» »

Schwerer Schlaganfall und Magensonde mit 90 Jahren

j_ulstxeff hat die Diskussion gestartet


Meine 0ma (90) erlitt vor 10 Tagen einen Schlaganfall. Jetzt kann sie nicht mehr sprechen, ihren rechten Arm nicht mehr bewegen, das linke Auge nicht mehr öffnen, hat starke Schluckstörungen. Sie kann sich nur noch etwas bewegen, Nicken und die Hand ein bisschen drücken, wenn wir mit ihr sprechen.

Jetzt will man ihr eine Magensonde legen, bis jetzt wurde sie mehr schlecht als recht über die Nase ernährt. Meine Frage ist: Was bedeutet dieser Eingriff für meine Oma. Eine Verbesserung oder eine Verschlechterung ihres Zustandes, der Eingriff ist ja nicht gerade ohne. Würde sie durch diese Form der Ernährung etwas mehr Kraft kommen? Ich weiß, man steckt nicht drin. Aber wie steht es denn um meine Oma und wie geht es mit ihr weiter.

Ich kann das leider nicht besser ausdrücken und bin leider auch nicht ständig vor Ort, um mit den Ärzten zu sprechen.

Kann mir hier jemand etwas dazu sagen? Oder hat Erfahrungen mit einer ähnlichen Situation.

Würde mich über eine Antwort freuen

Antworten
GIri8esbu(h1


Hallo, das Legen einer Magensonsonde ist keine große Sache.

Wenn deine Oma eine Dysphagie hat, sprich nichts mehr schlucken kann, ist dies eine der sicheresten Möglichkeiten sie vor dem Verdursten und Verhungern zu bewahren.

Könnte sie diese Entscheidung noch alleine treffen oder hat sie jemanden Vollmachten gegeben oder gibt es gar eine Betreuung?

Die Frage ja oder nein, könnt ihr nur innerhalb der Familie abklären.

FOrottHeefurixe


Das Legen einer Magensonde ist wirklich keine große Sache.Alledings wird deine Oma dadurch nicht wieder gesund.Sie wird sich weiterhin kaum bewegen können und im Bett liegen oder Rollstuhl sitzen(falls das Bein ebenfalls betroffen ist).Hat sie sich im Vorfeld selbst mal über einen solchen Eingriff geäußert?

r(ahpEishoxn


Hallo Julsteff,

meine 91-jährige Grossmutter liegt jetzt auch seit 10 Tagen mit einem Schlaganfall und exakt den von Dir beschriebenen Umständen im Krankenhaus – weit weg in Kopenhagen. Wie ist es mit Deiner Großmutter weiter gegangen?? Gibt es irgendwas, was man tun kann, um ihr zu helfen?

Danke im Voraus und Grüße aus HH

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH