» »

Ich brauche hilfe, ich möchte Krankenschwester werden

h>e`rki hat die Diskussion gestartet


hi

ich bräuchte hilfe und zwar geht es darum, dass ich eine Ausbildung als Krankenschwester anfangen möchte.

Ich weiss aber nicht ob ich noch etwas dafür brauche.

(ich habe Abitur)

bitte könnt ihr mir helfen und mir sagen was ich brauche.

Antworten
rLexX


Hallo Herki.

Mit Abitur hast Du erstmal die Grundanforderungen übertroffen. Ein 2-wöchiges Praktikum in der Pflege kommt bei den Bewerbungsunterlagen recht gut und wird von manchen Krankenhäusern auch gewünscht.

Da der Umgang mit kranken und sterbenden Menschen, sowie die Gesundheitserziehung (oder grob gesagt: Die Dienstleistung) einen sehr großen Stellenwert für die Ausbildung und den Beruf an sich hat, ist ein gewisses Maß an sozialer und personaler Kompetenz gefragt.

Oft lässt sich das als Auswahlkriterium nicht festmachen.

Selbst solltest Du dich fragen:

ob du gut auf Menschen zu gehen kannst, gut kommunizieren kannst,

ob du konflikt- und kritikfähig bist.

ob du teamfähig und kooperationsfähig bist,

ob du dein eigenes handeln kritisch hinterfragen kannst

Das sind zum Teil hohe Anforderungen für einen jungen Menschen, die natürlich auch noch nicht ausgereift sein müssen.

Wichtig ist aber die Grundlage dafür und die Bereitschaft daran zu arbeiten.

Ich denke, dass ist jetzt nicht, was Du erwartest hast. Aber als Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch können Dir diese Gedanken nützlich sein.

Ansonsten brauchst die die ganz normalen Bewerbungsunterlagen.. Schreiben, Lebenslauf, Lichtbild.. evtl. Praktikumsnachweis.

Bewerben wirst Du dich allerings nicht zur Ausbildung zur Krankenschwester sondern zur Gesundheits- und Krankenpflegerin (wäre wichtig für Dein Bewerbeschreiben, dass du die über die aktuelle Berufsbezeichnung Bescheid weißt)

Wenn Du dich dafür entscheidest und einen Ausbildungsplatz findest, dann wünsche ich Dir ganz viel Glück!

Es ist oft ein Knochenjob, aber er gibt auch viel zurück.

lg

reX

_wPartym9ietxz_


Herki .... such dir lieber einen anderen Beruf! du kannst was viel besseres erreichen mit deinem Abitur! und verdienst nicht mal viel als KS ! medizinisch-technische-Assistentin vieleicht ??? ist viel schöner! an der deiner stelle würd ich studieren!!

abitur ist viel zu schade für KS! da haste paar jahre umsonst schule gedrückt!!! ich fand Pflege nicht so toll. musste ja auch eine Pflegepraktikum absolvieren ich mache MTA für Funktionsidaknostik. da hat man auch viel mit patienten zu tun, du hast mehr ahnung und musst nicht stäöndig durch den riesen gang der station rennen!!!!!!!!

lriberxte


Hallo Herki,

ich stimme Rex zu, er zählt die Kriterien auf, die wichtig sind für diesen Beruf.

Der Rest ergibt sich erfahrungsgemäss mit den weiteren Berufsjahren (z. B. evtl. Berührungsängste).

@ Partymiez:

Ob man in der Funktionsdiagnostik mehr Ahnung hat wie eine KS, sei einmal dahingestellt. Sicher hast du von deinem Gebiet spezielle Kenntnisse, jedoch als KS hat man ein breitgefächerteres Gebiet, auf dem man sich auskennen muss bzw. sollte.

Naja, das Argument nicht immer durch den Riesengang der Station rennen zu müssen, ist schon arg dürftig.

Klar könnte man als KS mehr verdienen, aber ich bezweifle stark, das du als MTA besser verdienst...

Du solltest dir auch noch bewusst sein Herki, das jedes 2. Wochenende Dienst schieben angesagt ist, sowie an einigen Feiertagen, im Gegenzug hast du dann aber auch mal unter der Woche frei.

Zudem ist man, je nachdem wo man arbeitet, zeitweise einem enormen Stress ausgesetzt, physisch sowie psychisch.

Die Aufstiegschancen als KS sind auch nicht allzu schlecht, du hast verschiedenste Möglichkeiten, dich fort- und weiterzubilden.

Viel Glück,

liberte

rSeX


Hallo Partymietz.

Wie bist denn Du drauf?

MTA hat doch keine höhere schulische Laufbahn als Vorraussetzung als Krankenschwester?! Oder hab ich da was verpasst?

Die Fachkompetenz einer KS ist auch um einiges höher, weil eine KS einen eigenständigen Kompetenzbereich hat, im Gegensatz zu einer "med.-techn. ASSISTENTIN" (wie der Name schon sagt).

Für jemanden, der nicht gern "arbeiten" mag, sollte dieser Beruf natürlich tabu sein. Und da hast Du sicherlich für Dich die richtige Entscheidung getroffen.

Krankenschwestern können außerdem genauso in Funktionsabteilungen (Ambulanzen, Endoskopie, OP etc) tätig sein - sofern sie nicht so viel laufen wollen. ;-) Da fällt mir auch noch die Psychiatrie als Stelle ein, wenn man die körperliche Arbeit scheut.

Die Krankenpflege bietet mittlerweile auch Studiengänge - wie z.B. Pflegewissenschaften und Pflegemanagment. Die sind momentan aber recht überlaufen.

Also, wieso jemand mit Abitur zu schade für KS sein sollte...das krieg ich grad nicht in mein Hirn. Spricht nicht für die Einstellungskriterien Deiner Klinik.

Bin schon bisschen fassungslos

.reX

_@Partyrmietzx_


mein gebiet ist auch breit ausgefächert. und ja ich werde mehr verdienen.

ist nur meine persönlich meinung dazu!

wenn sie unbedingt KS werden will wünsch ihr natürlich auch viel Glück!

finde halt nur das sie für abitur was "besseres" machen könnte ...

kyleivneQs_angsthfä6schexn


hallo herki,

ich finde das toll, dass du dich für den beruf der krankenschwester entschieden hast. ich beginne im septemeber ebenfalls meine ausbildung zur krankenschwester. momentan mache ich mein fachabitur im sozial-Gesundheitswesen. In der 11.Klasse musste ich über ein ganzes jahr ein praktikum absolvieren (2tage schule, 3tage arbeiten). habe dies in einem krankenhaus begonnen, später in einer arztpraxis zu ende gebracht. einfach um die vielfältigkeit medizinischer berufe kennenzulernen....

wenn du jetzt ein wenig zeit hast, empfehle ich dir auch ein paar wochen praktikum zu machen. viele überschätzen sich und sind den aufgaben gar nicht gewachsen(soll nich heißen, dass das gegen dich gerichtet ist). auch für die bewerbung macht sich das gut. im gespräch solltest du selbstbewusst auftreten und dir vorher gedanken machen, wieso du dich für diesen beruf entschieden hast. gerade in deinem fall wird man wissen wollen, wieso du mit deinem abitur nicht studieren möchtest!?

nach der ausbildung hast du sicher die möglichkeit viel draus zu machen. kannst dann ja doch noch studieren gehen und diplom pflegewirtin etc. werden. oder vielleicht entschließt du dich doch noch zu einem medizin studium ;o) ??

ich werde nach der ausbildung nen aufbaulehrgang(letztendlich logischerweise auch das Exam)zur rettungsassistentin machen. es geht doch nix über vielfältigkeit.

wünsche dir viel glück für die bewerbungsphase.

unter [[http://www.kliniken.de]] hast du nen register über alle kliniken deutschlands....viel spaß

r}exX


@ Partymietz

Da hast Du ja wirklich viel Glück mit Deinem Job gehabt. Bei uns werden zur Kostenreduktion zur Zeit mehr MTAs eingestellt, die statt Krankenschwestern in Ambulanzen und als Art Stationssekretärin (Schreibkram vorbereiten für uns) arbeiten.

Die kriegen deutlich weniger Gehalt. Zudem haben die zwar einen relativ lockeren, aber auch sehr wenig anspruchsvollen Job.

Also, mit Abitur kann man wirklich was "besseres" machen.

Krankenschwester sollte man aber immer noch werden, wenn man das will. Und es gibt tatsächlich Leute, die wegen dem hohen Anspruch der Tätigkeit, sogar ein Abitur befürworten.

LG

reX

S0chl(a-f{-xMaus


Hallo!

ich selbst bin Krankenschwester auf ner interdisziplinären Intensivstation, ich kann die nur sagen, überlege es dir gut! Ich selber bin sehr glücklich mit meiner Berufswahl, auch wenn es viele Nachteile hat wie z.B. Schichtdienst und die damit verbundenen Probleme. Bedenke immer es gibt die Aussage Krankenschwester ist ein kein Beruf sondern eine Berufung!!! Ich denke immer mehr diese Aussage trifft auch zu, denn man muß fast in allem Kompromisse schließen und du mußt dir darüber im klaren sein das dies wahrscheinlich nie wieder besser wird. Jeder hat einmal mit den idealen Angefangen Menschen helfen zu wollen, zuzuhören, zu helfen, doch im Druck des Gesundheitswesens wirst du schnell lernen das du dich nicht so verwirklichen kannst wie du es dir wünschst.

Die Aussage das man mit einem Abitur zu hoch qualifiziert ist für die Krankenpflege ist anzuzweifeln, denn bei uns im Kurs (ich hab 99 mit der Ausbildung angefangen) waren nur 3 oder 4 Kursteilnehmer mit der Mindestanforderung des Realschulabschlusses der rest hatte ein FSJ gemacht oder hatte Abi. Die Kompetenzen die du in deiner Abizeit erlernt hast wirst du später vielleicht noch gebrauchen können, vielleicht für Studium, Fachweiterbildung... . Krankenschwester zu sein heißt ja nicht nur Hintern abzuputzen, Patienten zu waschen und zu betten....

Für mich bedeutet Krankenschwester zu sein auch

- >Verantwortung zu tragen (und nicht gerade wenig),

- >Körperliches arbeiten (du mußt häufig Patienten lagern und bei Bewegungsabläufen unterstützen, doch damit es nicht so auf den Rücken geht kannst du auch spezielle Arbeitstechniken wie z.B. Kinästhetik erlernen),

- > psychische Belastbarkeit (der Umgang mit Sterben und Tod ist nicht immer einfach, vor allem wenn man eine Beziehung zu dem Patienten aufgebaut hat)

- > Organisationstalent

- > das in der Schule erlernte in die Praxis umzusetzen und Zusammenhänge zu erkennen, und danach z.b. in Notfallsituationen zu handeln

ich denke ein Praktikum ist deshalb keine schlechte Sache.

Ich kann nur sagen für mich bleibt der Beruf der Krankenschwester mein Traumberuf, auch wenn ich manchmal an meine Grenzen stoße.

Viel Erfolg

Liebe Grüße

Sabine

_:PaGrtymeietzx_


wer weiß was für mtas das sind *löl*

mGurmelLtHin9chexn


Hi

...ich muß da Sabine absolut Recht geben, KS ist mehr als Hintern abputzen und die Pat. Im Eiltempo "abzustauben" !

Aber es ist wirklich so, es ist nicht jedermanns Sache und man stößt oft an seine Grenzen...vor allem beim Thema Tod. Und man muß sehr viel Verantwortung übernehmen.

Ich selber hab 1992 mein Examen gemacht, hab dann 1 Jahr auf einer HNO-Station gearbeitet und bin dann in die Dialyse gewechselt. Und bin da nun seit 11 Jahren bei....6 davon in der Kliniksdialyse, seit 5 Jahren in einer Dialysepraxis.

Und ich würde es immer wieder so tun, auch wenn ich oft fluche über die Feiertagsdienste und die WE-Dienste.

Was Du auch bedenken mußt, der Schichtdienst kann oft nervend sein, besonders wenn der Dienst schaukelt, von Spät auf Früh und umgekehrt. Wenn Deine Freunde weg gehen, kann das sein, dass Du einfach aus Dienstgründen nicht mit kannst. Und Du brauchst einen verständnisvollen Partner...ist auch nicht jedermanns Sache.

Bei mir ist es so, mein Freund ist auch Pfleger auf der Intensivstation , macht grad seinen I-Kurs und wir arbeiten oft gegeneinander.

Aber wenn das Dein Wunsch ist, dann mach es. Ich selber hatte einen Mordsstress mit meinen Eltern, da die nicht wollten, dass ich KS werde. Ich hab es durchgezogen, ich wollte nie in einem Büro "verschimmeln". Und ich bereue es nicht !!!!

Ich wünsche Dir ganz viel Glück für Deine Suche nach einer Ausbildungsstelle, die sind ja leider nicht mehr so leicht zu haben wie zu meiner Zeit. Und mit Abi bist Du keineswegs überqualifiziert...es gibt jede Menge Stoff zu lernen, der nicht einfach ist.

LG,

Tina

M(ens;ch_ist


Hallo

Ich kann jemanden mit Abitur nur von der Krankenpflege abraten.

Die Zukunft in diesem Bereich sieht sehr düster aus. Mit Krankenpflege hat das nichts mehr zu tun. Mehr mit Verwaltung .

In einigen Krankenhäusern wird das "Schwester XXX", heißt dann Pflegefachkraft Frau XXX ( und mann Siezt sich sogar unter Kollegen, soll Profesioneller sein.) abgeschaft. Soll angeblich Respektlos erscheinen. In vielen Schulen wird die Pflege als solches garnicht mehr gelehrt, sondern nur noch die Verwaltung, Führen und Anleiten. Soll heißen: Akten verwalten, Personal führen ( nicht Krankenschwestern sondern Hilfpersonal, ist billiger) , und den Patienten mit Dikubitus auffordern sich zu drehen. (Anleiten, Patient soll möglichst alles selbst machen )Mit der eigentlichen Menschlichen Pflege hat das dann alles nicht viel zu tun. Menschliche Krankenpflege ist ein austerbender Beruf , es wird zur Krankenverwaltung. Wenn aber jemand darauf steht, dann bitte.

:°(

S\c]hrulxli


Sei mal nicht so pessimistisch

Hallo Mensch_ist,

Siehe es mal nicht so eng, es geht ja immer noch darum. was du daraus machst. Bzw. dein Team auf Station.

Ich finde, dass Pflege immer etwas mit eigener Einstellung zum zu pflegenden Menschen zu tun hat. und wenn ich einen Menschen pflegen möchte, dann tue ich das auch wenn ich dafür evtl. etwas länger brauche, als meine Kollegen. Bis jetzt haben sie sich noch nicht beschwert. Ausserdem sind die Patienten dann immer zufriedener und klingeln nicht so häufig, was wiederum auch Zeit spart.

Auch bei der Krankenpflegeausbildung kann ich nicht zustimmen, kleiner Tipp herki: suche dir ein christliches Haus mit Krankenpflegeschule, dort lernst du auf jeden Fall "Pflegen", die legen dort noch etwas mehr wert auf das Menschliche und nicht so sehr auf Dokumente ausfüllen.

rSeX


Hallo Mesch_ist

Es scheint ja wirklich furchtbare Kliniken zu geben.

Ich habe als Krankenpfleger überhaupt nix zu tun mit der Verwaltung, außer dass ich vielleicht mal einen Zettel weiterleite.

Hilfspersonal hat bei uns auch nix am Patienten zu suchen. Die sind für "außenrum" zuständig. Maximal einen Patiententransport führen die alleine durch. Kann sein, dass das woanders anders ist - finde ich aber auch bedenklich.

Dass man einen Patienten zur Selbstständigkeit hinführt und anleitet, sich selbst zu bewegen, finde ich jetzt überhaupt nicht verwerflich. Ich meine sogar, dass das unsere Aufgabe ist. Pflege hat ja nix mit Verwöhnen zu tun sondern ist zielgerichtet auf eine Verbesserung der Selbstfürsorge des Patienten. Nur falls gar keine Eigenständigkeit mehr vorhanden ist, wird dies komplett von einer KS übernommen.

Diese Diskussion über Krankenschwester oder Pflegefachkraft finde ich auch wichtig zu führen. Der Begriff "Schwester" birgt noch immer etwas sehr caritatives. Das wäre jetzt ja nicht mal schlimm. Aber damit wird doch auch oft in Verbindung gebracht, dass eine Schwester das alles nur aus Nächstenliebe macht. Dies war sicherlich ein Grund für die schlechte Bezahlung jahrelang... welche immernoch, wenn man Verantwortung und Belastung und nötiges Wissen bedenkt, eher niedrig bemessen ist.

So manche Pflegekraft sollte mal an ihre Pausensituation denken... immer abrufbereit und oft machen weder Ärzte, Besucher oder Patienten vor dem Pausenraum halt und kommen mit ihren Anliegen. Ärgwöhnisch schweifen dann oft die Blicke auf die Kaffeetassen. Sowas gibt´s in keinem anderen Beruf. Bist du in der Pause, dann bist du einfach weg und kannst machen was Du willst.

OK. War jetzt abschweifend. Wollte nur nochmal verdeutlichen, wo die Pflege noch in den Köpfen der Gesellschaft steht - immer einsatzbereit und immer verfügbar, weil ja immer hilfsbereit.

Wenn die Schwester XX dann mit Frau Schmidt angeredet wird..von Patienten und Besuchern aus... kann das schon eine bessere Distanz schaffen - Distanz im positivem Sinn.

Aber das sollte jeder "Schwester" selbst überlassen bleiben. Ich habe persönlich auch kein Problem mit dem Begriff - weil ich ihn auch nicht so althergebracht interpretiere, wie es leider die meisten unterbewusst tun.

Nochmal zum Thema Ausbildung ja/nein zurück...

Die Arbeitsmarktlage sieht in der Krankenpflege im Moment leider auch sehr düster aus. In dieser Branche ändert sich dies aber bekanntlich jameist immer binnen weniger Jahre.

LG

reX

M$enschq_isxt


Hallo reX

Na , jetzt flunkerst du aber sicher etwas. Von wegen du hast nichts mit der Verwaltung zu tu. Keine Krankenakten, kein Papierkram bei Aufnahmen und Entlassungen, keine Pflegeplanungen u.s.w. Und wenn du dann noch die Aufgaben der Stationsleitung dazurechnest wird es sehr viel. Überstundenzettel , Dienstplan u.s.w.

Die Zukunft wird doch bald so aussehen das es nur noch die Stationsschwester , Tschuldigung "Stationsleitendepflegefachkraft" und Hilfpersonal auf Station geben wird. Statinsleitungspflegefachkraft kümmert sich um Dienstpläne, Patientenakten, Aufnahmen, Entlassungen u.s.w. und das Hilfpersonal um das bringen von Essen und schieben von Patienten geben von Medikamenten. Den Pflegefachkraft soll ja ein Studiumfach werden. Wie in Amerika.

Sebstverständlich hast du Recht wenn du sagst "Dass man einen Patienten zur Selbstständigkeit hinführt und anleitet, sich selbst zu bewegen, finde ich jetzt überhaupt nicht verwerflich."

Natürlich nicht. Aber ich gebe zu bedenken das es bei den immer weiter führenden Planstellenstreichungen, ihr noch die möglichkeit habt , das indiewieduel ( Menschlich halt ) zu entscheiden. Oder ob ihr nicht wegen Mitarbeitermangel den einen oder anderen Patienten dabei überfordert oder sogar überlastet. Ich betone dabei, das es sicher nicht eure Schuld sein wird, sondern das es aus Sparmassnahmen der Krankenhausleitung halt so kommen wird und zum teil sogar schon so ist. Der Krankenhausleitung ist es egal, solange die Bilanzen stimmen.

"Der Begriff "Schwester" birgt noch immer etwas sehr caritatives. "

Na da haben wir es ja schon wieder, bloss nichts menschliches lassen. Das Umbenennen soll ansehen und Respekt erhöhen.

Das klappt nicht. Ist so eine Mode geworden. Eine Raumpflegerin ist eine Putzfrau. Wer Respekt vor Putzfrauen hat hat auch Respekt vor Raumpflegerinen. Wer keinen Respekt vor Raumpflegerinnen hat hat auch keinen Respekt vor Putzfrauen. Der Name macht es nicht, das muss mann sich jedesmal erarbeiten. Bei jedem einzelnem.

"Distanz im positivem Sinn" Bei Patienten , bei denen man zum Teil sämtliche Schamschwellen durchbricht, und von denen man zum Teil mehr erfährt als sie bereit sind preiszugeben. Hört sich für mich paradox an. Manchmal ist eine Schwester dem patienten näher als jeder Angehörige.

"In dieser Branche ändert sich dies aber bekanntlich jameist immer binnen weniger Jahre." Sei mir nicht böse. Aber das etliche Krankenhäuser geschlossen werden und immer mehr Planstellen gestrichen werden, wird meiner Meinung nach nicht rückgängig gemacht. Dann glaubst du warscheinlich auch das es in Deutschland irgenwann wieder Vollbeschäftigung geben wird.

Wenn es in deinem Krankenhaus noch nicht so schlimm ist , freu dich und geniese es. Es wird sich jedoch noch ändern. Leider.

Ich kann diesen Beruf nicht empfelen, nicht für mitfühlenden Menschen.

MfG

Mensch_ist

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH