» »

Füttern im Krankenhaus: Aufgabe von Personal oder Angehörigen?

m=aryxsue


ich gehe jeden tag eine halbe stunde UMSONST arbeiten.jeden tag.warum?weil wir sonst unsere arbeit nicht schaffen.

klasse...

aber das ist in meiner abteilung das einzige problem.und das werd ich mal in angriff nehmen.so gehts ja net.

SNüRntje


@ Marysue

ich weiß das alles was du schreibst :)z

dennoch ist es unsere Aufgabe Essen anzureichen und deshalb hab ich kein Problem damit, wenn Angehörige sehen, dass es nicht zu schaffen ist. Deshalb hab ich kein Problem damit, von Angehörigen oder fitten Patienten selbst deswegen angemacht zu werden. Ich nutze das immer für eine Erklärung ähnlich wie deine hier und bin sicher, nur so wird irgendwann nochmal wieder was anders.

bylaue3rDraechxen


wenn Angehörige sehen, dass es nicht zu schaffen ist

aber die sehen es doch meistens gar nicht und selbst wenn interessiert sie doch nicht was mit uns ist sondern ( verständlicherweise ) nur, was mit ihrem vater/mutter/schwesterusw. ist.

ich kann leider nur rennen und ackern aber zaubern hab ich noch nicht gelernt.

es ist uns übrigens, mit drohung einer abmahnung bishin zur kündigung, verboten worden zu sagen wir wären unterbesetzt! O-ton: ihr seit nicht unterbesetzt nur zu blöd die arbeit zu struckturieren.

S0üQntjxe


muss echt ein furchtbares Haus sein, in dem du da arbeitest :°_

nein, Angehörige sehen ihre eigenen Leute und fangen an zu motzen, verständlicherweise.

Und ich bin dann dankbar für diese Möglichkeit ihnen zu erklären, warum es so ist. Da muss ich noch gar nicht mal meine Pflegedienstleitung nennen, denen sind ja ebenfalls oft die Händed gebunden.

Dennoch bin ich davon überzeugt, der Druck muss von unten nach oben gehen. Nur dann kann sich was ändern.

lAuxuc


Erseinmal nennt man sowas essen reichen oder anreichen nicht Füttern, das macht man bei Kleinkindern :-/

Desweiteren denke ich ist Dein Freund des sprechens doch sicherlich mächtig?

Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, das das essen kommentarlos einfach wieder abgeräumt wurde :|N

Wenn Angehörige im Raum sind, dann geht man oftmals davon aus, das diese behilflich sind, die Frage ist, wenn es Dein Freund ist, warum hast du nicht geholfen?

Sicher ist es die Aufgabe des Pflegepersonals essen anzureichen, allerdings kann man auch einfach mitdenken und selber auf den gedanken kommen, einem guten Freund behilflich zu sein!

Komunikation ist der Schlüssel, man hätte ganz einfach mal eijne Schwester fragen können wie das so gehandhabt wird und nicht darauf warten das man einen Grund findet sich aufzuregen, wie schon erwähnt hätte Dein freund auch etwas dazu sagen können!

Pflegepersonal ist immer kanpp bemessen, die zeit läuft einem davon und das ist nicht die schuld der einzelnen Angestellten!

Eine Beschwerde an die Krankenhausleitung halte ich immer für sinnvoll, damit Missstände(Unterbesetzung in den Schichten) behoben werden können, die Aussage des Pflegepersonals reicht leider immer nicht, da muss erst was von aussen kommen :)z

b%laumerDrauchexn


@ Süntje

ich arbeite in einer uni-klinik! muss man sich mal vorstellen.

Eine Beschwerde an die Krankenhausleitung halte ich immer für sinnvoll

sag ich mal prinzipiell ja, erfahrungsgemäß endet es aber damit das meine stationsleitung eine auf den deckel bekommt! problem erkannt - problem gebannt!

msaryxsue


ja das angehörige es oft nicht sehen ist wohl wahr.

die sehen nicht was man in dem zimmer tut, indem man so lang verschwindet.

ich selbst hab als angehörige auch manchmal gedacht "WAS MACHEN DIE DENN EIGENTLICH" und dann fiel es mir wieder ein...das selbe wie ich auch, im dienst. ;-)

der Druck muss von unten nach oben gehen. Nur dann kann sich was ändern.

so ist es, aber wie bekommt man den da hin??

ich war bei einigen geschäftsführungstreffen dabei.ein witz... ernsthaft.wäre es nicht so traurig,hätte ich die ausgelacht.

Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, das das essen kommentarlos einfach wieder abgeräumt wurde :|N

willkommen im leben. :-( es gibt sowas.

Eine Beschwerde an die Krankenhausleitung halte ich immer für sinnvoll, damit Missstände(Unterbesetzung in den Schichten) behoben werden können, die Aussage des Pflegepersonals reicht leider immer nicht, da muss erst was von aussen kommen

denke ich auch.allerdings geht das meistens auf kosten der pflegenden.

0p00#Stut.tgaertx000


Also Leuts ich wollte doch nur meinen Standpunkt weitergeben, wollte niemanden angreifen. Ich wollte auch nur sagen das ich auch schon in mehreren Einrichtung und Krankenhäuser war.Und ja es war nie leicht mit Patienten, Bewohner, Angehörigen, Ärzten usw... Aber ich will sagen das ich mir das so ausgesucht haben und wenn ich irgendwann das gefühl hab meine Arbeit und mein ich passt nicht mehr zusammen dann such ich halt was neues. Klar ist in der Pflege vieles schwer, aber es hilft nicht wenn in son Forum gehe da meinem Frust Luft mache, das ist die falsche stelle. Es lesen dort die falschen leute. Die können an der Situation nichts ändern. Und logisch das außenstehende nicht viel ahnung davon haben was da so abgeht in der Pflege. Aber ich zum Beispiel reg mich auch über den

blöden

Angestellten von Laden XY auf und weiß auch nicht warum und was wieso zu diesen Umständen führt wenn der schlechte laune hat. Also immer schön ruhig bleiben.

m1arysxue


irgendwann muss es mal raus.warum net mal mit anderen meckern.find ich okay.besser als dauer gefrustet im dienst im dreieck zu springen.

AzzrIaelR-Alvkasxar


wenn wirklich was daneben geht und die patienten oder angehörigen sauer sind empfehle ich oft das sie sich bei der pflegedienstleitung beschweren. aber nur wenige tun es und wenn doch dnn meist personenbezogen, sprich.. sie beschweren sich wegen einer bestimmten pflegekraft oder eines arztes. selten nur wegen er verhältnisse.

mtar.ysue


selbst dann ändert sich seltenst was.

denn die kann auch nicht mehr tun,als es an die obersten weiter zu geben. :(v

AUzraelY-Alxkasar


irgendwie hast du recht. es wird die sparschraube immer weiter angezogen und wenn sie irgendwann abdreht dnn ist das pflegepersonal eh schuld, obwohl sie uf die efizite hingewiesen haben. dnn heißt es man hätte die wichtigkeit der problems nicht richtig dargestellt.

sxu#nshi|nex-sunny


ohoh ein Thema was sicher Streit und mehr bringen kann ,,leider !

Icxh finde auch das die zustände in der pflege sehr zu wünschen übrig lassen ich habe mal eine alte dame häuslich gepflegt 4 Jahre lang als ich anfing da..lag sie bereite 2 Jahre wie tot im bett Windeln katheder füttern usw...sie sah aus wie der tod---Nach einemschlaganfall lag sie so da..Pflegestufe 3--halbseitig gelähmt und das sprechen klappte nicht mehr..ich nahm diesen Job freiwillig an..da der Sohn plötzlich verstarb der sonst im hause mit ihr wohnte...ich fing im Oktober an weihnachten sass sie schon in einem Rollstuhl den ich ohne weiteres sofort bekam nach 2 Jahren endlich mal an die Luft..jeden tag dann 4 jahre lang..der Katheder war immerzu verstopft ..ich als totaler Laie ..wusste erst nichts damit anzufangen das Pflegedienstpersonal sagte es mir dann laufend das der Urin nicht stimme er war voler Flocken usw..und oft rot..ja ?? immerzu hiess es Antibiotika..2 Jahre schon..Abführmittel " jahre schon ...ich lernte schnell dazu..war es leid..rief einen urologen an wo ich mit rollstuhl hin konnte..der schrie mich an orfeigte mich bald..der ballon war auf fast 20 aufgepumpt--er dachte ich wäre die Pflegerin..er zeigte mir die vielen Bakterien ..und verordnete portionsfläschchen zum durchspülen des katheders...das Pflegepersonal nahm die an..kurze zeit nur und meine Omi war gesund..die riesen literflaschen die man sonst benutzte wurden durch den Korken mit der Spritze --augezogen --was aber immer bakterien mit sich bringt so der urologe!!

einmal mste die dame ins KRK-haus für nur eine woche...ich war jedentag dort es war erschreckend wie meine gepflegte mittlerweile geflegte Omi ausah schon nach 2-3 Tagen..die haare waren filzig das gebiss nie gereinigt..sie sah schlimm aus..oft stand das Essen auf der rechten Seite des bettes --ich hatte sie ja schon so weit das sie mit Links sogar Sahnekuchen alleine ohne zu schlabbern essen konnte..aber wie wenn man rechts gelähmt ist und der tisch mit dem essen rechts vom bett steht??

Es war einfach nur furchtbar.....und wer hier sagt Beschweren der lügt ...denn das kann man garnicht...dann wird man erst recht gemobbt...alte menschen haben richtige Angst davor was zu sagen dies lernte ich dann in den 4 jahren..auch meine eigene Oma die gott sei dank nach nur 3 Monaten Pflegeheim starb sagte mir das ..sie fühlte sich wie ein eingesperrtes Vögelchen und wenn meine Mutter da die schwestern schon mal zur rechenschaft zog dann musste Oma das anschliessend voll ausbüssen..

Sicher sind nicht alle so ..nein..aber leider sehr viele und das hier abzustreiten ist HOHN..und immer nur aufs geld zu schieben auch...ich habe gesehn immer wenn ich ins krk.haus oder ins Pflegeheim kam wie und wo die Pfleger meist waren Im kafferaum und beim rauchen--ihre Zeiten hatten sie ruckzuck --aber dazwischen ...was war da ??die Lampen an den zimmern Brannten schrillten die notrufe quasi die rufe z.b ich muss mal PIPI--es geschah meist lange nichts garnichts..bis endlich mal eine Schwester lachend kauend aus dem Raucherzimmer kam...ja das habe ich hundert mal gesehn erlebt usw...ich war Laie aber habe mehr gutes getan schnell gelernt wie manch eine hilfe vom Pflegedienst!!Diese Dame war nach 4 Monaten von 3 auf Pflegestufe 2 runter...und wenn sie hätte laufen können wäre sie auf 1----

Fortsetzung folgt!

bTlauerpDRracxhen


waren Im kafferaum und beim rauchen

es herrscht seit einiger zeit rauchverbot in öffentlichen gebäuden so auch krankenhäusern, ergo gibt es auch keine raucherräume mehr.

ansonsten verstehe ich deinen beitrag nicht und auch nicht warum in diesem faden?

Fortsetzung folgt!

%-|

S!ün(tjxe


oft stand das Essen auf der rechten Seite des bettes --ich hatte sie ja schon so weit das sie mit Links sogar Sahnekuchen alleine ohne zu schlabbern essen konnte..aber wie wenn man rechts gelähmt ist und der tisch mit dem essen rechts vom bett steht??

liebe sunhine, das macht man bewusst und mit dem Hintergrund, dass gelähmte Menschen ihre schwache Seite unbewusst ignorieren, sich schief halten, die Rumpfkontrolle abgeben. Indem man das Tischchen an der gelähmten Seite aufstellt, Essen von da anreicht usw, zwingt man sie quasi dazu, ihre schwache Seite einzubeziehen. Also richtig und eben gelernt....

Mehr möchte ich zu deinem Beitrag nicht sagen, doch etwas noch.

ich glaub das nicht, ich halte es schlicht für eine Lüge

ich habe gesehn immer wenn ich ins krk.haus oder ins Pflegeheim kam wie und wo die Pfleger meist waren Im kafferaum und beim rauchen

dafür gibt es weder in Heimen noch in Krankenhäusern, es sei denn in irgendwelchen Rehakliniken in denen die Patienten aber fit sind, die Zeit.

Und ich gehe auch kauend zum Patienten, sonst bekomm eich nämlichin meinen 9 NAchtstunden nichts zwischen meine Zähne. %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH