» »

Abführmittel

suusxan2 hat die Diskussion gestartet


Vor einer Woche klagte meine Schwiegermutter (82J.) über Versopfung und bat mich, ihr ein Abführmittel zu geben. Ich gab ihr daraufhin Gycolax, das sind Glycerin-Zäpfchen, die ich in Notfällen auch manchmal anwende.

Daraufhin konnte sie zwar abführen, ist aber seitdem ziemlich hinfällig und es geht ihr schlecht. Mein Mann macht mir seitdem den Vorwurf, dass ich ihr diese Zäpfchen gegegebn habe, denn ich müsste doch wissen, dass man alten Menschen keine Abführmittel geben dürfe, das wäre - so wörtlich - für Alte das Todesurteil.

Jetzt mache ich mir natürlich Vorwürfe und frage mich ob ich wirklich Schuld habe an ihrem jetzigen Zustand.

Hat jemand Erfahrung mit Verstopfung bei alten Menschen? Was hätte ich besser tun sollen und wie kann man meiner Schwiegermutter wieder auf die Beine helfen?

Antworten
jdaboro'sa


Ich wüßte nicht, was daran ein Todesurteil sein sollte, bei einer einmaligen Gabe eines Zäpfchens.

Langfristiger Gebrauch von Abführmiteln kann zu Darmträgheit führen, sodaß dann gar nichts mehr geht. Und auf lange Sicht ist Bewegung und ausreichende Trinkmenge, gerade bei alten Menschen, vorbeugend am wichtigsten, genauso ballasstsoffreiche Ernährung. Allerdings gilt: je mehr Ballaststoffe, desto mehr Trinken. Und andererseits sollten alte Menschen, die eine Herzschwäche haben, auch wieder nicht mehr als 1,5l trinken, wobei das bei hohen Temperaturen jedoch wieder mehr sein kann.

Daß das Zäpfchen zu Fallneigungen beigetragen hat, kann ich mir schlecht vorstellen. Übrigens ergreift man in der Klinik erst nach drei Tagen ohne Stuhlgang Maßnahmen (dann allerdings auf jeden Fall). Ohne Stuhlgang kann es zu einem Darmverschluß kommen, das bedeutet Operation.

Was das Medikament betrifft, ist es sicher nicht besonders gut, auf eigene Faust einfach eines zu verabreichen. Mindestens den Beipackzettel sollte man lesen, und: "... fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.". Verallgemeinernd zu sagen, das sei das Todesurteil, ist völliger Quatsch. Wo hat er das her?

smusanx2


Abführmittel

Mein Mann neigt sehr leicht irgendwelche Situationen zu dramatisieren. ich nehme mir das nicht allzu sehr zu Herzen. Aber nachdenklich gemacht hat mich dieses Problem schon grundsätzlich.

Dieses Medikament wurde mir von einem Apotheker empfohlen und es hat mir schon oft sehr gut geholfen. Nur weiss ich eben nicht, wie es bei älteren Menschen generell damit ist?

jxab)orosa


Generell ist es so, wie ich gesagt habe.

Verstopfung kann zu einem Ileus (=Darmverschluß) führen, regelmäßiger Einsatz von Abführmitteln andererseits wieder zur "Abhänigkeit" von solchen Mitteln.

Vorbeugung ist also das Beste, siehe oben.

A~ralpis


Hallo!

mach dir da mal keine vorwürfe. das zäpfchem hat mit dem zustand der alten dame rein gar nichts zu tun.

glycolax ist ein rein mechanisch wirksames medikament. das glycerin wird vom körper nicht aufgenommen! zu nebenwirkungen kommt es daher nicht, es kann sogar bei säuglingen angewandt werden.

davon abgesehen benötigen die meisten älteren menschen abführmittel, da sie so gut wie immer zu wenig trinken, sich wenig bewegen und sich ballaststoffarm ernähren. auch viele medikamente können zu verstopfung führen.

ich würde es erstmal auf die gesündeste art versuchen: viel trinken (wasser), bewegung (wenn es geht), leinsamen, pflaumensaft.

lass doch mal deine schwiegermutter beim arzt durch checken, der kann dir dann bestimmt sagen, was sie hat!

lg

aralis

.Ur(exX


Du hast gar nix falsch gemacht. Stuhlgang gehört zu den wichtigsten Dingen im Leben... wenn der nicht klappt, ist das Drama schnell groß.

Mit dem Glycerin-Zäpfchen kann man nix verkehrt machen... ganz im Gegenteil. Bei der Hitze jetzt besser als zu lange warten bis sich Kotsteine gebildet haben.... glaube nicht, wie viele Leute wegen Verstopfung ins Krankenhaus zum Abführen müssen!

Koprostase heißt das dann...... und ist für alle Beteiligten unangenehm!

LG

reX

s#us,axn2


@ Aralis und reX

Danke für eure Antworten. Das leuchtet mir ein und ich bin froh, dass ich da nix grundlegendes falsch gemacht habe.

Morgen geht meine Schwiegermutter zum Arzt und dann wird es hoffentlich wieder bergauf gehen mit ihr. Ich glaube es kamen einfach viele Dinge zusammen: diese Hitze, wenig Bewegung, wenig getrunken und eine leicht depressive Phse.

Noachmals vielen Dank für euren Rat!*:)

F<ridFalOina


Wir haben eine Bewohnerin die hat auch große Probleme mit dem Stuhlgang.

Trotz Buttermilch,Leinsamen ,ausreichendem trinken usw.hat sie nur alle 5 Tage Stuhlgang.

Hinterher ist sie immer so fertig das sie meist den ganzen restlichen Tag schläft.

Wir setzten sie dann immer in einen Liegesessel,damit sie in unserer Nähe ist.

Es gibt da also schon einen Zusammenhang.

Aber da deine Schwiegermutter heute sowieso zum Arzt geht kann der ihr sicher den richtige Rat geben.

sausyaxn2


so!

Gestern war meine Schwiegermutter nun also beim Arzt unbdd er hat sie gründlich untersucht unde festgestellt, dass es sich bei ihr um eine Dehydrierung gehandelt hat.

Wir hatten einen Familienfeier, es waren 30 Grad und sie hat den ganzen Tag nur an einem Glas Sekt genippt und in der Sonne gesessen. Alle haben ihr gesagt, geh in den Schatten...nö war die Antwort, es ist so schön in der Sonne. Denk daran viel zu trinken...ach, lasst mich mal!

Inzwischen hat sich der Zustand aber wieder gebessert und die ganze Sache hat ihr hoffentlich zu denken gegeben.

Vielen Dank für Eure Mühe hier im Netz!

hHsklxer


es gibt ein gutes Mittel

Movicol ist ein sehr gutes modernes Abführmittel. meine Mutter nimmt das schon seid 2 Jahren. Sie hatte vorher sehr oft Verestopfungen. Frag bitte den Arzt nach Movicol oder Isomol. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Desweiteren achte ich darauf, das meine Mutter trotz Parkinson sich genügend bewegt und vor allem vielm trinkt. Meine Mutter gebe ich jeden Morgen ein Joghurt mit etwas Leinsamen ( Leinsam eine Nacht mit Wasser quellen lassen) und Trockenpflaumen zu Essen. Wichtig dabei, dass sie danach 1 grosses Glas Wasser oder etwas anderes trinkt. Gelegentlich gebe ich meine Mutter Lactolose um den Stuhl breiiger zu machen.

sEus*an2


@hskler

Vielen Dank für deine Tipps.

Movicol habe ich schon gehört. ch betreue noch eine andere alte Dame und deren Arzt verschreibt ihr das regelmässig. Ich werds mir merken.

Auch dein Tipp mit dem Leinsamen in Joghurt finde ich gut. ich werde ihr das gleich morgen mal vorschlagen.

Die Schwierigkeit ist immer die, dass sie das akzeptiert.Meistens kriege ich zu hören: ach, das wird schon.

Aber vielleicht hat ihr das jetzt ja mal einen Denkzettel gegeben.

Danke also nochmal!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH