» »

Schwindel und Rückenschmerzen

JAungkhanxs hat die Diskussion gestartet


ich bin derzeit total verzweifelt und nervlich auch am ende, weil ich einfach total angst habe, ich hätte was wirklich ernstes. Mal kurze einleitung, kam damals ins krankenhaus. Angefangen hatte es so.

ich musste eine nacht sehr unbequem schlafen, nur auf der schulter quasi. abend ging es dann los mit leichtem schwindel und nacken und rückenschmerzen in meinem wahn wurde ich dann ins krankenhaus gebracht, lunge ok kopf, herz kreislauf und blut auch ok. jetzt kamen die symptome schleichend wieder. komischer könnte ich das auch auf wieder eine am anfangs falsche schlafposition zurück führen.

es ging los mit kopfschmerzen, zu leichtem schwinden, missempfinden, leichtem kribbeln in armen und beinen. nun bin ich da, das ich starke schmerzen im rücken von lenden bis zur halswirbel säule habe. ein ct mit dem halswirbel wurde wohl schon gemacht und war alles ok. was mich aber total beunruhigt, ist die schwäche in armen und beinen, was mich schnell außer atem bringen lässt. donnerstag war ich dann nochmal bei einer anderen ärztin und die stellte einen beckenschiefstand fest + eine leicht hängende schulter und auch einem rundrücken, wo man sogar schon leichte beulen am rücken sieht wenn ich mich beuge...

nun hab ich total angst und weiß nicht, was das ist, mach mir total sorgen wegen muskelschwund oder sowas...

meine mom meinte, dass die ärzte damals schon sagten, als ich ein baby war, dass ich einen leichten beckenschiefstand habe + o beine... was hab ich nur =_(

Antworten
J-unghhanxs


was ich noch anmerken wollte die schmerzen vom rücken ziehen sich manchmal in einzelne finger und arme und beine...

und eine äzrtin meinte was von eventueller blockade ist da was dran ??? sind da muskelschwäche normal ???

H@ypexrion


einen haltungsfehler

hi junghans

nun, es ist nichts ernstes. wenn alle untersuchungen ergebnislos waren, um so besser.

die ärztin hat bei dir einen haltungsfehler (rundrücken) mit schulterschiefstand diagnostiziert.

warst du schon bei einem orthopäden?

ich denke das die beschwerden die du hast auf deine ungünstige haltung zurückzuführen sind.

eine besserung der beschwerden läßt sich mit krankengymnastik erreichen.

gruss

J8unghaxns


nein direkt beim orthopäden war ich noch nicht aber wir haben hier auch einen chiropraktiker wenn ich mich nicht irre. ist der mann von der frau bei der ich war. es ist halt eigentlich deutet es ja darauf hin nur die muskelschwäche in den beinen und armen macht mir total angst =(

schwindel ist weg und kopfschmerzen auch, wie gesagt nur son zugeschnürtes brustgefühl, brustkorb und rückenschmerzen, becken-hüft-schulter schiefstand und rundrücken und diese fiesen muskelschwächen kamen nun halt dazu seit geraumer zeit(3 wochen) dir mir einfach total angst machen und bin wirklich fertig und da ich eh glaube leicht hypochondrisch verlanlagt bin,stecke ich gerade(jetzt) in einer tiefen depression,freundin nicht da und mit dem problem alleine*hümpf* bin kein weichei mag nur das leben zu sehr =/

Jdunghxans


hat vielleicht noch jemand anderes ne meinung dazu??

sollte ich vielleicht machen oder wenigsten joggen oder könnte das gefährlich für den rücken sein ???

will mich irgendwie ablenken sonst steigere ich mich da nur rein und man sagt ja die großen künstler waren alle psychotisch...

komisch das ich musiker bin(produzent und dj) nun gut will mal nicht vom thema abweichen...

JGunghganxs


mhhh war beim chiropraktiker der hat mir erstmal ein paar wirbel wieder eingerengt worauf ich auf einmal eine total gerade haltung hatte dann bekam ich noch ne akupunkturnadel ins ohr(daneben) gedrückt die immer noch drin ist. tja aber irgendwie hab ich jetzt starke rückenschmerzen und immer noch muskelschwäche und ein gefühl wie muskelkater...

und ich fühl mich total zermatscht und zu nix zugebrachen einfach matt...

und dann bekam ich noch tabletten die blutdruck senkend sind weil ich ja schon unter todesängsten leide und ja ich zitter halt immer noch...

kann mir jemand einen rat geben

PS: mein magen zickt auch ab und an mal rum

SDchäf+er2


Das müßte sich mit der Zeit legen!Muskelkater ist gut-ein Zeichen dafür,das diese sich auf die neue Haltung einstellt!!!Kann 2 Wochen dauern,bis sich der Körper umgestellt hat.Du kannst dich mal in den Türrahmen hängen-Arme oben an die Kante und dann den Körper richtig locker runterhängen lassen(war bei mir das i-Tüpfelchen damit es wieder bergauf geht!).

Für was ist die Akkupunkturnadel ???

J#ung5hxans


weiß auch nicht warum der dir ins ihr gemacht hat...

hatte gerade schon wieder eine panikattacke(angst vor dem sterben). hab mit bekommen wie bei feinen bewegungen meine arme bzw hände zuckten(zittern) wie beim parkinson so rückartig vorran schreiten, zittern halt...

das ganze war verbunden mit

Herzrasen, Schweißausbruch, zittern, Mundtrockenheit,Atembeschwerden, Beklemmungsgefühl, depression, Angst zu sterben

geht gerade wieder aber ich habe immer noch angst weil meine hände bei bewegungen immer noch zittern, und luft bekomm ich immer noch schwer wenn ich nur dran denke.

bin echt fertig mit den nerven =(

Jzungxhans


wenn ich bedenke wie das alles so anfing vor 2-3 monaten. kopfschmerzen gehabt und am nächsten tag waren sie nicht weg ich angst gehabt sie könnten ja wieder da sein am nächsten tag. und da waren sie. so ging das ein zwei wochen. zum arzt tabletten. immer mit der angst was könnte das sein. dann kam der schwindel dazu. und ich gedacht au weia nun ist das vom januar wieder da. zum azrzt neue tabletten ich natürlich angst. gehabt. und nach 2 - 3 wochen kam bei einem streitgespräch wieder diese lechte naja wie lähmung oder kribbel auf meiner einen körperhälfte ich vor lauter angst was getrunken das war dann gleich wieder weg. aber meine angst wuchs und wuchs. tja und dann kam diese naja muskelerschlaffung. worauf ich mich dann konzentrierte. die ersten beiden sympthome sind schon wieder weg. derzeit ist es das zittern und die muskelschwäche bzw allgemeine lustlosigkeit und der muskelkater was mir sorgen bereitet...

bzw wo ich angst bekomme das ich so eben wieder todes angst hatte wegen des zittern...

weil ich dran denken musste das es da eine gab die sone krankheit hatte wo das ausartete und die dann nur noch so rockartige bewegung gemacht hatte und das will ich doch nicht =(

ich weiß nicht mehr weiter leute =/

tFrinxi30


Hallo Junghans

Kenne Deine Symptome sehr gut und weiß wie Dirs geht, mir gehts nämlich genauso. Bekomme oft Panikattacken mit zittern und Schwindel und totales Schwächegefühl in Armen und Beinen. Manchmal wache ich morgens auf und bin am Rücken total steif (so wie heute). War auch schon Wirbel einrenken und das erste Mal war ich und dann nach 2 Wochen nochmal, da wars dann auch besser, fast weg. Dann nach einem halben Jahr wurde es wieder schlimmer und wieder waren einige Wirbel verschoben jedoch gingen nach dem einrenken die Beschwerden nicht so weg. Habe immer noch Kribbeln an der Wirbelsäule an Armen und Beinen und dieses Muskelschwächegefühl.Wenn ich meinen Rücken einreibe ist es kurzzeitig besser.

S>chHäLfexr2


[[http://www.aegamk.de]]

Hyase4K4x4


hallo Junghans,

willkommen im Club, leider kann ich dir auch keine Hilfe geben, da ich selber mit ähnlichen Problemen zu kämpfen habe.

Bei mir geht das schon seit Jahren, ich denke mal mindestens so 6 bis 7 Jahre.

Angefangen hats mit Migräne, die ich zu ergründen zu versuchte. Von Arzt zu Arzt, Akupressur und soweiter.. da fing es dann an mit dem ersten mal Wirbel einrenken...

das steigerte sich dann hoch bis wöchentlich 1x einrenken (Hals-/Lenden und Brustwirbel)....

(Migräne war dann besser weil ich zwischenzeitlich die Pille absetzte...nur so am rande) die Rückenschmerzen wurden aber immer mehr und kopfschmerzen sowieso jeden Tag.

Paracetamol gefuttert ohne Ende...

Habe inzwischen 2 Jahre Kiesertraining (Muskelaufbau) hinter mir, aber auch ohne durchschlagenden erfolg.

Akkupunktur, 8 Sitzungen, auch nichts bewirkt nachhaltig.

Inzwischen zöger ich zwar das Einrenken immer mehr hinaus, dass ich nimmer so oft gehe, aber immerhin noch durchschnittlich alle 5 Wochen...manchmal ist sogar ne Rippe mit ausgerenkt.

Bei Autofahrten länger als 30 min bekomm ich taube Finger und Arme. Manchmal kann ich kaum ein Tablett tragen mit Geschirr.

Beim Reiten verlässt mich die Kraft...

und Ohrengeräusche und Schwindel hab ich ca. 3 mal die Woche.

Ich weiss ich kann dir mit dieser Schilderung nicht wirklich helfen, vielleicht nur damit du weisst du stehst nicht allein mit deinem Problem.

Ich kann dir sagen, ich bin auch ganz schön oft am Verzweifeln...

Verdirbt einem ganz schön die Lust an manchen Unternehmungen.

Aber was ich sicher weiss, JOGGEN ist gift für mich.. da wird alles nur noch schlimmer!

Gut ist wohl schwimmen!

Und Franzbranntwein hilft zumindest kurzfristig a bissle, und sei es auch nur weil es sooo brennt und den Schmerz übertönt;)

So, dann mal Kopf hoch, kein Grund in Todesangst zu verfallen!

Es gibt immer Menschen denen es wesentlich schlechter geht, das darf man nie vergessen!

Und ich geb die Hoffnung nicht auf dass eines Tages doch alles gut wird...

grüsse Hase444

JUu(nghasns


erstmal super großes danke schön es ist schön zu wissen nicht alleine zu sein...

und ihr habt mir sehr geholfen.

ich habe nochmal exakt da saufgeschrieben was vorgefallen ist. weil ich einen arzt angeschrieben habe der nach arlen praktiziert...

vielleicht lest ihr euch da snochmal durch...

(sorry für den buchstaben salat, passiert mir beim schnellschreiben)

Es began damals mit einer ungemühtlichen Schlafposition(die auf Platzmangel im bett zurückzuführen war). Ich erwachte also am frühen morgen. Und so lustig es klang meine damalige Freundin verpasste mir am Hals einen Knutschfleck worauf meine Halsschlagader leicht anschwoll. Ich vor lauter Panik machte mich total verrückt. Und da süber den ganzen tag. Am Abend im Kino musste ich immer noch drank denken und merkte wie ich verspannen im Nacken bekam was ich aber nicht auf meine Angst zurückführte sondern auf das ereigniss am morgen. Als ich zuhause an kam machte ich mich gleich im Internet auf die Suche und hoffte um Rat. Dort laß ich dann Artikel wie das ein Künstler an einem Blutgerinsel starb. Und ich lass Nackenverspannungen bzw schmerzen in der schulter in verbindung mit einem Hirntumor oder einem Herzinfarkt. Worauf ich total in Panik verfiel. Meine rechte körperhälfte taub wurde, ich einen Puls von 190 zu 120 hatte (sonst 120-130 / 80). und ich in einem zustand verfiel mit Schwindel undGefühlstörungen in bein und händen. Es wurden test wie lunge röntgen und blut abnehmen gemacht natürlich ergebnisslos. Auch 24 stunden ekg und belastungs ekg ergaben keinen befund. Ich wurde wieder entlassen aber die verspannungen der schwindel und dieses komische empfinden in manchen gliemaßen hielt an. Woran ich eine woche wieder ins krankenhaus gebracht wurde. die angst saß ununterbrochen in mir und auf mir wurde eingeredet wie ich könnte einen hirnschlag haben oder hirntumor ich achtete auf alles ob meine augen rot waren oder weit herraus standen etc. wieder kam ich ins krankenhaus mit todenängsten und fester überzeugung ich würde an einem hirntumor erkranken und sterben. die erste meinten vorher schon es wäre defintiv nichts organisches. worauf hin ich eine woche im krankenhaus war. ich immer noch an diesen störungen wie schwindel,sprachstörungen und kribbeln bzw sensibilisierungstörungen in meinen gliedmaßen litt. erst mit cd(kontrastmittel) und 100% beweis das ich keinen tumorhätte wurde ich entlassen. und mir gings es von da an besser. bei mir wurde noch eine lendenwirbelnerven entzündung festgestellt die aber mit tabletten schnell aber wieder behoben wurde. und es mir wieder super gut ging.

ich war single und genoss mein leben...

vor 3 monaten kam dann meine neue freundin womit auf kurz oder lang das ein oder andere mal eine unangenehme schlafpositions zu tage kam.

eines tages vor ungefähr 2 monaten hatte ich kopfschmerzen und am nächsten tag leider wieder. und so gang ich ins bett mit dem gedanken hoffentlich hab ich das morgen nicht wieder. der kopfschmerz wollte nicht weg gehen. so ging ich zum arzt und er verschrieb mir was leider ohne besserung. nach ca. 2 wochen kam der schwindel wieder. exakt der gleich schwindel wie der im januar. es ist so verschwommen bzw verzögert und man hat schlieren vor den augen.

ich lebte natürlich wieder mit angst und fagte mich was könne das sein. und warum hab ich jetzt schon wieder das gleiche wie im januar und meine angst wuchs natürlich.all mälig schlich sich eine muskelschwäche ein verunden mit starken rückenschmerzen. worauf ich dann im internet themen wie multibles sklerose las. worauf ich wieder panikattacken erlitt verbunden mit todenangst. so einen panikattacke kam immer wenn ich mich belass oder nach dachte. mit schweißausbruch zittern, herzrasen und halt todesangst...kurzer atmung und ein beklemmendes gefühl...

diese attacken kamen immer häufiger und ich verfiel auch in depression ich wollte und will einfach nicht sterben...

meine gedanken welt lebt leider nur noch um meine krankheit...

worunter natürlich meine beziehung und meine musik leidet(ich bin musiker)

dazu kam noch ein feinmotorisches zittern, leicht radzahnartik worauf ich natürlich gleich parkinson hatte...

sie sehen ich bin leicht hypochondisch veranlagt. vielleicht liegt es daran weil mein opa an krebs erkrannt ist und mein cousin erst vor ein paar tagen an einem motorrad unfall verstorben ist.

meine derzeitigen probleme sind halt starke verspannungen und schmerzen im rücken vom lendenwirbel bis zum halswirbel.

eine kurze atmung und ein beklemmendes gefühl mit stätiger angst verbunden.eine gefühlsstörung in armen und beinen. meine linke körperhäfte fühlt sich anders an als die rechte... und ein feinmotorisches zittern. verbunden mit eine muskelschwäche. lustlosigkeit. depression, angst. leichte sprachstörungen und einem aufmerksamkeits defizit...

ich bin derzeit chiropraktisch in behandlung wo ich leider nicht an besserung denke...

mein arzt stellte einen beckenschiefstand,eine hengeschulter und einen rundrücken fest mit leichten knubbeln am rücken...

einen halswirbel ct schloss einen bandscheibenvorfall aus

sjevyilay


Hallo junghans

also ich kenne diese beschwerden auch diese beklemmende brustschmerzen angstgefühle zittern nacken und kopfschmerzen magenschmerzen all diese sympthome sind mir nicht unbekannt aber jetzt mal in aller ruhe hattest du mal eine unfall oder bist du irgendwann mal ungeschickt gefallen ?

panikattacken bekommt man eigentlich wenn man absolut nicht weiß was mit einem los ist was für eine krankheit man hat und so weiter aber ich sage ja ich habe es auch gehabt und ich kann dir und allen anderen hier auch wärmstens empfehlen mal zur vitalogie zu gehen weil die vitalogie sieht den menschen als ganzes und aktiviert den selbstheilungsprozess im körper

ich hatte eine verschiebung des ersten halswirbels atlaswirbel

und dadurch werden ja auch nerven eingeklemmt so das dein gehirn deinem körper nicht die richtigen informationen vermitteln kann es ist ein teufelskreis ich rate dir geh auf google und gebe den begriff vitalogie ein und informiere dich mal genau darüber

wenn es dich überzeugt kanns du ja mal zu einer praxis hingehen

mir hat es wirklich sehr geholfen

ich hoffe ich konnte dir einen tip geben

gruß sevilay

muilFa2q00x4


Kiefergelenk, falsche Bissebene ?

Hallo,

ich habe die gleichen Probleme wie Du. Bei mir wurde festgestellt, daß aufgrund einer früheren Zahnextraktion sich die Bissebene verschoben hat und es dadurch zu einer einseitigen muskulären Belastung einer Körperhälfte kam, wodurch sich die gesamte Nackenmuskulatur derart verspannt hat, daß Sie die Durchblutung einengt und auf Nerven drückt. Dadurch kommt es zu Irritationen wie z.B. Zuckungen im Magen, Kribbeln in Armen und Beinen, etc.

Wahrscheinlich hat sich auch bei Dir die gesamte Statik im Körper verschoben. Was hier ursächlich das Problem ist, ob es das Becken oder ein Fehlbiss ist, muß herausgefunden werden und ist auch nicht ganz einfach zu diagnostizieren. Es gibt nur wenige Kieferorthopäden, die spezialisiert sind und eine Vermessung der Bissebene durchführen können.

Hast Du in der Zeit bevor die Probleme losgingen vielleicht Zahnersatz erhalten oder bist Du sogar Knirscher?

Ich kenne übrigends jemanden, bei dem zuerst auch ein Beckenschiefstand festgestellt wurde, was sich hinterher als Fehldiagnose erwies. Also gehe ruhig noch mal zu einem anderen Chiropraktiker.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH