» »

Habe 144 Miusstunde im Pflegedienst was kann ich tun??

ePne3me<nemi8ste hat die Diskussion gestartet


Ich habe hier nun mitleerweile bei meinem Betrieb (leider ohne Betribsrat bei über 80 Mitarbeitern ein RIESEN Problem!!!!! Mein Minus Konto beläuft sich mitlerweile auf 144 Stunden am Ende des Monats Oktober.Ich versuch nun schon nach einem Gespräch mit dem Chef vor den Sommerfrien diese Minus Stunden Abzubauen und arbeite jedes 2 WE einen Doppeldienst und auch in der Woche arbeite ich meistens 7-7 1/2 Stunden obwohl es nur 6,75 bei 12 Tagen Arbeit ohne einen Tag frei sein müßte.In meinem Vertrag steht das die Minus Stunden am Ende des Jahres Verfallen was leider am Anfang des Jahres nicht geschehen ist .Dann habe ich mit 53 Minus Stunden das neue Jahr 2010 begonnen und meinte Chef meinte damals noch bei 176 Stunden Minusstunden "Das bekommen wir schon hin" :(v Ich soll mich einfach öfters Anbieten für EXTRA Arbeit und dann wird das schon. :-X Ich habe einen 40 Stunden Vertrag von morgens 7:15 bis naja eben halt 6,75 oder mehr Stunden.Ich bin alleierziehend und kann ja nun mein Kind auch nicht für die Arbeit ständig alleine lassen aber WAS SOLL ICH TUN ??? ? würde am liebsten von meinem Chef alles Diestpläne und die Wocheneinsatzpläne und meine tägl. Ausgefüllten Tourenplan der letzten Monate nem Anwalt samt meines Arbeitsvertrags zu durchsicht geben.Darf Ich das ??? Das eingeben der Stunden macht unsere Empfangsdame die auch gleichzeitig die Freundin vom Chef ist und mir auch schon duch andere Kollegen gesagt worden ist, das öfters mal ne Woche oder so fehlt da die Kollegen wenn sie z.b. im Urlaub sind ja der TIPSE vom Empfang ja nicht bescheid sagen müssen und diese Zeit dann häufig als Fehlzeit oder erst gar nicht eingetragen wird im Rechensystem.Bitte um Hilfe. ???

enemenemiste

Antworten
MLaurUice\BLN


Ich frage mich gerade, wie es denn überhaupt zu den vielen Minusstunden kommen kann, wenn du einen 40h Vertrag hast. Dann müßtest du ja auch 8h im Schnitt pro Tag arbeiten. Versuch doch deinen Vertrag in einen 30 oder 35h Vertrag umwandeln zu lassen.

Wo steht denn, dass Minusstunden überhaupt verfallen? Das ist meist nicht sofort im neuen Jahr so, höchstens nach einem weiteren Vierteljahr oder so.

EXhema_liger SNutuzer (x#15)


:)D

A*sigxa


Hi,

ich wundere mich auch grade...und wieso sollten die Minusstunden überhaupt verfallen ? Man hat doch Gehalt bekommen für die Zeit !

Oder ist das Problem eher, dass Arbeitszeit nicht aufgeschrieben wird und du die dann nacharbeiten sollst ?

Wenn das so ist, würde ich alles dokumentieren, wann gekommen, wann gegangen, wann Pause und vom Chef oder einer anderen verantwortlichen Person gegenzeichnen lassen !

emnemenemmistxe


Also wir arbeiten 12 Tage durch und an den WE schon von generelle her von 5:45 bis ca.13Uhr oder auch länger dann kommt das mit den 6,75 Stunden auf 12 Tage gerechnet schon so hin.

Ich habe im letzten Jahr auch innerhalb dieser 12 Tage mal nen Tag frei bekommen.Damals war das Rechenprogramm für die Dienstpanerstellung mit dem Eintrag der Minusstunden angeblich defekt laut Aussage des Chefs und wir sollten halt uns keine Sorgen machen das Programm würde bald wieder laufen.HA HA nach 8 Monaten oder so ging es dann wieder mit 176 Minusstunden im März 2010 beginnent.Deshalb so viele Minusstunden da es keine Kontrolle für den Arbeitnehmer sprich mich gab.

e@nem2enemixste


Wie führen einen täglichen Tourennachweis mit Beginn und Endzeiten die dann der Bürokraft(FREUNDIN VOM CHEF) am Emfang zur einlesung in das Computersystem gegeben wird.

Original Text meines Arbeitsvertrages:

EIN MINUSTUNDENSALDO VERFÄLLT AM ENDE EINES KALENDERJAHRES ZUGUNSTEN DES ARBEITNEHMERS;WENN DER AUSGLEICH AUS BETRIEBLICHEN GRÜNDEN NICHT ERFOLGEN KONNTE UND DER MINUSSALDO NICHT DURCH INANSPRUCHNAHME DES ARBEITSZEITKONTOS DURCH DEN ARBEITNEHMER VERURSACHT WURDE.

Mehr als arbeiten und auch mehr arbeit anzunehemn kann ich ja wohl nicht anbieten.arbeite eigentlich nur noch länger und an jedem 2We schon Doppeldienst. %:|

A!sigxa


Dann solltest du dir vielleicht wirklich einen Anwalt nehmen wenn da so schmu getrieben wird

eEnemEenemsis4te


Ich werde wohl leider nicht drum rum kommen einen anwalt einzuschalten :-( .Gibt es sonst noch irgendwelche vorschläge. ??? *:)

gbauto


Hast du die 144 Stunden tatsächlich nicht gearbeitet oder sind die nur nicht eingetragen worden? ??? ":/

WUeide'nfexe


Hast du die 144 Stunden tatsächlich nicht gearbeitet oder sind die nur nicht eingetragen worden?

Das ist mir irgendwie auch noch nicht ganz klar ":/

Ansonsten verfallen die Minusstunden nur dann, wenn der Mitarbeiter sie nicht selbst (z.B. Durch immer mal wieder später kommen, eher gehen, etc.) 'genutzt' hat.

s?uperu)schxi


Ich versteh ehrlich gesagt nicht, wie man es soweit kommen lassen kann, wenn doch ganz offensichtlich irgendwas verkehrt läuft.

Wenn die Stunden von der Dame am Empfang eingetragen werden, lass ich mir halt täglich / wöchentlich einen Ausdruck aus dem System geben, lasse meine Stundenzettel in Kopie gegenzeichnen oder schreibe mir zumindest selbst auf, wann und wieviel ich gearbeitet habe anstatt "jaja" zu sagen und völlig unverständlicher Weise zig Stunden eventuell völlig zu unrecht nachzuarbeiten ":/

c!harxiot


Die Minusstunden brauchst du nicht nacharbeiten, wenn du sie nicht verschuldet hast!

Ich hatte einmal anderes Abenteuer mit dem Arbeitgeber, und zwar wurde ich für Feiertagsdienste eingeplant, die mir aber gestrichen wurden, da die Station mangels Patienten geschlossen wurde über diese Feiertage, und das geschah von heute auf morgen.

Mir wurde "frei gegeben", obwohl ich klipp und klar sagte, will kein frei, und was wird aus meinen Stunden? Hatte grad keine Überstunden, die man hätte verrechnen können.

In den nächsten Wochen und Monaten hatte ich keine Chance, die Stunden irgendwie nachzuarbeiten- wie soll das denn auch gehen, bei Vollzeitstelle, jedes zweite Wochenende sowieso arbeiten, usw, und es waren 50!

Laut Arbeitszeitgesetz brauchte ich es auch nicht! Wenn der Arbeitgeber meint, mich nicht gebrauchen zu können, an bestimmten Tagen, und mich zu Hause lässt, dann ist es sein gutes Recht *:) darf mir da aber keine Minusstunden aufbrummen! ]:D Hätte ,mich ja woanders einplanen können, etc.

Etwas Briefwechsel mit dem Rechtsanwalt und starke Rückendeckung seitens Betriebsrates waren echt gut.

c{harHiot


Die Minusstunden brauchst du nicht nacharbeiten, wenn du sie nicht verschuldet hast!

Ich hatte einmal anderes Abenteuer mit dem Arbeitgeber, und zwar wurde ich für Feiertagsdienste eingeplant, die mir aber gestrichen wurden, da die Station mangels Patienten geschlossen wurde über diese Feiertage, und das geschah von heute auf morgen.

Mir wurde "frei gegeben", obwohl ich klipp und klar sagte, will kein frei, und was wird aus meinen Stunden? Hatte grad keine Überstunden, die man hätte verrechnen können.

In den nächsten Wochen und Monaten hatte ich keine Chance, die Stunden irgendwie nachzuarbeiten- wie soll das denn auch gehen, bei Vollzeitstelle, jedes zweite Wochenende sowieso arbeiten, usw, und es waren 50!

Laut Arbeitszeitgesetz brauchte ich es auch nicht! Wenn der Arbeitgeber meint, mich nicht gebrauchen zu können, an bestimmten Tagen, und mich zu Hause lässt, dann ist es sein gutes Recht *:) darf mir da aber keine Minusstunden aufbrummen! ]:D Hätte ,mich ja woanders einplanen können, etc.

Etwas Briefwechsel mit dem Rechtsanwalt und starke Rückendeckung seitens Betriebsrates waren echt gut.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH