» »

Stark entzündete Sehnenplatte und beginnender Fersensporn

L_otNte2x8 hat die Diskussion gestartet


brauche mal Insider-Tips ;-)

nach dem ich so starke Schmerzen in meinem linken Fuss in der Sehnenplatte hatte, das ich nicht mehr laufen konnte und ständig umgeknickt bin musste ich in die Notaufnahme.

Auf dem Röntgen wurde ein beginnender Fersensporn festgestellt. Und nach weiteren Untersuchungen eine stark entzündete Sehnenplatte.

Ich bekam einen Salbenverband und Krücken in die Hand.

Die Woche danach sollte ich mich beim Orthopäden vorstellen. Gesagt getan. Dieser empfahl mir Dehnübungen schrieb mir Tablette auf und ich bekam für 5 Tage einen Zinkleimverband. Durch die Kühlung des Verbandes und das still legen durch den Haftverband hatte ich weniger Schmerzen.

Jetzt ist das schon 2 Wochen her. Ich habe immer noch Schmerzen. Am Wochenende war es so stark das ich seit diesem nur 10m ohne Schmerzen gehen kann. Dehnübungen bringen nichts ich habe eher das Gefühl das meine Sehne nur noch mehr einreist. Auf Tennisball auftreten bingt auch nichts. Die Einlagen bringen auch nur noch mehr Schmerzen. Nachtschiene und Kühlen bringt auch nichts.

Ich kann "lange" Strecken (ab 500m) nur noch mit Krücken gehen. Meine Schmerzen sind mittlerweile auch in Ruhe, zwar weniger aber sie sind da.

Beim Auftreten habe ich ständig ein stechendes ziehendes Gefühl unter der Ferse und zwischen Ferse und Knöchel ein gefühl wie ein Wadenkrampf der nicht verschwindet.

Ich weiß langsam keinen Rat mehr. Habe den nächsten Termin bei einem anderen Orthopäden erst in einem Monat und könnte jeden Tag heulen vor den ständigen Dauerschmerzen.

Würde vielleicht eine komplett Ruhigstellung helfen mit Gips oder so? Ich meine ist ja "nur" ein beginnender Fersensporn.

:°( :[]

Antworten
J\ustM)y2C.enxts


Ein Fersensporn kann, muss aber nicht zwangsläufig Probleme machen. Oftmals ist die Diagnose ein reiner Zufallsbefund, der bislang ohne Symptomatik abgelaufen ist.

Anders verhält sich das bei deiner zweiten Diagnose. Du hast dir eine Plantarfaciitis eingefangen - eine der hartnäckigsten Fußverletzungen überhaupt. Normalerweise geht man bei Ausschöpfung aller konservativen Möglichkeiten von einem Heilungszeitraum aus, der mitunter deutlich über 6 Monaten liegt.

Ich will dir damit sicherlich keine Angst machen, sondern dir nur verdeutlichen, dass Dehnübungen nach 10 Tagen noch keine Heilung bewirken können.

Mein Rat - such dir einen fähigen Physiotherapeuten und lass dich konkret in punkto effektive Dehnmassnahmen anleiten.

L\otEte2x8


naja ie Dehnübungen mache ich ja schon eine große ecke länger als 10 Tage... schmerzen habe ich schon fast 2 Monate nur und genauso ange mache ich die Übungen (sitze an der hysiotherapeutenquelle - daher habe ih das gemacht ohne das ich wirklich wusste was es sein wird).

Es wurde aber einfach immer nur schlimmer daher bin ich dann ja erst zum doc....

6 Monate ??? Das klingt aber ganz schön lange.... :/ gibts noch was anderes außer dehnen und das was ich oben schohn ausprobiert habe?

Irgendwelche Spezialtips..? werde nämlich bald beruflich viel unterwegs sein und rumlaufen. Nur so mit Krücken habe ich dazu keine Chance

J3uast5My.2Cexnts


es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die in der Literatur empfohlen werden. Allerdings sind die Ergebnisse sehr unterschiedlich und egal wie die Therapie aussieht - es ist einfach eine sehr, sehr langwierige Erkrankung.

Mögliche Maßnahmen:

- Kältetherapie (wassergefüllte Plastikflasche ins Eisfach bis das Wasser gefroren ist. Mit dem erkrankten Fuß solange drüberrollen, bis Eis getaut ist)

- orthopädische Einlagen + Schuhanpassung

- Stoßwellentherapie (Kasse übernimmt hier keine Kosten)

- radiologische Bestrahlung

- Reizstrom

- Dehnen, dehnen, dehnen

Toi, toi, toi

Mnehn9o


Ich habe mir auch eine Plantarfasziitis eingefangen in beiden Füßen. Es ist einfach grausam und langwierig. Bei mir ist es immer noch nicht vollständig ausgeheilt. Mir hat geholfen: Einlagen mit Aussparungen an den betroffenen Bereichen. jeden Abend und jedesmal nach einem Fußmarsch habe ich gekühlt nach der Methode, die justmy2cents beschrieben hat. Und jeden Abend auf der Treppenstufe Übungen gemacht, die ich aus dem Internet hatte. Also mit dem Vorfuß auf die Stufe und Fuß nach unten ablassen und Dehen.

Stosswellentherapie hatte ich am Anfang. Ich bilde mir ein, dass es gut geholfen hat.

Beim Gehen hilft mir, immer einen kurzen Fuß nach Janda zu machen.

Gute Besserung wünscht Dir ein Leidensgenosse.

NuK17x8


Ich hab auf einer Seite auch nen Fersensporn, ein Miniding, aber reicht um wehzutun. Seit der Diagnose kühle und dehne ich täglich, jetzt stellt sich langsam Besserung ein. Die Diagnose war im Februar...

Lass dir passende Einlagen machen (also nicht die, die man im Internet zu kaufen kriegt), notfalls den Fersenteil mehr aufpolstern lassen.

Lgottex28


Soo.. also mittlerweile ist fast Dezember. Ich habe nun das zweite paar Einlegesohlen mit Fersenspornaussparung und meinen Orthopäden gewechselt.

Leider keine Besserung in Sicht. Mein ganzer Fuss hat sich mittlerweile stark entzündet (wird komplett dick/hart/spannt) plus die Achillessehne. Um auf den Einlagen zu gehen muss ich zusätzlich vom Arzt verschrieben starke Schmerzmittel (selbst die bringen keine Linderung) einnehmen.

Meiner Meinung nach, kann es das NICHT SEIN! - Der Doc meinte ich soll in einem Monat wieder kommen. Dieser ist fast rum. Dann würde ich bei keiner Besserung eine Kortisonspritze in den Fuss bekommen.

Wenn das nichts hilft dann die Stosswellentherapie.

Ich könnte jeden Tag heulen solche Schmerzen habe ich. Kann teilweise überhaupt kein Stück mehr belasten. Selbst hinlegen ist schon zu einem Problem geworden und ich bin eigentlich echt sehr schmerzunempfindlich.

Hat jemand gute/schlechte Erfahrungen mit der Stosswellentherapie? Welche Kosten kommen da auf einen zu? Was trägt die Krankenkasse?

Kortisonspritze wird wohl nicht so gerne (laut "Google") gemacht da die Sehne reißen kann. Wie siehts da mit euren Erfahrungen aus?

Was könnte ich noch versuchen um meine Schmerzen endlich in Griff zu bekommen?

Ich bin euch wirlklich sehr DANKBAR für die Antworten

JJustMy2Cexnts


dann mal erst meine Frage an dich, was du - außer den Arztbesuchen - von den oben genannten Tipps aktiv umgesetzt hast (tägliches Dehnen? Kühlen? Hochlagern? Kraftübungen?) oder ob es eine Erklärung für die Verschlimmerung alà "jeden Tag 18Stunden auf den Füßen" geben könnte?

Dann zu deinen Fragen:

Bei der Stoßwellentherapie scheiden sich die Geister. Es gibt viele Berichte, die eine deutliche Verbesserung nach 2-3 Sitzungen belegen. Auf der anderen Seite wird wird auch komplette Wirkungslosigkeit dokumentiert. Wichtig zu wissen ist, dass es keine Studie gibt, die einen eindeutigen Vorteil gegenüber anderen Methoden (Dehnen, NSAR-Einnahme, Physio, etc.) belegt.

Die Kosten werden ausnahmslos von den Krankenkassen nicht übernommen. Pro Sitzung musst du mit 60-100€ rechnen - also ein nicht ganz billiger Spaß, der unter Umständen nicht zum Ziel führt.

Cortison ist bei nicht anders behandelbaren Entzündungen das Mittel der Wahl. Allerdings mitunter schon bei einmaliger Gabe mit Nebenwirkungen verbunden, die man sehr genau gegen den zu erwartenden Nutzen abwägen sollte. Die direkte Injektion in die Achillessehne wäre in meinen Augen mittlerweile ein Kunstfehler, da Cortison nachweislich die Elastizität der Sehne verändert und sie durch die Behandlung - als schwerste Nebenwirkung - reißen könnte.

So, was tun? Aus deinem Bericht ist nicht ersichtlich, ob du mit NSAR ausgereizt bist oder ob du in irgendeiner Art und Weise schon damit therapiert wurdest. In wie weit eine Immobilisation des Fußes sinnvoll ist, sollte vom einem Physiotherapeuten und/oder Arzt geklärt werden. Sehnen neigen durch Bewegungsminderung und einer laufenden Entzündung stark zum Verkleben, was die Symptomatik verschlimmern könnte.

Egal wie, such dir einen Physio oder Arzt, der dir sehr kurzfristig einen Termin geben kann und sich mit der Thematik auskennt.

L~o2tt[e28


Danke für deine Antwort. Dehnen mache ich 3-4x am Tag, hochlagern inkl. kühlen sofort wenn ich von der Arbeit (9std am Tag-hauptsächlich sitzende und stehende Tätigkeit) zu Hause bin. Habe auch eine Nachtschiene die ich mittlerweile sofort zu Hause um mache.

Meine Schmerztherapie besteht aus IBU und Diclo.

Die Kortisonspritze soll in die Plantarsehne gespritzt werden, nicht in die Achillessehne.

Mich würde es auch interessieren was eine Operation bringen würde? Wie lange wäre die Heilungszeit? Wie lange darf man nicht belasten und bekommt man eine Schiene/Gips/Verband oder womit muss man in den Tagen danach rechnen? (Bevor ich noch 10 Dinge teste wäre das ja vielleicht eine effektivere und schnellere Maßenahme um die Schmerzen zu bekämpfen!?!?!) ??? ??? ??? ??? ":/ ":/ ":/ ":/

MMehnDo


Kühlst du mit der wasssergefüllten Plastikflasche aus dem Eisfach?

Eines noch: Bei mir ist es so, wenn die Füße nicht genau auf den Einlagen sitzen bekomme ich relativ schnell Beschwerden. Das bedeutet, ich kann nicht mehr jeden Schuh tragen und muß die Schnürsenkeln äußerst fest binden.

MFehxno


Und noch eins: Fussmassage durch einen Physiotherapeuten hat bei mir geholfen. Der hat dann zum Schluß mit einem Hilfsmittel aus Holz Druck auf die Ferse ausgeübt. Es tat extrem weh am Anfang, hat aber anschließend auch geholfen.

Jjust;My2Cxents


Eine Operation sollte immer das letzte Mittel der Wahl sein und in deinem Fall wahrscheinlich nicht zielführend, da allein durch die ungünstige Lage des Operationsgebiets zusätzliche Schwierigkeiten entstehen könnten (OP-Narbe, Wundheilungsstörungen, etc)

Zudem wird, solange bei dir ein entzündlicher Prozess nachweisbar ist, eine OP mit großer Wahrscheinlichkeit seitens der Ärzteschaft abgelehnt.

Ich weiß, alles nicht sehr ermutigend, aber wie ich schon eingangs geschrieben habe, ist das leider eine der schwersten und hartnäckigsten Fußproblematik, die du dir hast einfangen können. Bleib weiterhin an den Dehnungsübungen dran und kühle den Fuß 2-3x tgl. über min. 10 Minuten.

Wenn bei dir die Indikation gegeben ist, dann wären evtl. noch eine Strahlentherapie mit Röntgenstrahlen eine Option. Vorteil: die Behandlung wird idR von den Kassen übernommen und hat eine, in Studien nachgewiesene, ca. 70%-Chance auf Heilung.

Zmim


bei mir beim Fersensporn hat Dehnen ganz gut gewirkt, hab mir auch Einlagen zugelegt.

Damals hats auch im Internet das E-Buch "Schnelle Hilfe bei Fußbeschwerden" gratis als Download gegeben, kann ich empfehlen, vielleicht ists ja noch erhältlich.

LLotyte28


Hast du vielleicht einen link dazu @Zim?

Ich kühle mit der Eisflasche und mit Kühlpads die in der Nachtschiene liegen.

Dehnübungen und Hilfe hatet ich acuh die erste zeit durch meinen Privaten Physiotherapeuten.

Ich befürchte nur bei mir ists schwerwiegender oder extremer entzündet.

Dauert so eine Entzündung denn immer so viel Monate... ich meiner bei mir ists ja nun fast der 4te Monat mit den Schmerzen und es ist bis jetzt nicht besser geworden, ganz im Gegenteil.

Geestern konnte ich den ganzen Tag lag nicht mal 5 min. auf meinem Fuss stehen solch Schmerzen habe ich. :(v ???

Zqim


hab mal kurz gegoogelt schau mal ob da der link geht

[[http://www.die-fussexperten.de/e-book-schnelle-hilfe-bei-fussbeschwerden-und-fersensporn]]

(der Titel ist zumindest derselbe)

falls es nicht funktioniert, kann ich dirs ja per mail zusenden

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH