» »

Überstunden stundenweise abbauen, Minusstunden sammeln?

vNillanxova hat die Diskussion gestartet


Hallo euch allen,

habe ein kleines Schreckerlebniss, als ich auf meiner Station die Protokolle der Sitzungen der Stationsleitungen und der PDL gefunden und gelesen habe.

Was mich dabei sehr verstört hatte, war die Aussage der PDL, man kann dem Mitarbeiter anordnen, seine Überstunden auch stundenweise abzubauen, wenn nicht viel zu tun ist an dem Tag, also sehr spontan den Mitarbeiter nach Hause schicken.

Zweitens, wenn so quasi gar nichts los ist, kann die Stationsleitung anordnen, daß der Mitarbeiter zu Hause bleibt, auch somit Minusstunden sammelt, die er irgendwann später mal wieder nacharbeitet, wenn wieder viel los ist.

Bei früheren Recherchen fasnd ich Rechtssprechungen und Gerichtsurteile, die gerade das verbieten.

Z.B. schickt mich der Arbeitgeber Stunde früher heim, darf er das gerne machen, aber dafür keine Stunde abziehen.

Auch die Dienstpläne wären verbindlich; der Arbeitgeber darf nicht im letzten Moment den Rückzieher machen und Dienste zur Freizeit umändern.

All das erscheint mir logisch, ist ja auch im Arbeitsvertrag geregelt, mit monatlicher, wöchentlicher Arbeitszeit, etc.

Nun weiß ich, daß dieselbe PDL es schon mal gebracht hatte, die Hälfte des Personals aus dem OP bei Flaute nicht zum Dienst kommen zu lassen, die Kollegen erwirtschafteten dadurch bis 80 Minusstunden, die sie dann später, bei regulären Arbeitszeit, "abstottern" mußten.

Meine Meinung dazu, sowas darf es doch nicht geben, oder?! Wenn die PDL schalten und walten darf, wie sie will, braucht man im Prinzip keine Verträge mit den besagten Arbeitszeiten, oder?

Daß man hin und wieder paar Überstunden macht, weil gerade Streß auf der Station ist, ist ja normal, und da geht keiner auf die Barikaden, man macht es mit und gut, man wartet auf bessere Zeiten. Hat sich bis jetzt keiner geweigert, Viertel- oder halbe Stunde länger zu bleiben.

Aber die Anordnung der Minusstunden macht mich irgendwie unruhig.

Weißt da jemand mehr? Sollte es von Bedeutung sein, unser KH ist vor knapp 3 Jahren privatisiert, christianisiert, PDL kommt aus dem Johanitterorden, und wir gehören der ProDiako an. Als wir noch kommunal waren, gabs so ein Theater nicht.

Danke im Voraus @:)

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH