» »

LnB Schmerztherapie und Engpassdehnungen

g`omez8x0


Ich bleib dran :-)

Du musst Rollstuhl fahren? :-|

Ich hab es auch absolut tagesformabhängig mal mehr und mal weniger... ist schon verrückt

Agpytrenxa


Ja, dranbleiben ist wichtig, auch wenn es mal so aussieht, wie wenn es nicht gut vorwärts geht. Wenn man aufhört wird es meistens wieder sehr viel schlechter.

Bei mir ist es auch oft tagesformabhängig. Manchmal schmerzt ALLES, manchmal ist es besser.

Ja, ich bin außer Haus oft Rollifahrerin, ich habe eine Immunerkrankung, die abartig Schmerzen im ganzen Körper und massiv Erschöpfung macht. Manchmal quälen mich schon 100 m.

g ometz80


Das stimmt, man darf nicht aufgeben :-)

Klingt übel mit der Immunerkrankung, hoffe du hast mehr gute als schlechte Tage :-) Mal sehen wie es sich die nächsten Wochen so entwickelt - habe jetzt erstmal Urlaub und kann da hoffentlich auch etwas mehr entspannen!

AMpy"rena


Ne, das Immunding ist leider fortschreitend und immer sehr belastend.

Super mit dem Urlaub, ich wünsche dir gute Erholung und viel Spaß.

gdome2z80


Danke der Urlaub war super, ich wünsche Dir trotz fortschreitender Krankheit alles Gute!!

Nach besagtem Urlaub hätte ich gern noch eine (Fach-) Meinung falls möglich:

Und zwar hab ich ja eine Schmerztherapie begonnen, wo LnB und FDM mit den Engpassdehnungen für zuhause angewendet wird. Ich habe grundsätzlich das Gefühl das geht in die richtige Richtung. Aber nachdem ich jetzt mal zwei Wochen auch raus aus dem Job war und überhaupt nicht am Schreibtisch vorm PC o.ä. saß sind mir ein paar Dinge aufgefallen:

1. Mein Steißbein tut häufig (leicht) weh. Auffällig war das nach einem langen Flug, danach war der Schwindel auch deutlich stärker für ca. 1 Tag.

2. Es zieht in den BWS Bereich und von da in die HWS/Kopf, ich habe das Gefühl alles wäre verkürzt im Rücken, kann mich schlecht vorbeugen und wenn ich eine Dehnübung (sitzend nach vorne beugen, dabei Doppelkinn machen) mache nimmt der Schwindel manchmal zu.

3. Meine Füße haben öfter eine gewisse Krampfneigung: es krampft nie wirklich fühlt sich aber so an als würde es gleich losgehen. Dazu kommt es mir oft so vor als hätte ich nicht alle Kraft in den Beinen, die ich haben sollte (?)

4. Die Schmerzen vor allem links in der Schulter gehen einfach nicht weg. Es ist zum Teil ein reißender bzw. brennender Schmerz, sodass ich auf der Seite die Dehnungen nicht so intensiv machen kann wie rechts. Es ist auch irgendwie tief drin, durch Draufdrücken von oben kann ich den Punkt kaum erreichen.

Meine Frage jetzt: KANN das Steißbeine eine Rolle bei meinen ganzen Problemen weiter oben spielen? Meine Physiotherapeutin vorher hatte schonmal diesen Verdacht und hat mich daraufhin behandelt, aber es wurde nur kurzzeitig besser. Eine andere Therapeutin hatte meine Füße in Verdacht. Könnte das sein??

Mir wäre hier jetzt einfach nochmal eine (oder gerne mehrere) externe Meinung wichtig, ich habe natürlich vor bei der nächsten Sitzung auch den zuständigen Therapeuten nochmal drauf anzusprechen!

DANKE! :-)

ABpy~re@na


Hm Mist, einiges kenne ich auch.

Mein Steißbein tut unverändert so sehr weh (seit 3,5 Jahren), dass ich nicht normal sitzen kann. Nur sehr aufrecht, mit Stütze oder seitlich. In die BWS zieht das bei mir nicht, aber die BWS Probleme machen ein fieses Stechen unter der linken Achsel. Meine Füße kann ich auch nicht in eine bestimmte Position bringen, sonst würden sie krampfen und oft ist es genau das Gefühl, das du beschreibst, eben so kurz davor. Ich hatte bestimmt schon 10 Physiorezepte und es ist alles immer noch da.

Wenn deine Probleme durch die Steißbeinbehandlung besser wurden, würde ich dran bleiben. Es war vielleicht nicht intensiv oder lange genug.

Ich würde mal sonst noch jemand ran lassen (vielleicht hast du das schon, ich weiß es nicht mehr), der gut Osteopathie machen kann. Denn für die ganzen Zusammenhänge ist es nicht sinnvoll, nur an einem Teil oder an einzelnen Teilen herum zu machen. Ich denke, das muss gesamt behandelt werden.

Der Schwindel kann flugbedingt gewesen sein, durch verstärkten Druck im Ohr und auf den Gleichgewichtsgängen.

Magnesium nimmst du? Wäre ein Versuch wert, wobei das bei mir auch nichts nützt ;-D . Und mal wegen dem Kraftverlust insgesamt Vitamine und Minerale checken lassen?

gBombez80


Ja Osteopath war auch schon dran aber da hat sich damals nix getan... kann aber auch sein das es jetzt anders wäre, gute Frage.

Ansonsten hat die Physiotherapeutin auch sehr ganzheitlich gearbeitet aber eventuell sind es einfach zu viele Baustellen...

Bei dem Schwindel denke ich auch es könnte ne Kombination aus Verspannungen durch das lange sitzen und "nachschwanken" von den Turbulenzen gewesen sein. Es war ein sehr unruhiger Flug und es hat bestimmt 6 Stunden am Stück gewackelt.

Magnesium hab ich schonmal probiert zu nehmen, hat nix geändert, auch andere Stoffe... Vitamine und Minerale wurden auch schon intensiv gecheckt aber war soweit alles ok.

Awpyrxena


Ich befürchte, dass das bei dir auch ziemlich tief und fest sitzt und dass man sehr engmaschig und intensiv arbeiten muss, um das zu verbessern. Eigentlich wären 2-3 Einheiten pro Woche ganz gut aber wer schafft das schon zeitlich.

gRomCez80


Ja zeitlich schwierig aber noch schwieriger vom Geld her :-(

Es ist einfach echt beschissen...

A+pyerena


Das glaube ich dir, das Zeug ist verdammt hartnäckig. Ich hoffe, du kriegst es trotzdem brauchbar hin.

Geldmäßig hatte ich bisher immer das Glück, dass das mit Rezept ging. Mit meinen Diagnosen geht das zum Glück.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH