» »

Bitte um Hilfe bei Deutung eines Mrt-Befundes vom Knie

Jaanuea@ry hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum!

Ich habe seit 3 Wochen Schmerzen im rechten Kniegelenk. Diese wurden durch fehlende Schonung (Krankenstand war aufgrund des Ausfalls meines Kollegen leider nicht möglich) und unwissentlich falscher Bewegung immer schlimmer. Zusätzlich schwoll das Knie an und ich kann es seitdem auch nicht mehr abbiegen bzw. nur unter großen Schmerzen, da das Knie steif ist. Inzwischen haben die schlimmen Schmerzen nachgelassen (die einige Tage fast ständig da waren und mich in der Nacht trotz Schmerztabletten nicht schlafen ließen). Jetzt spüre ich die Schmerzen nur mehr beim Abbiegen des Knies. Heute morgen habe ich mir aber leider mein rechtes Bein an der Dusche angestoßen, was gleich wieder einen stechenden Schmerz in meinem Knie ausgelöst hat und noch eine halbe Stunde danach gepocht hat.

Nun wurde letzte Woche ein MRT gemacht und ich habe vorgestern den Befund erhalten. Ich werde diesen natürlich von meiner Ärztin deuten lassen, sobald ich einen Termin bekomme. Mein Problem ist aber, dass ich mich in einer Shiatsu-Ausbildung befinde und ich in 10 Tagen mein Abschlussseminar inklusive Prüfung hab und ich den Lehrenden Bescheid sagen muss, ob ich teilnehmen kann oder die Prüfung verschieben muss. Da Shiatsu hauptsächlich im Knien ausgeübt wird, könnte der Zeitpunkt einer Knieverletzung nicht ungünstiger sein. Die Zeit drängst also leider. Das letzte Mal musste ich auf den Termin bei meiner Orthopädin über 2 Wochen warten.

Ich habe immer noch die Hoffnung, dass diese 10 Tage mit einer Ruhigstellung ausreichen, damit sich mein Knie regeneriert, habe jedoch aufgrund des Befundes, der ziemlich beunruhigend klingt, eher Zweifel.

Es wäre super, wenn mir jemand von euch etwas zu meinem Befund sagen könnte und auch, wie ernst er meine Situation einschätzt, ob ich vielleicht im schlimmsten Fall sogar mit einer OP rechnen muss oder ob es vielleicht auch weniger schlimm ist, als es klingt und es sein könnte, dass ich in 10 Tagen wieder einsatzfähig bin. Ich wäre außerdem für Tipps, was ich außer Kühlung, Verwendung einer entzündungshemmenden Salbe und Ruhigstellung noch tun könnte, damit die Heilung möglichst rasch vonstattengeht. Meine Orthopädin meinte bei meinem Erstbesuch nur, dass die Ursache eine Verkürzung des Oberschenkels ist und ich den Muskel dringend dehnen müsse. Sie hat mir daraufhin Physiotherapie verordnet. Leider hat sie nicht dazu gesagt, was ich im momentanen Fall, wo eine Entzündung da ist, tun muss.

Ich wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar!

Hier nun der Befund:

Kleine intraossäre Zyste im medialen Tibiakopf mit Kontakt zur Corticalis mit 2x3 mm Durchmesser. Weiters auffällige Ödemzone an der Patellaoberkante sowie deutliche ödematöse Signalalteration der Quadrizepssehne mit erheblichem Erguss. Am dorsalen medialen und lateralen Aspekt flottieren Faseranteile der Quadrizepssehne im Recessus suprapattelaris. Zusätzliche Flüssigkeitsmarkierung fortgesetzt bis zur Patellarsehne. Das Retinakulum intakt. Ödematöses Knorpelgewebe retropatellar. Kleinere oberflächliche Defekte an femoralen Gleitlager. Der femorotibiale Knorpelüberzug ist regulär. Der Meniskus unauffällig. Der Bandapparat ist intakt.

Ergebnis:

Partialruptur des M. Quadrizeps am dorsalen medialen und lateralen Aspekt mit Knochenmarksödem der Patellaoberkante und flüssigkeitsmarkierter Patellasehne. Deutlicher Erguss. Chondromalazie retropatellar. Sonst keine Auffälligkeiten.

Danke und liebe Grüße,

January

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH