» »

Private Pflegeagentur und Kosten

Rxut


snowwitch,

ich weiß, wie Du leidest. Habe ähnliches durchgemacht und bin fast kaputt gegangen. Leider gab es damals noch nicht die Möglichkeiten, Pflegekräfte ins Haus zu holen. Außerdem fehlte ein Wohnraum.

So hart es klingt, Deine Eltern werden nicht jünger und der Gesundheitszustand bessert sich wohl kaum. Im Gegenteil – so hart es klingt.

Eine Freundin (Schlaganfall, halbseitige Lähmung) ist aus einem Altenheim in ihr Haus zurückgekehrt und wird von ausländischen Kräften, die wechseln, betreut. Sie wohnen im Haus, das Verhältnis ist fast freundschaftlich. Der Pflegedienst kommt tgl., denn diese Frauen, die sie betreuen, machen hauswirtschaftliche Arbeiten und geben Hilfestellung. Die Familie und auch sie achten darauf, dass die Freizeiten eingehalten werden. Die Agentur vermittelt und ist Ansprechpartner. Allerdings ist meine Freundin tolerant, freundlich und aufgeschlossen. Und es ist alles rechtlich abgesichert.

Eine Pflegekraft wird wohl kaum in der Lage und auch Willens sein, 2 Personen Tag und Nacht betreuen zu können so, wie es bei Deinen Eltern notwendig ist.

Kann denn der Hausarzt nicht mit Deinen Eltern reden und ihnen den Ernst der Lage erklären? Ihnen klarmachen, dass die Unterbringung in einem Seniorenheim (klingt besser) eine sehr gute Lösung.

Denke daran, dass Du kaputt gehst und keiner Dir dann helfen wird. Du hast die Verantwortung für Deine Familie. Und die steht an erster Stelle.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht, alles Gute

ssnowwi_tGch


Hallo Rut @:)

und danke für deinen Beitrag.

Am Freitag ging es meinem Vater sehr schlecht. Er hat eine Blasenentzündung und hat alle verrückt gemacht. Er war so ausfallend, das war schon schlimm. Der Arzt hat ihm dann einen Katheter gelegt und eine Schmerz- und eine Beruhigungsspritze gegeben. Danach war er ruhig. Am Samstag und Sonntag war meine Schwester bei meinen Eltern, als ich heute hin kam, wusste er nicht einmal mehr, dass er was an der Blase hatte :-( Mit meiner Mutter bin ich dann noch durch die Seniorenresidenz (so heisst das nämlich wirlich ;-) ) und haben uns angeschaut wer noch da wohnt. Sie haben von einem Bauern Eier in einer Brutstation bekommen und da sind gerade kleine Küken geschlüpft. x:) x:) Als wir dann so da durch liefen, viel mir auf, dass sie einfach alles vergisst.

Was ich damit sagen will, sie wissen von Tag zu Tag weniger wo sie überhaupt sind :-( Daheim fiel das nicht so auf, da ist seit 56 Jahren der Ablauf immer gleich, aber jetzt hier merkt man erst richtig, dass es einfach nicht mehr geht. Sie werden in der Seniorenresidenz bleiben, weil es wohl einfach besser ist. So traurig es ist, aber ihre Zeit ist abgelaufen. Das haben mir die Ärzte auch mehrfach bestätigt und wir könnten noch froh sein, wenn sie noch ein halbes Jahr hätten. Ob ich darüber wirklich froh sein soll, das weiß ich noch nicht. Ich kenne das von einer Bekannten, die dann so dement war, dass sie nicht mehr reden konnte, das ist für mich unwürdig.

Es ist wie es ist :°(

TYaps


Was ich damit sagen will, sie wissen von Tag zu Tag weniger wo sie überhaupt sind Daheim fiel das nicht so auf, da ist seit 56 Jahren der Ablauf immer gleich, aber jetzt hier merkt man erst richtig, dass es einfach nicht mehr geht.

Ja so war das bei meiner Mutter auch. Jeder, der meine Mutter in der Wohnung begutachtet hat dachte, was will die Tochter denn, es ist doch alles in Ordnung. Oberflächlich war es das auch. Es war ja immer aufgeräumt und Staub gewischt. Es stellte sich aber heraus, dass das nur stereotype Handlungen waren. Erst als sie im Herbst bei 12 Grad in der Wohnung saß (Ofenheizung) und nicht mehr begriff, dass man heizen muss, damit es wärmer wird, sah sich ihr Betreuer endlich zum Handeln gezwungen. Dann ging alles ganz schnell mit Zwangseinweisung und Pflegeheim.

Beim Auflösen der Wohnung habe ich gesehen, dass sie ihr Leben schon seit Jahren nicht mehr wirklich im Griff hatte. Ich hatte ja getan, was sie zugelassen hat, aber das Ausmaß habe ich nicht geahnt: bergeweise ungeöffnete Briefe an den unmöglichsten Stellen, schmutzige Wäsche in Ecken und Schränke gestopft (weil sie sich unliebsamer Aufgaben entledigen wollte?), statt in die Wäschetruhe, die ich regelmäßig geleert habe… Ich war ja froh, dass sie fremden Leuten nicht die Tür geöffnet hat, aber sie hat gar nicht verstanden, was es mit der Wechselsprechanlage überhaupt auf sich hat. Das habe ich erst an ihrem allerletzten Tag in der Wohnung kapiert. Wir standen uns nicht wirklich so nahe, dass ich diese subtilen Veränderungen mitbekommen konnte. Und heute würde ich einiges natürlich anders machen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer.

Meine Mutter ist seit einigen Monaten im Pflegeheim (wo sie niemals hin wollte) und ihr geht es dort gut. An einem bestimmten Punkt muss man wohl auch gegen den Wunsch des Betroffenen handeln. Sie weiß überhaupt nicht, wo sie ist. Aber sie ist gelöst und kann sogar wieder lachen, denn der ganze Stress mit der Wohnung (an die sie sich nicht mal mehr erinnert) und überhaupt ist von ihr abgefallen. Sie nimmt sogar an Unternehmungen teil, was ich nie für möglich gehalten hätte, weil sie sich schon immer abgekapselt hat. Sie freut sich über Besuch und wenn sie mich für jemand anders hält, ist es inzwischen auch egal.

Sie werden in der Seniorenresidenz bleiben, weil es wohl einfach besser ist

Lass dir kein schlechtes Gewissen einreden, höre auf dein Gefühl. Du tust bestimmt das Richtige für sie. Angenommen sie kommen zurück in die Wohnung und dann passiert was, Du machst dir dein Leben lang Vorwürfe. Du tust dich nicht leichtfertig entscheiden und Du musst auch an dich und deine Familie denken. So ähnlich jedenfalls haben mir meine Ärzte ins Gewissen geredet, als ich selbst nicht mehr konnte.

Es ist wie es ist

:)_ :)* :)*

s}nowgwitcxh


Danke Taps @:)

Ich war heute wieder bei ihnen, es ist teilweise wirklich schlimm. Er wusste nicht mehr, dass wir vor ca. 4 Wochen sein Auto abgemeldet haben und hat mich beauftragt das zu tun :-( Langsam fange ich an zu hoffen, dass sie so nicht noch lang weiter machen müssen. Meine Schwester hat mir erzählt, dass meine Mutter jetzt noch ein recht dickes Geschwür auf der Schulter hat. Also bekommt sie jetzt auch noch Tumore in den Knochen bzw. hat sie wohl schon länger. :-(

Dazu muss ich sagen, ich kann meine Eltern nicht wirklich anfassen, das liegt daran, dass es in meiner Kindheit sexuelle Übergriffe von meinem Vater gab und meine Mutter wusst das. Sie hat mir gesagt, dass es ihr lieber war, er vergreift sich an mir, als an ihr. Ich habe ihnen verziehen, aber vergessen kann ich es nicht.

Es ist wirklich traurig und ich hoffe immer, dass mir so etwas einmal erspart bleibt, aber vorallem, dass sie nicht noch ewig leiden müssen. An eine Rückkehr in ihr Haus ist überhaupt nicht mehr zu denken :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH