» »

Studium abbrechen für eine Ausbildung?

S(ummeraloxve hat die Diskussion gestartet


Hallo *:)

Ich stecke zur Zeit in einer Krise :°(

Ich habe letztes Jahr Abi gemacht und danach ein Studium angefangen. Eigentlich wollte ich ein Freiwilliges Soziales Jahr machen und dann ne Ausbildung im sozialen Bereich, aber meine Mutter hielt das FSJ für Mist und hat es mir ausgeredet und ich Idiot hatte nicht den Mumm mich gegen sie zu stellen und hab wie sie es wollte ein Studium angefangen. Mein Abi ist leider schlecht ( Durchschnitt im 3er Bereich), deswegen hatte ich bei der Studienwahl wenig Auswahl und hab etwas genommen, was mir nur halb gefallen hat. Wenn schon hätte ich am liebsten soziale Arbeit studiert, aber die nc's sind da so hoch, sodass ich das vergessen konnte. Ich hab schon in der Schulzeit an einem Studium gezweifelt, weil ich eher der praktische Typ bin und eine Ausbildung bietet diesen Teil schließlich. Außerdem war ich schon in der Schule nicht gut und dachte, dass mich ein Studium überfordert, was jetzt auch der Fall ist. Ich finde es Langweilig und teilweise sehr kompliziert und sehe keinen Sinn dahinter! Was ich beruflich später damit so machen kann steht auch noch in den Sternen. Als Nebenfach hab ich vwl und ich verstehe nichts und bin so unmotiviert und kraftlos :°(

Ich bin jetzt am überlegen abzubrechen und nun doch ein FSJ im Krankenhaus zu machen und dann ne Ausbildung zu Gesundheits- und Krankenpflegerin, allerdings habe ich große Angst diesen Schritt zu wagen :-(. Ich habe große Angst davor, nach dem FSJ (falls ich eines bekomme) keine Ausbildung zu finden.

Wie gesagt mein Abi ist schlecht. In der Ralschule hatte ich viel bessere Noten, aber in der Oberstufe liefs den Bach runter. Ich bin verzweifelt und kann seit Wochen aus Sorge nicht schlafen...

Ist hier jemand der weiß, ob ich mit meinem schelchten Zeugnis eine Chance auf die Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpflegerin habe? Oder werde ich sofort aussortiert? Am liebsten würde ich mein Realschulzeugnis mitschicken, damit die sehen, dass ich nicht der größte Versager bin :°( :°( :°(

Ich weiß nicht was ich machen soll, nachher finde ich keine Ausbildung und stehe vor dem nichts. Im Moment sehe ich mein Leben am Abgrund.

Ich habe mich für ein FSJ beworben und heute hat eine Mitarbeiterin der DRK ngerufen und mir die Nummer eines Krankenhauses gegeben, wo ich mich melden soll. Ich weiß nicht was ich machen soll...meine Mutter wird toben und wenn ich keine Ausbildung finde bin ich richtig dran!!

ich hoffe jemand kann meine Frage beantworten, wegen der Ausbildung

lg Summerlove

Antworten
dAimeth-ylgl4yoxim


Was ist denn dein Hauptfach?

:°_

Das Ding ist, ein schlechtes Abi ist natürlich nicht grade der Knaller, aber mit einem FSJ in der Tasche hast du ganz andere Chancen - du kannst sagen - ich hab was gemacht, schon gearbeitet (am besten siehst du zu, dass du suuuper Referenzen bekommst)

Red doch nochmal mit deiner Mutter, wie grausig das Studium für dich ist (ich konnte zum Glück mein Traumstudium anfangen, aber ich häng auch grad sowas von durch {:() und bring konkrete Vorschläge. Wenn sie dir halt den Kopf abreisst, sie wird sich auch wieder einkriegen ;-)

Hast du Geschwister, die dich vllt unterstützen könnten?

H!ermGeliDne8x7


Die Entscheidung kann ich dir leider nicht abnehmen.Aber mir ging es ähnlich. Nur das ich gleich eine Asubildung gemacht habe, diese mir nicht sonderlich zugesagt hatte aber auf Wunsch meiner Mutter gemacht habe.Die hiel sie für solide und eine gute Basis.Da hat sie auch nicht ganz unrecht.Fakt ist aber, dass ich das jetzt nicht mehr mache (habe vor einem Jahr ausgelernt) und habe mich jetzt umorientiert.Da ich eine kaufmännische Ausbildung gemacht habe, nutz mir das in vielen Dingen schon was und ich möchte die Erfahrung nicht missen.

Aber wenn du absolut keinen Plan hast, was du gerade im Studium lernst und was du dann damit machen willst,halte ich es für sinnlos das zu machen, wenn du nicht davon überzeugt bist, dein Studium später gut nutzen zu können.Warum sich für wenig Geld paar Jahre hinsetzen,ewig lernen und dann nichts damit anfangen zu können?!

Ich an deiner Stelle, würde versuchen das FSJ zu machen.Du lebst nicht für deine Mutter!Du musst glücklich sein.Und wenn es dir im sozialen Bereich wesentlich besser ergeht, dann probier es!

Meine Mutter tobte auch als ich den Job hingeschmissen habe.Dennoch verdiene ich mein eigenes Geld,stehe auf eigenen Beinen.

Und ich denke, das kannst du genauso!Nicht deine Mutter sollte über dein Leben entscheiden sondern du selbst.Was hat denn deine Mutter von deinem Studium?Wohl noch weniger als du.

Nutz die Chancen die du hast und lass dich nicht von Anderen beirren. :)*

Eehem%aliOger Nu$tze4r (#"32m5731)


ich hatte auch ein Abi mit 3,4 und habe auch ohne FSJ eine Ausbildungsstelle in der Krankenpflege bekommen. Wichtiger als der Notendurchschnitt ist, dass du dich verkaufen kann und denen glaubwürdig machen kannst, das du mit der Ausbildung definitiv besser beraten bist und auch die gründe darlegen kannst, wieso es jetzt auf einmal die Krankenpflege sein soll.

Mach das FSJ und schau dir den Job genau an. Der ist kein Zuckerschlecken und die Arbeitszeiten und -bedingungen sind nicht gerade der Knaller. Die Bezahlung im übrigen auch nicht.

Also überleg es dir, bewirb dich für ein FSJ oder mach zumindest ein längeres Praktikum

giansgaxns


Wieso suchst du dir nicht zu 2010 bereits eine Ausbildungsstelle und machst dann, wenn das sicher ist ein FSJ vorher?

S9um>merMlbovxe


dimethylglyoxim

Ich studiere Regionalstudien mit vwl im nebenfach

Ja ich hab Geschwister, aber mein Bruder ist ehrlichgsagt etwas erschrocken darüber, dass ich das Studium aufgeben möchte...

** Mellimaus21 Na das gibt mir wieder etwas Hoffnung. Wurdest du denn auf deine Noten im Bewerbungsgespräch angesprochen?

Ich weiß auch nicht wie ich in einer Bewerbung erklären soll, warum ich mein Studium abbrechen möchte. Nachher denken die noch ich könnte nichts durchziehen.

Kann ich nicht auch mein Abschlusszeugnis der Realschule mitschicken? Ich denke ehr nicht, aber ich hab Angst nirgendwo genommen zu werden. Ach hätte ich lieber direkt nach der Realschule eine Ausbildung gesucht, da standen meine Chancen viel besser, als jetzt mit meinem miserablen Abi. Leider kann man die Zeit nicht zurückdrehen :-/ ich will nicht das die denken, dass ich dumm bin.

Für 2010 könnte ich mich eigentlich schon bewerben, aber ich denke die Verfahren für dieses Jahr sind noch am laufen. Vllt bringt das Vorteile sich so früh zu bewerben, vor allem wenn ich noch schreibe, dass ich davor ein FSJ machen möchte.

Ejhemalliger NutCzer j(#3257x31)


Für dieses Jahr gibt es nur noch Restplätze, die meisten werden schon vergeben sein. Ich hatte meine Vorstellungsgespräche ein halbes Jahr vor Ausbildungsbeginn, beworben habe ich mich schon viel früher. Die Ausbildungen fangen ja teilweise schon am 1.8 bzw. 1.9 an, da wird es schwer jetzt noch was zu bekommen. Du kannst höchstens die Schulen anrufen und fragen ob du dich noch bewerben darfst für dieses Jahr.

Mich hat keiner auf meine Noten angesprochen, nur warum ich nicht studieren möchte. War aber keine Problem, ich hab halt gesagt das es das ist was ich will und dann ht es auch geklappt.

Sfuppeenkasxper2


Erstmal: Auch ein schlechtes Abi ist bewerbungstechnisch mehr wert als ein guter Realschulabschluss.

Man kann auch Ausbildungsplätze nach einem abgebrochenen Studium (anbei: Man muss sich keinesfalls dafür schämen, dass man ein Studium abbricht! Die Semester sind in so einen Fall auch keine "verschwendete Zeit", da man für seine eigene Entwicklung eine Menge mitnimmt!) finden - und gerade im Pflegebereich kommt es auch sehr darauf an, wie man sich in Vorstellungsgesprächen verkauft und ob man schon Erfahrungen im Umgang mit Menschen hat etc. - der Zug ist für dich also auf keinen Fall abgefahren, und es wäre fatal, wenn Du ein Studium, was dich nicht glücklich macht, durchziehen würdest!

Ich würde dir auf jeden Fall raten, dich nach einem Praktikumsplatz umzuschauen, damit Du mal einen wirklichen Eindruck in den Pflegebereich bekommst. Und wenn es ein längeres Praktikum ist, ist es ja auch die beste Möglichkeit, dich bei einem potenziellen Arbeitsgeber zu empfehlen!

Kopf hoch, das wird schon! :)^

wQoel_fkix22


Ich kann dir nur sagen: Quäl Dich nicht durchs Studium. Ich habe mein Wunschstudium angefangen, aber sehr bald gemerkt, dass das nichts für mich ist. Leider hab ich Idiot mich von meinem Mutter zwingen lassen weiterzustudieren. Das Ende: Nach 7 Jahren bin ich da ohne Abschluss raus. Nichtmal als es mir so mies ging, dass ich mich umbringenw ollte hat sie das irgendwie gejuckt oder mich mal wachgerüttelt dass was schiefläuft.

Jetzt mach ich grad ne Ausbildung und bin so super happy wie die ganzen 7 Jahre nicht einen Tag.

Ein paar Risiken muss man eingehen für das Leben, dass man sich wünscht. Und weiter geht es immer: also auch wenn Du nicht sofort eine Ausbildung bekommst, kannst Du erstmal jobben und Dich weiter um einen Platz bewerben. Mit ein bißchen Glück findest Du ja schon durch das FSJ Leute die Dich ausbilden würden.

Ich kann nur sagen: Trau Dich. Brich das Studium ab und tue das, was Dich glücklich macht. Denn nur darin ist man gut. Und nur damit kann man den Rest seines Lebens gut leben.

Arbeitsämter bieten Ausbildungsberatung an, vieleicht kennst oder findest Du auch Leute aus dem Gesundheitssektor mit denen Du darüber reden kannst, und was Deine Mutter betrifft: Ich weiß wie schwer es ist denn ich habe es nicht geschafft aber: stell Dich der Sache, stell Dich gegen sie, es geht schließlich um DEIN Leben und darum dass DU glücklich wirst. Zur Not stell sie vor vollendete Tatsachen wenn zu erwarten ist dass sie sonst unheimlichen Druck ausübt.

SSumme5rlxove


Vielen Dank für die tröstenden Worte :-) Das baut mich auf :)z

Ich hab eben mit meinem Vater geredet und er ist viieel verständnisvoller und meint, dass ich das tun soll, was ich für das beste halte.

Naja meine Mutter ist leider das Gegenteil. Sie hat mich vor paar Tagen fertig gemacht, als ich ihr von dem Studienabbruch erzählte. sie hat mir viele Vorwürfe gemacht, von wegen das die Studiengebühren jetzt einfach für nichts verschwendet worden sind und und und. Sie ist fast schon Herrschersüchtig....Ich will meine Eltern nicht enttäuschen und fühle mich schlecht deswegen.

Wenn ich jetzt schon das Studium nicht packe, vor allem VWL mit dem ganzen Mathe, dann hab ich doch nicht den Hauch einer Chance es zu schaffen. Ein schlechtes abi reicht schon und da brauch ich sicher nicht noch einen schlechten Uniabschluss.

H1ermel_in}e87


Ich hab damals beim Abi auch keine Glanzleistung vollbracht. Durschnitt auch 3,** (verrat ich nicht-peinlich genug :=o) und hab eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten gemacht.Da dachte ich damals auch HALLO ??? In Mathe grotten schlecht und trotzdem....man muss glaub immer ne passende Erklärung parat haben ]:D

w"oelafi22


Du kannst ihr ja sagen, Du zahlst ihr die Studiengebühren für die 1, 2 Semester zurück sobald Du das Geld hast. Dann kann sie da schonmal die Klappe halten.

Wenn Dir Dein Vater da mehr Verständnis entgegen bringt, berede dass doch soweit es geht mit ihm.

Die einzige enttäuschende Person hier ist Deine Mutter, der Dein Lebensglück offensichtlich schei*egal ist und die nur ihren Willen durchdrücken will, egal wie es Dir dabei geht. :-/ Erinnert mich bißchen an das was ich zu Hause habe...

Und ja, wenn Du jetzt schon Probleme hast in den ersten Semestern, dann würde sie noch viel mehr Studiengebühren verschwenden, weil nicht mal sicher ist das Du da überhaupt einen Abschluss schaffst.

Vielleicht kann Dir Dein Vater ein bißchen beistehen gegen sie?

Der Rest ist halt.. erwachsen weren, lernen eigene Entscheidungen zu fällen. Je unabhängiger Du von ihr wirst, desto weniger wird sich Deine Mutter aufregen können.. Machs bißchen eher als ich löl ;-) Meine ist inzwischen dankbar wenn ich mich überhaupt mal melde, und wenn sie mir am Telefon doof kommt beende ich halt das Gespräch und gut ist.

DxieM=elanixe


Ich habe auch mein Studium zugunsten einer Ausbildung geschmissen. Der Studiengang den ich gewaehlt hatte hatte in meinen augen keine Zukunft und hat mir dann auch nicht mehr gefallen.

Meine Ausbildung habe ich dann mit 1,1 beendet und arbeite jetzt gerade in den USA, wo ich nach der Ausbildung hingezogen bin.

Ich wuerde auch befuerworten, dass du das machst, was du gerne tust, ganz unabhaengig davon, was deine Mutter sagt. Denn du musst diesen Beruf viele Jahre ausueben und dir muss dieser Lebensweg gefallen.

*:)

H/arupkiexs


vielleicht kannst Du ja jetzt schon ein Praktikum im Krankenhaus machen für 4 Wochen oder so, und Dich dann für Herbst noch für einen Ausbildungsplatz bewerben. Dann kannst Du einen praktischen Einblick nachweisen, und mußt nicht ein ganzes Jahr machen.

Ich war in einer ähnlichen Situation. Ich hatte gleich nach dem Abi mit einem Studium angefangen und schnell gemerkt, dass die Richtung gar nichts für mich ist. Habe dann schon nach ein paar Wochen ein Praktikum im Pflegeheim gemacht, und mich dann für einen Ausbildungsplatz zur Krankenschwester beworben und ihn bekommen. Ich hatte auch Angst, wie ich das erklären soll, dass ich erst wirklich etwas völlig anderes studiert habe und nun Krankenschwester werden will. Ich habe dann einfach so argumentiert, dass ich gemerkt habe, dass ich kein "Schreibtischmensch" bin sondern gerne praktisch und direkt mit Menschen arbeiten möchte. Mach Dir keine Sorgen wegen Deiner Noten, es zählt, ob Du offen und sympathisch rüber kommst. In meiner späteren Klasse, waren viele ohne Abi.

Ein Studium abzubrechen ist wirklich keine Schande, vorallem, wenn es noch so früh ist. Sehr viele Studenten entscheiden sich nach den ersten Semestern noch um. Oftmals weiß man doch gar nicht genau, was hinter den ganzen Namen der Studienrichtungen genau steckt und wie der spätere Beruf aussehen wird. Man merkt erst, wenn man damit anfängt, ob es einem wirklich liegt! Und ein Studium, was Du nicht magst bzw. in dem Du Dich überfordert fühlst, weil es nicht Deinen Neigungen entspricht, ist schwer zu schaffen und macht Dich unglücklich und krank. Es ist Dein Leben, und Du! mußt in deinem Job arbeiten viele Jahre lang. Auch wenn Deine Mom vielleicht kurzfristig enttäuscht ist oder sich Sorgen macht, darfst Du das nicht vergessen.

lg @:)

s`um1si2


Hallo Summerlove,

ich hab auch mein Studium abgebrochen (2 Semester) um dann die Krankenpflegeausbildung zu machen.

Ich denke du wirst keine Probleme haben nen Platz zu finden - nicht mit Praktikum und schon gar nicht mit FSJ!

Also keine Angst, ich hätte an sehr vielen Krankenpflegeschulen anfangen können. Leg dich halt nicht nur auf ein oder zwei fest, sondern bewirb dich bei mehreren. Pack dein Rea-Zeugnis einfacjh mit dazu. Erklären musst du den Abbruch natürlich, aber dass hört sich doch schon sehr überzeugend an.

Ich würde auch gezielt bei den Schulen nachfragen, ob du noch auf die Warteliste für einen Nachrückplatz im Herbst 2009 kommen kannst (mit einschlägigem Ptraktikum), sonst wirds halt wirklich 2010.

Du musst den Rest deines Lebens den Job machen, also mach dir bitte KEINE Gedanken, was andere von deiner Entscheidung halten. Das musst und darfst nur du allein entscheiden. Meine Family war übrigens total dagegen, aber jetzt (6 Jahre später) sind angeblich alle sehr stolz auf mich. Tja!

Der Punkt ist: Du wirst nur in den Dingen gut sein, die du wirklich gerne machst - machst du was nicht gerne ist die Gefahr groß zu scheitern oder zumindest unglücklich zu sein (trotz Diplom!)

Also nur Mut - es ist dein Leben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH