» »

Kinespring o. Entlastungsfeder o. Atlas Spring System Im Knie

h\eime~ligxe63


Schön zu hören. Dann weiterhin alles Gute :)^

SAchmi]dti70


Danke, Dir auch!!! @:)

hheim7elibge63


Hallo an die Leser meiner Seite. Ich wollte mal wieder berichten, wie es mir geht. Es sind jetzt 10 Monate her, das ich die Entlastungsfeder in meinem Knie implantiert bekommen habe. Es geht mir immer besser damit, muss nur einiges beachten. Wenn es draussen kalt ist, trag ich einen Stutzen (also Strumpf) darüber, da ich vom Gefühl her die Kälte als sehr unangenehm spüre. Die Haut darüber ist dünn und die Kälte drückt sich durch. Knien mache ich noch sehr ungern und die Beugung ist auch noch nicht wie das Gesunde. Aber das Laufen geht schon wesentlich Länger ( 2 Std bis ich wieder etwas unrund laufe). Auch meine Stich- und Aua-phasen sind kaum noch da.

Schönen Gruss heimelige

P.s. wäre schön,wenn sich der eine oder andere mal meldet. Ich schaue immer mal auf der Seite nach.

S`chmidtUi70


Na, das klingt ja, als wenn es wirklich erst mal eine gute Methode wäre, eine Schlittenprothese rauszuschieben. Weiterhin gute Besserung!

Meine TEP wird in 6 Wochen auch schon ein Jahr alt. Wird auch immer besser. So langsam kommt das Gefühl wieder in den tauben Oberschenkel und die Restbeschwerden minimieren sich weiter. ich bin auch sehr zufrieden. Beweglichkeit ist fast so wie beim anderen Knie. Vor allem: so lange es Stückchen für Stückchen noch weiter besser geht, ist das doch eine erfreuliche Entwicklung!

Alles Gute & eine schöne Weihnachtszeit!

haeimellilge6H3


Schön zu hören. Ich wünsche dir auch eine geruhsame und @:) schöne Weihnachtszeit. Und ein gutes und gesundes neues Jahr. *:)

Nnettix80


Hallo,

mein Beitrag zu diesem Thema kommt zwar heute erst, dennoch hoffe ich von Euch vielleicht noch ein paar Tips oder Hilfestellungen zu erhalten.

Ich bin 36 Jahre alt und bedingt durch einen Sportunfall habe ich mittlerweile 8 OP's hinter mir und letztendlich am 02.02.2016 eine Atlas- Feder- System im rechten Knie erhalten, da ich trotz meines jungen Alters auch bereits Grad 4 erreicht habe. Alternativen gibt es leider kaum bis gar keine, daher habe ich mich auf das Experiment eingelassen.

Also, meine OP dauerte ca 3 Stunden und wurde mit einem ca 20 cm langen Schnitt an der Innenseite des Knies vorgenommen. Sofort nach der OP war der Arthroseschmerz weg und ich war einfach nur begeistert. Auch die anfänglichen Probleme, das nichts (aber wirklich gar nichts) das Knie berühren durfte waren erst einmal egal, denn das Problem, welches ich vor der OP hatte, war gelöst.

Leider kam es dann zu extremen Problemen mit dem Rententräger, weshalb ich ganze 3 Monate nichts tun konnte als zuhause liegen und warten, bevor ich dann endlich mit der Reha angefangen habe. Es wurde auch keine Krankengymnastik gemacht. Nichts. Nun könnt Ihr Euch sicherlich denken, dass dies nicht besonders förderlich für die Heilung war. Die Narbe sieht zwar äußerlich gut aus, jedoch hat sich darunter eine dicke Schicht Narbengewebe gebildet, die nun zwischen Implantat und Muskulatur hängt. Wir haben schon ganz viel ausprobiert, da ich nicht schon wieder unters Messer will. Die Muskulatur rund ums Knie ist so verhärtet, dass eine reibungslose und schmerzfreie Bewegung nicht möglich ist. Die Muskulatur bleibt hängen. ich muss händisch nachhelfen, diese hin und her bewegen, damit sie sich lockert. Erst nach einem etwas lauteren knacken (mein Mann kann es hören wenn er in der Nähe ist) und natürlich stechendem Schmerz rutscht der Muskel über das Implantat und ich kann aufstehen und laufen. Winkele ich das Bein wieder an, passiert das gleiche von vorn.

Ihr seht, ich bin mit dem Ergebnis alles andere als zufrieden, da ich derzeit noch weniger Lebensqualität habe als vor der OP. Was sicherlich nichts mit dem Implantat zu tun hat.

Die OP ist nun fast 1 Jahr her und ich bin echt am Ende. Ich kann keine längeren Strecken spazieren, Fahrradfahren oder sportliche Betätigungen geht gar nicht. Ich arbeite im Büro auch nur mit Schmerzen, da ich ständig sitze und leider interessiert es keinen. An den Rententräger kommt man als Normalsterblicher nicht ran. Alles Schei.... oder wie sagt man so schön. Auch die Schwellung unterhalb des Knies ist nach wie vor vorhanden, was ein knien nicht möglich macht. Die Taubheit unterhalb des Knies ist unverändert seit der OP. Aber damit kann man irgendwann leben.

Nun versuchen wir es noch mit einer Methode die sich FDM (Faszien- Distorsions- Modell) nennt und das Gewebe und die Muskulatur entschlacken und geschmeidiger machen soll. Diese Behandlung ist absolut schmerzhaft. Kinder kriegen ist echt harmlos dagegen :-) Aber ich hoffe, es bringt etwas.

Wie ich gelesen habe, sind ja viele von Euch sehr zufrieden mit dem Implantat und ich hoffe einfach nur mit diesem Beitrag von Euch vielleicht ein paar Tips zu bekommen, was ich noch versuchen kann um mit dem Implantat klar zu kommen. Ich möchte es nicht wieder heraus nehmen lassen, da es ja leider keine Alternativen gibt und ein neues Kniegelenk kommt in meinem Alter absolut nicht in Frage.

Wäre toll, wenn ich etwas von Euch lese.

Danke schon mal und liebe Grüße Netti *:)

h#eim6e-lige6x3


Hallo Netto, bei Dir ist ja einiges Falsch gelaufen. Ich habe, wie anfänglich beschrieben, das neuere Atlas Spring System( wie du wahrscheinlich auch - gibt's seit Anfang 2016) und kann nicht klagen. Am 15.2. Jährt sich das ganze. Bei mir ist G.S.D. alles richtig gelaufen. Mein Krankenhaus hat sich im Anschluss gleich um den Rehaplatz gekümmert. Ich habe gemerkt, um so mehr Bewegung,aber ohne Belastung, um so besser geht's mir. Ich habe noch immer das Taubheitsgefühl unterhalb aber wesendlich besser. Knien ist noch sehr unangenehm. Ich habe festgestellt, mit manchen Schuhen oder am besten Barfuss geht gut. Mit meinen vom Doc verschriebenen Einlagen tut das Knie teilweise weh. Ich hatte das Glück, ausser meiner 4 Wöchigen Reha noch 25 mal Reha-Nachsorge Programm. Bestand aus 1 bis 2x wöchentlich 20 min. Geräte, 20 min Gym im liegen und 20 min. Wassergym. (Auch vom Rententräger) bezahlt zu bekommen. Jetzt mach ich noch 50x Reha Sport (bez. die Krankenkasse) und geh ins Schwimmbad zur Wassergym. So jetzt habe ich viel von mir erzählt. :)z Versuche soviel wie möglich im Sitzen oder liegen (also ohne Belastung) immer das Knie bewegen. Und Versuche selbst das Gewebe mit Fettcreme so oft wie möglich zu massieren. Ich hatte 5x6 Rezepte für die Physio aber habe Zuhause selbst sehr viel gemacht. Da ich Selbstständig bin konnte ich mir die Zeit zwischendurch nehmen. Bin nicht Privat Versichert. Ich wünsche dir die Kraft ( zur Not musst du auch mal ein Schmerzmittel nehmen) durchzuhalten die Mühe lohnt sich. Alles Gute. Kannst dich ja mal wieder melden, wie es dir geht. *:) :)^

N|ett}i8x0


Hallo heimelige,

danke für deine Antwort. Ich selbst bewege mich (soweit es das Knie zulässt) auch sehr viel. Ich war Leistungssportlerin bis zu meinem Unfall und kann den Bewegungsdrang nur schlecht kompensieren aber unterwegs bin ich viel. Ich habe mir jetzt eine Saugglocke bestellt, wie man sie auch für Massagen verwendet und bearbeite damit regelmäßig die Narbe. Es ist zwar die Hölle aber es bringt echt was. Zumindest lockert sich der ganze Spaß für eine kurze Weile. Mit meinem Arzt bin ich so verblieben, dass ich mir demnächst überlegen soll, ob ich das Implantat wieder entfernen lasse aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich da durch beiße. Es gibt ja keine Alternativen und schon wieder ne OP? Nein Danke!

Ich werde, wenn du magst, mich weiterhin ab und an mal melden um zu berichten, wie es läuft. Ich bin froh zu sehen, dass es auch viele gibt, die mit diesem Implantat gut zurecht kommen. So bleibt für mich die Hoffnung, dass es irgendwann noch besser wird :-)

Liebe Grüße und einen angenehmen Montag Abend!

Netti :)^

h=eimeleige$6x3


Hallo Netti,

Das denk ich auch, das dein Problem nicht die Feder, sondern die Vernarbung ist. Der Doc muss ja irgendwas dazu sagen. Aber jetzt schon die Entfernung ist zu früh.Eine neue OP würde wahrscheinlich erneut Schwierigkeiten in Bezug auf die Heilung machen. Ich drück dir die Daumen, das deine Schmerzen bald nachlassen. Viele Grüsse Heike. @:)

mQandOykaurrer


hallo mein Name ist Mandy ich hatte jetzt am 22.03 die OP mit der Atlas Feder und immer noch ein ganz dickes knie und immer noch das Taubheitsgefühl kennst du das auch....und wie lange warst du zu hause....melde dich bitte....danke Mandy

S>chmi<dBti70


Hallo Mandy,

ich habe zwar keine Entlastungsfeder, sondern eine TEP, aber nach guten 2 Wochen ist es völlig normal, dass das Knie noch geschwollen und taub ist. Ist das Deine erste Knie OP gewesen? Das kann schon dauern und kann auch bei Jedem anders sein. Wirst Du noch viel, viel Geduld haben müssen. Eher in Monaten als in Wochen rechnen. Gute Besserung! @:)

mvandSyWkFaPrrer


Hey Danke...ja ist meine erste Knie op.....und für mich was ganz neues so einen Feder im Knie....braucht man Geduld die ich blöder weise nicht habe....aber mal abwarten....danke das du mir geantwortet hast ..Gruß und schöne Ostertage.....

S=chmidxti70


Selbst bei deutlich kleineren Eingriffen kann es Wochen dauern, bis sich ein Knie erholt hat. Deswegen habe ich da nach Deinen Erfahrungen gefragt....

Geduld, üben und noch mal Geduld! Wurde Dir denn gar nichts zur Nachbehandlung und Dauer gesagt? Ich hoffe doch...

Dir auch schöne Ostern!

hreimmeligge63


Hallo schöne Ostertage. Hallo Mandy schön, das du dabei bist. Du hast ja bestimmt schon meine Erfahrungen gelesen. Meine OP war am 10.02.16. Letzte Woche hatte ich nochmal ein Röntgentermin zu meiner Beruhigung. Sitzt alles fest. Wie Schmidti70 schon sagt, Du musst in Monaten denken. Ich hatte nach der 4Wöchigen Reha nochmal von der Rentenversicherung 25 mal Bewegungsgymnastik. Ich habe aber immer noch leichte Defizite, kann aber damit leben. War sogar wieder tanzen und hat ganz gut Funktioniert. Also du brauchst viel Geduld. Es wird schon und erwarte gleich nicht soviel. Bei mir wirdt es bei Überanstrengung auch immer noch Dick. Also gute Besserung. Wenn du noch Fragen hast als raus damit :)z Schönen Abend Gruss Heike

hoeim\eligxe63


Sorry ich habe nicht direkt auf deine Fragen geantwortet. Also das Taubheitsgefühl unterhalb des Knie's wo die Schrauben drin sind ist immer noch da. Laut Aussage vom Arzt wird es wahrscheinlich noch Jahre dauern, da die Nerven durchtrend sind und nur minimal zusammenwachsen. Ich bin nach der 4 Wöchigen Reha wieder ins Büro gegangen. Ich bin Selbständig daher konnte ich mir meine Zeit einteilen und meine Übungen und Ruhezeiten nicht vernachlässigen. Da meine Beugung nach der Reha nicht gut war hatte i h noch für 4 Wochen von der Krankenkasse eine Bewegungsschiene bekommen. Vermeide immer noch das Hinknieen und beim aufstehen ( vom Boden aus) ist noch umständlich. Aber man gewöhnt sich dran. Tschüss :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH