» »

Vater im Pflegeheim/ Kostenübernahme

a3nn_sxim hat die Diskussion gestartet


Hallo,

hoffentlich kann mir jemand kompetente Auskunft geben oder ggf. seine Erfahrung schildern. Zu dem unglücklichen Fakt, dass mein Vater (77) nach einer OP halbseitig gelähmt ist, nicht schlucken (-> Magensonde wird gelegt) und nicht sprechen kann, kommt noch, dass ich sehr unterschiedliche Aussagen bekomme zu dem, was einen finanziell als Kind "erwartet".

Zur Situation:

Mein Vater lebte 23 Jahre in einer "eheähnlichen Gemeinschaft"

Er hat 3 Kinder

Es steht die Unterbringung im Pflegeheim an

Pflegestufe noch nicht festgelegt.

Meine Fragen sind nun:

Inwieweit werde ich als Tochter für Kostenübernahme herangezogen?

Seine Rente und evtl. Pflegegeld werden nicht ausreichen für ein Heim.

Denke, dass ich in unserer Familie die einzige bin, die prädestiniert ist für Zahlungen (alleinstehend, gutes Einkommen, auch Geld gespart)

Wie ist denn hier bei der Überprüfung der finanziellen Situation die Vorgehensweise ???

Wer wird bis zu welcher Höhe "zur Kasse gebeten"?

Stimmen die "Horrormeldungen", die man oft hört, dass Angehörige bis zum eigenen "Ruin" zahlen müssen?

Bin total verunsichert und freue mich über jede Art von Info!!

Grüße

ann_sim

Antworten
r|exX


Hallo Ann_sim.

Es stimmt schon, dass Kinder unterhaltspflichtig für ihre Eltern sind.

Allerdings dürfen die Kinder dadurch nicht verarmen, sondern sollen ihren Lebensstandard halten können. Ich kann Dir aber nicht 100% zusichern, dass Dein Erspartes nicht angetastet wird.

Das Sozialamt springt erst ein, wenn alle Geldressourcen ausgeschöpft sind...

dazu gehören auch Wohnrechte, Schenkungsrücknahmen (aus Schenkungen der letzten 10 Jahre).. und natürlich Besitztümer.

LG

reX

gop56


Bei meiner Großmutter ging vor einigen Jahren auch das Geld aus. Ich hab dann Sozialhilfe beantragt. Da Sie Kriegerwitwe war gab es 'kostenübernahme im Rahmen der Kriegsopferfürsorge'. Ich weiß jetzt nicht ob das mit der Sozilahilfe zu vergleichen ist. Auf jeden Fall wurden meine Mutter und Ihr Bruder nie zu einer Kostenbeteiligung aufgefordert. Aber eigentlich müßte da das Sozialamt auskunft geben können.

F*ridxa


das hab ich gefunden ,vielleicht hilft es

[[http://www.elternunterhalt.de.vu]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH