» »

Demenzschub: Wahrheit?

DBadd?ysLil:Pri]ncexsS hat die Diskussion gestartet


Es geht um meine Oma...sie hat letztes Wochenende halt ganz normal geschlafen & so & ist um 4 Uhr Nachts wach geworden weil sie eigentlich immer gegen 4 Uhr zum Toilettenstuhl geht. Meine Oma schläft Nachts mit Schalosien oben also das Rollo ist nicht unten! Als sie dann aus dem Fenster geguckt hat sah sie einen Mann der einen Hut aufhatte. Sie meinte zu meiner Mutter das dieser Mann auf ihren Nachbar gewartet hat der ein Bestatigungsinstitut hat. Als dann der Besitzer von dem Bestatungsinstitut kam ist der Mann verschwunden. Meine Mutter hat dann auch sofort reagiert & den Besitzer des Instututs gefragt. Er wiedersprach, es ist keiner bei ihm gewesen & er hätte auch niemanden gesehn. Das selbe hat meine Oma dann wieder erlebt. Imoment ist sie so weit das sie jeden Tag davon spricht & meinte wenn das nochmal vorkommt das sie dann meinen Vater anrufen würde der aber morgens arbeiten muss. Meine Mutter hat sie dann soweit beruhigt bekommen. Dann meinte sie aber das sie die Polizei rufen würde. Meine Oma liebt solche kleine Klebezettel wo sie dann 4 oder 5 mal das selbe schreibt. Auf diesen Klebezetteln stand dann das ein Mann vor ihrer Türe war & auf einem anderen stand das sie belästigt wird & das sie die Polizei rufen will...Ich mache mit schon etwas sorgen weil ich nicht genau weiß was das ist. Meine Mutter sagt es könnte vielleicht ein Demenzschub sein ; doch ganz von der Realität abstreiten will ich es nicht. Meine Oma hat ungefär seit 1 1/2 Jahr Demenz. Ich hoffe das ihr mir helfen könnt...

Liebe Grüße, DaddysLilPrinceSs.

Antworten
m-arysxue


lebt deine oma noch allein?vielleicht könnte doch wirklich mal jemand bei ihr bleiben eine nacht.dann findet ihr zumindest raus ob es so ist oder nicht.für mich hört es sich so an,als wäre das alles nicht wirklich wahr.ABER es kann natürlich trotzdem passiert sein.

was genau wäre eigentlich so schlimm,würde ein mann vor dem haus des bestatters stehen?eigentlich nichts oder?

und meinst du nicht auch,das sie anders wäre, würde sie wirklich belästigt (wie denn?) werden?würde sie dann noch alleine bleiben?

habt ihr euch überlegt wie ihr das weiterhin regeln wollt?also, stell dir mal vor,sie ruft wirklich unbegründet nacht die polizei.is ja nicht ganz so schön.

DAaddys`LilPri&ncesS


Meine Oma lebt alleine. Ihr Mann ist 1993 gestorben .__. Das mit wenn jemand bei ihr bleibt wir haben überlegt wenn wirklich einer da bleibt vielleicht würde sie es toll finden & es wieder wollen.

Es muss ja Gründe geben warum sie geschrieben hat das sie belästigt wurde.

Der Mann stand wohl vor ihrer Türe & als dann der Nachbar kam war er weg.

Da meine Oma den Nachbar aber gefragt hat & dem nicht so gewesen ist denke ich, dass sie eine andere Begründung dafür sucht das da ein Mann stand. Meine Mutter hatte teilweise schon Angst das das hinterher ins Böse geht. Es gibt ja eine Liebe Demenz das heißt das diese Personen eigentlich noch recht freundlich sind aber es gibt auch das gegenteil, falls du weißt was ich meine. Meine Mutter hatte schon überlegt evtl. eine Hilfe aus Polen zu holen wenn das so weiter geht & es sich wirklich rausstellt das sie nicht mehr alleine bleiben kann. Donnerstag hat sie eine Untersuchung deswegen. Naja...ich weiß selber nicht so richtig weiter...

Lg.

mzaryAsuxe


also ich würde wirklich sagen,dass ihr euch hilfe holt.betreutes wohnen oder eben jemand der bei ihr bleiben kann.

bei einer demenz muss es eben nicht wirklich gründe geben,um zu denken das man belästigt wurde.manchmal kommen erinnerungen auf,die man in die gegenwart steckt oder auch einfach mal so.das ist leider so.

e2ri=cx66


meine großmutter hat reichlich 20 jahre pflegestufe hinter sich - bis zur III. ... gestorben ist sie 2001 im alter von doch "biblischen" 96 jahren ...

da mein vater mit im selben haus (2-familienhaus) wohnt, kann ich dir berichten, das dies bei deiner oma der anfang einer "richtigen demenz" sein wird.

bei meiner oma wars genau so, erst schubweise, dann immer öfters bis sie am ende kaum noch "wache momente" hatte.

der psychologe, dem mein vater meine oma vorstellte, nannte es "altersdemenz" - im volksmund "alterwahnsinn" genannt auch - nichts schönes für die angehörigen.

mein vater hat meine großmutter entmündigen lassen müssen, weil sie mit fortschreiten der krankheit teilweise unberechenbare sachen getan hat ... um dann da einwirken zu können, ist es leider erforderlich, ab einem bestimmten punkt einen vormund zu bestimmen. so hats zumindest der psychologe erklärt ...

bei meiner großmutter kam dazu, das sie scheinbar in der zeit der demenz begann, kriegstraumata aufzuarbeiten.

in vielen andern fällen in meinem bekanntenkreis ist mir zu ohren gekommen, das solcher art demenz meist mit alzheimer einhergehe ... bei meiner oma wars der fall.

sie hat jede nacht zeter und mordio geschrien, um hilfe gerufen, weil wieder "die russen im haus" waren ... die da aus allen ecken kamen und ihr übles wollten ... sie hat heulkrämpfe bekommen, weil sie meinte, niemand glaube ihr, als wir sie beruhigen wollten ... irgendwann kam dann der tag, an dem sie begann sich mit ihrem bruder zu unterhalten, der auf der "bismarck" im krieg geblieben ist ... sie hat ihm uns vorgestellt und war völlig verwundert, das nur sie ihn sehen könne ...

irgendwann hat sie auch angefangen, essen zu "kochen", ohne flamme im herd ... die wohnung stank nach gas, höchste gefahr für alle - meine oma meinte nur, man dürfe doch kein offenes feuer haben und kein licht, damits von draußen niemand sieht, es wäre doch krieg! ...

und mit zunehmender demenz wurde sie auch immer störrischer, garstiger und unterschied kaum noch, wer ihr gut und nicht gut gesonnen sei ...

die alten menschen merken das selbst nicht, da es sich um einen schleichenden prozess handelt.

mit einer "hilfe aus polen" wirds wohl auf dauer nicht getan sein, eher wäre vielleicht zu überlegen, die oma in einem heim unterzubringen mit personal, dem solche fälle vertraut sind und die entsprechend geschult reagieren können ...

habt ihr eure oma schon mal einem psychologen vorgestellt?

müsst ja nicht sagen, das es ein psychologe ist - meine großmutter hat sich auch mit händen und füssen gewehrt, zum "klapsdoktor" wollte sie nicht.

wir haben ihr erklärt, der mann wäre zuständig, das sie die rente bekommt unds pflegegeld und dazu wären eben diverse unterhaltungen nötig ... dann gings.

schon schwierig und auch traurig, mit ansehen zu müssen, wie ein geliebter mensch langsam verfällt ... ich kann das nachvollziehen, habe ich doch zusammen mit meinem vater meine großmutter fast 12 jahre lang betreut, zusätzlich zu den zivi´s und schwestern von der pflegestation ...

holt euch berufenen rat, anstatt zu versuchen, allein klar zu kommen ...

je eher, desto besser ...

herzlichen gruß, eric

moa\rysxue


mit einer "hilfe aus polen" wirds wohl auf dauer nicht getan sein, eher wäre vielleicht zu überlegen, die oma in einem heim unterzubringen mit personal, dem solche fälle vertraut sind und die entsprechend geschult reagieren können ...

langsam langsam.das wäre nicht der erste fall in dem jemand trotz demenz zu hause bleibt.WENN personal darauf eingeht und das mitmacht, ist das super.

und betreutes wohnen ist auch ne tolle alternative.da haben die patienten ihr eigenes reich aber geregelte zeiten zum essen,ausserdem wird auf körperpflege geachtet,extra schlüssel und auch ne klingel um eben das eigene reich zu erhalten,aber allen risiken möglichst aus dem weg zu gehen. ich habe mir mal eine demenzstation angeschaut die auch wie ein betreutes wohnen geführt wurde. es gibt da ganz tolle sachen.

mit dem psychologen.kann man machen wie man möchte.ein geriater oder auch ein neurologe können die diagnose ebenfalls stellen.

soweit ich verstanden habe,steht die diagnose ja bereits und es geht jetzt nur um kontrolluntersuchungen.

DYadd,ysLil7Princ?exsS


Hilfe haben wir shcon einschaltet. Direkt nach dem dieses passiert ist, ist meine Mutter zum Arzt gegangen & hat ihm diese Sache geschildert. Am Donnerstag steht ein termin bei einem Neurologen an. Ich hoffe das dieser uns weiter bringen wird.

Lg.

B-abs2x105


Also ich pflege meine Schwiegermutter schon seit einer ganzen Weile. Sie ist auch Dement, seit ca 5 Jahren, nach einem Schlaganfall fingen sie ersten Symptome auf.

Doch sehr schlimm ist es seit ca. 1,5 Jahren.

Die Pflegestufe haben wir erst von 7 Wochen beantragt und die wird noch bearbeitet.

Meine Schwiegereltern leben noch beide in unseren Haus. Haben aber eigenen Eingang. Ich brauche praktisch nur durch den Flur zu laufen und stehe dann auch schon vor ihrer Tür. Für den Notfall haben sie eine Extraklingel nur für mich.

Beiden geht es in letzter Zeit sehr schlecht, Schwiegervater ist gehbehindert und seit ein paar Wochen kann auch er nichts mehr im HAus tun. Für ihn haben wir letzte Woche Pflegestufe beantragt.

So wie es aussieht werde ich mir dem Arbeiten aufhören müssen. Wir haben alles schon besprochen und ich bin auch bereit.

Zu Dir DaddysLilPrinzces. Als mein Schwiegervater letztens im Krankenhaus war, stand meine Schwiegermutter total verängstigt und blaß vor meinem Bett ( den Weg hat sie mühsam zu mir gemacht) und sagte, daß in ihrem Bett ein fremder MAnn liegt.

Da ich die Betten an diesen TAg frisch gewaschen und bezogen hatte, konnte man sehen, daß das Bett unberührt war.

Ich mußte mit ihr händchenhaltend rüber und ihr zeigen, daß dort KEIN Mann ist.

Sie war aber so felsenfest davon überzeut, daß er da war !

Sie sagte, als sie wach wurde und sich auf die andere Seite drehen wollte, sah ihr der Mann mitten ins Gesicht. Er hatte scharzes dichtes Haar, auf dem Kopf ´ne ganz komische Mütze und einen dichten Schnurrbart. Ich hab de ganze Wohnung durchgesucht, so daß sie sehen konnte, daß ich nichts übersah.

Es hat eine halbe Stunde gedauert, bis ich sie einigermassen zur Ruhe bringen konnte.

Bei Dementkranken Patienten ist es oft so daß sie halluzinieren. Meine S.Mutter hört etwas obwohl wir zu dritt oder viert im RAum sitzen und nichts hören. Sie nimmt es ganz real wahr. Letztens hat eine Frau mit ihr gesprochen, aber sie war ganz allein im Zimmer.

Das finde ich schlimm, aber dagegen kann man nichts machen.

Sie weiß nicht was für einen TAg wir haben, welchen Datum, welches Jahr. Ihr Geburtsdatum weiß sie ja, aber nicht wie alt sie ist.

Alles was etwas länger als 30 min. zurückliegt hat sie schon vergessen.

Als S.Vater im Krankehaus lag, weiß ich nicht wie oft ich ihr am Tag sagen mußte, wo er ist und warum.

Aber da ich zu HAuse war (hab´mir Urlaub genomen) war es ok. Sie ist auch ganz auf mich fixiert.

Sie würde nichts essen nichts trinken und wüsste auch nicht wann sie zu Bett gehen soll.

Duschen und Haare waschen ??? Nur unter leichtem "Zwang" und das schaff auch nur ich. Sch.Vater kann machen was er will, sie wäscht sich nicht.

Meine Kinder sind inzwischen 23 , 21 und 14 und jetzt sind meine Kinder groß.

Doch ganz ehrlich Schw. Mutter ist wieder wie ein kleines Mädchen, daß ca 3 Jahre alt ist.

Klingt traurig, aber man kann nichts dagegen tun.

Ich bin schon froh, daß sie noch alleine isst ( auch mit Druck) und noch selbst zur Toilette kann. D.h sie ist noch nicht inkontinent.

Jetzt kommt es darauf an, welche Pflegestufe sie bekommt. Wenn meine Kosten damit abgedeckt werden könnten, bleibe ich bei ihr zu HAuse.

Ich sehe das so :

Früher waren sie stets für uns da ( meine Eltern sind recht früh gestorben) auch als die Kinder klei waren hatten ie immer Zeit für sie und offenes Ohr für unsere Sorgen.

Jetzt ist es an der Zeit etwas zurückgeben zu können.

Ins Heim geben wir sie nicht.

Erstens ist Schw.Vater noch im HAus und zweitens sie ist so auf mich fixiert, sie würde zugrunde gehen, wenn sie woandershin käme. Sie verlässt ja nicht einmal ihre Wohnung. Wenn sie denn mal einen guten Tag hat und es bis zu uns rüber schaftt (denn gehen kann sie auch kaum noch) weißt sie nicht, wie sie wieder zurückfindet, sie weiß nicht durch welche Tür se gerade reinkam.

In einer fremden Umgebung wurde sie sich ganz nd gar aufgeben.

Und noch bekomme ich sie, zwar selten aber immer wieder mal, zum lächeln . :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH