» »

Arthroskopie schmerzhaft?

v%egasx82


@romano

nee dies wurde nicht diagnostiziert ;-)

aber da die meisten hier von diesen knieschmerzen reden, wollte ich mal lieber nachfragen... aber da würden dann kreuzrisse und knorpelprobleme ausfallen...

MRT... ist ja dann kaum schmerzhaft oder??

danke für deine antwort..

frank

-gTimJbalHake-


nein mrt is nicht schmerzhaft aber du musst 30 min lang dein knie/bein saumäßig still halten und keinen milimeter bewegen damit gescheite bilder entstehen. das is ganz schön anstrengend.

sonst ist es noch etwas laut.

du musst es aber verschreiben lassen, so eine MRT ist saumäßig teuer...

mesP_k


@vegas82

Hallo,

hänge mich mal in eure Diskussion :-). Also wenn du kaum schmerzen hast und dir wirklich nur gedanken um das Knacksen machst, würde ich auf gar keinen Fall eine Athroskopie machen. Denn man sollte trotz der harmlosen Beiträge bedenken OP ist OP und führt die ganze Risiken einer normalen OP mit sich (Entzündungen, Thrombose, nachher noch die gleichen Schmerzen, etc.)

Außerdem einmal ins Knie reingeguckt, heißt für die meisten - mich eingeschlossen - Einmal Knie immer Knie. Hatte inzwischen schon 4 Athroskopien (war Menikus (IM-HH) mehrmals gerissen, Baker-Zyste, Plica, Knorpel) und ich würde behaupten alle OPs sind gut verlaufen, mit relativ schnellem Heilungsverlauf, doch wenn ich es hätte vermeiden können, hätte ich es getan. Die post-Op Schmerzen sind nicht zu unterschätzen, z.B. Glück gibt es Schmerzmittel ;-).

Als erstes sollte immer eine konservative Methode wie KG, Elektro etc ausprobiert werden und wenn dann die Schmerzen resistent bleiben, dir die Nächte rauben - erst dann würde ich mich unters Messer legen. Vorab sollten immer MRT-Aufnahme und Röntgen-Bilder angefertig werden. Von Athroskopien aus rein diagnostischen Zwecken halte ich gar nichts, ich kann mir eigenltich nichts schlimmeres vorstellen, als wenn mein Doc an mein KH-Bett käme und zu mir sagt: Tja Frau/ Herr XY so ein gesundes Knie habe ich schon lange nicht mehr gesehen - mal übertrieben ausgedrückt.

Grüße und alles Gute

ms_k

vAegYas8 2


@ms_k

thanks für deine nachricht...

naja..die schmerzen rauben mir nicht die nächte...

und eigentlich sind es keine schmerzen, baum laufen ja vielleicht, hab jetzt ne 2 monatige pause eingelegt...und das knie fühlt sich noch immer nicht 100% gesund an...

da ich im august nen 100% gesunden knie brauch, wegen sportstest, mit laufen, sprint und so...

ich will in der polizei schule angenommen werden, und daher will ich bis dahin wieder körperlich fit sein...jetzt nicht mit ausdauer und so....aber de knie muss wieder funktionieren..daher würde ich gerne ne anthroskopie durchführen lassen, im falle wo ich keine besserung erkennen würde

m2s_xk


@vegas82

das hört sich für mich immer noch nicht als Indikator für eine Athroskopie an, vorallem wenn du kaum Schmerzen hast bzw. nur leichte. Und nur allein der Aspekt, das du auf die Polizeischule willst, solltest du dich nicht unter den Zwang stellen, auf jedenfall eine Athroskopie haben zu wollen, weils dann evtl. besser ist. Die OP ist der letzte Weg, meiner Meinung nach ;-)

Ein Bekannter wurde sogar wegen seiner Knie-OP abgelehnt bei der Polizei, weil sie eben im selben Jahr stattgefunden hat wie der Test war?! mmh - *grübel*

Was hat dir denn dein Orthopäde bisher gesagt, was ist/ sein könnte bzw. was wurde denn gemacht? Vorallem darfst du nach der Athroskopie dann noch viel härter um den Wiederaufbau deiner Muskulatur kämpfen, du könntest Probleme mit den Narben bekommen etc. Es gibt noch so einige Post-OP Aspekte die du mit in Betracht ziehen solltest.

Ich bin jetzt fast 3 Monate post-op und mein Quadrizeps macht mir immer noch zu schaffen bzw. er wil nicht wieder ein richtig ausgebildeter Muskel werden - trotz Knieübungen, Fahrradfahren, Schwimmen, etc.

Hast du denn z.B ein Verhaken im Knie, Instabilitäten, einen brennenden Schmerz z.B unter der Kniescheibe, Schmerzen am Gelenkspalt etc. das alles wären eher Indikatoren die für eine OP sprechen.

Dann würde ich es eher mal mit Krafttraining (also Muskelaufbau), Fahrradfahren und Schwimmen probieren, vielleicht bekommst du so deine Schmerzen in den Griff. Denn häufig können die Knieprobleme auch Sehnen, Muskelbeding (Muskeldysbalancen) sein und solche Dinge, können mit einer OP nicht behoben werden.

Viele Grüße und weiterhin alles Gute

ms_k

v egaxs82


@ms_k

Hast du denn z.B ein Verhaken im Knie, Instabilitäten, einen brennenden Schmerz z.B unter der Kniescheibe, Schmerzen am Gelenkspalt etc. das alles wären eher Indikatoren die für eine OP sprechen.

was ist ein verhaken ?

sorry... bin nicht aus deutschland ;-)

1. mal nervt es mich dass ich von tag zu tag ein anderes gefühl im knie hab.... es fing alles an mit ner sehnentzündung am linken knie, aussenseite.... hab jetzt schon elektro, ultraschall, schockwellen durch.... der orth. denkt halt wegen fussfehlstellung, bekam ich diese entzündung. der podologe meint jedoch dass ich bloss ganz leiche o-beine hab.. und es nicht umbedingt notwendig sei (hab jetzt jedoch sohlen bestellt, auch wenn er meint es wäre nicht umbedingt notwendig)

jetzt zu deiner frage..

mmhh ich hab halt das gefühl als wäre das knie unstabil...

aber du meinst vielleicht was anderes mit "unstabil"?

ich fühl mich hlat nicht super sichen auf dem linken knie...

es schmerzt nicht..aber fühlt sich bei weitem nicht so stark an wie das rechte knie, nicht so robust....und hab auch immer so ein gefühl, also ob irgendwas im knie stören würde...manchmal auf der linken seite, manchmal rechte seite (jedoch ohne schmerzen)... wenn man die knie anzieht..sieht man ja so ein knochen auf der vorderseite des knies..und diesr hängt am linken knie auch weiter herraus... (um beim schalten -> autofahren, knackst es eimmer.. aber immer bloss beim schalten, in dieser stellung. einmal und dann ist gut für die ganze route.... dann das nächste mal wenn ich wieder ins auto steige..knackst es wiederum erneut..sobald ich auf die kupplung drücke. hab ich erst seit der sehnenentzündung. seit 2 monaten)

und ich hab halt angst jetzt wieder laufen zu gehen, da ich ziemlich pessimistich bin...und jetzt schon daran glaube dass ich wieder nach 40 minuten aufhören muss, wegen den sehnenschmerzen...

und daher dachte ich halt an ne anthroskopie...damit ich mal ENDLICH weiss..was ich habe...

cplair ldPe l?une


Arthroskopie

Hi!

Hab auch ziemliche Probleme mit dem Knie. Bei mir wurde auch schon mehrfach geröngt und eben MRT. Nach einer Verletzung im Trainingslager am Knie (konnte Bein nicht bewegen und hatte höllische Schmerzen) war ich dort beim Arzt. Der hat mir nen Zettel mitgegeben, mit dem ich zu Hause zum Arzt sollte. Der sollte mich dann zum Spiegeln (= Arthroskopie?) überweisen, weil verdacht auf Kreuzbandriss oder Meniskusriss. Das hielt mein Arzt aber für Sinnlos und überwieß mich zum MRT. Danach meinten sie, dass der Meniskus in Ordnung sei und was anderes wird es schon nicht sein und ich konnte gehn. Toll, oder ???

Da ich nun seit einigen Jahren anhaltende Knieprobleme habe, die nach der Verletzung stärker wurden, überlege ich jetzt ob ich nochmal zu nem anderen Orthopäden gehen soll. Denn mein Knie ist instabil (knickt oft weg beim laufen und hab das Gefühl, dass es richtig wackelig ist und mein Bein nur mit starker Muskelanspannung gerade bleibt (ist aber nicht ständig so) - verstanden? ;-)) und tut beim laufen, sitzen, stehen und liegen weh.

Jetzt hab ich aber Angst, dass die Spiegeln wollen. Nun meine Frage: Kostet das was, also wenn der Orthopäde zur Arthroskopie überweist? Und wenn die das gespiegelt haben und ich aus der Narkose erwacht bin, kann ich dann direkt wieder nach Hause gehen? Und kann man danach überhaupt laufen?

Danke schonmal.

Lg

m8s7_k


@vegas82

also unter verhaken verstehe ich, wenn du plötzlich eine blockade in deinem Knie hast, es z.B. nicht mehr strecken kannst aus der beugung heraus. Und erst durch schütteln bzw. rütteln des Beines/Knies kannst du es wieder strecken. Dies wäre ein relativ eindeutiges Zeichen für einen gerissenen Meniskus bzw. Plica.

Mit instabil meine ich, das dein Knie z.B plötzlich nach hinten wegknickt und du dies nicht verhindern kannst, oder ein seitliches wegknicken verspürst (Kreuzbandzeichen bzw. fehlende Muskulatur, Seitenband)

Meinst du mit Knochen an der Vorderseite evtl. die Kniescheibe!? Aber wenn die Kniescheibe nicht richtig sitzt hätte es der Orthopäde auf den Röntgenbildern sehen müssen, bzw. wenn Sie in irgendeinerweise unnormal ist.

Aber generell sollte man sich vor Augen halten das Knie-Geschichten egal wie schlimm immer langwierig sind und man viel Geduld (bin auch nicht besonders geduldig *grummel*) braucht.

Knieschmerzen werden nie so schnell verschwinden wie eine Grippe z.B., weil doch der ganze Bewegungsapparat davon betroffen ist. Vorallem ist es schwierig bis man den richtigen Orthopäden gefunden hat, der weiß/ herausfindet was einem persönlich helfen könnte.

Ich persönlich finde 40 min laufen ganz schön lange, neija hängt ja auch immer davon ab was man so macht ;-). Vielleicht solltest du zumindest beim nächsten mal versuchen im Wald bzw. auf weichem Boden zu laufen, wenn du das nicht eh schon tust. Denn das ist ein wenig Knieschonender, wobei laufen eh schon immer die Knie besonders belastet. Häufig haben Läufer Probleme mit Sehnen die sich auch in Knieschmerzen äußern (wird häufig runner/jumper knee genannt), da wird eine Athroskopie nicht helfen, nur gezieltes Training der Muskulatur oder einer längere Lauf-/Sportpause.

Grüße

ms_k

mqs_k


@clair de lune

Danach meinten sie, dass der Meniskus in Ordnung sei und was anderes wird es schon nicht sein und ich konnte gehn. Toll, oder

hast du dir die Aufnahmen aushändigen lassen bzw. hast du einen Befund erhalten!? Mit diesem würde ich nochmal zu einem anderen Arzt gehen oder sind diese inzwischen zu alt?

Denn mein Knie ist instabil (knickt oft weg beim laufen und hab das Gefühl, dass es richtig wackelig ist und mein Bein nur mit starker Muskelanspannung gerade bleibt (ist aber nicht ständig so) - verstanden? ) und tut beim laufen, sitzen, stehen und liegen weh.

Bei dieser Aussage von dir, würde ich sagen, such dir sofort einen neuen qualitfizierten Orthopäden am besten auf Knie spezialisiert.

Der wird zu allererst die üblichen Knie-Test für Meniskuszeichen / Kreuzband etc machen und wenn er nun meint da könnte was sein wird er dich zu allererst zum Röntgen bzw. MRT schicken. Ich würde mich erst unters Messer legen, wenn eine MRT eine Diagnose bestärkt/untermauert hat. Man sieht zwar dort auch nicht alles, aber jedoch relativ sicher Meniskusrisse und gerissene Kreuzbänder, mit Knorpelschäden wird schon schwieriger und die anderen Weichteile wie Hoffa und Plica werde auch gern nicht gedeutet - erging mir so, hatte eine zerfezte Plice die nicht gesehen wurde, hat so ähnlich Probs wie bei einem Meniskusriss verursacht (neija der war auch noch dabei, aber nicht so ausgeprägt).

Wenn nun feststeht das dein Knie ein Prob hat, dann wird er dich zur Athroskopie überweisen bzw. evtl. operiert er/sie auch selbst. Aber generell kostet die Überweisung nichts. Außer nerven wenn du dich z.b stationär operieren lassen willst und deine KK bzw. der MDK meint du könntest das auch ambulant machen lassen *grummel*.

Ich würde immer lieber im KH bleiben, dann schont man sich mehr die Versorgung mit Medikamenten ist besser und falls es doch mal zu komplikationen kommt bist du versorgt. Wahrscheinlich wirst du Krücken bekommen für 1-2 Wochen, aber das hängt vom Doc ab. Manche werden dich gleich wieder laufen lassen, ohne Krücken andere werden das anders handhaben. Kommt halt immer auf den eigentlichen Schaden im Knie an und die Erfahrungswerte vom Doc mit bestimmten Behandlungsmethoden.

Grüße ms_k

chlaifr d^e luxne


@ms_k

Danke erstmal für die Antwort!

Also röntgen und MRT wurde das letzte mal im Oktober/November 2002 gemacht. Halt nachdem das passiert war. Ich habe die Bilder nicht gesehen und auch keinen Befund gekriegt. Mir wurde nur gesagt, dass auf dem Zettel steht, dass der Meniskus i.O. sei und den Rest schloss die Ärztin aus. Sie meinte ich können ja nochmal kommen, wenns in einem halben Jahr nicht besser ist. War mir zu blöd. Seitdem war ich nicht mehr bei nem Arzt. Hab auch im I-net gelesen, dass man sich bei MRT nicht bewegen darf (das Bein in dem Fall). Weiß aber noch genau, dass ich zitterte, weil es tierisch kalt war und ich auch ziemlich erschrocken war als das Ding so laut losging. Naja, wer weiß...

Ich hab gefragt, weil ich auch nicht gerade scharf auf Arthroskopie bin. Wenn meine Eltern das mitkriegen.. Ich mein am Ende finden die nichts und alles war umsonst.

Hm, naja, werd ma nach Halle fahren. Da soll angeblich einer der besten Orthopäden in Ostdeutschland sein (hab ich gehört - kenn auch jemanden der dort behandelt wurde)...

Na gut!

Tschau und lg!

-:TiSmb:alakxe-


@ms_k

es ist manchmal doch recht empfehlenswert eine ASK zu machen.

Ich hatte mir bei einem Unfall den I'ME Hi'Ho gerissen (typische Meniskusrisszeichen, Blockade und lautes Knacken, anfanglich starke Schmerzen)

Meine Schmerzen sind bis zu der OP fast verschwunden aber ich glaube nicht dass es gut gewesen wäre auf die OP zu verzichten nur weil die Schmerzen nachlassen. denn vielleicht wäre ich dann 3 monate später mal von einer 2m hohen mauer gesprungen und dann wäre mein meniskus vermutlich ganz gerissen und ich hätte eine früher Arthrose riskiert. Außerdem sollte man wenn man jung ist doch in die Zukunft sehen und weil ich noch jung bin will ich nicht mit dem Risiko leben dass mein Knie jeden moment kaputt sein kann. Na gut ich will nicht sagen dass es jetz risikofreier ist nach der OP aber ich hoffe mal dass mein Meniskus wieder verwächst weil ich eben noch jung bin.

Außerdem können mir die Ärzte später nicht vorwerfen, ich hätte nix gemacht.

Gut bei mir wars halt eindeutig auch mit MRT untermauert.

Ich weiß nicht wies bei euch aussieht geht vielleicht wirklich mal zum Spezialisten, bei mir hats der letzte Trottelarzt eindeutig erkannt, was bei mir los war ^^

Naja ich hatte mir die Athroskopie auch einfacher vorgestellt.

Ich war überrascht dass ich so ne Drainage bekommen habe.

Zur Information:

Ich weiß nicht ob das überall so ist, aber so einfache Athroskopien werden meistens ambulant gemacht. Die haben mich nicht gefragt ob ich ambulant oder stationär will, und was ist dran Schuld?

Unsere tolle Gesundheitsreform. Ganz einfach: Die gesetzlichen kkassen zahlen keine stationäre Athroskopie mehr.

Zum laufen:

Du wirst sicher Krücken bekommen, ich schätze mal die ersten 2, 3 tage sollte man sein knie überhaupt nicht belasten.

Dann kommt es natürlich drauf an was gemacht wurde. Bei den Bändern kenn ich mich nicht aus aber wenn ein Meniskus genäht wurde, darf man erstmal 3-4 wochen sein Bein überhaupt nicht belasten, danach Teilbelastung und Sport erst nach einem halben Jahr.

Aber wie gesagt, es kommt auf die Behandlung drauf an.

Kurz und knapp, ich bin einer Athroskopie auch skeptischer geworden, wenn aber ein risiko für die Zukunft des Knies besteht, sollte man doch machen was man kann -> ASK.

Da bei vegas keine eindeutige Diagnose besteht, würde ich keine OP machen. Hast du keine MRT bilder ??? Wenn keine sehnen angerissen ist oder der Meniskus nich beschädigt ist besteht ja keine ernsthafte Gefahr.

m`s_k


@-Timbalake-

es ist manchmal doch recht empfehlenswert eine ASK zu machen.

klar, wenn es eindeutig ist - nichts anderes habe ich geschrieben und du auch (wohl an mir vorbeigelesen ;-) ). Aber wenn das MRT, Röntgen und Arzt sagt - da ist nichts zu sehen und zu merken, aber machen wir trotzdem mal eine Athrokopie, zu diagnostischen Zwecken. Dann sage ich, das ist voll daneben und ich suche mir lieber einen anderen kompetenten Arzt, der einen besseren Weg einschlägt

Nichts anderes wollte ich damit sagen.

Denn gegen Muskel- und Sehnen Probs hilft eine OP nicht wirklich, höchsten was fürn Kopf - so als Placebo.

Bei dir und bei mir wars eindeutig und dagegen habe ich nichts. Sonst hätte ich mich auch nicht wieder operieren lassen und ingesamt 4 mal.

Ich weiß nicht ob das überall so ist, aber so einfache Athroskopien werden meistens ambulant gemacht. Die haben mich nicht gefragt ob ich ambulant oder stationär will, und was ist dran Schuld?

Unsere tolle Gesundheitsreform. Ganz einfach: Die gesetzlichen kkassen zahlen keine stationäre Athroskopie mehr.

Das kann man nicht so generell sagen, ich bin nun 3 von 4 mal stationär operiert worden und immer hats die Kasse übernommen, zwar teilweise mit murren - aber was sollen die machen *g*. Die letzte war gerade vor 3 Monaten. Kann nur sagen stationär ist eindeutig besser fürs Knie und für die weiterbehandlung.

t,anzmJaus16


hallo an alle..

ich hab mir zwar jetzt nicht alles durch gelesen aber ich sag einfach mal meine meinung bezüglich schmerzen.hatte meine kniespiegelunbg gestern(mit vollnarkose)ich bin aufgewacht und hatte sau schmerzen.nach dem ich meinen rausch ausgeschlafen hatte durfte ich nach hause und bekam schmerzmittel.seit dem ist es ertrag bar.habe aber einen kreuzbandriss(vordere)..

also dann gut besserung.

mfg tanzmaus

R^omaxno


@ tanzmaus:

Wie kannst du am nächsten tag nach Hause wenn doch einen Kreuzbandriss hast ?

Romano

tDaKnzmaJusx16


die eigentliche kb-plastik machen sie erst in nem guten monat..die haben nur die blockade gelöst(ein stück kreuzbandstumpf hat sich in der gelenkspalte verhagt oder so).der arzt will das das knie zur eigentlichen op schmerz und reizfrei ist und streck und beugbar ist (und das war es wegen der blockade nicht)meine mum hat mich dann nach dem ich meinen rausch ausgeschlafen hatte abgeholft.

kannst du mir mal bitte deine erfahrungen bis jetzt bzw dann in der reha per mail schreiben..meine email:uhlig@ngi.de

danke.gute besserung und viel kraft für die reha!

vlg tanzmaus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH