» »

Ständige Wirbelblockade

s(nooIpy19x84 hat die Diskussion gestartet


Hallo!!

Ich wende mich jetzt einfach mal an euch, weil ich am Verzweifeln bin. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. :-(

Im Januar wurde bei mir ein Bandscheibenvorfall festgestellt, seitdem ist es so, dass ständige meine Wirbel blockieren. Ich lasse mich min. einmal in der Woche wieder einränken. Doch das bringt nix mehr. Ich gehe 2x in der Woche ins Fitnesstudio und trainiere meine Muskeln und das schon seit September '03.

Dann gehe ich noch zur Krankengymnastik und hin und wieder lasse ich mich auch Massieren.

Doch wie schon gesagt, dass alles bringt nix und ich bin mit meinem Latein am Ende. Irgendwann muss es doch mal besser werden, nur was kann ich dazu beitragen?

Noch dazu kommt, dass ich eine angeborene Bindegewebsschwäche habe, das macht das ganze auch noch ein wenige kompliziert.

Die Ärzte wissen glaub ich auch nicht wirklich, wie sie mir noch helfen können. Ich bin ein hoffnungsloser Fall..

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet, denn ich weiß es wirklich nicht, was ich noch machen soll..

Vielleicht hat jemand ja die gleichen Beschwerden wie ich?!?

Bitte helft mir!

Liebe Grüße

SnoopY

Antworten
B@lxubb


hmmm

Hat hier echt keiner die selben Probleme, oder Lösungen auf Lager?

Würd mich feuen wenn doch noch was kommt, snoopy1984 zu liebe.

Hlypernioxn


hm

gegen blockierungen kann ich dir auch nur die kg nahelegen. die ws sollte mobilisiert und bestehende fehlhaltungen korrigiert werden.

versuchs auch mal mit tai chi zur ws mobilisation und kräftigung.

gruss

sHno?opy1t98x4


hilft das?

hallo..

KG mache ich jetzt schon ziemlich lange. Doch das bringt auch nicht wirklich was. Habe ich jedenfalls das Gefühl.

Ich habe mein Beckenschiefstand schon korrigieren lassen.

Was genau ist denn Tai Chi?

Liebe Grüße

-aTimbal]a}ke-


tja...

ich kann da auch nur KG empfehlen.

Hast du vielleicht Skoliose/Morbus Scheuerman oder andere WS "Fehlstellungen".

Da treten Blockierungen oft auf.

NMada


Hallo,

wie äußern sich denn Deine Schmerzen/Beschwerden?

Manchmal ist es so, daß ein lang bestehender Beckenschiefstand einen Bandscheibenvorfall auslösen kann und auch die Wirbelverschiebungen. Du schreibst, Du hast den Beckenschiefstand korrigieren lassen. Meistens ist es so, daß der Beckenschiefstand z.B. durch nicht richtiges Verhalten (richtig: einsteigen ins Auto mit geschlossenen Beinen! anziehen von Schuhen und Strümpfen etc. im Sitzen! keine Grätschbewegungen! kein schweres Heben! usw.) immer mal wieder auftreten kann. Meist merkt man dies "nur" an den wiederkehrenden Schmerzen.

Ich empfehle Dir mal die Dorn-Therapie auszuprobieren (Korrektur der Wirbelfehlstellungen und des Beckenschiefstandes auf sanfte Art) und Osteopathie!!!

Wenn Du KG machst bzw. im Fitnessst.trainierst und hast immer noch den Beckenschiefstand oder die Wirbelfehlstellungen, bringt das nichts, denn eine Seite der Muskulatur ist wegen dem Beckenschiefstand immer verspannter, verkrampfer, angespannter, "ausgebildeter" als die andere Seite und so verstärkst Du durch das Trainining immer die schon stärker ausgebildete Muskulatur!

Wenn Du trainierst, ergibt sich also immer ein Ungleichgewicht der Muskelseiten und somit können wiederum Wirbelverschiebungen entstehen. Also zuerst einmal mußt Du den Beckenschiefstand immer mal wieder korrigieren lassen (nachschauen lassen) und den Beckenschiefstand mit bestimmten Übungen (nicht alle Übungen sind dafür geeignet) stabilisieren. Dies braucht längere Zeit.

Ich leide seit Jahren an einem Beckenschiefstand und hatte auch einen Bandscheibenvorfall im Sommer 2002 und ich weiß, wovon ich rede ;-)

Alles Liebe

Gute Besserung

Gruß

Hvo|lzi


Ständige Wirbelblockade

Hallo snoopy 1984,

habe ein ähnliches Problem. Durch Zufall bin ich zu einen Arzt ge-

kommen der bei mir eine Beckenblockade feststellte.

Dies kann man übrigens als Laie leicht selber feststellen. Man sitzt

sich auf den Boden und beugt sich nach vorne, dabei müssen beide

Beine gleich lang bleiben.

Ich mache seit ca. 6 Wochen eine Beckenknochenlockerungs-

übung und zwei mal die Woche ein spezielles Trainingsprogramm

für Rückenmuskelaufbau.

Eine Besserung ist schon eingetreten.

Gruß Holzi

b}o/o;mer7x7


Gleiche Symptome!!

Hallo snoopy1984,

interessant zu hören. ich habe fast die gleichen Symptome. Allerdings tauch(t)en bei mir die Blockaden zufällig auf, nicht auf Grund eines Bandscheibenvorfalls. Ansonsten aber ist alles genau gleich, inklusive der Bindegewebsschwäche.

Nach unzähligen Einrenkmaßnahmen und einer Odysee von Facharzt zu Facharzt bin ich schlussendlich bei einem Heilpraktiker gelandet, der einen Morbus Scheuermann vermutet. Nach der von ihm prognostizierten Behandlungsdauer von etwa 1 Jahr ist bei mir eine deutliche Besserung der Beschwerden eingetreten. Er renkt auf eine alternative Art und Weise ein und schröpft zusätzlich vorher, so dass die Muskulatur lockerer wird und sich die Wirbel quasi von selbst einrenken. Mein Intervall hat sich von drei Mal pro Woche auf etwa ein Mal pro Quartal verbessert. Auch wirksam: rückenschonender Sport wie Schwimmen und bei der Physiotherapie: Triggern lassen! Tut am nächsten Tag furchtbar weh, bringt aber dann wirklich Erleichterung. Brauchst Du weitere Tipps?

GUTE BESSERUNG in jedem Fall!!

I/nesx28


Tiggern ??? ??

Habe auch damit zu kämpfen, was ist triggern?

bCoome@r77


@Ines28 - Triggern

Trigger sind Verdickungen von Muskelfasern, die man als Knoten oder harte Stränge ertasten kann. Die Trigger treten häufig in Verbindung mit Verdrehungen des Muskelhüllgewebes auf. Zusammen sind das die Auslöser vieler Muskelverspannungen. Die durch Verspannungen verkürzten Muskeln ziehen dann an den mit ihnen verbundenen Knochen. So kommt es zu einer steil gestellten Wirbelsäule und zu fehlbelasteten Gelenken. Die Folgen können Arthrose, Bandscheibenschäden, Gelenk- und Wirbelsäulenschäden sowie Blockaden oder schmerzhafte Verkrümmungen der Wirbel sein.

Beim "Triggern" werden diese Knoten entlang der Wirbelkörper entweder durch reinen Fingerdruck oder mit einem kleinen Hölzchen gezielt gelöst. Die BGs zahlen sowas sogar schon, gesetzliche Kassen leider nicht.

IMneVs2x8


Re:

Aha, dann weiss ich was das ist. Solche Punkte versucht meine Physiotherapeutin immer mitzubehandeln, aber die sind immer wieder da und rauben mir den letzten Nerv. Versuche sie schon selbst zu behandeln (soweit ich da ankomme), aber eben ohne Erfolg.

bYoyomeQr77


@Ines 28

Da muss man ausdauernd sein. Bei mir hat sich die Besserung auch erst nach Jahresfrist eingestellt. Auch immer gut: Brücker-Therapie (gesunde Körperhaltung in allen Situationen) und Rückenschule. Dazu viel schwimmen.

Und vor dem einrenken zur Massage oder schröpfen lassen. Das wirkt Wunder beim Einrenken (meine Erfahrung).

I_n:es2x8


Re:

Habe ein Heft von der DAK- Fit im Rücken, da sind Kräftigungsübungen drin, die ich jetzt mache. Schwimmen ist schlecht....Asche auf mein Haupt, aber ich kann mich gerade so über Wasser halten.

Aber mit den Übungen schaffe ich es bestimmt, nach 3 Jahren Rückenproblemen muss ja mal was passieren.

Auf eine korrekte Haltung versuche ich immer zu achten, gegebenenfalls korregiere ich mich immer wieder.

C9etus


@ snoopy1984

Hallo snoopy1984,

um einen bestehenden Bandscheibenvorfall muskulär zu stabilisieren, brauchts einfach mehr Zeit. Das sich bis dahin kompensatorisch sekundäre Spontanblockaden noch immer bilden ist völlig normal. Du bist - verständlicherweise - wahrscheinlich etwas ungeduldig. Hoffentlich wird in dem Fitnesstudio auch unter medizinischen Aspekten angeleitet. Bei bereits bestehenden Bandscheibenvorfälle favorisiere ich eher medizinische Einrichtungen. Meistens kann man hier mehr Fach- und Sachverstand voraussetzen. Falsche und schädliche Übungen bringen Dich nicht weiter, meistens das Gegenteil

Gruß

srnoop*yO19q84


ich danke euch vielmals. für die ganzen einträge..

im moment ist es so, dass ich fast keine beschwerden mehr habe, allerdings habe ich gestern tischtennis gespielt und ich bekomme das gefühl nicht weg, dass ich mir dabei wieder was blockiert habe.

ich weiß, ich hätte nicht spielen dürfen?! aber was soll ich machen? ich mache irgendwo in der pampa meine neue ausbildung, der ort ist so abgelegen. dort ist NIX los..entweder geht man da total kaputt vor langwe weile, oder man spielt etwas tischtennis oder man säuft sich die hukke voll..na, was würdet ihr machen? mal ganz ehrlich? *g*

ich warte jetz einfach mal die nächsten tage ab und wenn das dann immer noch nicht besser ist, dann werd ich wohl nochmal zum arzt müssen..

liebe grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH