» »

Pflegestufe: Begutachtung durch medizinischen Dienst

F}lTüxxi


Noch ne blöde Frage - aber vielleicht doch wichtig ":/

die Gutachterin wird ja nicht nur 10 Minuten da sein - also bietet man ihr Kaffe oder ähnl. an? eine höfliche Geste oder wird das eher als Bestechung angesehen?

Lrila


Ich würde sie fragen, ob ich ihr eine Kaffee (oder ein Wasser) anbieten darf. Als Bestechungsversuch kommt das bestimmt nicht an – da ist sowieso nix zu wollen. ;-)

FCxxi


Hallo *:) *:)

nach langem Hin und her (meine Mutter war zwischenzeitlich nochmal 5 Tage im Krankenhaus war heute die Gutachterin da.

Zum Schluss kam sie zu dem Ergebnis: Pflegestufe 1 - hatte zwar mehr erhofft, aber man muss ja froh sein, wenn überhaupt was dabei raus kommt. War schon schwer: Sie wollte meiner Mutter ständig einreden, Dinge zu können, die sie patu nicht kann. :-(

b4es


hallo,

nur mal kurz und schnell.

bist du mit dem Bescheid nicht einverstanden, kannnst du innerhalb von 4 Wochen – nach Zustellung – Widerspruch dagegen einlegen. Hierzu reicht erst mal ein Schreiben zur Fristwahrung: Hiermit lege ich gegen den Bescheid vom ..., zustellt am ..., Widerspruch ein. Eine ausführliche Darstellung des Widerspruchs folgt. (Deine Mama muss unterschreiben!)

Ob man unzufrieden mit dem Gutachten sein sollte, läßt sich recht schnell klären: bei der Pflegekasse anrufen und das Gutachten anfordern – kommt dann per Post.

In diesem wird genau aufgelistet, für was es wieviele Minuten gegeben hat.

Wichtig zu wissen ist, dass z.B. im Bereich Mobilität nur Minuten aufgelistet werden, die im Zusammenhang mit einer Pflegeübernahme deinerseits stehen, sprich, die von der Pflegeperson übernommen werden.

Also Begleitung zum Waschen, Mobilisation an den Tisch zum Essenanreichen, Mobilisation zur Toilette.

Medizinische Behandlungspflege, wie Zeit für Verbände, Antithrombosestrümpfe anziehen..., zählen hier nicht dazu, da dies Leistungen der Kranken- und nicht der Pflegekasse sind.

Also, solltest du insgesamt nicht damit einverstanden sein, was die Gutachterin aufgeschrieben hat, fehlen Dinge usw. kann man im Widerspruch darauf hinweisen.

Die PK schickt in der Regel ein Pflegetagebuch, in dem du 7 Tage notierst, was du übernommen hast. Aus diesen 7 Tage wird dann der Aufwand im Durchschnitt errechnet.

Liegt man lt. Gutachten weit von der Pflegestufe 2 entfernt (3 Stunden pro Tag gesamt , 2 Stunden Grundpflege = Körperpflege, Ernährung, Mobilität + 1 St. hauswirtschaftliche Versorgung), ist es häufig nicht so erfolgreich mit dem Widerspruch.

Bist du dir aber recht unsicher, lass dich von einer Fachstelle beraten.

In Bayern nennen die sich z.B. Fachstellen für pflegende Angehörige – die kennen sich aus.

Wünsch dir viel Glück!

bes

F$lüx*i


Vielen Dank bes - warte jetzt den Bescheid ab und werde dann das Gutachten anfordern.

bWes


ach, das hatt ich ganz überlesen, dass du noch nichts schriftliches hast.

vielleicht schicken sie das gutachten ja auch gleich mit.

glg

bes

L$ila


Bei uns (Ba-Wü) bietet das DRK die Anleitung/Betreuung der pflegenden Angehörigen an. Bei uns muss nämlich alle 3 Monate ein Besuch nachgewiesen werden, wo sich ein DRK-Mitarbeiter von der sachgemäßen Pflege überzeugt. Der kann dann auch die Gewährung bestimmter Hilfsmittel (z. B. Badewannenlift oder Duschstuhl) befürworten. So jemand könnte vielleicht auch dabei helfen, die Einstufung zu beurteilen (bzw. ob das Gutachten in Ordnung ist oder nicht). Wir haben von dort jedenfalls wertvolle Tipps erhalten.

Goriesbuxh1


Hallo Lilla, das was du meinst sind die Pflegeberatungsbesuche nach § 37.3 SGB XI. Die Pflegeberatungsbesuche sind gesetzlich vorgeschrieben, wenn pflegebedürftige von privat Personen versorgt werden. Zu der privatpflege gehören auch die fleißigen Helfer aus dem Osten.

Die Pflegeberatungsbesuche sind in Pflegestufe I und II - 2 x jährlich und in Pflegestufe III - 4 x Jährlich der Pflegekasse nach zu weisen. Der Pflegebedürftige muss sich den Pflegedienst selbst aus suchen.

Diese Pflegeberatungsbesuche sind verbindlich, da ansonsten wenn sie nicht erfolgen die Pflegegeldzahlung eingestellt werden kann.

Den Pflegeberatungsbesuch macht jeder zugelassene ambulante Pflegedienst.

Im Rahmen dieser Beratung sollten Tips und Tricks im Bereich der Pflege so wie die rechtlichen Pflichten und Möglichkeiten für die pflegenden Angehörigen aufgezeigt werden.

Bei diesen Pflegeberatungsbesuchen können auch Hilfsmittel empfohlen werden.

Eine Befürwortung liegt nicht im Ermessen des beratenten Pflegedienstes.

Um an Hilfsmittel zu gelangen, muss der behandelnde Arzt ein Hilfsmittelrezept mit dem gewünschten Hilfsmittel und der dazugehörigen Diagnose ausstellen. Dieses Rezept wird dann bei der Pflegekasse / oder Sanitätshaus eingereicht. Die Pflegekasse bewilligt dann das Hilfsmittel. Es fällt der Kasse leichter eine positive Entscheidung zum Hilfsmittel zu treffen, wenn bei einem Beratungsgespräch ein Hilfsmittel als erforderlich empfohlen wurde.

Auch sollte bei solchen Beratungsgesprächen erkannt werden ob die bestehende Pflegestufe ausreichend ist. Der PD kann dann der Kasse mitteilen, dass eine Höherstufung angeraten sei. Den Antrag müssen letztendlich der Pflegebedürftige, bzw, dessen Angehörige bei der Pflegekasse stellen.

Was den Widerspruch anbelangt wurde im wesendlichen schon alles gesagt.

Zu beachten ist noch, dass alle psychozozialen Dienste nicht pflegerelevant angerechnet werden dürfen.

Gehe im Net auf www.mdk. de , dort auf Begutachtungsrichtlinen. Dort findest du dann die 180 DINA 4 Seiten der Begutachtungsrichtlinen. Hier wird genau erklärt, was der Gutachter alles berücksichtigen darf und was nicht.

Hallo bes, auch Kompressionsstrümpfe an/ausziehen kann in der Begutachtung berücksichtig werden, genauso wie absaugen, wenn es im direkten Zusammenhang mit der pflegerischen Versorgung steht. Verbände, Spritzen und Tablettengabe zählen nicht als Pflege, ebenso auch die Hauswirtschaft.

Diese Minuten der Behandlungspflege werden jedoch, sobald ein Pflegedienst die Leistungen übernimmt, von der Zeit im Gutachten wieder abgerechnet, was den Verlust der Pflegestufe oder eine niedrigere Pflegestufe bedeuten kann.

LG Griesuh MDK Gutachter und Pflegedienstleitung

R3HW


Hallo Flüxi,

war die Begutachtung inzwischen?

Bei der wöchentlichen Stundenzahl geht es um Beiträge zur Unfall- und Rentenversicherung. Hierbei sind auch alle hauswirtschaftlichen Tätigkeiten sehr wichtig (ggf. ob auch weitere Personen an der Pflege beteiligt sind). Der Mehraufwand beim Kochen oder Wäschwaschen wird auch angerechnet.

Gruß

RHW

F"lüxxi


war die Begutachtung inzwischen?

Ja, bereits - wie oben erwähnt am 13.9.

dort wurde mir von der Gutachterin sofort die Pflegestufe 1 zugesagt.

Am Mittwoch kam dann der schriftliche Bescheid.

Da das Gutachten nicht beigefügt war, habe ich es jetzt angefordert.

Bin gespannt.

Komisch finde ich, dass in der Bewilligung nichts von einem Widerspruchsrecht steht.

Gvriesxuh1


Hi RHW , leider ist deine Aussage falsch, dass die Hauswirtschaft sehr wichtig ist. Die Hauswirtschaft ist NICHT Pflegestufen relevant. Hauswirtschaftliche Hilfe alleine begründet nach den BRI ( Begutachtungsrichtlinien) KEINE Pflegestufe.

Pflegestufenrelevant sind, ich sage es mal einfach ausgedrückt, alle Tätigkeiten direkt am Körper.

waschen, an/ausziehn, kämmen, rasieren, Mund/Zahnpflege, Hilfe bei der Inkontinenzversorgung und Intimpflege, entleeren Urinbeutel-Toilettenstuhl oder Stoma. Hilfe bei der Mobilität wie Gehen, Aufstehen vom Bett, Stuhl und Toilette oder Treppensteigen, aber nur, wenn die Hilfe bei der Mobilität im direkten Zusammenhang mit der Pflege steht. Ebenso wird Lagerung bei Bettlägrigen bewertet.

Hilfe bei der Ernährung bedeutet: mundgerechtes herrichten von Mahlzeiten, Getränke eingießen, Anleitung und animation zur Flüßigkeitsaufnahme und Nahrung reichen, an/abhängen von Sondenkost.

Einkaufen, Kochen, Wohnung reinigen sind keine Pflegestufenrelevanten Tätigkeiten. Die Hauswirtschaftszeit wird lediglich zur Berechnung der Rentenanteile durch die Kasse benötigt und wird zur Zeit leider noch Pauschal bewertet und bezieht sich immer nur auf den Bereich des Pflegebedürftigen. Bei erhöhtem Aufwand wie Verunreinigungen durch den Pflegebedürftigen kann diese Pauschalzeit auch höher angesetzt werden. Da die Hauswirtschaft bei PS I u. II mit 60 min Pauschal angesetzt wird benötigt ein Pflegebedürftiger tgl. mind. 74 min an reiner Pflegezeit, damit anteilige Rentenbeiträge gezahlt werden können. Diese Rentenbeiträge erhält die jenige Pflegeperson die laut Gesetzt wtl. mind.14 Stunden Pflege und Hauwirtschaft erbringt , im berufsfähigem Alter ist, teilzeit -, geringfügig Beschaftigt oder Hausfrau-Hausmann ist. Jemehr Pflegepersonen eingetragen sind, desto geringer fällt für jede Pflegeperson die Pflegezeit aus, da diese Zeiten anteilig durch die Pflegepersonen geteilt werden.

Also schaut einmal unter www. MDK.de und dort in die Begutachtungsrichtlinien, bevor hier wieder einmal nur halbwissen verbreitet wird.

LG Griesuh- MDK Gutachter

S"ven_,33


Bei meiner Mutter lief es auch so das meine Mutter auf Fragen der Ärztin teilweise log und sagte sie könne dies und das noch alleine, obwohl das bereits nicht mehr der Fall war........ Zum Glück hat die Ärztin das gemerkt und sagte meiner Mutter dann auch ganz geziel "Nein, das können sie nicht mehr.... Wenn doch bekommen sie keine Pflegestufe........" das fand ich sehr nett und war über soviel Verständnis den Tänen nahe :°_ inzwischen ist meine Mutter leider seid 5 Monaten tod :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH