» »

Kalkschulter gleich Frozen Shoulder?

MWa-Lxu hat die Diskussion gestartet


Wer kann mir darüber Auskunft geben, ob die Kalkschulter auch unter dem Begriff Frozen Shoulder bekannt ist? Oder sind es zwei verschiedene Krankheiten?

Es wäre nett, wenn mir jemand weiterhelfen könnte und ich warte gespannt auf Ihre Antworten.

Antworten
M*a-fLu


Ich bin gerade auf das Skalenus-Syndrom gestoßen. Nun bin ich noch mehr verwirrt und weiß auch hier nicht, ob dieses Syndrom nun vergleichbar ist mit der Frozen Shoulder und ob beide auch etwas mit der Kalkschulter zu tun haben.

Aber vielleicht bleibt es ja dabei, dass es drei verschiedene Krankheiten sind.Oder zu mindestens die beiden anderen Krankheiten nichts mit der Kalkschulter gemein haben.

Jedenfalls habe ich eine Kalkschulter diagnostiziert, aber unter den anderen Schmerzen leide ich auch.

Vielleich kann mir ja jemand weiterhelfen ???

Mvax-Lu


Frozen Shoulder/Kalkschulter/ Skalenus-Syndrom ???

Kann ich wirklich alles haben, oder hängt das eine mit dem anderen zusammen ???

Weiß niemand Rat? Hat niemand eine Idee ???

H0yper+ion


hi ma lu

frozen shoulder: schultersteife durch schrumpfung der gelenkkapsel bedingt durch degenerative veränderungen im schultergelenk. es kommt zur einschränkung der passiven und aktiven beweglichkeit.

kalkschulter: kalkablagerung in den sehnenansätzen bedingt durch minderdurchblutung der muskulatur die das schultergelenk umgeben.

meist ist der supraspinatus und seine sehne betroffen.

skalenus-syndr.: einengung der arteria subklavia und des plexus brachialis (nervengeflecht welches die schulter und arme versorgt) beim durchtritt durch die hinterte skalenuslücke also zwischen dem musculus scalenus anterior und m. scalenus medialis.

es handelt sich hierbei um drei verschiedene erkrankungen welche aber die gemeinsammkeit haben das weichteile an der schulter betroffen sind.

gruss

MZa-Lxu


Danke für die knappe und präziese Aufschlüsselung .......

dieser, wie sich ja nun herausgestellt hat, drei unterschiedlichen Krankheiten.

Wie schon erwähnt, ist bei mir eine Kalkschulter diagnostiziert worden. ich bin deshalb immer noch in Behandlung. Ich habe eine Stoßwellentherapie gemacht, die anfänglich auch etwas Linderung gebracht hat. Mit erneuten und starken Schmerzen, so wie einer Unbeweglichkeit des rechten Armes bin ich wieder zum Arzt und dieser hat dann in das Gelenk in einem 14tägigen Abstand gespritzt. Was dies für Spritzen waren, hat er mir nicht gesagt, aber ich kann meinen Arm wieder etwas besser bewegen und die Schmerzen haben etwas nachgelassen. Ich habe aber nun schon seit Aug. 2003 immer wieder sehr starke Schmerzen im Schultergelenk und eine Unbeweglichkeit des des Armes. Die Sehne ist angerissen und das Gelenk hochgradig entzündet. Seit dieser Zeit nehme ich nun entzündungshemmende Medikamente, die wiederum meinen Magen so sehr belasten, dass ich hierfür Magentabletten nehmen muß und selbst dann bereitet mir der Magen immer wieder Probleme. Die Schulter schmerzt nun schon, in abgeschwächter Form zwar, seit Winter 1999. Ich bin es wirklich bald leid.

Mein Arzt meint, wenn nach diesen Spritzen wieder Beschwerden auftreten sollten, muß die Schulter operiert werden.

Nun habe ich aber "Gott sei dank" im Internet herausgefunden, dass man nicht unbedingt das Gelenk freilegen muß, sondern dass man heute auch einen arthroskopischen Eingriff vornehmen kann.

Wenn jemand Erfahrungen damit hat, wäre ich ganz dankbar über Vor- und Nachteile dieser OP, weil mein Arzt von so einem Eingriff nichts gesagt hat. Er sparch immer nur von der Offenlegung des Gelenkes. Muß man etwa eine Arthroskopie selber bezahlen?

Wie komm ich nun auf die anderen beiden Krankheiten?

Ich habe den Eindruck, dass mein Arzt oder die Ärzte die Kalkschulter ( da diagnostiziert durch MRT) als Ursache für all meine Beschwerden sehen und mir nicht richtig zuhören oder zuhören wollen. Hinzu kommt, dass drei HW schon versteinert sind, aber meiner Meinung bereitet dieses mir nicht diese Beschwerden, die ich noch zusätzlich habe.

Ich habe nämlich starke Beschwerden in der sogenannten Skalenuslücke. Die Schmerzen ziehen in die Brust,den Hals, das Ohr,über den Rücken und rechts außen über den Arm, der Ellenbogen schmert und die beiden rechten Finger sind häufig etwas taub. ( Ringfinger und kleiner Finger ).

Desweiteren schmerzt mein rechtes Schulterblatt an der ganzen Schulter entlang. Mein Physiotherapeut ist der Meinung, dass ich alle drei Krankheiten hätte, aber meine Ärzte wollen davon nichts wissen, sie schieben alles auf die Kalkschulter.

Wenn ich nicht schon seit gut einem Jahr die manuelle Therapie selber bezahlen würde, wüßte ich nicht wo ich heute mit meinen Schmerzen wäre. Über die Wintermonate war ich 3 Monate krankgeschrieben, aber um meinen Arbeitsplatz zu behalten quäle ich mich nun immer wieder hin und schlucke viel zu viel Tabletten.

Meinen Arzt habe ich allerdings auch noch nicht direckt auf die anderen beiden Krankheiten angesprochen, weil ich auch erst letzte Woche auf diese Varianten aufmerksam wurde. Ich habe ihm lediglich meine Beschwerden geschildert, aber keine Antwort bekommen. Es hieß nur immer wieder es sei die Kalkschulter, aber das kann ich einfach nicht glauben.

Jetzt habe ich so viel geschrieben, dass mir der Arm schon sehr weh tut. Ich hoffe, dass jemand lust hat meinen Beitrag zu lesen und mir sagen kann, was ich noch tun kann, damit man mir zuhört.

Aber vielleicht spinn ich ja auch und es ist wirklich nur die Kalkschulter.

Danke und schöne Grüße

MZeilxi


Hilfe bei Kalkschulter

Hallo Ma-Lu,

ich habe seit 1 Jahr eine ähnliche Odysee hinter mir, außerdem Tag und Nacht unerträgliche Schmerzen. Unzählige Infusionen, Spritzen, Krankengymnastik, Massage und Fango brachten keine Linderung.

Deshalb habe ich 1 Woche lang Umschläge mit Schwedenbitter (selbst angesetzt) über Nacht auf die Schulter gelegt. Darüber hinaus habe ich eine Bioresonanztherapie gemacht (bisher 3 Anwendungen). Seit 2 Tagen habe ich keine Schmerzen mehr und mein Arm ist viel beweglicher. Hoffentlich hält das an. Wenn nicht, melde ich mich wieder. Bis dahin kannst Du's ja mal mit Schwedenbitterumschlägen und Bioresonanztherapie versuchen.

Schöne Grüße Meili

M#a-Lxu


Hallo Meili,

kann ich Schwedenbitter in der Aptheke kaufen und ist dort eine Anleitung dabei, wie ich diese ansetzen muß um mir Umschläge machen zu können?

Wie genau sollte ich diese Umschläge machen?

Ebenso würde mich brennent interessieren, was eine Bioresonaz-therapie ist?

Es wäre sehr nett, wenn du mir zu meinen Fragen etwas mehr sagen könntest?

Über die letzte versuche ich mal über google etwas heraus zu bekommen.

Vielen Dank im Voraus :-D

pmizzi


Hi Ma-Lu,

ich habe auch eine Steifschulter (Frozen Shoulder). Hab ich selbst diagnostiziert, braucht man ja keinen Arzt für (es sieht schon im Spiegel komisch aus, wenn man den Arm hebt). Angefangen hat es mit einer Kalkablagerung, dann kam eine Schleimbeutelentzündung dazu. (Das haben die Ärzte festgestellt.) Es hat so sehr weh getan, dass ich unbewusst eine Schonhaltung eingenommen habe, woraus sich diese frozen Shoulder entwickelt hat.

Der Vorteil: keine Schmerzen mehr. Aber ich denke, es müsste auch mal ein Arzt nachsehen. Aber genau wie du, hab ich auch so meine Bedenken mit der OP. Ich habe Angst, dass ich dann erst recht Schmerzen oder Probleme habe.

Jetzt ist alles so schön ruhig, das geniesse ich.

Ich habe hier eine private Klinik und eine vom DRK gefunden, wo "Schultersprechstunden" stattfinden. Also Spezialisten, die auch zuhören und keinen Mist erzählen. Ich müßte das nur mal ausprobieren, schiebe es aber immer wieder vor mir her.

Ganz sicher würde ich nie Sachen mitmachen, mit denen ich nicht einberstanden bin. Deine Tabletten z.B. müssen der Horror sein. Die Ärzt im DRK Krankenhaus akzeptieren das Mitspracherecht der Patienten und das man auch genau sagt, wozu man bereit ist und wozu nicht. Also alle Entscheidungen werden zusammen getroffen. Und als 2. Meinung bleibt noch der private Arzt, der für eine Untersuchung (für die 2. Meinung) 75,- € nimmt inkl. Ultraschall und Röntgen.

Schau dich soch mal nach einer Schultersprechstunde in deiner Nähe um.

Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende wünscht dir

Pizzi

Pxen


Kalk Schulter

Hallo leute,

Ich hatte 6 jahre lang mich mit mein Kalkschulter -rechts - geärgert,

habe dann eine Arthroskopie in ein DRK krankenhaus in Berlin ausführen lassen, danach war ich sehr zufrieden

.......aber jetzt habe ich das gleiche - links - und habe fest gestellt das rechts nach genau 1yr auch wieder kalk sich gebildet hat. (habe naturlich auch einige beschwerden).

In dem Ortho Praxis wo ich war sind 5 arzte und jeder hat ein andere vorschlag (eine rät zu OP) Allerdings naturlich kenne ich mich auch etwas aus nach dem 1ter Kalkschulter, und bin nicht so bereit mich so lange zu qualen und so viele medikamente zu schlucken.

Ich gehe jetzt dem nächst wieder zu eine Schultersprech stunde im KKH um da ein meinung zu hören hat aber jemand hier ein Vorschlag?

Ich wäre echt dankbar !

(Deutsch ist nicht mein muttersprache sorry wenn zuviel fehler dabei sind)

Bis bald Pen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH