» »

Oberarmkopf gebrochen, OP und nun Frozen Shoulder-Syndrom :-(

liosgetnre>ten hat die Diskussion gestartet


Ich würde gerne wissen, ob hier im Forum jemand Erfahrungen im Schulterbereich hat und mir diese vielleicht auch mitteilen mag. ;-)

Ich habe mir heuer am 10.03. beim Skifahren den Oberarmkopf (tuberculum minus) gebrochen, genaue Diagnose: Ausrissfraktur tuberculum minus.

Ich wurde am 12.03. operiert und der Oberarmkopf wurde mit zwei Titanschrauben wieder fixiert. Ich befinde mich in wirklich allerbester Behandlung bei einem Spezialisten, der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, dieser hat mich auch operiert.

Ich habe direkt nach der Entlassung aus der Klinik (14.03.) mit passiver Physiotherapie begonnen, drei Wochen lang.

Danach flog ich für drei Wochen nach Thailand. Der Urlaub war schon lange geplant und sowohl mehrere Ärzte als auch mein Physio gaben mir für die Reise grünes Licht.

Der Urlaub verlief komplikationslos, ich hatte kaum Schmerzen und bewegte meinen Arm und meine Schulter halt im Rahmen des möglichen.

Nach dem Urlaub stellte der Therapeut eine massive Verschlechterung der Beweglichkeit im Schultergelenk fest. Ich machte also weiterhin fleißig Therapie und meine Übungen, leider wurde die Beweglichkeit immer mieser und ich bekam von Tag zu Tag immer größer werdende Schmerzen in der Schulter und im Oberarm, auch nachts. Dazu kamen ganz ungemütliche Nackenverspannungen, die mir teilweise vor lauter Schmerzen sogar Übelkeit verursachen.

Gestern hatte ich wieder Kontrolle bei meinem Arzt und der stellte nun eine "Frozen Shoulder" fest. Die Diagnose war natürlich sehr niederschmetternd für mich, da der Arzt auch gesagt hatte, dass dies leider eine ganz langwierige und schmerzhafte Erkrankung sei und man noch nicht abschätzen könne, inwieweit sich meine Beweglichkeit noch weiter zurückbildet bzw. wann und inwieweit sie wiederkommt. Die Ursache einer solchen Erkrankung ist wohl nicht geklärt, klar ist nur, dass es bei mir halt aufgrund der Verletzung und der Operation passiert ist.

Ich werde nun mit Cortison (intramuskulär) behandelt, dazu weiterhin Physio.

Ich wollte euch nun fragen, wer vielleicht mit diesem Frozen-Shoulder-Syndrom schon Erfahrungen hat, bin über Tipps und Ratschläge, wie ich verhindern kann, dass mein Schultergelek komplett einsteift, total dankbar. Kann ich außer Physio und Cortison noch mehr tun?

Mein Physio hat gemeint, dass dieses Syndrom eine neuro-vegetative Geschichte ist und ich deshalb schauen muss, mir so wenig Stress wie möglich zuzumuten. Das ist leichter gesagt als getan, befinde ich mich derzeit doch privat in einer ziemlich turbulenten Phase.

Ich möchte einfach nur alles dafür tun, damit ich wieder gesund werde und ich freue mich über eure Unterstützung! @:) @:) @:)

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH