» »

Magenprobleme durch Wirbelsäule?

EznHxri hat die Diskussion gestartet


Schönen guten Tag,

Ich bin extrem verzweifelt. Seit mehr als 3 Monaten habe ich extreme Magenbeschwerden.

Es fing damit an, dass ich ab und zu so "Anfälle" bekommen habe. Das hat sich so angefühlt als würde sich meine Speiseröhre verengen, ich habe nicht richtig einatmen können und hatte das Gefühl ich müsste brechen, was ich Gott sei dank und komischer Weise in den letzten 3 Monaten nicht ein einziges Mal musste. Daraufhin bin ich zu meinem Hausarzt, der die "Diagnose" Reizdarm gestellt hatte. Er hat eine Blutprobe gemacht und meinen Bauch geultraschallt. Beides mit perfekten Ergebnissen. Laut ihm soll Stress der Auslöser dafür gewesen sein.

Dazu will ich folgendes Ergänzen: ich war zu dem Zeitpunkt 20 Jahre alt und hatte mein erstes Jahr an der Uni hinter mir, mit dem Ergebniss, falscher Studiengang und falsche Stadt. Es schien mir also möglich, dass ich mir dadurch selbst in meinem Unterbewusstsein Stress kreirt habe. Ich habe diese Probleme jedoch in der zwischenzeit behoben und habe mir einen für mich sehr viel passerenden Studiengang gesucht und alle meine Probleme gelöst. Wüsste also nicht was da noch Stress machen würde.

Soweit so gut. Ich fragte den Arzt, ob er mir vielleicht etwas gegen diese Übelkeit geben könnte und er verschrieb mir MCP Tabletten. Diese wirkten jedoch nicht bei der Übelkeit und so kam er zu der Annahme, dass mit meinem Magen alles ok ist. Ein zweites Röntgen und Blutbild ergaben immernoch perfekte Ergebnisse. Irgendwann nach ein paar qualvollen Tagen verschwanden diese Anfälle, aber ich hatte immernoch extreme Übelkeit gepaart mit einem unangenehmen Kloßgefühl im Hals. Das ganze wurde nach dem Essen schlimmer, aber auch beim Aufstehen war mir schon übel bzw. unangenehm.

Meine Mutter, die sehr viel Erfahrung mit Rückenprobleme hat(Als Kind vom Klettergerüst gefallen, nicht richtig behandelt worde, seit dem starke Rückenprobleme) erkannte die Symptome wieder, die ich hatte. Also Übelkeit ohne Erbrechen, Kloßgefühl im Hals, leichter Schwindel. Ich sitze extrem viel vorm Pc und treibe keinen Sport, ausser, dass ich extrem viel laufe, da ich keinen Führerschein habe und lieber laufe als öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen. Ich bin 1,86 groß und wiege um die 68 Kilo, bin also ganz schön schlaksig. Daraufhin sind wir zu einer Physiotherapeutin gegangen, die mich untersucht hat, mit der Diagnose verklebte Faszien lösen meine Übelkeit aus. In 5 Sitzungen tat sie also das beste diese zu entkleben und ich merkte auch eine leichte Verbesserung meiner Symptome, jedoch wollte es einfach nicht komplett weggehen. Als ich ein weiteres Rezept vom Arzt haben wollte, sagte dieser, dass das nicht möglich sei, da die Krankenkasse nicht dafür aufkommt und er es privat bezahlen müsste. Also stand ich wieder ohne Lösungsmittel da. Die physiotherapeutin sagte mir, dass es auch möglich ist, dass ich einen Heliobakter Virus in mir trage, also habe ich meinen Arzt gefragt und er meinte, viele Menschen tragen diesen Virus in sich ohne es zu merken. Ich sollt eine Magenspiegelung machen, um zu sehen, ob vielleicht eine Magenschleimhautentzündung vorliegt.

Während wir auf den Termin für einen Gastroenterologen gewartet haben, waren wir bei einer Orthopädin, die jedoch auch nichts feststellen konnte, wobei ich wirklich sagen muss, dass ich mir sehr ungenügend behandelt bei ihr vorkam. Sie ließ mich mal in jede Richtung schauen und hat 2 Stellen an meinem Rücken abgedrückt und das wars schon.

Nun ein kleiner Zeitsprung zu heute. Ich habe die Magenspiegelung gemacht und man fand eine leichte Magenschleimhautentzündung ohne Heliobakter Virus, und ich nehme jetzt seit genau einer Woche Pantopranzol 40 mg ein mal pro Tag. Da es mir jedoch immernoch nicht besser geht, und ich langsam zweifele, ob es wirklich an meinem Magen liegt (ich habe probiert mich Magenschleimhautgerecht zu ernähren, aber es macht total keinen Unterschied was ich esse) bin ich wieder mehr in Richtung Rücken gegangen, da für mich die Symptome sehr viel Sinn machen würden. Übelkeit ohne Erbrechen, Kloßgefühl im Hals, manchmal wird mir übel wenn ich auf mein Handy schaue oder auf einen Bildschirm, Schwindel. Ich könnte mir vorstellen, dass ich irgendeine Verspannung in der Wirbelsäule oder sonst wo habe die dafür sorgt. Manchmal kribbelt es auch in meinen Fingern habe gehört, dass würde auch dazu passen.

Also meine Frage: könnte das ganze ein Rücken/Verspannungs/Wirbelsäulenproblem sein?

Ich war in den letzten Monaten nicht in der Lage richtig zu leben und habe Angst mit diesem Problem ins neue Studium zu starten. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Enhri

Antworten
o8nodi\sep


Ja, glaube ich Dir. Von der Wirbelsäule gehen rechts und links die Nerven ab, welche den Bauchraum versorgen. Da kann Wärme helfen, z.B. ein Heizkissen (auf besonderen Wunsch auch Wärmflasche, obsolet) wärmende Salben oder wärmende Pflaster aus der Apotheke. Dein Apotheker /-in berät Dich da gern.

Dann hast Du mehrfach den "Kloß im Hals" erwähnt. Das wäre das Leitsymptom für die Schilddrüse, vielleicht eine Thyreoditis, was auch Deine Magenprobleme erklären könnte. Da bräuchte man mal ein Blutbild mit den Schilddrüsenwerten.

Das mit den "verklebten Faszien" halte ich für leicht abenteuerlich. Der Verputz ist doch nicht verantwortlich wenn ein Haus einstürzt (als Beispiel). [[http://www.onmeda.de/g-fit/faszien-1228.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH