» »

Subluxationen der Schulter

Dfarede+vilx75 hat die Diskussion gestartet


Habe unten stehenden Text schon einmal gepostet (unter Thema Schleimbeuteentzündung) und leider keine Antwort darauf erhalten. Ich weiß es ist viel Text und vielleicht hat auch niemand Interesse mir meine Fragen zu beantworten. Da ich hoffe das dem nicht so ist schreibe ich den einfach nochmal als eigenes Thema:

Hallo,

habe eure Beiträge fast bis zum Anfang zurückverfolgt und festgestellt das die meissten Geschichten mir irgendwie bekannt vorkommen. Auch das nicht auf anhieb die richtige Behandlung angewendet wurde.

So auch bei mir.

Angefangen hat es vor ca. einem Jahr mit teils heftigen Schmerzen in der Nacht. Es hat sich gesteigert bis ich dann meinen Arm auch tagsüber nicht mehr schmerzfrei bewegen konnte. Teilweise auch ausstrahlender Schmerz bis in die Fingerspitzen und Kraftverlust.

Ich ging also ein halbes Jahr nachdem die Schmerzen so schlimm wurden endlich mal zum Orthopäden. Untersuchungen: Röntgen und Ultraschall, Diagnose: Kalkablagerungen und Bursitis. Nach der Behandlung mit Spritzen musste ich die Behandlung aus Beruflichen Gründen zunächst für ein paar Monate ruhen lassen. Aber dann wurden sie wieder so schlimm das ich um einen erneuten Besuch beim Arzt nicht umhin kam. Es gab also wieder die berühmten Spritzen. Nachdem diese nicht die gewünschte Wirkung erzielten bekam ich eine sechs wöchige Reizstromtherapie verordnet. Leider blieb auch diese Behandlung ohne nennenswerten Erfolg.

Bei einer nun angestrengten Kernspintomographie wurde festgestellt das ich mittlerweile noch eine Reizung der Sehne entwickelt hatte. Es ist auch ein "Spalt zwischen Gelenk und Pfanne" () der zu groß ist.

Selbst alles zusammen kann aber nicht die Schmerzen verursachen meint mein Orthopäde.

Nach einer neuen Anamnese wurde noch einmal die HWS untersucht und von einem Neurologen die Nerven durchgemessen. Bis auf die HWS ist alles OK. HWS nur durch Schonhaltung etwas "mitgenommen".

Behandlung: KG 8 x 20 Minuten zur verhinderung von Kontraktionen der Schulter (lachtot). Zusätzlich noch 6 mal zehn Minuten (ebenfalls ein Termin pro Woche) Reizstromtherapie für die Schulter und für den Nacken (HWS).

Mit der Bemerkung ich solle meine Schultermuskulatur stärken wurde ich wieder nach Hause bzw. auch wieder zur Arbeit geschickt.

Bei dem zweiten Termin beim KG (gestern Nachmittag) wurde endlich festgestellt:

Subluxationen der Schulter und dadurch vermutlich verursachte Entzündungen der Schleimbeutel und Reizung der Sehne.

Da mein Orthopäde zur Zeit im Urlaub ist muss ich noch bis Montag warten bis ich ihn mit der "neuen" Diagnose konfrontieren kann. Die Therapeutin meint das ich mit dem Muskelaufbau auf jeden Fall warten muss bis die Reizung und die Entzündung raus ist. An der Subluxation kann man eventuell auch was mit einer Operation machen (??)... aufjeden Fall aber muss die Schultermuskulatur gestärkt werden. Da komme ich auf keinen Fall umhin. Ein Muskelaufbau würde auf jeden Fall mindestens ein Jahr dauern und ist NICHT mit 8 x 20 Minuten erreicht ! Überhaupt nur einen Termin in der Woche wäre für den Therapieerfolg absolut unbrauchbar.

Ich warte jetzt doch schon seit einem halben Jahr darauf das die Bursitis abheilt und es tut sich nix trotz Bemühen aller - Im gegenteil, es wird immer Schlimmer.

Kann eine Bursektomie vielleicht helfen ?

Kann man auch an der Subluxation mit OP was richten ?

Hat jemand Erfahrungen ?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Vielen Dank und Gute Besserung an alle Betroffenen.

Gruß

Daredevil

Antworten
H=yperixon


hi daredevil

subluxation bedeutet: unvollständige verrenkung. hat die therapeutin das festgestellt?

und wie ist es zu einer unvollständigen verr. gekommen, so ohne trauma?

bei einer bursitis besteht die konservative therapie aus:

-elektrotherapie (ultraschall, iontophorese, ultrareizstrom)

-eismassage

- schmerzlindernder traktion (zug) auch im schlingentisch

die zusätzliche reizung der sehne (sehne des musculus supraspinatus) läßt auf ein impingementsyndrom schließen.

also durch einklemmung entstandene reizung der weichteile (sehne, bursa)

therapie:

wie oben mit zusätzlicher querfriktion und muskelstabilisation.

nun bei einer sublux. ist eine op nicht indiziert nur bei einer völligen luxation und der habituellen lux. (immer wiederkehrende lux. durch anatomische varianten z.b. kleine pfanne)

eine bursektomie ist auch nur dann indiziert wenn die konservative therapie keinen erfolg bringt.

gruss

D{aredPevial75


noch mal nachgefragt

Hallo,

danke für deine Antwort. Habe dazu noch eine Frage, zunächst aber noch eine Antwort: Ja die Therapeutin hat die Subluxation festgestellt. Aber wie habe ich das zu verstehen ? Es ist nun eine unvollständigt Verrenkung - soweit so gut. Warum muss da ein "Trauma" vorausgegangen sein ? Die "Verrenkung tritt immer dann auf wenn ich meine Hand drehe so dass auch die Schulter sich bewegt. Das heißt dann wohl das das eine immer wiederkehrende Subluxation ist ??? Oder ist das dann doch eine Luxation ??? Sorry bin ein bissl doof in sowas *gg*

Zu den Therapieformen, wie bereits geschrieben hat der Orthopäde schon einiges mit mir angestellt ohne das eine nennenswerte Besserung eingetreten wäre. Ohne Schmerzmittel ist es kaum auszuhalten.

Zu der Reizung der Sehne: Im Kernspin wurde die Reizung festgestellt aber man hat mir gesagt, dass die Sehne noch ganz ist also nicht abgerissen oder so (hätt ich sicherlich auch festgestellt wenn die abgerissen wäre oder ?) Kann mit dieser Untersuchung nicht auch die Beschädigung der Sehne ausgeschlossen werden ? Das müsste dann ja bereits passiert sein.

Wenn das nun doch noch (wie auch immer) ein Impingementsyndrom festgestellt wird - muss dann nich doch noch operiert werden ?

Einen schönen Gruß vom immer noch verwirrten Daredevil

i*nkgjext


Hallo Daredevil75

Deine Subluxation ist wohl durch Muskelrückbildung entstanden, da Du infolge der Schmerzen den Arm nicht mehr genügend belastet hast. Operativ könnte man die Schulterkapsel straffen, dann wirst Du aber keine volle Beweglichkeit mehr erreichen. Ein Muskelaufbau wäre sicher der einfachere Weg, aber ein Training pro Woche genügt nicht. Du müsstest das Training zu Hause weiterführen.

Noch etwas zu Deinen Schmerzen: wurde schon mal kontrolliert, ob sich bei Dir nicht ein Morbus Sudeck entwickelt hat?

MfG

Dzared:evil75


äääääähm

Hallo,

danke für deine Antwort Inkjet.

Nochmal zur Reihenfolge: Ich habe den Arm auch unter Schmerzen nicht weniger belastet als sonst auch. Vielleicht ist das einfach zu wenig gewesen ??? Aber die Subluxation habe ich seit Jahren schon - die meißte Zeit ist die aber Schmerzfrei gewesen. Dann bekam ich eine Schleimbeutelentzündung die mich aber auch nicht dazu bringen konnte meinen Arm weniger zu bewegen - ja wie denn auch - die Arbeit wird ja nicht weniger ;-)

Da ich allerdings ein ausgesprochener Sportmuffel bin ist vielleicht hier der Grund der "Muskelrückbildung" zu suchen ? Obwohl ich mir eigentlich einbilde nicht ganz minderbemittelt zu sein mit meinem Muskelaufbau.

Naja wie dem auch sei ein Morbus Sudek kann ich für mich schon ausschließen da bei mir die typischen Symtome (rötlich/bräunliche Verfärbung der Haut am betroffenen Areal und die hochgradige Funktionseinschränkung) nicht vorliegen. (hab ich gerade nachgelesen - nicht das ich sowas jetzt aus dem Ärmel schüttel *gg*)

Zu der weiteren Therapie bin ich durchaus auch gewillt ein Muskelaufbauendes Training zu machen aber nicht mit den Schmerzen in der Schulter. Da hat mir die Pysiotherapeutin auch von abgeraten. Da scheint dann ja zumindest schon mal was dran zu sein. Ich werde auf jeden Fall morgen erst mal mit meinem Orthopäden sprechen was ich jetzt am günstigsten mache. Will ja auch bald wieder zur Arbeit gehen können ;-) und was noch viel wichtiger ist - das ich endlich die blöden Schmerzen losbin ... so kann das ja nicht weitergehen.

Gruß vom noch mehr verwirrten Daredevil

HTy&pe>rio.n


hi daredevil

nun da eine sublux eine gelenkverletzung darstellt geht dem meistens auch ein trauma vorraus.

aber am besten warten wir mal die diagnose des ortophäden ab.

kannst dann ja mal posten was der dazu meint :-)

gruss

D%aredevvil7p5


zurück vom Doc

... und jetzt fühle ich mich so richtig verarscht ...

Der Doc hat sich überhaupt auf keine Disskussion eingelassen und die Tatsache, dass die Subluxation bisher nicht als Diagnose aufgetaucht ist, hat er auch überspielt.

Nun soll halt mehr Reizstromtherapie zum Einsatz kommen (3 zusätzliche Termine in dieser Woche) zusätzlich habe ich noch eine Spritze bekommen. (Wahrscheinlich nur um mich ruhig zu stellen damit ich aufhöre zu nerven *gg*)

Zu meinem Hinweis das acht Termine für den Muskelaufbau bei dem KG wohl kaum ausreichend erscheinen (Hinweis der Therapeutin) hat er nur ein lächeln übrig gehabt und gemeint ich muss die Übungen wohl schon zuhause fortführen. Auf die Frage wann denn bitte mit dem Muskelaufbau begonnen werden soll hat mein Arzt erst mal garnicht geantwortet, da er bereits im Vorwege bestätigt hat das ein Muskelaufbau bei einer Bursitis die Beschwerden nur verschlimmern kann.

Mein Vorschlag den Schleimbeutel dann einfach zu entfernen kam ihm wohl vor wie mit Kanonen auf Spatzen schießen und hat das folglich erst mal weit von sich geschoben.

Ausserdem hat er gemeint, dass die Kernspin Untersuchung keinen entsprechenden Befund ergeben hat. Dann frage ich mich welchen Befund er da vorliegen hatte. Zu mir hat der Radiologe zumindest gesagt das ich eine beidseitige Bursitis mit Flüssigkeitsansammlung habe die wohl für die Schmerzen verantwortlich seien. Nunja hab ich das wohl nur geträumt ... vielleicht träume ich ja alles nur und in wirklichkeit bin ich topfit ... oder so ...

Vielleicht sollte ich einfach aufgeben ... ab morgen gehe ich auch wieder zur Arbeit ... komme was da wolle.

Gruß vom völlig entnervten Daredevil

B@lume]3x0


Durchhalten!

Hallo,

auch ich habe schon eine lange Schultergeschichte hinter mir (3,5 Jahre)und einige Deiner Erfahrungen kann ich durchaus teilen und sie kommen mir bekannt vor.

Jeder Verlauf ist anders, doch eines ist sicher: Schmerzen zu haben ist nicht in Ordnung und da musst Du Dich wahrscheinlich durch einige Praxen durchkämpfen.

Lass Dich nicht verunsichern, denn Du spürst den Schmerz und die Bewegungseinschränkung, nicht der Arzt.

Verschiedene Mediziner können dafür zuständig sein: neben Orthopäden gibt's Sportmediziner, Unfallchirurgen, die auf Schultern spezialisiert sind, es gibt sehr gute Osteopathen, die auch vom Grundberuf Mediziner sein können.

Heilgymnastik begleitet Dich sicher noch einige Zeit und daher ist es auch besonders wichtig, dass Du gut mit der Person auskommst und dich gut aufgehoben fühlst.

Ich wünsche Dir noch alles Gute,

LG

Dzare*deAvil7x5


länger begleitende Heilbehandlung ?

Hallo Blume 30

vielen Dank für deine Antwort und Motivation.

Du schreibst die Heilbehandlung wird mich noch ne ganze weile begleiten. Dazu kann ich ja mal schreiben was ich an Heilbehandlungen verschrieben bekam:

7 Termine à 10 Minuten Reizstromtherapie (der zweite Versuch)

8 Termine à 20 Minuten Pysiotherapie.

Wenn ich weitere Termine will muss ich die vermutlich noch aus eigener Tasche zahlen. Nagut das ist jetzt nur eine Vermutung meinerseits ...

Wie kann es dazu kommen das Du 3,5 Jahre mit schmerzender Schulter rumlaufen musst ? Hast Du einfach nichts machen lassen oder wird man so rumgereicht ? Wie läuft das dann mit der Arbeit ? Ist das durchgehend möglich ?

Mag ja sein das ich mich ein bissl anstelle aber bisher hat mir Arbeiten nicht gut getan was die Schmerzen in der Schulter angeht.

Gruß vom Daredevil

Hlype@rion


hm

der orthopäde scheint mir nicht der beste zu sein.

versuchs doch einfach nochmal bei einem anderen :-)

B'lumeN3x0


@daredevil75

Guten Morgen,

du fragst mich, warum ich schon so lange daran hänge: ich bin auch von diversen ärzten behandelt worden, einmal sogar arthroskopiert (schulterkapselschrumpfen), dazwischen durch die hände zahlreicher physiotherapeuten gewandert... bis ein schulterexperte festgestellt hat, dass ich eine gerissene sehne/muskel habe - bin damit aber schon fast 3 jahre herumgelaufen. also musste ich wieder operieren gehen.

nach dem ersten eingriff war ich 4 monate zuhause, nach dem 2. "nur" 3 monate. ich habe eine sitzende tätigkeit und arbeite viel am pc, also kein hindenken, da der rechte arm auch ziemlich eingeschränkt war/ist.

ich bin aber immer noch bei physiotherapeuten in behandlung und gehe 1x pro woche massieren. das zahle ich aus meiner eigenen tasche, doch für ein besseres wohlbefinden ist es mir wert.

was ich aus dieser odysee ziehen kann: einfach nicht entmutigen lassen, weiter auf ärztesuche zu gehen. wenn du spürst, dass etwas nicht passt in der schulter, dann musst du solange dran bleiben, bis du den geeigneten arzt, therapeuten, etc findest, der dir hilft.

ich wünsche dir viel kraft und gute besserung,

AG

Bclum(e3x0


P.S.

Noch was:

für eine Besserung kannst du auch einen Beitrag leisten:

regelmäßig üben und auch sonst den Body besser durchbluten. Geht einfach mit 1 Stunde am Tag spazieren gehen oder noch besser regelmäßig laufen gehen.

Ich konnte es nicht fassen, aber es nutzt wirklich!:-D

Ciao

D.ar0edevixl75


@ Blume30

... also dass ich auch zuhause was machen muss leuchtet mir ein und das tue ich ja auch fleissiger weise. Nur leider hat mein Doc bisher gemeint ich solle ruhig auch belasten und vor allem meine übungen machen auch wenns ein bissl weh tut. Meine Pysiotherapeutin hat mir heute erzählt, dass ich auf keinen Fall bis an die Schmerzgrenze gehen soll und sobald Schmerzen auftreten (auch bei der Arbeit) soll ich unbedingt sofort eine Pause einlegen. Das wird zwar nicht möglich sein aber ich werde mal versuchen mit dran zu halten.

Die Therapeutin hat mir heute meine Sehnen und Muskeln versucht wieder beweglich zu machen aber das ist alles so geschwollen, dass sie da nicht viel machen kann. Nur leicht massieren war drin heute. Sie meint das die Sehne unter dem Schulterdach eingequetscht wird und dadurch natürlich stark gereizt wird - was natürlich auch die Schmerzen verursacht. Zusätzlich kommt halt die Schleimbeutelentzündung dazu.

Gehe ja seit heute wieder zur Arbeit - es schmerzt natürlich jede Bewegung ... naja ich solls versuchen und so schnell geb ich ja nicht auf. Am schlimmsten sind momentan ohnehin die Rückenschmerzen.

Notschlachtung wurde angesetzt für nächste Woche *gg*

Gruß vom Daredevil

B"lumex30


Daredevil75

Hallo!

vor der Notschlachtung melde Dich noch Mal - vielleicht gibt's ja doch noch eine andere Lösung! :-,

Schönen Tag,

Ciao

D7ared@evxil75


letzter Versuch vor Notschlachtung ?

Hallo Blume30,

so wie es aussieht gibt es keine andere Möglichkeit als Durchzuhalten und die Zähne zusammenbeissen.

Da ich nun leider meinen Orthopäden auch noch persönlich kenne (Freund der Familie) hab ich ein paar Hemmungen einfach den Doc zu wechseln. Eigentlich möchte ich Ihm auch die Möglichkeit geben eventuelle Fehler selbst zu beheben ... vielleicht kann er ja an mir noch was lernen *gg*

Was mir bei der Gelegenheit einfällt: Du schreibst, dass bei dir ein Sehnen- bzw. Muskelriss erst drei Jahre nach beginn der Behandlungen entdeckt wurde. Dazu meine Frage: Wurde denn nicht gleich zu Anfang ein Kernspin veranlasst ? Wenn ich das richtig weiß kann doch eine Beschäding der Sehnen und Muskeln mit dem Kernspin festgestellt werden ... oder kommt es vor, dass eine solche Verletzung schlicht übersehen oder nicht dargestellt wird ??

Ich denke ich kann mich da schon ganz glücklich schätzen, dass bereits so viel untersucht wurde.

Röntgen

Ultraschall

Kernspintomographie

Bis auf ne Arthroskopie hab ich doch jetzt alles durch oder ?

Obwohl es teils höllisch weh tut gehe ich weiterhin zur Arbeit und mach erst mal weiter mit den verordneten Therapien.

Obwohl meine Therapeutin nicht glücklich damit ist (schließlich kann Sie an mir nicht so viel Geld verdienen *lach*)

Hab mir jetzt erst mal einen Termin für nächste Woche Donnerstag beim Doc geben lassen. Ich weiß zwar noch nicht was ich ihm dann noch sagen will für den Fall (wovon ich ausgehe) das es nicht besser geworden ist - aber er muss mir einen anderen Vorschlag machen wie wir weiter vorgehen werden. Vielleicht gehe ich doch noch zu dem von meiner Mutter empfolenen Spezialisten.

Solltest Du noch eine Idee haben was ich machen kann ... ich bin immer für ne Idee zu haben ;-)

Danke :-)

Gruß vom Daredevil

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH