» »

Funktionelle Beinverkürzung

FLrauj Rxossi hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe den Verdacht, dass es sich bei meiner 1,2 cm Beinverkürzung um eine funktionelle Beinverkürzung handelt, die aber jetzt über 4 Jahre durch Schuherhöhungen ausgeglichen worden ist.

Überall habe ich davon gelesen, dass davon abzuraten sei, was aber hat es für Konsequenzen, wenn es wie bei mir über 4 Jahre schon passiert ist?

Antworten
C9ehtJuxs


->

Hallo,

dieser Verdacht ließe sich erhärten oder widerlegen: Man (Fachmann / -frau) misst die anatomische Beinlänge. Besteht eine anatomische Beinlängendifferenz muß ausgeglischen werden, besteht keine, kann es sich nur um eine funktionelle handeln. Dann aber wäre zu ermitteln, WAS diese Differenz verursacht.

Möglich sind:

- Darmbeidrehung (Os ileum Rotation)

- Kreuzbeindrehung ( Os sacrum Rotation)

- muskuläre Dysbalance der Wirbelsäulenmuskulatur

- Fehlstellung des 1.Halswirbels (Atlas Fehstellung)

- Rotatoskoliose der Wirbelsäule

- in seltenen Fällen: Fehlfunktion der Gleichgewichtsorgane im Innenohr

Die Gleichgewichtsorgane liegen im Innenohr, und zwar je fünf einzelne Organe in jedem Ohr. Für alle Bewegungen und Stellungen des Kopfes ist eines dieser sehr empfindlichen Gleichgewichtsorgane zuständig, das wiederum Teil eines größeren Gleichgewichtssystems ist, zu dem auch die Kontrolle der Körperstellung durch die Augen und durch die Spannung der Muskeln von Nacken, Rücken und Beinen gehört. Jede Störung in diesem System löst Gleichgewichtsstörungen und somit auch eine Körper-Fehlhaltung aus.

Grüße

SSarahf200x0


ich lese überall Einlagen und Schuherhöhung gegen Beinlängenverkürzung sei falsch, sagt mir jemand bitte, WIESO?

ich würde es echt gerne wissen...danke...

Sarah

SzaraAh200x0


ich lese überall Einlagen und Schuherhöhung gegen Beinlängenverkürzung sei falsch, sagt mir jemand bitte, WIESO?

ich würde es echt gerne wissen...danke...

Sarah

SMaBrah020x00


ich lese überall Einlagen und Schuherhöhung gegen Beinlängenverkürzung sei falsch, sagt mir jemand bitte, WIESO?

ich würde es echt gerne wissen...danke...

Sarah

C#etjus


ich lese überall Einlagen und Schuherhöhung gegen Beinlängenverkürzung sei falsch, sagt mir jemand bitte, WIESO?

ich würde es echt gerne wissen... danke...

Hallo Sarah,

der Grund ist die nur passive Korrektur der Haltung.

Ein Beispiel: wenn Du bei ständiger Verstopfung immer nur Abführmittel nimmst, wird die Darmeigenaktivität immer geringer. Das Problem wird passiv gelöst.

Mit der Rückenmuskulatur ist es ähnlich. Durch Schuherhöhung wird die zuständige Muskulatur aus ihrer Verantwortung genommen und sie wird immer schwächer mit dem Ergebnis, daß von Jahr zu Jahr u.U. die Erhöhung immer größer wird, weil eben die zuständige Muskulatur immer schwächer wird.

Bei einer anatomischen Beinlängendifferenz wäre ein Ausgleich richtig, aber nicht bei einer funktionellen.

MfG

S4arahx2000


funktionell oder anatomisch??

hallo Cetus,

vielen Dank für die Antwort!

Unwissend wie ich bin, habe ich keine Ahnung, ob ich eine funktionelle oder anatomische Beinlängendifferenz habe.

Der Orthopäde las aus dem Röntgenbild-

ich hätte 6 LEndenwirbel, wo der Durchschnittsbürger 5 hat, dies führe zu einer schrägen Haltung der Wirbelsäule (gut, die schräge Wirbelsäule sah auch ich als Laie auf dem Röntgenbild), trotz allem traue ich nicht ganz, denn, wenn ich das schon lebenslang habe, wieso verursacht es ERST jetzt plötzlich Probleme, so daß ich plötzlich schlecht laufen kann und Schmerzen in den Hüften habe?

du scheinst dich gut auszukennen, würde mich rießig freuen, wenn Du ne Idee hättest, ob es bei mir eine funktionelle oder anatomische (was ist eigentlich der Unterschied?) Beinlängendifferenz ist!

DANKE!!!

Viele Grüße,

Sarah

AFlexander[ Krey#, HxP


6 Lendenwirbel

sind gar nicht mal sooo selten, führen aber oftmals zu massiven Beschwerden.

Ein Rückschluss von der Lendenwirbelsäule auf die Hüftgelenksproblematik ist so aber nicht möglich, denn das Becken bildet die Basis für die LWS, nicht umgekehrt!

Kommt es also zu Schmerzen im Bereich der Hüftgelenke oder der Darmbein/Kreuzbeingelenke ist die Ursache regelmässig tiefer zu suchen (Beine, Schiefstand).

Schmerzen im Bereich des sakroiliakalen Überganges Lendenwirbelsäule/Kreuzbein) KÖNNEN auch von 'oberhalb' verursacht werden (6 Lendenwirbel, Platzverhältnisse)

Die Frage also, wie eine funktionelle von einer anatomischen Beinlängendifferenz zu unterscheiden ist, hat Cetus schon beantwortet und es gibt nichts hinzuzufügen.

Sie sollten einen Therapeuten (Heilpraktiker oder Arzt) aufsuchen und die Beinlängen ausmessen lassen.

Sind die Beine unterschiedlich lang helfen Einlagen, sind die Beine nicht unterschiedlich lang, kann ein chiropraktischer / osteophatischer Eingriff in Erwägung gezogen werden (wenn keine Kontraindikationen vorliegen) der u.U. schnell Linderung verschafft.

Beste Grüße und gute Besserung

Alexander Krey, HP

Gute Besserung

Alexander Krey, HP


Der vorangegangene Beitrag stellt eine allgemeine Stellungnahme und keine individuelle Beratung dar, die zwar sorgfältig zusammengestellt wurde aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und nicht zur Selbstbehandlung und nicht zur Behandlung Dritter genutzt werden darf.

A}lexandxer Kreyx, HP


PS

Erklärt sich jetzt auch die Frage, warum die Beschwerden erst jetzt kommen?

Falls nein: Weil es keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen den 6 Lendenwirbeln und dem Beckenschiefstand gibt.

Einzig eine durchgehende Schonhaltung aufgrund einer eventuellen Schmerzproblematik im LWS-Bereich könnte zu einer durchgehenden Fehlhaltung im Becken-/Hüftbereich führen was dann zu einem Beckenschiefstand führen könnte der dann wieder Schmerzen verursachen könnte.

Ihrer Beschreibung nach dürfte aber gerade dies nicht der Fall sein, da ja 'Kreuz'-Schmerzen bislang gegeben waren ?!

Also, ordentlich abklären lassen.

Beste Grüße

Gute Besserung

Alexander Krey, HP


Der vorangegangene Beitrag stellt eine allgemeine Stellungnahme und keine individuelle dar, die zwar sorgfältig zusammengestellt wurde aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und nicht zur Selbstbehandlung und nicht zur Behandlung Dritter genutzt werden darf.

Arlexa7nde&r Krtey, HxP


Nochmal PS

Es muss natürlich heissen :

Ihrer Beschreibung nach dürfte aber gerade dies nicht der Fall sein, da ja 'Kreuz'-Schmerzen bislang NICHT gegeben waren ?!

Cmetu1s


@ Sarah2000

Hallo Sarah,

ob funktionelle oder anatomisch, läßt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Ein Fachmann oder eine Fachfrau kann Dir das aber sagen nach einer funktionellen Untersuchung.

Dein 6. Lendenwirbel (Lumbalisation des 1. Kreuzbeinwirbels) KANN zu einem Beckenschiefstand führen, wenn diese Anomalie einseitig ist (Hemisakralisation).

Ein Röntgenbild, was in einer Schmerzphase gemacht wurde, ist wenig aussagefähig in Bezug auf Beckenschiefstand und/oder Beinlängendifferenz. Im Schmerz ist die Wirbelsäule häufig schief und dieser akute Zustand ist zur Beurteilung eines Haltungsmusters nicht repräsentativ.

MfG.

Spakrah1200x0


DANKE!

Hallo Alexander und hallo Cetus,

vielen Dank für Eure Antworten. Ihr versteht echt viel davon . Ich leider gar nichts.

Ich lasse erst mal meine Wirbelsäule vermessen.

Bevor ich dann irgendwas machen lassen,

werde ich mich erst mal informieren!

dank Euch, glaube ich dem Arzt nicht mehr einfach so alles.

auf jeden Fall, Euch mal vielen, vielen Dank!!

Sarah

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH