1

» »

Blockade, Nerv eingeklemmt, Rückenschmerzen: Was kann's sein?

20.05.04  12:45

Hallo, bin verzweifelt:

´Habe ein ernstes Anliegen trotz meines witzig gemeinten Nicks:

Vor 10 Tagen habe ich gehustet und es ist mir dabei wie ein elektrischer Schlag in die Wirbelsäule gefahren. Seither habe ich Schmerzen auf Höhe der Lendenwirbelsäule abwärts, die bis in die Rückseite der Oberschenkel ausstrahlen. ´War beim Orthopäden, (auch Chiropraktiker), der hat ein Röntgenbild gemacht, mit dem er einen Banscheibenvorfall ausschliessen konnte. Ich legte mich bei ihm auf eine Liege und er hat einen kurzen, starken Händedruck auf das Rückgrad getan, keine Besserung.

Vom Gefühl her ist es ein eingeklemmter Nerv o.ä.

Bin Läufer, einmal konnte ich Schmerzfrei laufen, dann wieder musste ich abbrechen wegen der Schmerzen im Oberschenkel.

Schwimmen lindert, aber geht die Ursache nicht wirklich an.

Meine Frage: Macht es Sinn, NOCHMAL den Orthopäden aufzusuchen (wegen der Griffwiederholung) oder gleich zu einem anderen Arzt gehen? Muss man bei Chiropraktischen Griffen Glück haben, daß es richtig gemacht wird?

Oder kann es auch was ganz anderes sein, etwa eine Infektion (z.B. Borreliose)?

Wäre um Anregung dankbar. Der Arzt meinte, er gehe davon aus, daß es bald von selbst wegginge, aber ich warte, und warte...

DJer) Hypo}chon\der

20.05.04  16:14

Entweder der Chiropraktiker renkt dich nochmal ein und gibt dir zusätzlich eine Spritze,oder du gehst zu einem Chirotherapeuten-der hat es von der Pieke auf gelernt!Häng dich mal aus(türrahmen oder ähnliches)-vielleicht reicht das schon.War bei mir nach dem einrencken das i-tüpfelchen und bin so ohne Spritze ausgekommen

p[ijupxpi

20.05.04  16:31

@ pijuppi

*Entweder der Chiropraktiker renkt dich nochmal ein und gibt dir zusätzlich eine Spritze, oder du gehst zu einem Chirotherapeuten-der hat es von der Pieke auf gelernt!*

Hi Pijuppi, kannst Du mir mal obigen Satz erklären?

Und was ist der Unterschied von einem Chiropraktiker zu einem Chirotherapeuten?

MfG C.

Ctetxus

20.05.04  17:09

Der Ch-Praktiker hat "nur " einen Kurs besucht und "darf" jetzt einrencken,während ein Chirotherapeut es von Grund auf gelernt hat und seinen Abschluß darin gemacht hat

p;ijKuppxi

20.05.04  17:42

Danke, pijuppi,

der Unterschied war mir noch nicht klar. ´Hatte zu meinem Thema vorher gegoogelt und war von den zahllosen Sites erschlagen.

Eines scheint aber sicher: Das immer eine schwache Rücken/ Bauchmuskulatur der Auslöser für Fehlhaltung und dann Blockade ist.

´Bin rundum gut trainiert, mit Schwachpunkt Rücken: Wie kann man Rückenübungen in´s Workout einbauen? Muss es ein Rückentrainer (Gerät) sein?

Sitze übrigens viel am PC auf nem Gym-Ball, kann ich nur weiterempfehlen. Sieht dämlich aus, aber der Rücken dankt´s.

Am Montag betreibe ich "Doktorshopping" wegen meines Rückens und werde das Ergebnis hier nochmal reinbringen.

´Freue mich über weitere Anregungen von Euch!

Dser HJypobchonxder

20.05.04  22:54

@ pijuppi

Ähm.., hab ich immer noch nicht verstanden, sorry.

Was ist mit Chiropraktiker die in USA 5 Jahre studiert haben und in der Schweiz z.B. zur gesetzlichen Krankenkasse zugelassen sind?

Und Ärzte, die mit den Grundkurs (3 Wochenenden) auf dem Praxisschild "Chirotherapie" stehen haben?

MfG. C.

CCe3tu@s

21.05.04  10:32

@Cetus Google mal zu:Chiropraktiker Chirotherapeut Unterschied ///Die können das besser erklären als ich.. ;-)

poijujppi

21.05.04  12:01

Jetzt aber:

Chirotherapie

Die Behandlung von Funktionsstörungen am Bewegungsapparat und den Gelenken, insbesondere denen der Wirbelsäule, die sich zurückbilden können. Dies geschieht hauptsächlich durch gezielte Handgriffe. Die Chirotherapie wurde von Dr. Karl Sell und anderen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg aus Elementen der Osteopathie und der Chiropraktik entwickelt und seitdem ständig verbessert. Insbesondere wurden neue Griffe für die Halswirbelsäule entwickelt, um Gefahrenquellen auszuschließen. Die Chirotherapie wird von Ärzten ausgeübt. Es gibt drei Möglichkeiten, wie der Chirotherapeut mit der Hand eingreifen kann, nämlich die Massage, die Mobilisation und die Manipulation. Die Zusatzbezeichnung "Chirotherapie" für entsprechend ausgebildete Ärzte gibt es in Deutschland seit 1976 (zumindest in Westdeutschland).

DEeor cHypochGondexr

20.11.04  11:56

Blockade, Nerv eingeklemmt, Hexenschuss...

Hallo alle zusammen,

vor gut 2 Wochen ist mir auch bei einer stinknormalen Bewegung ein Blitz durch Mark und Bein geschossen, so dass ich richtig zusammen sackte und mich setzen musste, schaffte es eine Stunde lang nicht normal aufszustehen. Schmerzen auf Höhe der Lendenwirbelsäule abwärts, die bis in die Rückseite der Oberschenkel ausstrahlen. Ich hatte dieses Problem schon einmal vor einem Jahr, da war es so schlimm das mich ain Notarzt mit nem Lufkissen bett abholen musste, konnte nicht aufstehen, alleine Essen und nicht auf die Toilette. Jetzt fängt der Mist wieder an. Damals konnte mir kein Orthopäde, Sportkrankenhaus, Heilpraktiker, Gynäkologe (ausschließen das im Unterleib was nicht stimmt und der Schmerz so weit ausstrahlt), oder Urologen (wegen Nieren...) helfen. Genauso wie heute. Auf dem Räntgenbild und der Kernspint war nichts zu erkennen, trotzdem werde ich immer wieder mit 4 verschiedenen starken Tabletten vollgepumt, so dass ich zusätzlich starke Magentabletten nehmen muss. Bandscheibenvorfall wurde ausgeschlossen und jeder Arzt macht nur die "normalen" Routineuntersuchungen. Der Orthopäde hat mich auch gerenkt, die müssen es immer knacken hören, da meinen die es ist alles wieder gut, dabei ist es meistens so, dass es dann viel schlimmer wird. Jeder Arzt sagte immer (wo es mir vor 1 Jahr so ging), ich müßte Sport machen, ich säße ja den ganzen Tag im Büro, da muss eine Ausgleich her, Muskulatur aufbauen. Daraufhin ging ich sofort in ein Gesundheits-Fitnessstudio, die eine ganze Ecke mit nur Rückentrainigsgeräten bestückt ist. Wie man aber sieht, hilft Sport auch nicht, sonst wäre es ja jetzt nicht wieder gekommen. Ich war dann langsam auch der Meinung das das nur ein eingeklemmter Nerv sein kann. Ich fragte meinen Arzt, doch das kann man weder beim Rönten, der Kernspint oder Blutuntersuchung sehen. Trotzdem wollte der Arzt das wir jetzt den nicht erkannten eingeklemmten Nerv behandeln, wenn es weg geht war es ein eingeklemmter Nerv, wenn nicht dann ??? ? Jetzt nehme ich Kortisontabletten (Medikament Nummer 5) Überlkeit und Erbrechen, wie auch Bauchkrämpe die bis in den Unterleib ausstrahlen, sind die Folgen. Wenn diese Kortisontherapie nicht helfen sollte gehe ich auch mal zum Chirotherapeuten, doch den muss man selbst zahlen und das nicht zu wenig. Nur wenn man langsam keinen Ausweg mehr weiß und alle Ärzte durch hat, ergreift man noch jede übrig gebliebene Chance. Ich hoffe einer von euch könnte mir einen Tip geben. Denn auf Dauer machen mich die ganzen Tabletten und Arztbesuche depressiv.

wqebstVar_x77

29.11.04  11:49

ist denn schon ein MRT der LWS gemaht worden, also mir sagte der Arzt, daß man am besten alles im MRT sieht, viel besser als mit röntgen,

beste Grüße!

sarah

SIara:h"2000

29.11.04  16:00

Man kann einen Bandscheibenvorfall definitiv nicht mit einem Röntgenbild ausschliessen. Dies geschieht eigtentlich nur weil die Ärzte eh so ein Röntgengerät rumstehn haben und sich das ja bezahlt machen muss. Ich empfehle dir wie auch Sarah ne Kernspin. Darauf kann man auch die Weichteile sehen und Entzündungen lokalisieren

mfg Markus

h_ackrerx1983

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH