpereigene Knorperzelltransplantation. Dabei wurden gesunde Zellen entnommen, im Labor 6 Wochen angezüchtet und dann in den Defekt eingebracht. Heute ist mein Knie tiptop.

d$esj3u


LT den Arzt ist es noch keine Arthrose. Und mit den Methoden sei es schon möglich größere Knorpelschäden zu beheben. Mir gehts in erster linie darum zu erfahren ob es sich gelohnt hat bei leuten die es bereits haben machen lassen.

d@esjFu


Hallo,

Ich habe mich verschrieben LT dem Bericht ist es eine Gonarthrose. Ich habe mal ein Bild hochgeladen und wollt gerne wissen was der Knorpel ist A oder B. Ich war gestern im Krankenhaus um mir den MRT bericht erklären zu lassen. Da kam ein Artzt den das KH aus der Rente wieder geholt hat weil die Personalmangel hatten und er aushelfen sollte. Er hat sich 3 min alles durch gelesen [ meinen Krankheitsfall] und hat sich NICHT die Bilder vom MRT angeschaut. Dann hat er versucht mir zu sagen was im MRT Bericht steht und was soll ich sagen er hat mir extrem viel Angst gemacht. Ich bin erst 35 und habe Angst das ich eine Knieprothese brauche wenn die anderen Methoden wie Knorpeltransplantation nicht funktionieren sollte.

Im Bericht steht: Mediale Gonarthrose mit fokalen bis zu iV° Knorpelläsionen der medialen Femurkondyle nach vermutlich stattgehabten Anbohrungen, II° Knorpelveränderung des übrigen femorotibialen Gelenkknorpels und retropatellar.

Darum hab ich ja gefragt ob jemand schon eine Knorpeltransplantation (bei größeren Knorpelschaden) hatte und ob diese erfolgreich war.

Habe leider erst in 2 Wochen einen Termin beim Spezialisten in Murnau, aber ich mach mich jetzt schon total verrrückt.

[[http://www.tfd-clan.de/knie5.jpg]]

[[http://www.tfd-clan.de/knie1.jpg]]

[[http://www.tfd-clan.de/knie2.jpg]]

[[http://www.tfd-clan.de/knie3.jpg]]

Gruß desju

d esjxu


Hallo nochmal ;-)

Kann mir wenigtens einer die Frage zum Bild beantworten? Wenn ich bis zu 4grad Knorpelschaden habe müsste ich das nicht merken wie zb schmerzen oder einschränkungen? Ich hab nix der gleichen und kann alles machen ohne Beschwerden.

S;chmwidtRi70


Und dann eine OP? Ohne Beschwerden? ":/

Davon abgesehen muss ein Schaden nicht zwingend mit Beschwerden einhergehen.

dWe:sxju


Hallo Schmidti70

wenn bei mir die Möglichkeit besteht den Knorpelschaden durch eine Transplantation zu verbessern, warum sollte ich das nicht nutzen? Angenommen der Knorpel ist weg und Knochen auf Knochen reibt. Wie lange dauert es bis es zu einer Versteifung kommt? Ich denke mal das beim 1. Bild A der Knorpel ist, weil dann hab ich ja noch ein bisschen was.

Sbchmi0dtix70


MRT Bilder kann ich nicht lesen, sorry...

Eine Knorpeltransplantation muss ja nicht erfolgreich sein, ist aber ein Eingriff am Knie. Und da frage ich mich eben, ob es da Sinn macht, an ein beschwerdefreies Knie zu gehen...

Man behandelt ja Beschwerden und keine Röntgen-oder MRT-Bilder...Aber berichte gerne mal, was in Murnau rausgekommen ist. Interessiert mich, auch wenn es für mich nicht mehr relevant ist. ;-)

Alles Gute! @:)

d*esaj!u


Klar mache ich ;-)

dRes*ju


Hallo

Ich war heute in Murnau. Der Dr. hat gemeint, dass einen Knorpeltransplantation möglich ist, aber er rät mir davon ab, weil ich eine sehr gute Beweglichkeit habe und auch keinerlei Schmerzen. Der Knorpel ist schon bis zum Knochen weg, aber nur an einer kleinen Stelle, so das kein Knochen auf Knochen reibt. Er hat auch gemeint das wenn man den Eingriff machen würde, es keine Garantie gibt die Arthrose zu verhindern, bzw weiter raus zu schieben. Er meinte auch von einen künstlichen Kniegelenk bin ich nur sehr sehr weit entfernt.

Das andere Krankenhaus wo das Knie seit den Unfall versorgt wurde würde es machen. Jetzt hab ich 2 verschiedene Aussagen.

Was ich den Dr. nicht gefragt hab weil ich es vergessen hab. An der Stelle wo der Knorpel beschädigt ist baut sich der Knorpel doch bestimmer schneller ab oder? Wenn dann Knochen auf Knochen reibt wie lang dauert es bis zur Versteifung oder bis ich was merke?

S+chbmidtfi70


Da lag ich ja gar nicht mal so falsch mit meiner Laienmeinung...

Deine letzten Fragen wird Dir so Keiner beantworten können, weil der Verlauf ganz unterschiedlich sein kann und von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Wenn die Stelle sehr klein ist und die Ränder an dem Schaden stabil, muss es ja auch nicht so sein, dass siech das zwingend vergrößert.

Ab welchem Schaden Schmerzen auftreten ist auch sehr individuell. Ich hatte mit 20 schon einen 2.-3.gradigen Knorpelschaden und den Außenmeniskus weg. Ich habe gute 20 Jahre relativ schmerzarm damit gelebt und auch etwas Sport machen können. Erst dann hat es mich wieder massiver eingeholt. Meine Bewegungsfähigkeit war zum Schluss etwas eingeschränkt, aber weit entfernt von einer Versteifung. Trotzdem hatte ich jetzt so eine starke Arthrose im Knie, dass ich eine TEP bekommen habe. Aber das war MEIN Verlauf, das hat auch keine Allgemeingültigkeit.

Wie ich schon mal geschrieben habe: ich würde mir gut überlegen, ob ich ein schmerzfreies Gelenk operieren lassen würde....Man kann nicht alle Eventualitäten des Lebens verhindern. Meine Meinung.

Aber wenn Du Dir unsicher bist, such Dir einen weiteren Spezialisten für eine 3. Meinung. Was nicht heisst, dass die Mehrheit dann im Recht ist...Vermutlich musst Du diese Entscheidung jetzt für Dich treffen.

dVesjxu


Tja nun steh ich da und weiß nicht was ich machen soll ;(

S7chmid&ti70


Das glaube ich Dir. Das ist manchmal das Problem der zweiten Meinung, dass man sich dann entscheiden muss, welcher Meinung man mehr vertraut. Die Entscheidung musst Du jetzt für Dich treffen und dann auch mit allen Konsequenzen dazu stehen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH