» »

Bandscheiben Op, Erfahrungen gesucht

Ä4pfSelche\n84 hat die Diskussion gestartet


Hallo

mir wurde eine Bandscheiben OP angeraten, ich habe alles versucht aber habe seit Wochen mal mehr oder weniger starke DermatomSchmerzen, vorallem in der linken Wade.

Was mich interesiert, wie ist man nach so einer OP drauf?? Hat man arge Schmerzen? Wundschmerzen??

Die Op wird mikrochirurgisch durchgeführt. An sich ja ein kleiner Eingriff.

Gibt es hier jemand, der das vielleicht schon hinter sich hat und mir ein bisschen die Angst nimmt??

Kann man danach sitzen? Oder ist das unmöglich?

Danke schon mal

Antworten
__Parhvatxi_


ich habe alles versucht

Was denn genau?

aber habe seit Wochen mal mehr oder weniger starke DermatomSchmerzen, vorallem in der linken Wade.

Das ist aber noch keine Indikation für eine OP.

Hast du schon alle konservativen Maßnahmen, um die Schmerzen in den Griff zu bekommen, ausgeschöpft? Wie lange besteht das Problem bereits bei dir?

Ä\p>felcphenM84


Seit März habe ich Beschwerden im Bein, dachte erst ein Muskelkater wegen viel Sport in der Zeit... die LWS Schmerzen waren da schon nicht mehr das hauptsächliche...aber bis dann MRT gelaufen ist, war ende April und dann ging es los mit Physio,AKupunktur .

Seit 4 Wochen nun noch ein Tens Gerät, was mir sehr gut hilft.

Medikamente habe ich alles genommen, aber nichts vertragen (Tramal, Tilidin, Novalgin).

Hab inzwischen eine Großzehenheberschwäche, was auch nochmal die realtive OP Indikation verstärkt ....

Bin insofern auch eingeschränkt, da ich nicht liegen kann,da merk ich es vom Rücken nach unten ziehend, aber Wade ist das hauptsächliche. Ach so, es ist eine L5/S1 Problem.

_oParvBati_


Seit März habe ich Beschwerden im Bein, dachte erst ein Muskelkater wegen viel Sport in der Zeit...

Was hast du denn damals für Sport getrieben? Machst du heute auch Sport? Wenn ja, was und wie oft? Sport ist bei Banscheibenproblemen schon wichtig. Muss nur das richtige in der richtigen Dosierung sein.

aber bis dann MRT gelaufen ist, war ende April und dann ging es los mit Physio,AKupunktur .

Seit 4 Wochen nun noch ein Tens Gerät, was mir sehr gut hilft.

Ich finde, du solltest deinem Körper einfach etwas mehr Zeit geben. Wenn man konventionell behandelt, dann ist das auch eine recht langwierige Angelegenheit.

Hab inzwischen eine Großzehenheberschwäche, was auch nochmal die realtive OP Indikation verstärkt ....

Ich würde mir an deiner Stelle noch eine 2. wenn nicht gar 3. ärztliche Meinung einholen, ob eine OP zwingend notwendig ist. Nur nicht voreilig operieren lassen.

Ä4pfYelcXhexn84


War skifahren wo ich dachte der Muskelkater kommt daher... Aber der blieb dann... war bis dahin joggen.

Das geht aber schon lang nicht mehr, da ich ja nicht richtig auftreten kann.

Ich bin wahrlich nicht scharf drauf, auf die OP. Hab bereits 3 Meinungen :-/ Alles sagen aufgrund der Beschwerden, und auch meines Alters (30) und es eben schon eine SPinalkanalstenose ist, wäre eine OP auf alle Fälle eine HIlfe... Nun ja...

Habe jetzt nochmal einen MRT Termin zum Vergleich.

gaigig1s961


Bandscheiben operiert man heutzutage nur noch, wenn du Ausfälle von Blase oder Darm hast. Ich habe 3 LWS Bandscheibevorfälle

mit Nervenwurzeleinengungen und Ostchondrose in der LWs und Leistenschmerzen, Poschmerzen usw. Ich versuche es momentan mit Faszienbehandlungen. Ich würde erst alle konservativen Therapien ausprobieren, ehe ich mich zu einer Op entscheiden würde. Als ich 25 Jahre jung war, habe ich mich am 7. HWS operieren lassen - eine Leidensgeschichte ohne Ende begann. Eines habe ich daraus gelernt - OP nur noch wenn alle anderen Therapien nicht greifen. Gerade bei Bandscheibenvorfällen weiß man heute,dass selten die Op hilft. Denn meist liegt es an unserer Muskulatur, an den Triggerpunkten, an den Faszien - und da müssen wir sehr viel selbst dran arbeiten. Denk immer dran, ein Chirurg überlebt nur mit Ops - nicht er hat hernach die A..karte, sondern du. Er schreibt dir eine Rechnung, mit den Folgen musst du leben. Ich möchte dich nur warnen - entscheiden musst du allein. Alles Liebe

Cly/texx


Ich hatte zwei Rücken OPs. Die erste 2008, eine Laminektomie an der HWS. Da hatte ich sehr wenig Schmerzen danach. Ich ging schon am 2. Tag nach der OP nach Hause. Seither keine Probleme mit der Stelle. Die zweite OP war 2012 eine klassische Bandscheiben OP an der LWS, vermutlich ähnlich, wie Du es planst. Da hatte ich nach dem Aufwachen starke Schmerzen und konnte mich kaum bewegen. Es wurde jedoch bald besser. Wichtig ist eine gute Physiotherapie. Heute spüre ich die Stelle manchmal. Es müssen zwangsläufig Muskel durchtrennt werden. Dadurch entsteht Narbengewebe.

Vor beiden OPs hatte ich sensorische und motorische Störungen (Lähmungen), aber wenig Schmerzen.

C"ytxex


Noch konkreter auf Deine Fragen: Sitzen konnte ich, falls ich mich richtig erinnere, erst am zweiten Tag nach der OP. Ja, man hat starke Wundschmerzen. Ich war ganz gut drauf, weil mich die Fortschritte in der Heilung optimistisch gemacht haben, und die Lähmungen weg waren. Ich würde eine Bandscheiben OP nicht als kleinen Eingriff werten. Mein Chirurg hat gemeint, er ziehe einen offneren Zugang vor, da er dann besser operieren kann. Die äusserlich etwas grössere Wunde ist das kleinere Uebel.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH