» »

Praktikum nach nur einem Tag abbrechen?

CGatWiqlloxws


Meiner Schwester geht es ähnlich. Sie ist fast fertig mit der Ausbildung und muss an manchen Tagen zwei Stationen alleine übernehmen. An diesen Tagen heult sie nur, weil es fast nicht zu schaffen ist und das Klima allgemein nicht so stimmt.msie musste auch von Anfang an alles mögliche machen und war schon im ersten Lehrjahr alleine auf der Station. Nun hat sie die Nase voll und geht dann nach der Ausbildung im Sommer in die mobile Pflege.

W~ildkIater


Hallo !

|-o ohne alles gelesen zu haben, es spielt im Leben schon eine große Rolle das man einen Beruf hat dem einem Spaß macht. Das ist ein ganz anderes Lebensgefühl. Denke aber die übergroße Mehrheit der Menschen muss das machen was ihnen angeboten wird. :)z :-/

Aber dies macht sie auch krank, oder ?

MfG

z`wetscEhgex 1


Das hört sich echt grauenhaft an :)_

Leider ist es oft so, das praktikanten unter das übrige Personal nicht so gerne gesehen sind, weil das Personal einfach keine Zeit haben für praktikanten. Die sehen eine Praktikantin als lästige kloß am Bein, die nur Zeit kostet! Das liegt daran das viel zu wenig personal im KH sektor vorhanden ist, und damit alle im stress sind! ( Ich habe selber mehr als 10 Jahren im KH gearbeitet) ;-)

Ich muss dir auch sagen, das gerade krankenpfleger immer das arbeit machen, die nicht gerade das schönste ist, eigentlich genau die arbeit was Du auch an dem einen Tag erlebt hast. Kurz gesagt, genau die Arbeit, wozu die Krankenschwestern keine Zeit und auch keine lust haben. Wäre das nicht besser für dich Krankenschwester zu lernen? Die Arbeit ist interessanter, oder warum hast Du dich für krankenpfleger entscheiden?

Überleg dir sehr gut, ob Du lust hast, so einer Arbeit zu machen, es ist absolut nicht jedermans sache, und es wird nicht schöner werden mit der Zeit ;-) Du kannst natürlich glück haben, das Du einer Arbeitstelle findest, wo die kollegen sehr nett sind, aber die Arbeit, wird unverändert sein ;-)

Lg

C~ao.imhe


Wäre das nicht besser für dich Krankenschwester zu lernen? Die Arbeit ist interessanter, oder warum hast Du dich für krankenpfleger entscheiden?

Hä? ":/

CHonto


lass Dich versetzten, geh zur Pflegedirektion und berichte von den Zuständen und wie du dort behandelt wurdest... Suche dir schnell eine andere Stelle/Station oder wechselse das Krankenhaus. Ich würde das auch nicht machen wollen. Alles andere hat keinen Sinn... und überlege nochmal ob du wirklich für den Rest deines Lebens "ähnliche" Arbeit verrichten möchtest...

-,viet.na-mesin-


Irgendwie bin ich sehr entsetzt das man solche Tätigkeiten als Praktikantin ausführen muss?

Ich war selbst ma Praktikantin im Krankenhaus, auch auf einer schlimmen Station, nicht ganz so schlimm wie deine, aber eben auch eine voller alter Frauen, die Krebs hatten und manche sehr pflegebedürftig. In den 4 Wochen habe ich einiges erlebt, die Schwestern waren teilweise sehr unfreundlich. Die Oberschwester war am schrecklichsten zu mir, sie zickte mich auch andauerend an und hat mich sogar 30 Minuten länger dagelassen, als das ich müsste.

ABER ich musste nie direkt arbeiten am Patienten machen, ich musste keine Windeln wechseln, ich musste nirgends Intim hinfassen. Man hat mich gefragt ob ich bei einer Dame den Hintern abputzen könnte, sie sass grade auf dem Klo und hat geklingelt..das habe ich verneint. Wo durch ich mir natürlich keine Freunde gemacht habe auf der Station. Natürlich wurde mir immer wieder vorgehalten, dass wenn ich diesen Beruf erlernen möchte, diese Dinge auch machen muss (bei mir war es aber so, dass mir eine ganz andere Stelle im Krankenhaus zugesagt wurde und ich ganz woanders hingekommen bin, Krankenschwester gehörte nicht zu meiner Berufswahl).

Betten musste ich alleine beziehen-obwohl man uns in der Schule gelehrt hat, sowas wird immer zu 2 gemacht!

Naja, ich musste halt so Aufgaben machen, wie Leute füttern bzw. mit ihnen am Tisch sitzen und das Essen reichen, Essen verteilen, beim waschen mithelfen-wobei ich die Personen dann mit Festgehalten habe und die Schwester gewaschen hat. Ich musste Beine eincremen, Fussbäder machen und in jedes Zimmer hechten, wenn geklingelt wurde um nachzufragen.

Proben ins Labor bringen, Medikamente aus der Krankenhausapotheke holen.

Aber jetzt sage ich dir was-ich habe dort knapp 3 Wochen gearbeitet und irgendwann wurd emir so schwindlig und ich bin fast zusammen geklappt-weil ich immer wieder in das schlimmste Zimmer der Station musste..jeden Morgen wenn ich die Frühschicht begann, musste ich in das "Horrorzimmer" (jede Station hat ja so ihr Elendszimmer). Und das wurde mir irgendwann zuviel, die Gerüche, die dauerhafte Belastung mit sehr kranken und sterbenden Menschen, dass ständige Leid um mich herum. Das zog mich irgendwie mit runter, was ich nicht gedacht hätte!

Es ist nicht so das die Schicksale der Menschen mir nahe gegangen sind, einfach so die ganze Situation mit ständigem Elend zu tun zu haben, dass tat mir nicht gut.

Ich hab das Praktikum dann abgebrochen.

Und bin zu dem Entschluss gekommen-das dieser Beruf nichts für mich ist.

Dir sei gesagt, ich kenne welche die Schwester gelernt haben, dass dieser Job hart ist und das man sehr viel mit zickigen und Missgünstigen Schwestern zu tun haben wird!

Wie du schreibst muss ich sagen-der Job passt nicht zu dir, auch wenn du schreibst auf diese Station muss man ja nicht, dass ist blödsinn, auch auf den anderen Stationen geht es heiss her-es sind immer überwiegend alte Menschen die dort liegen und man hat eben viel mit "Schmutz" und Körperausscheidungen zu tun! Auch woanders wirst du Menschen begegnen die alles vollbrechen, die Durchfall haben, die widerliche Wunden haben, die stinken, die einfach eklig sein werden-um es mal krass auszudrücken. Das ist nun mal Alltag im Krankenhaus.

Bist du dir sicher das du das machen möchtest?

Krankenschwester sein heisst eben nicht nur das Essen auszuteilen, Bettpfannen zu wechseln und Medikamente auszuteilen. Dafür sind Praktikas ja da..und du hast schon einen schönen Einblick bekommen.

NAovemb^er6x6


:-o Ich bin geschockt über die Zustände dort!

Mir fehlen ein wenig die Worte wenn es dort wirklich so abläuft wie du es beschrieben hast!

Praktikanten haben es nie einfach egal in welchem Beruf!

H6aruk#ies


Wäre das nicht besser für dich Krankenschwester zu lernen? Die Arbeit ist interessanter, oder warum hast Du dich für krankenpfleger entscheiden?

Hä?

frag ich mich auch gerade, aber, vielleicht hat zwetschge es mit krankenpflegehelfer verwechselt (od. Altenpfleger)

zu gummibärlies bericht: nun ich bin krankenschwester, zumindes war ich es bevor, ich mich beruflich anders orientiert habe, aber auch heute arbeite ich noch im gesundheitswesen. es ist ein harter job. und man geht oft an seine grenzen seelisch und körperlich. der "ton" im krankenhaus ist meist ziemlich rauh und insgesamt sind die struckturen noch sehr "hierarchisch". außerdem hat sich mit der sparpolitik der letzten jahre leider auch viel verändert (ich finde auf kosten der qualität), und für vieles fehlt heute leider die zeit. daran muss man sich erst gewöhnen. aber, die erfahrung, die du jetzt sammels, wird dir in jedem fall nutzen, wenn du deine ausbildung anfängst.

das gerade was die hygiene angeht, gibt leider es tatsächlich eine große diskrepanz zwischen theorie und praxis, das hat auch etwas mit dem zeitmangel zu tun und kann dem patienten natürlich sehr schaden. aber, zustände, wie du sie beschreibst habe ich (zum glück) noch nie erlebt und ich war und bin in verschiedenen einrichtungen tätig.

sollte es wirklich so ablaufen, wie du beschreibst, insbesondere die wiederverwendung des waschwassers, müßte das gemeldet werden und (stellt einen strafbestand da), das gilt auch für unterlassene isolation bei positivem mrsa befund. ich kann bzw. will mir wirklich nicht vorstellen, dass es so abläuft, das ist wirklich schrecklich und fahrlässig. handschuhe dienen immer auch dem eigenschutz, wieso wird man da ausgelacht?

von der rechtlichen situation mal abgesehen, du darfst gar nicht allein arbeiten bzw. ohne ausbildung bestimmte pflegerische tätigkeiten übernehmen. passiert etwas, haftet übrigens auch die dich anleitende schwester (so ist es zumindest bei azubis). wenn ich hier lese (Bei Cat willow), dass man als schülerin allein auf station ist %-| . da fällt mir nichts mehr ein :(v

s7chnHiekxi


also ich hab auch schonmal ein längeres praktikum in einem krankehaus machen müssen, auf der inneren station, also auch nur alte leute, bettlägerig, usw usf.

ich hab davor so eine ausbildung als schwesternhelferin(?) gemacht und durfte deswegen auch direkt am patienten ran.

natürlich war das alles gewöhnungssache, aber es ging trotzdem.

hast du denn irgendwelche vorkenntnisse in dem bereich? kannst du da irgendwas vorweisen? weil wenn nicht, finde ich es schon unverantwortlich, was du da alles machen sollst und musst.

schon nach einem tag selbstständig leute waschen und betten machen etc.

ich fand die leute auf meiner station auch nicht so toll (vor allem die oberschwester, anscheinend sind die immer komisch ^^ ) aber die haben mir davor wirklich alles ausführlichst gezeigt!

kann es vielleicht sein, dass die für dich zuständig ist, denkt, dass du irgendein azubi bist und dich deswegen so ran nimmt?

wenn die anderen nicht so auf hygiene achten, würde ich es in deinem fall dann zu 200%.

falls man dich wegen irgendwas anmeckert, was du eigentlich noch gar nicht können kannst, weil nicht gelernt, würde ich das auch deutlich sagen.

d}ummschmCarrxer74


Wie du schreibst muss ich sagen-der Job passt nicht zu dir, auch wenn du schreibst auf diese Station muss man ja nicht, dass ist blödsinn, auch auf den anderen Stationen geht es heiss her-es sind immer überwiegend alte Menschen die dort liegen und man hat eben viel mit "Schmutz" und Körperausscheidungen zu tun! Auch woanders wirst du Menschen begegnen die alles vollbrechen, die Durchfall haben, die widerliche Wunden haben, die stinken, die einfach eklig sein werden-um es mal krass auszudrücken. Das ist nun mal Alltag im Krankenhaus.

ich verstehe nicht ganz, warum die prinzipielle eignung der te für den job so infrage gestellt wird. sie sagt doch, dass sie das bisher prinzipiell ganz gut weggesteckt hat. dass sie ganz ohne einweisung und unterstützung nicht die arbeiten einer fachkraft alleine hinbekommt, ist doch wohl glasklar...

das gilt auch für unterlassene isolation bei positivem mrsa befund.

im KH sollte das so sein ja (in pflegeheimen nicht notwendigerweise afaik).

- viedtna%mIe)sinx-


Ich war damals mit im Zimmer wo der Arzt eine Frau mit offenem Bein versorgt hat und anschliessend zur nächsten Patientin gegangen ist OHNE die Handschuhe zu wechseln. Das war das besagte Horrorzimmer, die Frauen dort waren zu 3 und keine von denen wirklich ansprechbar. Da habe ich auch erstmal geguckt wie ein Pferd, weil ichd a snicht erwartete hatte, dass der Doc erst einer Frau im offenen Bein rumpult und dann zur nächsten geht :|N ":/ :-o

Denke aber der hier geschilderte Fall ist nicht de rnormale Praktikanten Fall..zu meiner Zeit war auf jeder Station eine Praktikantin untergebracht und keine von denen musste Zäpfchen geben.

Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, dass man aus dem nichts kommt und dann gleich an die Leute ran soll mit allem drum und dran. Sowas wie Po abwischen wäre ja noch denkbar..aber bestimmt nicht ne volle Windel wechseln, jemand komplett waschen..alleine die Gefahr das die Bettlägerige Person rausfällt, wäre viel zu gross.. :-o

da muss man bestimmte Griffe inpeto haben, die man gelernt haben muss und überhaupt braucht es ne komplette Waschanleitung..!

Da drückt man doch keinem ne Schüssel mit Wasser in die Hand und sagt-mach mal..

:-/

In der Ausbildung wird genau das ganz genau gelernt {:(

-2vietnameisiQnx-


@ dummschmarrer

Na aber dann sollte sie es denen sagen und wenn es nicht fruchtet dann geht sie ins Büro und meldet den Vorfall..man hat immer Ansprechpartner!

Nur DAS muss sie sofort machen und nicht nach 1 Woche..weil dann denken die vielleicht sie sagt das extra, weils ihr nicht so passt etc.

d|ummschm0arrerx74


Na aber dann sollte sie es denen sagen und wenn es nicht fruchtet dann geht sie ins Büro und meldet den Vorfall..man hat immer Ansprechpartner!

schrieb ich doch. ich kenne es so (völlig andere branchen), dass ein neuer praktikant durch den chef begrüßt wird. oft nicht am ersten tag, sondern dann, wenn es der üblicherweise volle terminkalender des chefs gestattet. da kann man gleich als erste eindrücke anbringen, dass man von der hygiene in der pflege andere vorstellungen hatte als was sie bisher gesehen hat.

wenn er/sie da interessiert weiterfragt, geht es in details. wenn er abwiegelt o.ä., muss man eskalieren.

cUhaost^he0or=etikexr


Gesundheits- und Krankenpfleger/innen ist seit 2004 die neue Berufsbezeichnung fuer Krankenschwester. :)D

gBumm0ibärlxi


Danke euch füer eure Beiträge.

Heute bin ich trotz einem miesen Gefühl wieder ins Krankenhaus gegangen. Der Morgen war mehr als sch..., es war ein einziges Chaos. Wie, der Praktikant ist schon wieder da? Auch heute sollte ich wieder die Tätigkeiten ausüben, die ich gar nicht kann.

Um die Mittagszeit wurde es dann schlagartig besser :-D . Da kam nämlich eine Krankenschwetser, die als Aushilfe bei einer Zeitarbeitsfirma arbeitet. Normal angstellt ist diese Frau in dem Krankenhaus, indem ich meine Ausbildung machen werde und zu allem Überfluss ist sie auch noch Praxisanleiterin, die den Kurs im Oktober übernimmt.

Sie war auch ganz geschockt von den Zuständen auf der Station und von dem Umgang mit mir als Praktikant. Ich durfte ihr dann einfach nur zugucken und ganz einfache Sachen nach ausführlicher Erklärung und meiner Zustimmung selbst machen, wie z.B. Urinproben fertig machen oder zusammen mit Patienten über den Flur laufen (da war sie aber immer neben mir).

Die Frau hat sich auch an die Hygienemaßnahmen gehalten und will die Station nun selbst melden. Sie ist beinahe in Ohnmacht gefallen, als sie gesehen hat, dass die MRSA-Patienten nicht isoliert liegen. Als ausgebildete Krankenschwester hat sie dann die Stationsleitung dazu befragt, die nur meinte, dass sei schon nicht so wild, sie würden es immer so machen.

Ich habe dann mit der Frau auch noch über meine Ängste bezüglich der Ausbildung gesprochen und sie meinte, die Tatsache, dass ich gestern weder in Ohnmacht gefallen bin, noch micht übergeben habe, würde schon zeigen, dass ich in der Lage sei, es zu schaffen.

Dann hat die sehr nette Frau mir doch glatt den Tipp gegeben, das Praktikum abzubrechen und trotzdem die Ausbildung anzufangen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH