» »

Hauttransplantation – total verzweifelt bitte um Hilfe

G>esch!enkpaTpixer hat die Diskussion gestartet


Hallo,

meine Oma hatte vor ca. einem Jahr ein Unfall und sich das Bein gebrochen. Durch den Gips hat sie sich die Wade offen gelegen. Das ging alles über eine lange Zeit wo sie von Krankenhaus zu Krankenhaus gekommen ist. Mitlerweile wurde ihr die Achillessehne entfernt, Beipass gelegt und die Wade und Ferse durch eine Hauttransplantation abgedeckt. Es ist alles gut verheilt, bis auf die Entnahmestelle. Es wurde an dem Bein die Haut entnommen welches das Kranke war. Die Entnahmestelle ist ca. 20 x 6 cm und nun nach bald einem Jahr ca. 18 x 5 cm aber die Stelle sieht sehr schlimm aus. Es wurden sämtliche Verbände, Salben etc probiert. Es kam Wundschwestern und bis heute kommen je nach Zustand alle 3 Tage die Schwestern zum neuverbinden. Aber alles vergebens, die Wundschwester weiß auch keinen Rat mehr. Gestern wurde mir gesagt das meine Oma wieder auf die Verbände reagiert (bekommt rote punkte um die wunde) und die Wunde stark gewellt und knall rot ist. Sie will nicht mehr ins Krankenhaus weil sie soviel durch gemacht hat. ich sage ihr immer, geh ein letztes mal und du hast es geschafft. ich bin so hilflos und kann es nicht mehr mit ansehn was sie mich sich macht. sie redet sich das immer schön und denkt das geht wieder vorbei. ich kann ggf auch ein bild reinstellen. ich hoffe das mir jemand helfen kann. vielen dank

Antworten
L1isxii


Kann es sein, dass das Bein nicht mehr richtig durchblutet ist? Ich kenne das so, dass es dann nicht mehr zuheilen kann. Kenne mich aber nicht sehr gut damit aus, nur Erfahrungen.

G!eschen+k>pa;piexr


sie hatte einen beipass bekommen und unten wo das bein offen war ist alles super. nur oben an der entnahmestelle heilt es einfach nicht.

H]onbigta<u


Ich denke mal, hier kann niemand weiter helfen.

Wenn die Wundschwester nicht weiter weiß, ist ja wohl ein Arzt der Ansprechpartner. Und wenn der nicht weiter weiß, würde ich doch die nächste Uniklinik kontaktieren.

Hausmittelchen sind in dem Falle wohl kaum angesagt.

In Lübeck haben sie nach Hauttransplantationen, wenn die nicht gut durchblutet waren und das Ganze abzusterben drohte, mit Blutegeln gute Erfolge erzielt. Aber bitte sehr – in der Klinik, nicht mal so zu Hause....

G^eschLenkZpapixer


aber das ist ja schonmal ein sehr guter tipp vielen dank

G+esch/e~nWkpaxpier


ich wollte nur mal berichten wie es meiner oma bzw ihrem bein geht. es ist verheilt durch eine ganz einfache Lösung. Jeden tag das bein abduschen desinfizieren und trocknen lassen und das wars keine salben keine verbände. NICHTS !!!. man konnte wirklich zusehen wie sich haut gebildet hat. es hat 4 wochen gedauert und das bein war zu. sind noch 3 kleine stellen schorf aber ansonsten ist es zu. ein jahr lang wurden sämtliche salben und verbände ausprobiert und nichts half und endlich ist alles verheilt. manchmal hilft wirklich das einfachste mittel.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH