» »

Körperpflege/ Hygiene früher?

j(enjxo hat die Diskussion gestartet


ich weiss net ob ich hier ganz so richtig bin mit meiner frage... aber da wahscheinlich einige altenpfleger hier sein werden schieß ich mal los:

Wie haben sich die heutigen "alten" menschen gepflegt?

früher war das doch noch garnicht mit fließend wasser, zahnbürste ,lotionen etc.

ich muss ein referat halten über das leben so um 1930-1950

aber ich finde absolut nichts greifbares über die Körperpflege sprich der Körperhygiene in der zeit... :-/

würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet :-)

lG JenJo

Antworten
P reinze(ss84


Hey, vielleicht kann ich dir etwas weiterhelfen.

Also, meine Mutte ist 1948 geboren, kann dann dir leider nur was aus Mitte der 50er erzählen, was sie so von ihrer Kindheit erzählt hat.

Es kommt sicherlich auch darauf an, ob es mehr in der ländlichen Gegend war oder in der Stadt.

Meine Mutter ist in einer sehr ländlichen Gegend groß geworden. Viel Acker drum herum, sie selbst hatten, glaube ich, nur Hühner.

Es gab täglich "Katzenwäsche", also einen Waschlappen für oben rum und einen Waschlappen für unten rum. Der musste auch eine Woche halten. Gebadet würde samstags, frische Unterwäsche gab es auch nur samstags, mittwochs wurder der Schlüpfer auf links gedreht und nachts ausgezogen. Waschmaschine gabs erst ein paar Jahre später, somit war Wäschewaschen ein unglaublicher Aufwand.

Fließend Wasser gabs bestimmt schon vor 1930, könnte ich mir zumindest vorstellen.

Hast du keine Großeltern mehr oder ältere Herrschaften als Nachbarn, die du mal fragen könntest?

Ansonsten such mal im Internet danach, ab wann es fließend Wasser gab und ab wann Waschmaschinen bezahlbar waren (gehört ja auch zur Körperhygiene).

Viel Erfolg!

wMho&_mJadHe_whxo


Naja gut, die tägliche Dusche war nicht so sehr verbreitet, es wurde wohl eher nur einmal wöchentlich gebadet. Du hast ja bestimmt schon mal gehört, dass Samstag Badetag ist. ;-) Man muss sich auch vor Augen führen, dass viele unter Umständen keine eigene Toilette hatten und die auf dem Flur war und von mehreren Familien genutzt wurde.

Ich denke auch, Haare wurden auch nicht täglich gewaschen, Deo gibt es auch noch nicht allzu lange und Wäsche wurde ja auch anders gewaschen als heute, war richtig harte Arbeit, die teilweise den ganzen Tag in Anspruch nahm. Von daher war alles auch viel mühsamer und man hat vielleicht auch nicht jeden Tag frische Wäsche angezogen und andauernd neue Handtücher genommen.

Ich glaube, es wurde sich auch viel mit Kernseife gewaschen. Genau weiß ich das auch nicht, aber ich habe ähnliches von meinen Großmüttern gehört.

Was die Zahnpflege angeht, weiß ich nichts Näheres, aber die ist ja nicht so aufwendig, so dass man da schon mehr gemacht haben könnte. Allerdings weiß ich nicht, welche Zahnpasta es schon gab und ob auch jedes Familienmitglied eine eigene Zahnbürste hatte. :-/ ":/

j3en#jo


ich habe noch eine oma.... habe aber net die möglichkeit mit ihr in kontakt zutreten... :-/

aber das ja wenigstens schon etwas information...

das finde ich echt komisch das man im internet so gut wie garnichts darüber findet. bzw so wenige information

ich bedanke mich für die informativen antworten :-)

hLaphTazxard


[[http://www.pflegewiki.de/wiki/Was_war_fr%C3%BCher_normal Das]] habe ich dazu gefunden. Guck mal, was da unter "sich pflegen" steht.

Ich denke, dass damals auch schon zähne geputzt wurden. Mit Bakterienbrutstationen als Zahnbürsten, weil es ja noch keine Kunststoffbürsten gab. Das waren irgendwelche Naturborsten und da hatten Keime ein leichtes Spiel.

szilv`i71


mein ur-grossvater hat immer die zähne mit frischer salbei gereinigt....und er habe seine zähne bis ins hohe alter gehabt....er wurde knapp 100 jahre alt...

Mkon<dhäschexn91


:) meine uroma hat wäre jetzt 96 (ist vor fast 4 jahren gestorben) aber sie hat bei uns im haus gewohnt , daher hat sie mir auch ziemlich viel über ihr leben früher erzählt (als gute nacht geschichte verpackt)

also wie schon gesagt war samstags badetag , der jüngste sohn hat meistens das wasser geholt (waren 3 gewister , 1 großer, ein kleiner bruder und meine uroma, ihre stiefschwester lebte woanders) dann durfte zuerst ihr großvater baden , bei dem sie lebten (mutter starb früh , vater lebte mit der stiefschwester bei seiner neuen frau), danach der ältere bruder, dann meine oma und zum schluss der jüngste bruder. da war das wasser meistens schon kalt und dreckig. das wasser wurde damals in nem großen kessel warm gemacht und zu dem kalten wasser aus der leitung (fließend wasser gabs ja schließlich schon!) dazu gegossen.

in der woche hatte meine oma 2 schlüpfer, und einen guten der nur für sonntag war, es gab 2 hemden, 1 für in die woche , 1 für sonntag. meine oma besaß auch nur 3 kleider, eines für die feldarbeit , was dementsprechend alt aussah, 1 für die schule und eins für den sonntag und die kirchenbesuche.

in der woche wurde sich nur kurz mit wasser im gesicht nass gemacht, bzw mit einem waschlappen gewaschen. die beiden brüder von meiner uroma teilten sich ein zimmer, meine uroma hatte ein eigenes. in jedem zimmer gab es auch eine wasserschüssel, mit der sie sich frühs und abends waschen konnten, die wurde alle 2 (oder warens 3? bin mir nicht mehr so sicher) tage frisch gemacht

so das wars erstmal ;-D

wenn du noch fragen hast frag gelle?^^

M&ondhä;scheWn9x1


achja zähne wurden geputzt!! meine oma hatte noch eine holzzahnbürste von früher aufgehoben! das war holz mit schweineborsten *würg* damals hat man dann kamillentee oder fencheltee benutzt , weil das ja auch eine heilende wirkung hatte :)^

jCen5jo


Und wie war das mit nagelpflege? Hatte man schon nagelscheren ":/

und was mich noch so interessiert wie war das denn mit der regelblutung,

undwie haben die sich das gesäß abgewischt gab es schon klopapier?

M'onydhäscshen9x1


also bei den kindern wars wie heute bei den babys auch - die hat man abgekauft, bei den erwachsenen wurden scheren oder auch schon knipser verwendet, genau wie feilen :)^ :)^

und natürlich gab es schon ne art klopapier - nicht so elegant wie unseres aber immerhin ;-)

zu der regelblutung bekam man solche stoffwindeln, wie man sie noch von den babys kennt, in die schüpfer gelegt, die dann gewaschen und wieder verwendet wurden

M\ondhBäscxhen91


abgekauft = abgekaut ;-D ;-D ;-D ;-D |-o |-o

KSaffoees]ahxne


Klopapier hatten damals aber nur die Reichen. Die Normalsterblichen benutzten Zeitungen.

MGond"häspchenx91


;-D ;-D da kann ich mich noch an ne geschichte von meiner uroma erinnern:

ein bekannter von ihr war total ungläubig, ging aber der gesellschaftlichen anerkennung wegen in die kirche (weil das damals mehr oder weniger pflicht war um als "gut" da zu stehen) , eines wochenendes als er krank war (war wohl bissl ernster) ging der damalige ofarrer der kirche einen krankenbesuch bei ihm machen , dort musste er wohl auch mal aufs stille örtchen und da stand sie da - die bibel mit rausgerissenen seiten ;-D die hatte er als klopapier benutzt ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

der pfarrer war dann ganz schnell weg, und am nächsten tag wusste das ganze dorf bescheid - der mann war unten durch ;-D ;-D

hVonOeyblee7x4


;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

echt lustig....

j"eCnjo


ja das nenn ich mal wirklich lustig das ging ihm mit der kirche wohl alles im wahren sinne des wortes am a*sch vorbei ;-D

oh ich danke euch sehr für die Antworten, ihr habt mir den abend echt "gerettet" :-)

ich dachte schon ich finde nichts mehr....

vielen vielen Dank *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH