» »

Erste Anzeichen von Demenz?

dOe{astgt


es war keine werbung ,sondern ein bericht über demenz und ihr fasettenreichtum ,um die verschiedenen arten mal so zu nennen.

da wurden auch keinerlei medikamentennamen genannt,sondern nur darauf hingewiesen,das wenn demenzverdacht vorhanden sind,sich sofort von einem arzt testen zu lassen,damit eine schnellstmögliche behandlung stattfinden kann,die die demenz hinauszögern kann.

a7p r1i3l45


Im Falle einer Demenz kommt es sehr häufig vor das Die dememten tage sehr klar und normal sind und dan wieder abdrehen.

Aber ob es nur dement oder eine Alzheimererkrankung vorliegt kann nur anhand verschiedener Tests und Untersuchungen abgeklärt werden. Und das schnellst möglich um noch die Chance zu haben etwas medikamentös zo verzögern.

ECishoe@rnchen


Das hört sich echt schrecklich an.Meine Oma hat es nur ein wenig und es schreitet nur sehr langsam fort.Aber bei deinem Vater ist es anscheint doch fortschreitend.

Ich würde sagen,dass Er vielleicht Alzheimer hat und nicht Demenz.Sicher bin ich mir nicht.Wurde das medizinisch schon festgestellt ??? ?

Was raten Euch die Ärzte zutun?

dSeaIstxgt


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Demenz]]

Ehishoern`chen


Ok.Danke.

Dachte immer,das Demenz schwächer ist als Alzheimer.Aber Tatsache ist,dass Alzheimer eine diese Demenzerkankungen ist.

Und welche anderen Demenzerkrankungen gibt es?Ich kenne nur Alsheimer.

dbeaSstgt


demenz ist auch nur der oberbegriff ,wie rheuma.da gibts auch zich versionen.

HUanbna-KM^aria


Hallo tamira,

ich stimme den anderen zu. Die Schilderung über deinen Vater zeigt eine beginnende, wenn nicht sogar schon fortgeschrittene Demenzerkrankung. Es gibt natürlich die Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung, aber auf jeden Fall würde ich dir und deiner Familie raten, dass ihr nach differenzierten Beratungsangeboten Ausschau haltet. Je nach dem wo du wohnst, gibt es dort sicherlich qualifizierte Beratungsstellen für Demenzkranke und ihre Angehörigen. Viele wissen heute nicht, was eine Demenz ist, wie sie sich äußern kann und wie das Leben mit einem Demenzkranken aussieht. Diese Beratungsstellen klären umfangend auf, geben Unterstützung und Wegweiser, wie es weitergehen soll. Denn viele Angehörige sind oft völlig überfordert mit den Persönlichkeitsveränderungen bei einer Demenz.

Schau dich doch mal um, was da so möglich ist. Die Beratungen sind in der Regel kostenlos, weil sie von den Städten getragen werden. :)*

lbiver425x6


hallo. würde gerne mal wissen, ob demenz erblich ist,

meine oma hat das nämlich,. erst mit mitte 70 bekommen.

und jetzt geht sie auf die 80 zu.

ne freundin meinte mal, sie denkt, es sei erblich.

ich denke auch mal..weiß es aber nich genau.......

was sagt ihr' ??? ??? ??

B?udde;linxa


an der erblichen Genese ist mit Sicherheit etwas dran :)z

lzivYer25x6


Oh. kann man das auch irgendwie prozentual sagen?

warum denkst du, dass da was dran ist?

*:)

D3ement~inexr


Hallo!

Bei meiner Großmutter (84) fing es genauso an. Es ist ein schleichender Prozess, der fast nicht bis gar nicht besonders bei älteren Menschen zu stoppen ist. Man kann nur den Alltag erleichtern. Bei [[http://www.martin-elektrotechnik.de/ martin-elektotechnik]] gibt es einen Dementenschutz, der den Alltag Demenz erkrankter Menschen erleichtert. Es handelt sich um ein Schutzengelsystem.

LG

w>rabxel


Hallo tamira!

Dein Vater hat Gedächtnisprobleme, die können unterschiedliche Ursachen (z. B. Demenz, aber auch Mangelerscheinungen z. B. Vitamin-B12-Mangel, Depressionen etc) haben. Das Wort Demenz hat einen sehr negativen Besetzung und wird von den Betroffenen deshalb oft nicht akzeptiert. Gedächtnisprobleme kann jeder haben ohne gleich stigmatisiert zu sein. Vielleicht kannst du deinen Vater mit dem Wort Gedächtnisprobleme zum Arzt bringen, da der/die ArztIn die eine mögliche Mangelerscheinung/Depressionen etc mit diversen Therapien behandeln kann. Er wird sich auch wohler fühlen, wenn seine Ungewißheit weg ist (er merkt als erster, das was mit ihm nicht stimmt) und er was zur gesundheitlichen Verbesserung tun kann.

Unsere Gedächtnisleistung ist nicht nur von Krankheit/Gesundheit abhängig, sondern auch von psychischer Belastung (Alt werden, Zukunft, Probleme in der Vergangenheit ....) besonders im hohen Alter! Daher kann es ohne weiteres sein, dass die Gedächtnisleistung sehr stark schwankt. Altern (auch die Demenz) ist kein linearer Verlauf und läuft bei jedem/jeder ganz unterschiedlich ab.

Wichtig ist auch zu wissen, das unser Hirn ein Muskel ist, der gezielt und täglich trainiert werden muss. Vielleicht kannst du deinen Vater für ein gezieltes Gedächtnistraining (Teilleistungstraining) bei einem/r GedächtnistrainerIn bzw. eine/r ErgotherapeutIn interessieren? Da behält dein Vater die Kontrolle und kann aktiv etwas für sein Wohlbefinden tun!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH