» »

Schwere Demenz

BVabDs21045 hat die Diskussion gestartet


Also ich pflege meine Schwiegermutter schon seit einer ganzen Weile. Sie ist auch Dement, seit ca 5 Jahren, nach einem Schlaganfall fingen sie ersten Symptome auf.

Doch sehr schlimm ist es seit ca. 1,5 Jahren.

Die Pflegestufe haben wir erst von 7 Wochen beantragt und die wird noch bearbeitet.

Meine Schwiegereltern leben noch beide in unseren Haus. Haben aber eigenen Eingang. Ich brauche praktisch nur durch den Flur zu laufen und stehe dann auch schon vor ihrer Tür. Für den Notfall haben sie eine Extraklingel nur für mich.

Beiden geht es in letzter Zeit sehr schlecht, Schwiegervater ist gehbehindert und seit ein paar Wochen kann auch er nichts mehr im HAus tun. Für ihn haben wir letzte Woche Pflegestufe beantragt.

So wie es aussieht werde ich mir dem Arbeiten aufhören müssen. Wir haben alles schon besprochen und ich bin auch bereit.

Als mein Schwiegervater letztens im Krankenhaus war, stand meine Schwiegermutter total verängstigt und blaß vor meinem Bett ( den Weg hat sie mühsam zu mir gemacht) und sagte, daß in ihrem Bett ein fremder MAnn liegt.

Da ich die Betten an diesen TAg frisch gewaschen und bezogen hatte, konnte man sehen, daß das Bett unberührt war.

Ich mußte mit ihr händchenhaltend rüber und ihr zeigen, daß dort KEIN Mann ist.

Sie war aber so felsenfest davon überzeut, daß er da war !

Sie sagte, als sie wach wurde und sich auf die andere Seite drehen wollte, sah ihr der Mann mitten ins Gesicht. Er hatte scharzes dichtes Haar, auf dem Kopf ´ne ganz komische Mütze und einen dichten Schnurrbart. Ich hab de ganze Wohnung durchgesucht, so daß sie sehen konnte, daß ich nichts übersah.

Es hat eine halbe Stunde gedauert, bis ich sie einigermassen zur Ruhe bringen konnte.

Bei Dementkranken Patienten ist es oft so daß sie halluzinieren. Meine S.Mutter hört etwas obwohl wir zu dritt oder viert im RAum sitzen und nichts hören. Sie nimmt es ganz real wahr. Letztens hat eine Frau mit ihr gesprochen, aber sie war ganz allein im Zimmer.

Das finde ich schlimm, aber dagegen kann man nichts machen.

Sie weiß nicht was für einen TAg wir haben, welchen Datum, welches Jahr. Ihr Geburtsdatum weiß sie ja, aber nicht wie alt sie ist.

Alles was etwas länger als 30 min. zurückliegt hat sie schon vergessen.

Als S.Vater im Krankehaus lag, weiß ich nicht wie oft ich ihr am Tag sagen mußte, wo er ist und warum.

Aber da ich zu HAuse war (hab´mir Urlaub genomen) war es ok. Sie ist auch ganz auf mich fixiert.

Sie würde nichts essen nichts trinken und wüsste auch nicht wann sie zu Bett gehen soll.

Duschen und Haare waschen ??? Nur unter leichtem "Zwang" und das schaff auch nur ich. Sch.Vater kann machen was er will, sie wäscht sich nicht.

Meine Kinder sind inzwischen 23 , 21 und 14 und jetzt sind meine Kinder groß.

Doch ganz ehrlich Schw. Mutter ist wieder wie ein kleines Mädchen, daß ca 3 Jahre alt ist.

Klingt traurig, aber man kann nichts dagegen tun.

Ich bin schon froh, daß sie noch alleine isst ( auch mit Druck) und noch selbst zur Toilette kann. D.h sie ist noch nicht inkontinent.

Jetzt kommt es darauf an, welche Pflegestufe sie bekommt. Wenn meine Kosten damit abgedeckt werden könnten, bleibe ich bei ihr zu HAuse.

Ich sehe das so :

Früher waren sie stets für uns da ( meine Eltern sind recht früh gestorben) auch als die Kinder klei waren hatten ie immer Zeit für sie und offenes Ohr für unsere Sorgen.

Jetzt ist es an der Zeit etwas zurückgeben zu können.

Ins Heim geben wir sie nicht.

Erstens ist Schw.Vater noch im HAus und zweitens sie ist so auf mich fixiert, sie würde zugrunde gehen, wenn sie woandershin käme. Sie verlässt ja nicht einmal ihre Wohnung. Wenn sie denn mal einen guten Tag hat und es bis zu uns rüber schaftt (denn gehen kann sie auch kaum noch) weißt sie nicht, wie sie wieder zurückfindet, sie weiß nicht durch welche Tür se gerade reinkam.

In einer fremden Umgebung wurde sie sich ganz nd gar aufgeben.

Und noch bekomme ich sie, zwar selten aber immer wieder mal, zum lächeln . :)z

Ist hier noch jemand der sich mit mir ein wenig austauschen kann. Hat jemand schon Erfahrungen mit den Pflegestufen ? Würde mich über eine Antwort freuen.

Antworten
Rxut


Hallo Babs,

ich finde es ganz toll, dass Du Dich um Deine S.Eltern so gut kümmerst.

Meine Eltern und auch Schwiegermutter erhielten Leistungen aus der Pflegeversicherung. Allerdings vor Jahren, die Bedingungen haben sich geändert.

Bei meiner Mutter erfolgte die Anmeldung bereits im Krankenhaus von einer Sozialarbeiterin, ärztliche Atteste wurden beigefügt. Meine Mutter zog ins Altenheim, dort fand auch die Begutachtung durch den med. Dienst statt. Mich traf fast der Schlag, als meine Mutter, die kaum laufen konnte, im Laufe dieses Gespräches plötzlich gymnastische Übungen machte um zu zeigen, dass sie noch nicht alt ist. Motiviert durch Fragen wollte sie zeigen, was sie noch alles kann.

Vielleicht kann man im Krankenhaus bei Deinem Schwiegervater dies auch schon beantragen? Denn alles dauert Wochen. Und ärztl. Attest sind von Wert.

Mein Vater ist leider während der Bearbeitungszeit verstorben.

Schwiegermutter bekam Geld aus der Pflegekasse. Sie hatte einen Pflegedienst engagiert, der tgl. zu ihr kam.

Diese Form der Leistung werdet Ihr wohl auch beantragen und bekommen.

Ich war auch guten Willens, meine Eltern zu pflegen und habe es auch bis an den Rand eines Zusammenbruches getan. Den Tod meines Vaters hat meine Mutter nicht realisiert. Sie lebte in einer anderen Welt. Und ich war immer die 14-jährige Tochter.

Ich kenne mehrere Frauen meines Alters die kränker waren als die Angehörigen, die sie gepflegt und versorgt haben. Die regelrecht "kaputt gegangen" sind. Deshalb meine Bitte und der dringende Rat an Dich:

**Passe auf Dich auf, Deine Kräfte wachsen auch nicht mehr nach**, teile sie ein. Und nimmt die Hilfen in Anspruch, die die Pflegedienste leisten. Engagiere Hilfskräfte und verlass Dich nicht auf die Verwandtschaft, denn dann bist Du verlassen.

Viele machen den Fehler das Pflegegeld nicht für solche Leistungen auszugeben, vergessen aber, dass Gesundheit nicht käuflich ist, zumindest nicht immer.

Über die Regularien der Pflegeversicherung und die Hilfsmittel, die Euch vieles erleichtern können wirst Du im Forum bestimmt kompetente Ratschläge bekommen.

Ich wünsche Dir alles, alles Gute und viel Kraft und auch mal ´ne ruhige Stunde für Dich

Baabs2V10x5


Vielen lieben Dank Rut :)*

Jaaa, die Angehörigen ... waren immer da, wenn sie Geld brauchten jetzt komt niemand mehr vorbei. Selbst der "mittlere" Sohn kommt kaum noch. Angeblich, weil er das nicht mitansehen kann.

Als der Gutachter kam, war Schw.Mutter wie immer. Also lief es für und "ganz gut". ausser dass sie an dem Tag besser "zu Fuß war", wo sie sonst torkelt.

Das Pflegegeld soll nur meine Ausgaben decken die ich jetzt mit meinem Gehalt abdecke, mehr will ich auch gar nicht !

Ich lasse es eh auf Schw. Vaters Konto alles überweisen, weil wir ja doch noch Kosten haben werden, die durch die Pflege entstehen werden.

Bettstuhl, WC-Aufsitz, Rollator und Gehhilfen haben wir schon.

Die ärztliche Atests sind bereits angefordert worden jetzt warten wir nur noch.

Ärgerlich ist nur, daß es sooo lange dauert.

Meine Chefin ist sehr kullant ud ich brauche auch keine Kündigungsfrist einhalten, wenn es soweit kommen sollte. Ich kann wenn sie mich mal dringend braucht, auch mal wieder einspringen. Arbeite in einer Apotheke hier im Ort, gleich bei mir um die Ecke.

Ich bin zwar tarurig, daß ich den Job aufgeben muß, aber erstmal abwarten was von der Pflegeversicherung kommt und von der Krankenkasse. Vielleicht muß ich doch noch weiter arbeiten.

Rentenversichert werde ich ja ohnehin, weil ich ja fast den ganzen TAg drüben bin, aber Krankenversichern müsste ich mich selbst. Deshalb hoffe ich, daß das Pflegegeld es abdecken kann.

Bereichern will ich mich an dem Geld ganz sicher nicht, wie meine Schwägerin meint. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Meine Familie unterstützt mich wo sie nur kann, denn zwei Haushalte zu führen und das ganz allein ist nicht drin.

Ich selbst bin gesundheitlich auch schon angeschlagen, Arthrose in den Händen, Schulter und Fußgelenken und noch leichte Beschwerden nach meinem Bandscheibenvorfall sind auch noch da.

Aber ich teile mir meine Kräfte auch ein. Wenn die Beiden schlafen, und Schw.Mutter schläft neuerdings fast nur noch, nehme ich mir auch eine Auszeit.

Ich wünsche Dir morge einen schönen Feiertag !

Und vielleicht bis bald.

Babs :)*

Fkriedialxina


Hallo Babs,ich finde s ganz toll von dir das du die Pflege deiner Schwiegereltern übernimmst.Um den "lieben Verwandten" ein bisschen den Wind aus den segeln zu nehmen,solltes du (in wie weit das noch für deine Schwiegermutter geht,weis ich jetzt nicht,aber zumindest für deinen Schwiegervater)eine Vorsorgevollmacht von ihnen unterschreiben lassen.Wichtig ist dabei auch das geklärt wird,wer die Bankgeschäfte übernehmen soll.

Vordrucke dafür gibt es zahlreich im Internet,ich empfehle aber diesen

[[http://www.bmj.bund.de/files/-/953/Vorsorgevollmacht.pdf]]

Diese Vorsorgevollmacht ersetzt den gesetzlichen Betreuer und ist,gerade unter Verwandten,gängige Praxis.

Ich wünsche dir viel Kraft,für alles ! :)* :)* :)*

B abs2x105


@ Friedalina

Das mit der Bank ist schon in trockenen Tüchern, daß mach mein Mann. Finde ich ehrlich gesagt auch besser.

Die "Angelegenheiten", die nach dem Tot meiner Schiegereltern auf uns zukommen , hat S.Vater auch schon beim Notar geklärt.

Ich will mich auch nicht bereichern, aber ich finde es auch besser, das alles vorher geregelt ist und nicht am Grabe der Eltern einen Krieg zuführen !

Ich bin schliesslich NUR die Schwiegertochter, aber so weit ich s.Vater kenne, hat er schon alles gerecht geregelt.

BLa\bs2L105


Ihr werdet es nicht glauben, meine Schwiegermutter bekam Pflegestufe 1 und Rentenversichert werde ich auch nicht, weil ich unter 14 Std. in der Wochn bei ihnen bin.

Himmel nochmal ich bin fast den ganzen Tag dort !!!

Und Pflegestufe 1 ??? Hallo ich kenne einige unserer Patienten ( bin Apothekenangestellte) die machen ihren Haushalt noch selbst und sind Pflegestufe 2 !!!

Wonach richten die sich denn >:( >:( >:(

Aber da sie an Demenz erkrankt ist kommt jemand alle sechs Monate raus um die Pflegestufe neu zu "berechnen".

MWeckAy1


Hallo babs2105

ich arbeite auf einer Dementenstation, also Hut ab vor deiner Leistung @:)

Leider geht der MDK nur nach Papier, hatte gerade letztens eine Diskussion mit einer MDK Angestellten da gerade bei der Der Demenz ein höherer Zeitaufwand benötigt wird bei den alltäglichen Verrichtungen!

Hast du das Pflegegutachten von deiner S.Mutti?

Falls nicht dann fordere es bitte bei der Pflegekasse an, in dem Gutachten sind alle Verrichtungen aufgeführt die du übernimmst und die sie evt. noch alleine macht. Zu den Verrichtungen steht der Zeitaufwand, dort gibt es eine Spanne. Wenn sie zum Beispiel bei der Körperpflege oft sehr unruhig ist aufsteht etc. müßte die höchste Zeitspanne genommen werden.

Leg dir doch mal ein Buch an wo du die tgl. Verrichtungen notierst u. Besonderheiten das heißt Verhaltensauffälligkeiten deiner S.Mutti.

Du hast sechs Wochen Zeit in Widerspruch zu gehen.

Ich hoffe ich dir ein bißchen helfen :-) :-) :-)

Rjelax( Timxe


In meiner Familie war es unsere Oma ,die an Demenz erkrankte.Und ich finde es so traurig,wie sehr man bei den Krankenkassen darum "kämpfen " muss ,damit diese die Pflegestufe erteilen.Es füllt einen ganzen Tag aus,wenn man sich um einen Demenzkranken kümmert,aber statt Hilfe und Unterstützung kommt nichts von den Krankenkassen.Man brauch sehr starke Nerven um den leidigen Kampf um die Pflegestufen voranzutreiben und durchzustehen.Das war nur meine Erfahrung,aber vielleicht habt ihr mehr Erfolg!!!:)^

M4evckyx1


relax Time

du hast leider vollkommen Recht mit deiner Aussage und wenn man bedenkt das Demenz immer mehr zunimmt ist das echt traurig :°(

und das schlimmste seit Juli 2008 gilt die neue Pflegereform wo ja gerade dementiell Erkrankte besser betreut werden sollen...jetzt haben wir Novemeber, also auf meinem Bereich ist davon noch nichts zu merken :(v

B@ubulFiciouxs


echt klasse, was du machst. so sollte es sein :)* du bist eine ganz liebe person, dass du dich so aufopferst.ich wünsche dir kraft und alles erdenklich liebe

B0abs2?105


Vielen lieben Dank für Eure lieben Worte.

Ich habe jetzt eine Pflegestufenerhöhung beantragt.

Seit ein paar Wochen halluzieniert sie (sieht Menschen, die nicht da sind, hört stimmen etc.) und alleine gehen bzw. aufstehen geht gar nicht !

Waschen od. Duschen ??? Auch nicht.

Der HAusarzt meiner Schw.Mutter war empört, daß sie NUR Pflegestufe 1 bekam und gab mir den Rat sofort höhere Einstfung zu beantragen. Das habe ich gestern gemacht, bin gespannt, wie lange es dieses MAl dauert ?

Haltet mir die Daumen !

Es ist wirklich ärgerlich, was die krankenkassen mir uns machen !!! Da zahlt man jahrelang in die Kasse Krankengelder und Pflegeversicherung ein und wenn man es dann wirklich braucht, ird alles getan, daß es so wenig wie möglich ist.

Und dann noch die schlauen Sprüchen der Politiker: " Wir werden alles tun, damit es unseren Senioren gut geht "

Das ich nicht lache :(v

twralPlilaxlli


Hallo Babs,

für den MDK zählen "unter'm Strich" nur die Fakte:

Pflegestufe 1 = der Pflegebedürftige braucht "nur" Hilfe bei der Körperpflege (waschen, an- und ausziehen).

Pflegestufe 2 = Der Pflegebedürftige braucht Hilfe bei den Toilettengängen und/oder Hilfe bei der Versorgung/dem Wechsel von Inkontinenzmaterial. Das bedeutet z.B.: Frau X verliert zwar nur kleine Mengen Urin, kommt also mit einer kleinen Einlage aus. Sie muss aber mehrmals täglich daran erinnert werden, auf's Klo zu gehen, evt. muß dies auch überwacht werden, damit sie es wirklich macht. Die Einlage würde sie auch nicht selber wechsel, ebenso muß man eine Intimpflege (Waschung) wegen der Inkontinenz durchführen oder anleiten.

Auch gut macht es sich bei einer Begutachtung immer ]:D darauf hinzuweisen, das der/die Pflegebedürftige ohne ständige Erinnerung/Beaufsichtigung/Anleitung nicht bzw. zu wenig essen und trinken würde! Dabei zählt es nicht, wenn er/sie das Glas noch alleine an den Mund führen kann - da es nur über eine regelmäßige Pflegehandlung erreicht werden kann!

Pflegestufe 3 = wird nur zuerkannt, wenn er/sie in keiner Weise mehr alleine essen und trinken kann; daher sehr selten.

Mach Dir allerpenibelste Notizen und stoß den MDK mit der Nase drauf, was Deine S.Mutter alles nur noch tut, wenn Du sie anleitest o.ä.!

Liebe Grüße,

trallilalli

RSut


...noch einen Tipp wegen der "lieben Verwandtschaft" - lege Dir eine Kladde zu und schreibe alle Ausgaben auf, wenn Du eingekauft hast - eben alles, damit es nicht später heißt, Du hättest Dich bereichert. Also eine kleine Buchführung.

Sehr gut, dass Du die Arbeiten und Zeiten auch aufschreibst. Ich hatte einen Kalender, jeden Tag eine Seite, da habe ich Arztbesuche und Medikamente aufgeschrieben. Man vergisst doch einiges.

Eine Betreuungsvollmacht ist gut, eine Vorsorgevollmacht wesentlich besser. Über die Betreuung entscheidet ein Richter. Es gibt Auflagen, einzelne Bereiche werden oftmals nur erfasst, man wird vom Richter kontrolliert. Was auch oftmals nötig ist. Er kann auch andere Personen einsetzen als in der Betreuungsvollmacht gewünscht. Die Vorsorgevollmacht wird ohne gerichtlichen Beschluss immer und jederzeit anerkannt für alle Bereiche. Habe gerade einen Vortrag von einem Intensivmediziner und einem Notar über Patientenverfügungen gehört. Diese Themen wurden auch angesprochen.

Eigentlich müsste jeder so eine Vollmacht ausstellen für eine Person seines Vertrauens für den Notfall, der ihn dann in seinem Sinne vertritt bevor vom Gericht manchmal wildfremde Berufsbetreuer eingesetzt werden, die bezahlt werden müssen und die Angehörigen haben dann nichts mehr zu melden.

Fragen beantworte ich gern.

Alles Gute für Dich und Deine Familie

B7abs"21Y05


Hallo Ruth

Mittlerweile ist schw.mutter pflegestufe 2. Nun kann sie gar nichts mehr allein, ausser wie du schreibst das glas an den mund führen. Halluzinationen hat sie jetzt verstärkt, bekommt aber Risperidon (Psychpharmaka) dagegen.

Beim Notar ist auch alles erledigt, ich habe alle vollmachten und auch eine patientenverfügung in meinen akten.

Testamenteliegen unter fach und dach, so daß meine schwäger nichts mehr zu melden haben.

Der eine hat schon sein anteil weg und was der andere bekommt ist auch festgehalten.

Also alles erledigt.

Ich bedanke mich für eure Beiträge.

Eure Babs @:)

Hverb[stwixnd


Das ist gut, alles geregelt zu haben.

Bei meiner Mutter war das nicht so gut, sie hatte nichts geregelt.

Ich wünsche Dir sehr viel Kraft für die kommende Zeit. :)* :)* :)* :)* :)* @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH