» »

3-mahlige Händedesinfektion bei BZ-Test?

IWdef:ine


*:)

Bei uns im Standard steht bei jeder Injektion sind Handschuhe zu tragen. :)^ Ich find es persönlich auch richtig so!!!

BQerrlineKrin 6x3


Ok vieleicht in den Pflegeheimen so üblich, unsere Hygiene Tante und auch Stationsschwester würde da nicht so gelassen wirken ( arbeite in einem KH ), es besteht immer die Möglichkeit – auch beim s.c spritzen, das es blutet.

Also ich richte mich hier im KH nach den Vorschriften. Ich trage nur keine Handschuhe beim Essen reichen. Sogar beim Tabletten stellen, werden Handschuhe hier ein MUSS.

Nun vieleicht geht Ihr dann auch anders mit MRSA und ESBL um. Wenn Bewohner einen DK hat und ESBL, dann hat er doch geschlossenes System, also braucht man da wohl nur Handschuhe zum Urin ablassen ??? ??

Da muss man sich nicht wundern, das viele Bewohner aus Pflegeheimen bereits mit MRSA und ESBL ins KH kommen.

Da sind wir clever, als erstes werden zu den Standard Laboruntersuchungen auch Abstriche gemacht und so lange bleibt er im Einzelzimmer. Dann manchmal das große Erwachen der Patienten, wieso habe ich MRSA?

Ein bischen mehr Hygiene schadet nicht im Pflegeheim, auch wenn es mehr Pflegematerial kostet – man sollte nicht am Patienten sparen. Ich weiß das es manchmal sogar so ist, das IKM von anderen Bewohnern genommen wird, weil ein anderer Bewohner nicht so viel genehmigt bekommt von der Kasse. Ist das nicht schon Diebstahl am Bewohner ??? Naja, manchmal dürfte dann der Bewohner eben nur 3x IKM am Tag verbrauchen, ist aber einfach nicht ok, denn die Hosen sind öfters voll. Es ist ja auch einfacher eine Einlage reinzulegen, da die Zeit für Toilettengänge wegen Personalmangel und Aufwand nicht machbar sind. Das ist unser Gesundheitssystem – "Wir sparen am Menschen". traurig

In der Hauskrankenpflege das selbe Spiel, 3x am Tag lagern und IKM Wechsel muss reichen, da kommt keiner nachts und lagert oder wechselt das IKM.

also von 19:00 – 6:00 im Nassen liegen und wo bleibt da die Decubitusprophylaxe??

Im KH haben wir Lagerungspläne, alle 2-3 Std. lagern und das auch nachts.

Wir hatten auch schon Fälle von Decubitus Grad 4 aus der hauskrankenpflege, wo bis zum Knochen ausgeschält werden musste, dann VAC Verband und Plastik. – SO GUT WIRD IN DEUTSCHLAND GEPFLEGT !!!!

Ich könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

MtaurKiceBLxN


Da kann ich dir nur zustimmen Berlinerin63. MRSA ist nicht zu unterschätzen und wird in anderen Ländern noch viel mehr darauf geachtet. Besonders Niederlande sollen da vorbildlich sein habe ich gehört.

Und was das Desinfizieren der Hände nach dem Tragen von Handschuhen angeht, so kann man nur sagen, das sie desinfiziert werden müssen. Nur so garantiert man auch eine Keimfreiheit.

I$defixne


*:) Berlinerin

Das kann man so aber nicht sagen ich weiss das unsere Bew ständig mit MRSA und ESBL wieder aus dem KH kommen.

Man hat überall mal schwarze Schafe die das mit der Hygiene nicht so eng sehen.

Das wird wohl im KH nicht anders sein.

LG

KOrankxeSr


@ Idefine

Bei uns werden alle Zugänge die aus Pflegeeinrichtungen kommen gescreent auf MRSA etc... oft genug sind sie positiv... als da darf man den schwarzen Peter nicht dem KH zuschieben !!!

d[ead[ly _silezncxe


Es ist ja auch einfacher eine Einlage reinzulegen, da die Zeit für Toilettengänge wegen Personalmangel und Aufwand nicht machbar sind. Das ist unser Gesundheitssystem – "Wir sparen am Menschen". traurig

Sorry, dass ich dir da widersprechen muss.. Mag sein, dass es in vielen Heimen so ist, aber bei uns bekommen die Bewohner spezielles Toilettentraining. Heisst, wir gehen zu bestimmten Uhrzeiten mit ihnen aufs Klo, wenn sie sich nicht (mehr) von alleine rühren. Und das wirkt in der Regel schon mal ganz gut.

Und die IKM sind bei uns ALLE in einem Pflegemittelraum.. Die werden dann regelmässig in den Bewohnerzimmern verteilt, dort, wo welche fehlen.. Da wird nix aus anderen Zimmern "geklaut". Weiss wie gesagt nicht, wie es da in anderen Heimen zugeht.. Kann nur von meinem sprechen, und da ist es definitiv so, wie ich es hier schreibe.

Bei uns war es nun schon ein paar Mal der Fall, dass Bewohner aus dem KH mit Dekubitus zurückkommen, den sie vorher noch nicht hatten. Aber das ist das gewohnte, alte Spiel.. Einer schiebts auf den anderen.. Vorkommen kann es überall, soll es aber nicht, da es definitiv ein Pflegefehler ist.. Ganz gleich, von welcher Seite aus, darüber könnte man vermutlich ewig diskutieren. Aber das alles geht nun schon ziemlich am Ausgangsthema vorbei.. :)z

I*defixne


*:)

Ich bin der Meinung Pflegeheim und Krankenhaus nehmen es nicht so genau mit der Hygiene nicht alle aber die meisten. :[] :[] .Ich arbeite immer nach Hygienevorschriften aber wie man sieht nicht alle.

I<defixne


**deadly_silence **

Kann ich nur bestätigen deine Aussage!!! :)= :)=

éTpixne


Unsere Lehrerin würde uns den Hals umdrehen, wüsste sie, dass wir das so machen. Man trägt die Handschuhe ja eben dafür, dass sie nicht kontaminiert werden. Da muss man sie im Nachhinein nicht nochmal extra desinfizieren.

Die Lehrerin würd ich ja gerne mal in die Finger kriegen.

Handschuhe sind kein Allheilmittel und nicht keimdicht – nicht mal annähernd. Man ist immer potentiell kontaminiert und die Desinfektion nach dem Ausziehen ist kein Freizeitvergnügen.

Habt ihr mal Latexhandschuhe genommen und nur etwas gedehnt und ins Licht gehalten? Mir wird da schon schlecht – und obwohl wir keine schlechten Hersteller haben, habe ich pro Tag nach dem Anziehen oder nach der Tätigkeit mit passender Handschuhgröße mindestens 3 Mal sichtbare Löcher.

Wenn ich dann so was lese:

Nun vieleicht geht Ihr dann auch anders mit MRSA und ESBL um. Wenn Bewohner einen DK hat und ESBL, dann hat er doch geschlossenes System, also braucht man da wohl nur Handschuhe zum Urin ablassen ??? ??

Da muss man sich nicht wundern, das viele Bewohner aus Pflegeheimen bereits mit MRSA und ESBL ins KH kommen.

komme ich ja schon ins Grübeln... Wer jetzt hochmotiviert ständig Handschuhe trägt (was im Übrigen auch die eigene Haut sehr flugs kaputt macht und die eigene Abwehrkraft schwächt – und dank Rissen etc. die Keimzahl trotz Desinfektion erhöht), aber die Pfoten nicht desinfiziert, ist in meinen Augen eine deutlich größere Gefahr in Bezug auf nosokomiale (und andere) Keime als der, der vor und nach dem Insulinspritzen ordentlich desinfiziert.

:=o

dfeadly_swileqnce


Wieso hast du nach einer Tätigkeit Löcher in den Handschuhen? Versteh ich nicht.. ":/

éKpdine


Latexhandschuhe sind eben keine Barriere ;-)

Und jeder Handschuh ist porös.

Und wie gesagt, bei den meisten sieht man es sogar, wenn man sie frisch aus der Packung holt und eine Lage auseinanderzieht und ins Licht hält.

Je nach Qualität schon unterschiedlich, sterile OP-Handschuhe sind z.B. robuster... Es ist sogar auf den Packungen angegeben, wie viel sie "aushalten". Keimdichtigkeit garantiert KEIN Handschuh – und genau das wird hier behauptet.

Viele dieser Minilöcher fallen mir nach dem Abschluss von Tätigkeiten auf, und ein guter Teil davon war sicherlich schon vorher da – es wird nach vergrößert, weil eben ein bisschen Reibung auftrat oder so.

d=eadlyZ_silEence


Ist mir noch nie aufgefallen, und Löcher habe ich so noch keine gesehen, bzw. entstehen lassen.. ;-)

Aber ich werde mal darauf achten, wenn ich am Freitag, bzw. am Montag wieder auf Arbeit bin. Dann werd ich da gleich mal genauer hinschauen.. Man lernt nie aus.. Aber vielleicht haben wir ganz unterschiedliche Handschuhe.. *g*

é>pWinxe


Wie gesagt, die Marke ist völlig nebensächlich ;-)

Um keimdurchlässig zu sein, muss man ja die Poren auch nicht sehen können.

Ich such grad mal im Netz rum, dass eine Keimdurchlässigkeit Fakt ist, wurde uns aber täglich vorgebetet.

éEpinxe


Das RKI schreibt z.B. zur hygienischen Händedesinfektion:

vor Injektionen, Punktionen, Legen von Kathetern und anderen invasiven Eingriffen, auch

wenn dabei Handschuhe getragen werden (in diesem Fall Händedesinfektion vor und nach

dem Anlegen)

Es gibt dazu auch Studien und man kann das auch recht beeindruckend mit floureszierenden Flüssigkeiten sichtbar machen...

éUpinxe


[[http://www.die-vhd.de/resources/Medizinische+Handschuhe.pdf]]

Das ist ganz lesenswert, da sind auch die Studien benannt :-)

Die jeweiligen Quellen hab ich jetzt nicht im Netz gefunden.

Auszug:

Ergebnis einer Studie zur Dichtigkeit von medizinischen

Handschuhen nach Einmalgebrauch

in einer gastroenterologischen Abteilung gemäß DIN -EN 455-1

Latex, Baxter 44 / 306 14% 0.10 mm, gepudert

Latex, Ansell 14 / 210 7% 0.10 mm, ungepudert

Nitril, Best 46 / 297 15% 0.10 mm, gepudert und ungepudert

Biogel, Regent (Polyacrylat-Innenbeschichtung) 20 / 500 4% 0.22 mm, ungepudert

Hersteller, Undichtigkeiten, Prozentzahl, Artikelbeschreibung...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH