» »

Pampers, Vorlagen oder beides?

b2absixe66 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe heute eine absolut laienhafte Frage, weil mich eine Mitarbeiterin eines Sanitätshauses eben total verwirrt hat.

Zur Situation: mein Vater ist seit einem Jahr bettlägerig (nach einem schweren Schlaganfall) und darm- und blaseninkontinent. Zunächst hatte er noch einen Blasenkatheter, den er aber nicht mehr vertragen hat (einen durch die Bauchdecke konnte man nicht legen). Inzwischen schafft er es manchmal, in die Flasche zu machen, aber das meiste geht weiterhin in die Windel.

Seitdem er keinen Katheter mehr hat, packt ihn der Pflegedienst (kommt morgens und abends) nun immer dick ein: zuerst eine Windel, in die Windel noch zwei Vorlagen, damit der Urin aufgefangen wird. Papa ist trotzdem morgens immer naß, meistens auch die Bettwäsche, weil alles nebenher gelaufen ist.

Als ich nun eben bei einem neuen Windellieferanten Proben bestellen wollte, fragte mich die dortige Mitarbeiterin, warum Papa denn Windeln UND Vorlagen benötige, man nehme doch niemals beides zusammen. Die Vorlagen würden ihrer Meinung nach verhindern, dass der Urin überhaupt zur Windel gelange, zudem wäre die Windel selbst durch die Vorlagen so weit vom Körper weg, dass sie nicht richtig abdichten würde und der Urin vorbeisickern könne (was ja auch so ist).

Nun bin ich recht verunsichert. Machen die da vom Pflegedienst etwas falsch? Wenn ich an meinen kleinen Neffen und seine dicke Pampers denke - die ist oft dreimal so schwer, wie vorher, und trotzdem kommt nichts vorbei, während Papa immer im Nassen liegt.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir dazu mal Eure Meinung sagen könntet.

Liebe Grüße!

Babsie

Antworten
bXudydleixa


Ich fürchte, euer Problem sind u.a auch einfach die zu seltenen Wechsel oder hast du jetzt Wechsel tagsüber unterschlagen?

Für mich hört sich dies nach morgendlichem/abendlichen Wechsel an.

bnabsYixe66


Hi!

Nein, das stimmt schon - er bekommt morgens und abends durch den PD die Windel gewechselt, manchmal zwischendurch durch uns. Außerdem macht er ja gelegentlich in die Flasche. Ich denke nicht, dass es am zu seltenen Wechsel liegt.

Mich interessiert jetzt halt in erster Linie, ob es sinnvoll ist, Vorlagen und Windeln in Kombination zu verwenden. Vom logischen Gesichtspunkt her würde ich auch "nein" sagen. Die Dame eben am Telefon sagte, dass sich in den Windeln ein Granulat befindet, das in Verbindung mit dem Urin zu einem Gel wird. Durch die Vorlagen (sind ja auf der Rückseite mit Plastik ausgestattet) kann aber gar kein Urin bis zur Windel gelangen, und auch nicht von der ersten in die zweite Vorlage. Außerdem meinte sie, dass die Vorlagen die Windelränder zu weit vom Körper weghalten und somit verhindern würden, dass sie richtig abdichten.

LG

Babsie

btuddNleiYa


Würde ich auch eher "nein" sagen, kann dies aber nicht mit Sicherheit.

Ich habe bei dem von mir Betreuten häufiger gewechselt, bin dann auch zurecht gekommen.

SKüntxje


wir nehmen im Krankenhaus auch beides. Wechseln dennoch viel häufiger. Und die Schutzhose liegt genauso an, wie sie soll

F~usioni0stin


Also es ist wie du sagst, die Pampers des kleinen sind mit einem "Gel" ausgestattet das den Urin oder Stuhl aufnimmt und nicht mehr frei gibt!

DIe Windeln deines Vaters sind leider nicht mir solch einem "Gel" versehen, die sind wie eine Binde oder eine Einlage nur gefüttert...

Ich kann das aus Erfahrung sagen, da ich im San Haus arbeite...

[[http://www.seni.de/content/Folder.2007-03-09.0740/Folder.2007-03-09.2134/Folder.2007-03-09.2725]]

Diese sind die einzigen "richtig guten" die wirklich viel saugen und auch für die Nacht gut geeignet sind!

Hoffe ich konnte helfen!

S]ünxtje


die Vorlagen (sind ja auf der Rückseite mit Plastik ausgestattet)

das hab ich überlesen, nein die nehmen wir auch nicht kombiniert

FArotteeZfurxie


Aaaaaaaaalso,"normale Vorlagen" und Windelhosen zu kombinieren ist wirklich Schwachfug.Wie du schon sagst,ist auf der Rückseite der Vorlage Plastik,durch das der Urin nicht durchkommt.WENN wir kombinieren,dann "Endloswindeln",die sind so breit wie normale Damenbinden,aber bestehen nur aus "Watte".

@Fusionistin,das stimmt so nicht.Wir verwenden Molicare Windelhosen oder Moliform Vorlagen,und da wird das "Innenleben" in Kombination mit Flüssigkeit zu Gel.

@babsie66,wenn bei deinem Vater nur Morgens und Abends die Windelhosen gewechselt werden,ist das SEHR wenig,und wenn ich Pech habt,bekommt er irgendwann einen Decubitus oder eine Hautreaktion durch das ständige Im Nassen liegen.

bvabs-ie66


Hallo Ihr Lieben!

Vielen Dank für Eure Antworten - das hilft mir schonmal weiter und ich habe ein paar Argumente parat, wenn ich dem Pflegedienst in den nächsten Tagen gegenübertrete.

Wie ich schon schrieb, bekommt Papa bei Bedarf auch tagsüber die Windel gewechselt, zudem ist er inzwischen zum Glück in der Lage, sich zu melden und ab und zu in die Flasche zu machen. Obwohl er jetzt schon seit über einem Jahr liegt (er kann nur stundenweise in den Rolli, länger schafft er es nicht), ist er bisher von einem Dekubitus verschont geblieben. Allerdings hat er seit einigen Wochen vermehrt Pöckchen am Bauch und Po, und ich fürchte, dass die von der Feuchtigkeit herrühren (so wurde es mir zumindest von einer Mitarbeiterin eines anderen PDs bestätigt). Ich weiß jetzt nicht so recht, wie ich mich verhalten soll - man redet den vermeintlichen Experten ja nicht gerne rein, aber ich habe das Gefühl, dass mit dieser "doppelten Versorgung" Papa eher geschadet als genutzt wird, zudem werden teure Materialien verschwendet.

Mein Bruder hat übrigens gestern Abend die Schwester, die meinen Vater versorgte, nach dem Grund für das Einpacken in Windeln und Einlagen gefragt, und bekam folgende Antwort: "Bei Patienten mit Herzinsuffizienz wie bei Ihrem Vater arbeitet das Herz nachts verstärkt, dadurch kommt es zu einer stärkeren Ausscheidung und deswegen muß er so viele Vorlagen etc. bekommen". Hm - das erklärt trotzdem nicht, warum alles doppelt und dreifach benutzt und die Windel selbst außer Kraft gesetzt wird...

LG

Babsie

FGrviedLalixna


Bezahlt ihr die Windeln und Vorlagen selbts?

Von den Krankenkassen werden doch nur 3 Vorlagen und 2 Windeln pro Tag bezahlt......

Wir legen auch unserern bettlägerigen Bewohnern tagsüber nur Vorlagen in den Slip,damit die Haut atmen kann.

Zur Nacht gibt es eine Windel und die Nachtschicht wechselt diese 1x pro Nacht.

Zu den Inkontinenzvorlagen kann man die passenden Netzschlüpfer mitbestellen und die reichen auch 1 Monat aus.(kann man ja waschen).

E1nu01


Hallo,

ich bin selber betroffen, und benutze auf längeren Reisen und bei Übernachtungen außerhalb auch Einwegwindelhosen (Pampers).

Da ich besonders nachts sehr viel Harn verliere, habe ich an kritischen Tagen (zum Beispiel nach Feiern) auch schon mal zusätzliche eine Einlage in die Windelhose mit eingelegt.

Das funktioniert sehr gut, wenn man drauf achtet das es eine Einlage OHNE Folie ist.

Sonst kann das natürlich nicht funktionieren.

Zu Hause benutze ich waschbare Hosen mit Windeleinlagen.

Eine weitere Möglichkeit wäre es vielleicht auch, eine zusätzliche Schutzhose über der Pampers zu verwenden (und die Einlagen dann wegzulassen).

s/amyox18


Für die Haut ist es immer besser so wenig Material zu benutzen wie möglich. Vorlagen sind den Windeln

vorzuziehen. Es sollte immer versucht werden die Häufigkeit des Wechsels zu steigern um zu verhindern das etwas daneben geht. Desweiteren ist auch die Anlagetechnik wichtig damit sich der Urin gut verteilen kann. Bei Männern gibt es schon spezielle Vorlagen die anders aufgebaut sind oder man nutzt die größere Seite( bei Frauen am Gesäß) vorne. Sollte dies aber nicht ausreichen und man möchte eine kleine Einlage zusätzlich verwenden darf diese natürlich unten keine Klebefolie o.Ä haben da der Urin sonst nicht nach unten laufen kann sonden an den Seiten vorbei läuft.

tJhorben(!u/nd)Tal&eoa


doppelt und dreifach einpacken bringt garnicht und meiner meinung nach ein grober pflegefehler wenn dei Vater da die ganze nacht so dick eingpackt ist kann die haut zum einen nicht richtig atmen zum anderen schwimmt er weg und auf kurz oder lang ist die ngefahr eines dekubiti sehr groß. Es gibt extra dicke nachtwindel die ein sehr hohes Fassungsvermögen hat was auch umstritten ist . Wenn ich mir vorstelle wenn das so in einem Pflegeheim ablaufen würde könnten wir dicht machen . garnicht vorstellbar

HXilf<smit`telexpxerte


Hallo.

Um eine optimale Sicherheit, gerade auch tagsüber, zu erhalten empfiehlt es sich in die Windel eine zusätzliche Einlage hinein zu legen. Am besten hier eine Einlage ohne Folie verwenden. Über der Windel empfiehlt es sich aber trotzdem eine Schutzhose zu tragen in welche unbedingt eine möglichst grossflächige Vorlage gelegt wird. Läuft die Windel nun aus, dann saugt die Vorlage in der Schutzhose dies auf und die Kleider bleiben trocken. Dieses Windelpaket ist zwar etwas dicker, aber es empfiehlt sich sehr, da dadurch deutlich mehr Auslaufsicherheit und auch mehr Selbstsicherheit erlangt wird.

S#unQflo<wer_x73


Der Faden ist fast 6 Jahre alt... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH