» »

Sozialhilfe und Pflegeheim

jeojeko1exlner hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

nachfolgender Sachverhalt:

Die Cousine meiner Frau lebt in einer Ihr gehörenden kleinen Eigentumswohnung mit 50 qm.

Sie 55 Jahre alt, ledig, Dialysepatient, Schwerbeschädigt und Sozialhilfeempfänger. Außer drei Cousinen gibt es keine weitere Verwandschaft.

Im weiteren Verlauf werde ich Sie mit Frau J. bezeichnen.

Frau J. besitzt zur Zeit die Pflegestufe 1 und Pflegestufe 2 ist beantragt und wird voraussichtlich auch bewilligt.

Der gesundheitliche Zustand verschlechtert sich aber zusehends und Frau J. überlegt in ein Pflegeheim zu gehen.

Frau J. ist bereit die Eigentumswohnung zu verkaufen und den Erlös in Ihre Pflege/Pflegeheim zu investieren.

Außer der Eigentumswohnung ist kein Vermögen vorhanden.

Kann uns jemand Auskunft darüber geben ob es so möglich ist einen Pflegeplatz in einem Heim in Anspruch zu nehmen?

Wie wird der Erlös des Verkaufes der Eigentumswohnung verrechnet?

Entstehen durch den Verkauf evtl. Nachteile gegenüber des Sozialamt für Frau J.?

Wie ist die finanzielle Lage nachdem der Erlös des Verkaufs der Eigentumswohnung aufgebraucht ist?

Für alle Antworten bedanke ich mich schon vorab.

Mfg

joekoelner

Antworten
7V7eBrgrFeixs


nun ich bin kein fachmann:

eigentum muss man freilich verwerten bevor man hilfe beansprucht.

es können auch verwandte rangezogen werden, freibeträge hab ich nicht im kopf aber grob unter googel suchen.

es dürfte ähnlich wie unterhalt gegenüber eltern sein :=o

FAreaskmoxm


Hallo,

Wir haben das Ding gerade mit meiner Mutter durch. Bevor es nach dem Einzug ins Pflegeheim Geld vom Amt gibt ist eigenes Vermögen bis zu einer Grenze von 2600 € zu verbrauchen. Zum Vermögen zählt eben auch die Wohnung, sonstiger Grundbesitz, Spargeld, etc. Wenn sie sich entschließt in ein Pflegeheim zu ziehen, dann geht es leider nicht mehr darum, ob sie bereit ist, die Wohnung zu verkaufen.

Wenn das Vermögen bis zu dem Limit aufgebraucht ist, dann übernimmt das Sozialamt. Da sie keine Kinder hat ist auch niemand da, den das Sozialamt anschreiben kann. Ob man die Cousinen anschreiben wird kann ich nicht definitiv sagen, ich glaube aber nicht.

Mit vorhandener Pflegestufe ist es überhaupt kein Problem, einen Heimplatz in Anspruch zu nehmen. Das ist allerdings ein teurer Spaß und man sollte sich einige Heime anschauen, bevor man sich entscheidet. Ich hatte mir einige angesehen und bei manchen war ganz klar, dass die Bewohner da ruhig gestellt werden.

LG Freaky *:)

dPagnixfxlex


1) Nur Verwandte in gerader Linie sind einander unterhaltspflichtig (also Großeltern - Eltern - Kinder - Enkel usw.). Ansonsten besteht keine Unterhaltspflicht im rechtlichen Sinn. Sonstige Verwandte oder gar Verschwägerte können nicht zur Deckung der Kosten herangezogen werden.

2) Bei den Vermögensfreibeträgen würde ich genau prüfen, ob eine Eigentumswohnung nicht zum "geschützten Vermögen" gehört, das nicht angetastet werden darf. Im Bereich ALG II ist es beispielsweise so, daß ein angemessenes Kfz und ein angemessenes großes Eigenheim oder Eigentumswohnung zum geschützten Vermögen gehört, was nicht in die Freibetragsberechnung eingeht. Bei der Sozialhilfe weiß ich es nicht auswendig, bitte prüfen. Würde die Eigentumswohnung verkauft, wäre der Erlös Barvermögen und geht daher auf jeden Fall in die Freibetragsgrenze ein, müßte also verwertet werden. Der Verkauf sollte also gut überdacht werden.

Ob ein Pflegeheim überhaupt sinnvoll gegenüber einer eigenen Wohnung ist (die eventuell behindertengerecht angepaßt werden könnte), ist noch eine ganz andere Frage. Billig ist ein Pflegeheimplatz ja wahrlich nicht.

s+mi?le-_4-me


Sie 55 Jahre alt, ledig, Dialysepatient, Schwerbeschädigt und Sozialhilfeempfänger.

Da muss ich daniflex rechtgeben. Ein Pflegeheimplatz ist einerseits teuer. Andererseits ist die Frage, ob sich eine 55 Jahre alte Frau in der Gesellschaft von im Durchschnitt 80jährigen Menschen wohlfühlen wird? Vielleicht wäre da eher eine Art Betreutes Wohnen die bessere Alternative. Eine eigene kleine Wohnung, angeschlossen an ein Pflegeheim. Neudeutsch nennt man das glaube ich "Wohnen mit Versorgungssicherheit". Diese Wohnungen sind behindertengerecht und sind meist mit Notfallklingeln ausgestattet, so dass im Bedarf Pflegepersonal aus dem Heim in die Wohnung flitzt. Wäre vielleicht eine Alternative zum klassischen Platz im Pflegeheim. Man sollte ja nicht unterschätzen, welche Wirkung es auf eine so junge Frau hat, wenn sie in der Gesellschaft von hochaltrigen und sehr kranken Menschen lebt. Nur mal so als Gedanke.

Bezüglich deiner Fragen hat Freakmom schon die richtigen Antworten gegeben. Vermögen muss bis zu einem Freibetrag von 2.600 € aufgebraucht werden, danach übernimmt in der Regel das zuständige Sozialamt die Heimkosten.

Und Heime, die keinen einheitlichen Pflegesatz haben, die sind natürlich immer froh, wenn jemand mit möglichst hoher Pflegestufe auf der Warteliste steht.

Zur Auswahl einer geeigneten Einrichtung kannst du dich am besten an ein Pflegebüro wenden. In den meisten Städten gibt es mittlerweile sowas. Dort werden alle möglichen "Angebote" verwaltet bzw. es wird darüber informiert.

d=anibflexx


Habe jetzt nochmal wegen des "geschützen Vermögens" in der Sozialhilfe nachgesehen. Ein selbstbewohntes "angemessenes Hausgrundstück" muß nicht verwertet werden. Was "angemessen" ist, wird dort (§ 90 SGB XII) nicht näher definiert, aber eine 50 m2 große Eigentumswohnung dürfte für eine alleinstehende, dazu noch schwerbehinderte Person allemal als angemessen gelten. Der Wert einer solchen Wohnung wird auch nicht auf die übrigen Vermögensfreibeträge angerechnet.

Wenn die Eigentumswohnung verkauft wird, wäre der Ertrag wie gesagt Barvermögen und nicht länger vor der Verwertung geschützt, sofern er den knappen Freibetrag übersteigt.

Von daher würde ich auch eher zur Beibehaltung der eigenen Eigentumswohnung raten, sofern immer möglich. Die Pflegeversicherung gewährt auf Antrag auch Zuschüsse für eine behindertengerechte Umgestaltung der Wohnung.

mnaaxik


natürlich wird die Eigentumswohnung verwertet. Alles bis auf 2600€ für die Bestattung, wenn das überhaupt reicht.

Unbedingt beim Bestatter ein Treuhandkono einrichten, da kann das Sozialamt im Pflegefall bis 6000€ nicht ran---bzw. geht nicht ran.

b2eetlej+uixce21


Aber mal ganz ehrlich (nur als denkanstoß, ich hab auch ne geteilte Meinung dazu)... muss ICH (also ich als Steuerzahler und als Teil der Gesellschaft) denn einen Heimplatz für eine 55 jährige ,die sicherlich noch gut 10-20 jahre leben wird aber eben auch nur betreut und nie mehr in ihrem eigenen Heim, bezahlen, während die noch ihr Eigentum hat und dann an die Erben weitergibt?

Ich finde es nur rechtens erst zu verbrauchen was man hat (man sollte nur den Freibetrag so hoch setzen, dass wirklich ne Beerdigung mit allen Sonderwünschen / – kosten und eben ein wirklich gutes Taschengeld jeden Monat bei raus springt).

Aber wenn abzusehen ist, dass dieses Eigentum eh nie mehr bewohnt werden wird (weil man es nicht kann), dann sollte man es auch verkaufen müssen.

Kinder sind zum Glück meistens als normale Angestellte weit weg von dem Betrag ab wann sie zahlen müssen.. ist also nicht so niedrig wie bei Kindesunterhalt.

dmanikflex


Es geht beim "geschützten Vermögen" auch nur um selbstbewohntes Wohnungseigentum in angemessenem Umfang. Dieses wird nicht auf die Vermögensfreibeträge angerechnet, weil das Wohnen zu den Grundbedürfnissen gehört.

Wenn jemand in ein Heim umzieht, ist die Eigentumswohnung nicht mehr selbstbewohnt. Dann fällt ihr Wert unter den gewöhnlichen Freibetrag, und sie muß erforderlichenfalls verwertet werden.

Deswegen sollte so ein Umzug auch gut überdacht werden.

m|eRdigirxl


Hallo,

ich arbeite selbst in der Verwaltung eines Alten- und Pflegeheimes und bin da für die Heimabrechnung auch mit den überörtlichen Sozialhilfeträgern verantwortlich.

Schau Dir doch einfach mal diese Broschüre an, ich denke, des dürfte von Regierungsbezirk zu Regierungsbezirk nicht all zu viele Unterschiede geben.

[[http://www.bezirk-oberfranken.de/fileadmin/3_Soziales/sozialhilfetraeger/Sozialbroschuere.pdf]]

Viel Erfolg und bei Fragen einfach melden

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH