» »

Welche Beschwerden habt ihr bei Skoliose?

s.unnyx23


Hallo euch allen,

ich find's supie, das man es so frühzeitig bei euch festgestellt hat, da es bei mir leider nicht so gut ausgegangen ist.

Ich (24) hatte vor 11 Jahren eine Op daran. Ein halbes Jahr zuvor ist es erst raus gekommen bei einem Schulunfall und direkt behandelt worden. Bei der Untersuchung vom Fach Arzt kam eine rechtsseitige Krümmung der Brustwirbelsäule und eine linkseitige Krümmung der Lendenwirbelsäule raus, beides über 80 Grad. Ich bekam damals eine Stange, fünf Schrauben und 13 Wirbel versteift.

Heute ist es leider so, das ich nicht's schweres heben (10 kg max.) darf, eine Tätigkeit ausüben sollte die abwegslungsreich ist, sitzen und stehen, ständig Schmerzen habe, Spritzen bekomme wenn es zu schlimm wird, aber das beste ist, das ich eigendlich Krankengym. machen sollte, aber mein Orthopäde verschreibt mir leider keine. Da er denkt das ich diese alleine zu Hause machen sollte, doch dies ist nicht so einfach, da ich vor schmerzen in den Beinen keine Stabilität drin habe.

Jeder der eine Skoliose oder ander sachen an der Wirbelsäule hat sollte Kg zur Stabilität machen, da der Rücken das A und O ist.

Ok bis dann

HXeinzel7männxchen


Also ich war das erste mal mit 16 beim Orthopäden wegen Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich. Damals wurde eine Skoliose seitlich und frontal festgestellt (weis nicht wie man das genau bezeichnet, und die Gradzahlen weis ich auch nicht mehr).

Ich habe jahrelang Verspannungen gehabt, trage Einlagen und hab auch schon mehrmals Krankengymnastik gehabt.

Ich kann dem nur zustimmen das die Krankengymnastik nichts gebracht hat.

Erst eine besondere Rückengymnastik im Fitnesscenter hat mich jetzt endlich nach über 15 Jahren nahezu beschwerdefrei gemacht.

Ich könnte dem Trainer jedesmal die Füsse küssen für diese super Gymnastik. Anscheinend macht er genau etwas was auf meine Beschwerden (schmerzen im Lendenwirbelbereich bei längerem stehen, laufen, gehen) abegestimmt ist.

Als Fazit kann ich nur sagen das man zwei mal die Woche gezieltes muskuläres Training machen muss um die Beschwerden zu bessern. Wenn ich z.B. mal 2 Wochen (z.B. letzens wegen Krankheit) aussetzen muss dann merk ich sofort wieder wie die Beschwerden sich wieder langsam einschleichen.

Frohes Trainieren wünscht

das Heinzelmaennchen

s\tre}etyx1


@Heinzelmännchen

Du hast warscheinlich auch nicht KG von Schroth gemacht oder?!

Die normale KG bringt nix, da hast du Recht, aber die nach Schroth ist supi!!!! :-D

nukxnk


Hey,

bei mir wurde die Skoliose mit etwa 11 Jahren diagnostiziert.Mittlerweile bin ich 19 und habe einen langen Weg hinter mir.

Meine Wirbelsäule hat zwei Verkrümmungsstellen, thorakal etwa 60° und lumbal ca. 45°.Hört sich viel und vorallem schmerzhaft an aber das Wichtige an der ganzen Sache ist,sich wirklich aktiv zu bewegen und die Rückenmuskulatur zu stärken. Ich habe schon zwei Kuren(beide in Bad Sobernheim) hinter mir,außerdem auch eine Korsett Behandlung(das brachte mich an mein Limit).. Krankengymnastik stand auch ca 4 Jahre lang an erster Stelle..irgendwann hing es mir zum Halse raus und fand das KIESER TRAINING.

Ich gehe wirklich 2-3 mal die Woche trainieren und tuhe meinem Rücken etwas gutes,habe kaum schmerzen und arbeite im Einzelhandel ( lange Stehzeiten).

Achso, und der "Oberarzt" der Asklepios Klinik , hat mir nur von einer Operation abgeraten,es sei denn ich hätte aus kosmetischen Gründen ein Problem damit. Man sieht es kaum, da ich weiß,wie ich gerade stehen muss und meine Rückenmuskulatur gut trainiert ist ;-)

;-D NK

P+ixe}lschu:baser


Huhu,

auch ich plage mich mit einer Skoliose herum. Die wurde schon im Kindesalter festgestellt nur ist sie nicht stark ausgeprägt. Ich betreibe jetzt seit fast 3 Jahren (mit Unterbrechungen) Kraftsport bzw. Fitnesstraining in einem Studio in dem man Physiotherapeutisch unterstützt wird. In den 3 Jahren hatte ich 2 Jahre absolut keine Beschwerden. Jetzt seit gut 9 Monaten plagen mich andauernde Rückenschmerzen. Krankengymnastik hab ich jetzt auch schon des öfteren gehabt mit dem Ergebnis das ich dann für ein paar Wochen fast Schmerzfrei war. Aber auf Dauer bringt es leider keinen Erfolg. Auch gibt es keinen Arzt mehr der mir irgendwas verschreibt, vor allem nicht am Ende eines Quartals...

Vor allem im BWS Bereich zurzeit und im Nacken ist alles total verspannt. Laut ein paar Ärzten und Physiotherapeuten hab ich eine extreme Muskeldysbalance .

Zurzeit gehe ich zu einem Masseur den mir eine Freundin empfohlen hat, der Praktiziert auch die Spiralstabilisations Methode von Smisek. [[http://www.smsystem.de/]]

Jetzt wollte ich mal fragen ob jemand damit schon Erfahrung gemacht hat. Klingt alles relativ logisch was der Herr Smisek von sich gibt, dennoch will ich das natürlich mal hinterfragen ;-)

gruß,

CVanar4ieFsAnJdGre>enD,axy


Hi Leute, Ich habe leider ein sehr heftige Thorakal Skoliose von 65 grad mit zusätzlicher Gegenkrümmung im Lumbalbereich. Dem entsprechend heftig waren/sind auch meine Beschwerden. In solchen Skoliotischen Größenordnungen sind die Beschwerden oft vielfältig. Anders als jeder Dachte hatte ich nie Schmerzen, Aber dafür kamen irgendwann recht früh mal sehr beunruhigende und sehr beengende Druckgefühle im Brustbein dazu, die mich über Jahre in die Weisglut getrieben haben, also ging ich mehrmals zum Arzt habe immer von Skoliose gredet, und darauf hingewiesen, das die Beschwerden damit zusammenhängen, aber irgendwie sind die guten Halbgötter in Weis mit dem Thema Skoliose net sehr bewandert. Also mir wurd keine Therapie verordnet. Dann ging es weiter, die Skoliose verschlimmert sich in solchen Größenordnungen im Gegensatz zu milderen Varianten doch noch. Irgendwann bekam ich Herzbeschwerden in Form von Stolpern und Rhythmusbeschwerden und sehr schnelle Ermüdbarkeit... und immer noch der Druck in der Brust und das mit 26. Nun dachte ich, ich wäre echt Herzkrank, ging zum Arzt, wies wieder auf Skoliose hin. nun folgten Untersuchungen aller Art und die merkten zwar, dass ich die Beschwerden da auch hatte als ich am ekg angeschlossen war, wussten aber wieder net wo es herkam, nur das es da war. Betablocker sollte ich nehmen....

Da ich so am Ende war und mich ein Orthopäde schon gleich zum Operieren schicken wollte bettelte ich bei meiner Ärtzin um eine Verordnung zur Krankengymnastic. Die 1. Physiotherapeuthin wollte mich gar net erst behandeln und erwähnte aber erstmals die Schroth Therapie. Da fand ich dann in meiner Nähe eine fähige Schroth therapeutin, ging es an und siehe da, die Druck und Herzbeschwerden, die durch die massiverbogenen Rippen verursacht wurden, gingen allmählich zurück so dass es mir jetzt viel viel besser geht, man hält es so wenigstens aus mal!!!! Vor nem Jahr dachte ich ich werde morgends mal nicht mehr aufwachen , weil im Liegen immer Herz und Atembeschwerden kamen , durch die Wirbelblockaden. Jetzt geht es mir schon so viel besser und ich weis ich werd nicht mehr so schnell sterben.... Viel Gerede, was ich aber echt nur raten kann: Leute, macht Schroth therapie bei Skoliose, es ist die beste Medizin dagegen-kein scherz- man fühlt sich viel besser und fitter!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH