» »

Zum zweiten Mal Examen nicht bestanden, was jetzt?

W?oil~fganxg


das türkische Fernsehen mal so angucke, dann sieht man da sogar noch mehr halbnackte Weiber als bei RTL...

Ja klar, das ist doch typisch für diese verlogene Scheinmoral: Im TV geile Frauen angucken, aber wehe, die eigene Frau geht ohne Kopftuch aus dem Haus!:(v %-|

wegen eines Kopftuches die Prüfung nicht bestehen.

Diese Frag hatte ich ja auch schon gestellt. Ich denke aber schon, dass das äussere Erscheingunsbild Bestandteil einer ppraktischen Prüfung sein kann. Ich kann als Bankangestellter nicht in kurzen Hosen und Sandalen zumDienst antreten und ich kann - wenn es vorher so bekanntgegeben wurde - in deutschen Krankenhäusern oder ähnlichen Einrichtungen nicht mit islamischem Kopftuch arbeiten :(v Da muss man sich als Angestellter eben nach den Gepflogenheiten richten.

HxaXnsAelinxe


aber wehe, die eigene Frau geht ohne Kopftuch aus dem Haus!

Das Tragen von Kopftüchern ist in der Türkei weitaus weniger verbreitet, als du glaubst.

mvareysxue


meine prüfungspatienten waren ebenfalls hammerhart.eine hat plötzlich angefangen wahnsinnig zu krampfen.war nicht bekannt.die nächste ließ sich plötzlich nimmer mobilisieren,konnte sie beim fallen aber abfangen und wieder ins bett legen.die dritte hatte einen sonnenstich.klasse...trotzdem hab ich gut bestanden.

die farbe rot bedeutet im krankenhaus eigentlich meistens nicht, das man da mal eben dran rumdrücken sollte.die schocklage-hebel sind an den betten gekennzeichnet,knöpfe ebenfalls.und du hast ja mit absicht auf den knopf gedrückt.

allerdings ist ja nichts passiert, insbesondere dem patienten entstand kein nachteil.somit dürfte dir das so nicht negativ angerechnet werden.

versuchs mit dem einspruch, aber viele chancen würd ich ich mir net ausrechnen :|N

warum war der arzt der meinung das du durchfällst?

W+olfgnang


Das Tragen von Kopftüchern ist in der Türkei weitaus weniger verbreitet, als du glaubst.

Ich kenne die Türkei. Das ist ja gerade das Problem! In der Türkei ist Kopftuch in öffentlichen Einrichtungen verboten. Im Koran ist es nicht vorgeschrieben, aber hier, in Deutschland, bestehen die Leute auf ihrem Kopftuch. Warum bloss sind die so reaktionär? Wir müssen hier nicht islamischer als die Türkei werden.

NhaBctxy


Ich habe bereits innerhalb der Wiederspruchszeit, Einspruch einlegen wollen. Ich habe einen Anwalt angerufen der für Prüfungsrecht spezialisiert ist. Ich habe ihm die Sachlage erklärt und er meinte nur ich brauch einen Beweis das jemand irgendwie aufällig über mein kopftuch gesprochen hat. Sonst hat er nichts mehr dazu gemeint und sagte nur das werde ich überprüfen.... Tja c.a. 2Wochen später habe ich eine Rechnung über 160Eur ich dachte nach diesem Rechnungseingang dass der typ schon Rechtliche Schritte eingegangen ist... Ich habe dann ihn angerufen und gefragt wie es jetzt weitergegangen ist... die Sekretärin hat gemeint... Das waren die Beratungsgebühren, und ich sage euch was das gespräch hat max. 10min gekostet... Danach dachte ich nur wenn ich schon für ne beratung so viel Geld ausgeben muss, wer weiss wieviel das Gesamte dann kostet...(da ich Arbeitslos bin war das ein Hindernis)

Ich möcht einfach nur wissen wie es weitergehen soll, ich bekomme nur absagen wegen Ausbildungsplätzen die in einer ganz anderen Branche sind.... Bin schon ziemlich verzweifelt :-/

N,acxty


zu dir nochmal Wolfgang

Im Kuran ist das Kopftuch bestandteil jeder muslima. Es steht geschrieben dass die Frau ihre Vorzüge verbergen/verstecken soll, nur der eigene Mann hat das Recht darauf. Und Haare sind ein Teil der Frau der die Männer betörnd, und noch was ich habe keine Ahnung wie es in der Türkei oder sonst wo abgeht. Ich bin hier geboren und hier aufgewachsen, meine Zukunft ist hier, und wenn ich in die Türkei oder sonst wohin gehe dann nur mit der Absicht Urlaub zu machen, so wie es auch viele deutsche machen... also komm mir bitte nicht damit... letzt endlich ist es mir egal was die leute für eine Engstirnigkeit vorweisen, ich habe vor allem und jedem Respekt. Wenn du mal in die Kliniken gehst wirst du sehen dass in vielen Einrichtungen, in den meisten Zimmern kreuze hängen... also.... religion gehört schon in diese Einrichtungen, du siehst auch viele Frauen die in Ihrer Nonnenpracht zur Arbeit kommen. Und die ziehen nicht mal das traditionelle Weiss an sondern schwarz weiss, oder ganz schwarz... und glaube mir die sind viel auffälliger wie ich ....

E|hemyaligVer Nutrzer (^#325x731)


Also wenn du jetzt nicht irgendwie reagierst wird man da wohl nichts mehr machen können. Wolltest du denn mit der Begründung des Kopftuches anfechten? Das kann ja keiner nachweisen, ich wäre eher auf die Prüfungssituation gegangen und hätte ich darauf berufen, dass muss ja nachweisbar sein.

Mit den Bewerbungen ist es halt schwierig, die Arbeitgeber sehen halt das du schon eine Prüfun endgültig nicht bestanden hast, die scheuen sich jetzt dich zu nehmen, weil sie Angst haben sie investieren drei Jahre in diech und du schaffst es nicht ...

j;i(kklxi


ich kann dir aus erfahrungen im freundeskreis sagen das du die ausbildung zur gesundheits-und krankenpflegerin nur in einem anderen bundesland nochmal von vorne beginnen könntest. kph gibt es grundsätzlich nicht mehr (seit letztem jahr), jedoch könntest du trotzdem zu einer zeitarbeitsfirma gehen oder altenheime würden dich sicher auch anstellen. ich kenne auch den fall das nach dem zweiten mal nicht bestandenem praktischen examen ein anwalt hinzugezogen worden ist um dies anzufechten.

das ganze prozedere dauerte bei meiner freundin ein jahr , chancen wurden nicht in aussicht gestellt, gegen die entscheidung der anwesenden prüfer anzugehen.

drücke dir trotzdem die daumen das du einen weg findest.

M'rHappxy


Will ja hier nicht negativ wirken,

Aber ein Bett in der höhe oder anders zu verstellen während der Patient an der Bettkante sitzt (ob mit oder ohne Aufpasser) halte ich doch für Patientengefährdung.

Nichts für ungut, aber ich hätt als Prüfer wohl genauso gehandelt.

Noch dazu:

- warum hast dir das Bett nicht davor erklären lassen?

Des wird ja nicht genau an diesem Tag ausgetauscht worden sein?

- Bei einem eigenen Krankheitsfall lassen sich Prüfungstermine verschieben. (wenn man vorher Bescheid gibt

und ein ärztliches Attest vorweist

- Bei Prüfungspatienten die sich am Tag vor der Prüfung (also am Tag der Patientenauswahl seitens der Lehrer)

verschlechtern werden nicht als Prüfungspatienten genommen. (schließlich kann man a: nicht wissen ob der

Patient bei einer so Lebensbedrohlichen, Intensivpflichtigen Verschlechterung des Allgemeinzustandes einer

Prüfung überhaupt noch zustimmen wird.

und ganz leicht b: Man kann nicht sicher sein ob der Pat am Prüfungstag überhaupt schon wieder von der ITS

zurück ist.

- Das Ausbilder wird sicher nicht einem Arzt von deiner Station erzählen das du durchfällst.

(So dumm sind die nicht, bzw Ärzte haben eh keine Ahnung und interessieren sich nicht für schüler, es sei

denn sie dienen als Lehrkräfte)

- Das mit dem Kopftuch ist sowieso unsinn.

Fazit: du bist zweimal durchgefallen und immer waren die anderen Schuld.

sowas hab ich schon oft gehört.........

MMrH@ap_pxy


Und zu Marysue,

es ist wohl nichts passiert (Bettverstellen), aber es hätte auch gut was passieren können,

Und eine Prüfung ist kein Lotteriespielen. Das machst als examinierte Kraft so weiter, 200 mal geht es gut und beim 201 mal hast die kacke am dampfen.

Ich bin selbst in der Praktischen durchgefallen, und geb auch zu, da hab ich scheiße gebaut.....

Und auch wenn es nur ein kleiner Fehler war (der für den Pat große Auswirkungen hätte haben können, aber es ist ja zum glück nichts passier......) unterläuft mir auch jahre später nicht mehr so ein dreck.

Professionelle Krankenpflege ist kein "ist ja nichts passiert" und kein Glücksspiel.

Fehler sollten anerkannt und daraus gelernt werden anstatt anderen die schuld dafür zu geben.

E&urxa


Es ist aber so, dass ich 3Monate vor meiner Prüfung entschlossen habe ein kopftuch zu tragen, tja das hat weder die klinik noch die schule für gut empfunden,

da ich Arbeitslos bin war das ein Hindernis

Und so beginnen die "Karrieren".

Sie sind sicher noch so jung, machen Sie was aus Ihrem Leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

W o'lfgaxng


Es ist traurig hier beispielhaft mitansehen zu können, wie junge Menschen ihre berufliche Zukunft ruinieren. Die Gründe hier sind religiöser Extremismus, Borniertheit und der Drang, sich in einer andersartigen Umwelt religiös profilieren zu wollen. In sehr vielen muslimischen Ländern ist das Kopftuch keineswegs Pflicht, in manchen ist es sogar verboten. Die Frauen dort können dennoch guten Gewissens nach den Regeln des Islam leben. Aber hier, in Deutschland beobachten wir, wie immer mehr "Frauen mit Migrationshintergrund" mehr und mehr verhüllt herumlaufen oder auch in die Arbeit gehen. Warum bestehen die hier auf fundamentalstischerem Islam als es in ihrer Heimat der Fall wäre. Gewiss ist es oft auch nicht der alleinige Wille der betreffenden Frauen, sondern oft der Druck der Familie, der sie so kleiden lässt.

Am Arbeitsplatz in Deutschland wird das oft zu Recht nicht geduldet. Viele Krankenhäuser oder Altenpflegeeinrichtungen sind kirchlich organisiert. Klar, dass dann dort Nonnen inTracht arbeiten, aber keine Muslima - heute mit türkischem Kopftuch - morgen mit afghanischem Tschador? Meist ist das vorher bekannt. Wenn die jungen Leute sich dann dennoch entgegen den Anweisungen des Arbeitgebers verhalten, so müssen sie die Konsequenzen tragen und sich eine Arbeit suchen, wo Kopftuch toleriert wird. Bei der Kassiererin an der Dönerbude stört es niemand.

Das Ganze ist ein sehr schwieriges Problem. Es ist schon klar, dass kleine Gruppen, die in fremder Umgebung leben, die Traditionen stärker bewahren als es zu Hause üblich wäre. Dennoch hat nun Nacty ihre berufliche Zukunft wegen des Kopftuches (wenn es denn stimmt, dass sie deswegen durch die Prüfung gefallen ist :-/) in den Sand gesetzt.

MRr|Ha+ppy


Fraglich ob Kopftücher auch ständig gewaschen werden,,,

Die Gefahr Nosokomialer Infektionen ist ja nicht zu unterschätzen.....

Schwachsinn.

Warum fällt das hier keinem auf, jeder antworted mit mitleid dabei sind die anzeichen doch zu offensichtlich.

Wenn ich einen neuen examinierten kollege/kollegin habe interesiert es mich schon ob die Person was kann.

Ich will meine Patienten nicht jemanden überlassen der evtl schlechte pflege leisted, dafür sind mir meine patienten zu teuer

TKampxs


Bei Prüfungspatienten die sich am Tag vor der Prüfung (also am Tag der Patientenauswahl seitens der Lehrer) verschlechtern werden nicht als Prüfungspatienten genommen.

Soweit wohl die Theorie. Meine Nichte hatte als Prüfungspatient jemand mit Pallativpflege, lange vorher festgelegt, detailierte Pflegeplanung geschrieben. Am Prüfungstag war er zu nichts mehr zu bewegen - aus Patientensicht natürlich völlig verständlich. Warum lässt man jemand mit Krebs im Endstadium nicht in Ruhe? Sie hat sich nach Kräften bemüht, den Herrn nach Vorschrift zu waschen etc. Am nächsten Tag ist der Mann gestorben. Meine Nichte wird praktische Prüfung und Tod immer miteinander in Verbindung bringen.

mjarxysue


MrHappy

es ist wohl nichts passiert (Bettverstellen), aber es hätte auch gut was passieren können,

Und eine Prüfung ist kein Lotteriespielen. Das machst als examinierte Kraft so weiter, 200 mal geht es gut und beim 201 mal hast die kacke am dampfen.

ich hab schon früh begriffen das manb an roten knöpfen und hebeln nicht drückt.von daher hab ich auch geschrieben das man das nicht tun sollte und diese ja extra gekennzeichnet sind ;-)

Professionelle Krankenpflege ist kein "ist ja nichts passiert" und kein Glücksspiel.

Fehler sollten anerkannt und daraus gelernt werden anstatt anderen die schuld dafür zu geben

ich hab schon ein paar jahre mein examen,bin nicht durchgefallen und hab auch keine scheisse gebaut die zum nachteil des patienten wurde.von daher ist es mir durchaus bewusst das krankenpflege kein glücksspiel ist.weiss nicht worauf du dich da jetzt beziehst.glaube das aus meinem beitrag hervorging das es nicht richtig war da zu drücken und sie das durchaus hätte wissen müssen.

Bei Prüfungspatienten die sich am Tag vor der Prüfung (also am Tag der Patientenauswahl seitens der Lehrer)

verschlechtern werden nicht als Prüfungspatienten genommen. (schließlich kann man a: nicht wissen ob der

Patient bei einer so Lebensbedrohlichen, Intensivpflichtigen Verschlechterung des Allgemeinzustandes einer

Prüfung überhaupt noch zustimmen wird.

und ganz leicht b: Man kann nicht sicher sein ob der Pat am Prüfungstag überhaupt schon wieder von der ITS

zurück ist.

das hätte ich aber gemerkt das meine patienten getauscht wurden.

als ich examen gemacht habe,bekam ich meine patienten 3 tage vorher zugewiesen.die eine wurde dann its pflichtig in der prüfung (davor schon wie beschrieben arg verschlechtert).die mit dem sonnenbrand war kein ding,aber die mit der frischen fraktur dann schon.da hat mich keiner gefragt ob ich andere patienten will.und nach dem examen fragt das ja auch keiner.geklappt hat es trotzdem ;-)

Ich will meine Patienten nicht jemanden überlassen der evtl schlechte pflege leisted, dafür sind mir meine patienten zu teuer

will ich auch nicht.aber komischerweise bestehen sehr oft solche leute und die hab dann ich an der backe und darf ausbügeln was in der ausbildung schief lief.im e-fall dann an den schreibtisch setzen und hoffen das die probezeit lang genug war.

ich für meinen teil hab dazu ja geschrieben das sie einspruch einlegen könnte, ich mich aber nicht drauf verlassen würde das dass klappt.

als gegenbeispiel hatten wir eine kollegin die durchs praktische examen fiel und als helferin eingestellt wurde.die ist super.pflegt ausserordentlich gut. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH