» »

Auf der Suche nach einer Pflegekraft aus Polen

R|ebtecxca


Und ach so:

Teilweise haben die Ausbildungen in Osteuropa wirklich einen sehr hohen Standard.

Und: Ich meinte 24h da sein, nicht 4.

xOmcaxl


Illegale Beschäftigung von polnischen Pflegekräften??

Folgender Artikel wurde mir heute von der Bundesagentur für Arbeit empfohlen:

[[http://www.aufenthaltstitel.de/zuwg/1011.html]]

Vielleicht sollten sich interessierte Personen auch die Ausführungen für illegale Beschäftigungen durchlesen:

[[http://www.aufenthaltstitel.de/stichwort/ib.html]]

Und anschließend einmal die Bußgeldvorschriften für Personen, die eine illegale Beschäftigung beautragen:

[[http://www.aufenthaltstitel.de/schwarzarbg.html#9]]

t4atzelvwxurm


Private Pflegekraft aus Polen

Hierzu findet sich bereits ein Faden unter:

[[http://www.med1.de/Forum/Pflege/114847/]]

Nach wie vor erfolgt die komplette Versorgung sehr zufriedenstellend durch diesen Pfleger!!

TYaroxg


@xmal

Was die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung dabei helfen soll, eine vernünftige Pflege für einen Angehörigen zu finden, möchte ich mal wissen.

Warum das Pflegegeld, das sowieso keineswegs reicht, abgeschafft werden soll, ist mir ebenfalls schleierhaft.

Und die 1000 bis 1400 EUR beziehen sich auf eine legale Beschäftigung mit Abführung von Sozialabgaben.

Vielleicht sind Deine Eltern ja so reich, dass sie sich locker ein Pflegeheim für Minimum 3.000 EUR pro Monat oder, wie in München, sogar 8.000 EUR im Monat leisten können.

Bei der breiten Masse ist das nicht der Fall. Und wenn das Vermögen der Eltern weg ist (was schnell gehen kann), dann sind die Kinder unterhaltspflichtig. Dass man versucht finanziell klar zu kommen, ist mindestens gut verständlich. Schwer genug oftmals mit dem Leid der zu pflegenden Person, die man liebt, fertig zu werden!

xLmal


Was die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung dabei helfen soll, eine vernünftige Pflege für einen Angehörigen zu finden, möchte ich mal wissen.

Nix, weil Du den Zusammenhang offensichtlich nicht verstanden hast. Ansonsten hätte sich Deine Fragestellung nicht gestellt.

Zur Klärung: nur ein gesetzlich bestellter Betreuer kann im Rahmen seines Aufgabenbereiches entsprechend handeln und ggf. die erforderlichen Verträge verbindlich abschließen.

Warum das Pflegegeld, das sowieso keineswegs reicht, abgeschafft werden soll, ist mir ebenfalls schleierhaft.

Für was soll es reichen? Das Pflegegeld ist keine Leistung, aus der z.B. ein ambulanter Pflegedienst bezahlt wird und es nicht als Lohnersatzleistung für Angehörige gedacht, sondern steht dem Versicherten alleinig zu, damit er selbst darüber verfügen kann. Dies wird von vielen Angehörigen leider nicht so gesehen und stellt ein zusätzliches Einkommen für die Familie dar.

Und die 1000 bis 1400 EUR beziehen sich auf eine legale Beschäftigung mit Abführung von Sozialabgaben.

Also als Nettobetrag für die sogenannte Haushaltshilfe?

Vielleicht sind Deine Eltern ja so reich, dass sie sich locker ein Pflegeheim für Minimum 3.000 EUR pro Monat oder, wie in München, sogar 8.000 EUR im Monat leisten können.

1. Meine Mutter ist leider vor einigen Jahren verstorben.

2. Vater ist Pensionär, also entsprechende Möglichkeiten vorhanden.

2. Die wenigsten Heime kosten abzüglich der Leistungen öffentlicher Kostenträger (z.B. Pflegewohngeld) oder der Pflegeversicherung die genannten Beträge.

4. folgt unten!

Bei der breiten Masse ist das nicht der Fall. Und wenn das Vermögen der Eltern weg ist (was schnell gehen kann), dann sind die Kinder unterhaltspflichtig. Dass man versucht finanziell klar zu kommen, ist mindestens gut verständlich.

Nicht immer sind die Kinder unterhaltspflichtig! Ein Trugschluss, den man auch nicht mit der Benennung einer pauschalen Summe des Einkommens beseitigen kann, da in jedem Fall durch den Sozialhilfeträger eine Individualprüfung vorgenommen werden muss. Diejenigen, die unterhaltspflichtig werden, dürften immer noch ausreichende Mittel haben, um diesen Aufwand innerhalb ihrer Steuererklärung geltend machen zu können.

Es stimmt also, dass eine Mutter durchaus 7 Kinder großziehen und ernähren kann... umgekehrt scheint es jedoch nicht möglich zu sein, dass selbst diese 7 Kinder ihre Mutter finanziell unterstützen können, da sie nicht wollten.

Schwer genug oftmals mit dem Leid der zu pflegenden Person, die man liebt, fertig zu werden!

Ich habe eine Hochachtung vor jedem, der einen nahen Angehörigen zuhaus pflegt oder dies jahrelang gemacht hat, da oftmals die Grenzen der psychischen und physischen Belastbarkeit nicht erkannt werden, worin ich ein wesentliches Problem bei der Pflege durch Angehörige sehe.

l>uzi.ex80


Hallo

Habe eure Diskussion verfolgt und bin eigentlich der gleichen Meinung wie xmal. Wenn ich das alles so lese könnte ich platzen. Ich arbeite in der Häuslichen Krankenpflege und hatte bis jetzt nur befristete Verträge und wenn ich dann lese das sich Leute Pflegekräfte aus dem Ausland holen. Ich werd wohl bald arbeitslos sein wenn das überhand nimmt. :-/

x.mxal


Hallo Luzie,

eben diese Aussage

Ich werd wohl bald arbeitslos sein wenn das überhand nimmt.

und die daraus resultierenden Folgen für Dich persönlich und nebenbei für das Sozialversicherungssystem und den Staat möchte keiner sehen. Hauptsache billig und willig. :(v Geiz ist eben geil und Geld regiert die Welt! :-(

l[uzieR80


Weißt du das macht richtig sauer und traurig was der Staat mit uns jungen Leuten macht oder überhaupt mit den Leuten. Ich kann das nicht verstehen warum das alles so ist.

xBmal


Es liegt nicht am Staat selbst, nur an den Menschen, die diese Art der illegalen Beschäftigung selbst in Anspruch nehmen. Eine gewisse Teilschuld hat aber auch jeder, der über dieses vermeintliche Kavaliersdelikt hinwegsieht und es duldet.

Ich nehme aber auch an, dass in vielen Fällen gar nicht bekannt ist, dass die Haushaltshilfe keine pflegerische Tätigkeit verrichten darf und das legale Beschäftigungsverhältnisse in der Regel auch ordentlich angemeldet sein müssen.

KfvSabxa


Re: Pflege für alte Menschen

Hallo Manouch,

kannst Du mir bitte Kontaktdaten für polnische Hilfskräfte schicken? Ich bräuchte eine Haushälterin für meinen Vater. Sie sollte im Haushalt leben.

Gruß KvSaba

S@albCei05


Pflege für alte Menschen

Hallo Manouch,

kannst Du mir bitte auch Kontaktdaten für polnische Pflegekräfte schicken? Ich bin auf der Suche nach einer 24-h Betreuung für meine Oma.

Vielen Dank, Salbei05

KqugelVmanxn


warum ???

nimmst du keine deutschen und suchst Polen?

wir haben genug ohne arbeit bei uns, da brauchen wir nicht noch Polen hier.

Hea<rrisf7axn


@schyrsa

jetzt frage ich mich, ob es wirklich eine frage des geldes sein sollte, wenn man eine pflegekraft sucht.

Sollte es nicht. Muss es aber zwangsläufig. Wer hat denn schon tausende von Euro im Monat dafür zur Verfügung!

Ich denke, das sind nur wenige Ausnahmen.

H@arrisfxan


@xmal

Vielleicht sind Deine Eltern ja so reich, dass sie sich locker ein Pflegeheim für Minimum 3.000 EUR pro Monat oder, wie in München, sogar 8.000 EUR im Monat leisten können.

Das stimmt.

Auf dem Land mag es Heime geben, die günstiger sind.

Bei uns in der Großstadt kostet ein Heimplatz um die 3600€.

Außerdem ist es doch für die Pflegeperson besser, wenn sie in den eigenen, vertrauten 4 Wänden bleiben kann, als in ein Pflegeheim zu gehen.

Diesen Aspekt hat noch keiner hier angesprochen.

H3arr/isfaxn


@ kugelmann

nimmst du keine deutschen und suchst Polen?

wir haben genug ohne arbeit bei uns, da brauchen wir nicht noch Polen hier.

Dann sag mir doch mal ob einer von den Deutschen in vielleicht nur einem Zimmer in der Wohnung oder Haus des Pflegebedürftigen wohnen will. Da werden doch dann gleich größere Ansprüche gestellt von wegen eigener Wohnung usw.

Nochmal zum Thema illegal Beschäftigte.

Haushaltshilfen aus dem Ausland dürfen seit 1. Januar 2005 offiziell als Vollzeitkräfte in deutschen Haushalten beschäftigt werden.

Die Beschäftigung von Ausländern in Deutschland regelt ein neues Gesetz .

Die Voraussetzungen:

- im Haushalt muss eine Person mit Pflegstufe I, II oder III leben.

- Arbeitsvertrag mit festem Gehalt (1177 Euro brutto in Ba-Wü, in Hessen 1085).

- maximal rund 370 Euro dürfen für Kost/Logis vom Nettolohn abgezogen werden.

- die Agentur für Arbeit, das frühere Arbeitsamt, muss zustimmen.

Wer bereits konkreten Kontakt zu Osteuropäerinnen (aus Polen, Tschechien, Rumänien oder Ungarn) hat, der kann bei seiner Agentur für Arbeit die entsprechenden Unterlagen anfordern. Die örtliche Agentur schickt die ausgefüllten Unterlagen zur Zentralstelle nach Bonn, dort wird Kontakt mit dem Arbeitsamt des Herkunftslandes aufgenommen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH