» »

Austauschfaden für Pflegepersonal

m-iss7m*arpxle9


;-D geht ja noch ne stunde, clara. aber da sieht man es wieder: wie leicht kommen mißverständnisse auf, weil man sich eben nicht visuell sieht. aber wir haben ja immerhin noch die ollen smiley´s. und trotzdem: immer nachfragen und klarstellen. ;-)

mVaryHsuxe


Auswendiglernen 3 Wochen vorm Examen....... Ich hoffe, dass so jemand mal nicht auf mich, oder die meinen losgelassen wird!

na man sollte schon was können und aus den 3 jahren mitgenommen haben.ich stehe aber dazu nie kontinuierlich gelernt zu haben.trotzdem hab ich bestanden und bin eine ex. kraft geworden,die fachlich weiss was sie kann. ;-) klar gibts da sicher auch andere,die nur auswendig gelernt haben und 2 h nach dem examen nimmer wissen was sie gelesen haben.

Besonders das Verantwortungsgefühl ließ sehr zu wünschen übrig

das kommt dann noch dazu.ist mir leider auch oft aufgefallen und regt mich sehr auf.aber ...wie immer.es sind ja net alle so :)z

und erfahrung kommt einfach erst mit der zeit.ich hätte vor ein paar jahren in vielen situationen noch hilfe geschrien oder mich vielleicht überschätzt.man kommt mit der zeit dahinter und sollte auch net zu stolz sein hilfe einzufordern und anzunehmen.das sollte man ja aber eh zu keiner zeit sein.egal wieviele jahre man schon auf dem buckel hat. ;-) wobei das sicher nicht immer einfach ist.ich sehe das gelegentlich bei sehr erfahrenen kräften bei uns.einige denken wohl sie brauchen nimmer fragen oder trauen sich sogar net.weil sie es ihrer meinung nach wissen müssten.dabei is das völlig falsch gedacht :)z

S^aljpanxa


und sollte auch net zu stolz sein hilfe einzufordern und anzunehmen.

Und genau das ist auch Verantwortungsgefühl.

Nur ist es mit wirklich passiert, dass ich zum Nachtdienst kam, die Patienten so gut wie gar nicht versorgt waren ( einer frischoperierten Patientin, die sich den ganzen Nachmittag mehrfach übergeben hatte, wurde gesagt, das sei eben so nach einer OP. Sie konnte sich weder das beschmutzte Hemd ausziehen, noch wurde ihr mal angeboten, den Mund auszuspülen :(v)) und ich eine Patientin präfinal im Bett vorfand und die beiden Jungspunte saßen in der Küche und tranken Sekt >:(

Natürlich ist in unserem Beruf Erfahrung von Vorteil. Man hat irgendwann einen Instinkt für bestimmte Sachen.

Nur, rein rechtlich gesehen trägt man nach dem Examen die volle Verantwortung. Drei Jahre,mit Praktikum oft auch 4 Jahre Erfahrung hat man ja nun schon.

Mpue18x37


( einer frischoperierten Patientin, die sich den ganzen Nachmittag mehrfach übergeben hatte, wurde gesagt, das sei eben so nach einer OP. Sie konnte sich weder das beschmutzte Hemd ausziehen, noch wurde ihr mal angeboten, den Mund auszuspülen :(v)) und ich eine Patientin präfinal im Bett vorfand und die beiden Jungspunte saßen in der Küche und tranken Sekt >:(

:-o :-o :-o :-o :-o :-o

das ist hart

Sxücntje


ich erlebe es so, (hab ich hier irgendwo auch schon mal geschrieben, ich hoffe, ihr habt das noch nicht alle gelesen ;-) ) die frisch Examinierten haben ein unheimlich gutes theoretisches Wissen.

Gern lass ich mir die Zusammenhänge von beispielsweise einem Lungenödem nochmal erklären, (was genau passiert im Körper) und lasse dafür die "Frischlinge" an meiner Erfahrung teilhaben, zu erkennen, wann ein Patient droht ins Lungenödem zu rutschen......

Wenn man so miteinander arbeitet hab ich gute Erfahrungen gemacht.

CIluaraH9immexl


süntje

es is sowieso immer besser, das (jüngere) gegenüber ernstzunehmen, denn das schafft respekt, beidseitig, und das is grundsätzlich ne gute voraussetzung für super zusammenarbeit

ich arbeite ja in der altenpflege und es wär schlimm für mich, wenn die mich nich ernstnehmen, nur weil ich in deren augen ein jungspund bin und natürlich nich die lebenserfahrung haben, wie die.

ich frag dann aber auch gern nach- bei usn upp dorp gern nahc bauernregeln oder wie man spezielle dinge kocht, dann fühlen die sich wichtig und nehmen mich ernst

genauso lassen sie sich tatsächlich auch von mir was sagen

und ich denk, im kollegenkreis is das nix anderes.

mliss0marp lex9


hallo ihr lieben grüsst euch ;-D das ist jetzt off topic, aber: kann es sein daß das forum gerade spinnt?? ich brauche ewigkeiten, bis ich mal die seite habe, wenn überhaupt. ist jetzt gerade ein zufallstreffer :-/ das es geht. ständig zeigt mir mein browser an, das ein fehler aufgetreten ist. na toll!! das weiß ich auch... *:)

MHue]1837


jepp es hat gesponnen, die "Foren-Psychiater" behandeln den Pat. aber schon ;-D

m<is_smarplxe9


hallo mue @:) ja sollen die ihn ruhig mal behandeln. ;-D vielleicht liegts ja auch daran, das bald vollmond ist. warum soll da nicht auch mal das forum spinnen,hmm?? *:)

m(iswsJmaDrple9


...aber jetzt ist ok, denke ich. es "flutscht" wieder.

M#u!e18x37


da kannst du mal sehen was "syper-psychopharmaka" alles richten ;-D

m,isNsm1arple9


:)z mit der richtigen dosis klappt das wieder. muss allerdings immer gut eingestellt bleiben, nicht das "es" wieder entgleist und dekompensiert, wäre dann wirklich ein ernsthafter fall für den cyber psychiater. :-p

bEeetlevj[uixce21


insbesondere @Azrael:

Ich hab mich heute mit meiner Lehrerin auseinander gesetzt und sie gefragt warum das in den verschiedenen Schulen so unterschiedlich mit den Noten gehandhabt wird. Und sie hat mir (auch mit Vorlage des Gesetzestextes) bewiesen, dass es keine rechtliche Grundlage dafür gibt Zwischennoten oder Zwischenprüfungen mit in die Examenswertung zu nehmen.

Auf gut Deutsch, dass was du 3 Jahre machst ist nur dein Bier, die dürfen gar keine Noten mit reinnehmen in die Endprüfung! Nur bei Härtefällen (also wer immer gut war, der darf evtl auch etwas mehr gefehlt haben, oder wer immer schlecht war, der darf beim Durchfallen sogar darauf klagen, dass er gar nicht hätte zugelassen werden dürfen zur Prüfung und kann sich so ne 3. Chance erkämpfen)...

Aber im Normalfall gibts das nicht mit der Noteneinbeziehung! Zu könntest also Protest einlegen... und viele andere scheinbar auch.

b3lauegrDrYacxhen


hab hier gerade einen anderen faden gelesen und fand diesen satz

Anspruch auf ganz normale medizinische Versorgung, Anspruch, dass man, wenn man um ein Gespräch mit dem Arzt bittet, auch Antworten bekommt, den Anspruch auf ganz normales Miteinander ohne ständig von patzigen SChwestern "abgewatscht" zu werden....

wenn ich es richtig verstanden habe, frage ich mich gerade mal wieder: warum kommen die angehörigen so oft zum pp und bitten um ein gespräch beim arzt? die zeit, die ich mit suchen verbringe oder telefonieren geht dann ja mal wieder vom pat. ab. also mich nervt das gewaltig. vor allem wenn man so im stress ist das man eh nicht weiss wo einem der kopf steht.

b6laue,rDrac_hen


also nicht das das falsch verstanden wird. ich antworte dann trotzdem immer so höflich wie möglich und versuche einen arzt zu finden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH