» »

Feuchtes Schlafklima durch wasserdichte Matratzenauflage

reasm(eh\o hat die Diskussion gestartet


Hallo

Bitte zerreißt mich jetzt nicht ... Ich schreibe hier, weil Ihr Euch mit dem Thema wahrscheinlich besser auskennt, auch wenn es in meinem Fall um ein Kind geht.

Meine Tochter - fast 5 - ist nachts immer noch nicht trocken. Dies liegt zum einen daran, dass sie nicht wach wird (medizinisch festgestellt) und zum anderen, wenn sie merkt, dass es passiert ist, sie meint, dass es jetzt eh egal ist und den rest auch noch laufen lässt.

Im Normalfall schläft sie mit Schlüpferwindeln, es kommt jedoch häufig vor, dass sie sich diese einfach auszieht, sie möchte ja schließlich "eine große sein".

Da liegt jetzt aber das Problem: Wir haben uns im "blauweißem Entenhaus" so Matratzenauflagen gekauft, die Wasserdicht sind. Diese sind ganz dünn. Eine Seite wie latex-beschichtet und die andere Seite weich (wie ein Flaum). Wir legen die Latexseite auf die Matratze und auf die weiche Seite das Bettlaken. Irgendwie muss da aber was falsch sein. Die dicke Matratze schein Klamm zu sein und auch das ganze Bettzeug scheint zu schwitzen.

Ganz raus schmeißen möchte ich die Latexauflage aber nicht, weil ich sonst Angst um die Matratze habe.

Wie wird das bei Euch bei inkontinenten Menschen geregelt? Muss auf diese Latexauflage noch ein Unterbett drauf oder sollte die Latexauflage nicht über die komplette Matratzengröße gehen (bei uns ist beides 1x2m).

Wir sind jetzt zu der Erkenntnis gekommen, dass vielleicht auch das feuchte Schlafklima ein Grund dafür ist, dass sie nachts ins Bett macht. Es macht ja fast keinen unterschied.

Vielen Dank für Eure Antworten ...

Antworten
reas%meho


Ich glaube auf der einen Seite ist Molton und auf der anderen Seite eine PU-Beschichtung.

mzoDllki42


Probier doch einfach ein Laken unter zu legen und dann die wasserdichte Molton drauf und dann das Bettlaken,es kann schon sein das es im Sommer etwas "schwitzt",ist immer alles syntetisch.

rwasmxeho


Danke Molli ...

Verstehe ich das richtig? Matratze – Bettlaken – wasserdichte Molltonauflage – Bettlaken ?

miollxi2


So würde ich es machen,denn das PU ist ja syntetisch und das liegt sich auch unangenehm.

Wie ist es wenn du nicht das ganze Bett überziehst,sonder nur 3/4 z.Bsp.?

Probier es einfach aus. *:)

P<hrP0n3xy


Hallo Rasmeho ich hab zwar keine Antwort auf deine Frage aber vielleicht hilft dir ja mein Erfahrungsbericht ;-) :

Ich hab als Kind auch lange noch ins bett gemacht mit, glaube ich zumindestens, dem gleichen Problem wie deine Tochter. Meine Mutter war damals mit mir auch zum Arzt gegangen und hat dort eine Klingelhose bekommen.(ich weiß nicht ob es wirklich so heißt aber wir nannten es so)

Das Ding reagierte auf Feuchtigkeit und machte dann Krach was das zeug hält. Irgendwie gabs dann noch goldene und silberne Sternchen für kleine zwischenfälle und ganz trockene Nächte. Es gab natürlich Belohnungen für trockene Nächte und das klingeln war Strafe genug für weniger trockene. ;-D

Ich muss sagen die Zeit war zwar nicht angenehm, soweit ich mich da daran erinnern kann, hat aber sehr schnell zum erfolg geführt. Vielleicht kannst du dich ja mal nach dieser Methode erkundigen, ich weiß aber nicht ob das heute noch so gemacht wird, schließlich haben sich die Zeiten auch ein wenig verändert.

rmasme,hko


Danke Phr0n3y

Unser Kinderarzt ist der Meinung, dass es alles noch im Rahmen ist. Mein Mann war selbst erst mit 9 "trocken" und sowas sei vererbbar. Ausserdem meinte er, dass wir dem einfach keine Bedeutung schenken sollten. Dann würde sich das irgendwann von allein geben.

Vor 3 1/2 Monaten haben wir noch einmal ein Baby bekommen. Der KiA meinte, dass jetzt ein Versuch des Trockenwerdens ohnehin völlig falsch wäre, da die großen Geschwisterkinder das sogenannte "Thronschubsverhalten" entwickeln. 2/3 aller Kinder würden da ins Bett machen.

@ molli

Das war auch schon meine Idee. Dass ich die Auflage nur in der Bettmitte um die Matratze "wickle" und Kopf- und Fussende frei bleiben. Komischer Weise ist die Windel tatsächlich in fremden Betten ohne Matratzenauflage (im Urlaub, bei den Großeltern) weniger voll. Auch macht es keinen Unterschied, ob sie abends mehr trinkt oder nicht.

Achso ...

Der Kinderarzt meinte im Übrigen, dass man dann, wenn sie auf Klassenausflug etc. gehen ein Nasenspray verabreichen könne, aber der Körper müsse das allein lernen. Und er meinte, es habe bisher auch jeder gelernt. Fragt sich nur, wie lange es bei uns dauert. Wahrscheinlich ist der Kleine eher trocken, wie die Große :-)

r@asmexho


@ Phr0n3y

Das Belohnungssystem haben wir auch. Für jede trockene Nacht / Windel gibts 1 Smilie. Für jeweils 4 Smilies bekommt sie erst das Grundset "Gelarti" und dann Ergänzungssets, welche sie sich schon seit Ostern so dolle wünscht.

1x hat es dann geklappt und 1 Smilie hat sie bekommen, weil sie auch nach ihrer Op eine trockene Windel hatte. Trotz Vollnarkose und seeeehr langer Aufwachphase hat sie es gehalten und gesagt, dass sie aufs Klo muss.

CSor?nueliax59


Dass ich die Auflage nur in der Bettmitte um die Matratze "wickle" und Kopf- und Fussende frei bleiben.

So wird das auch in Krankenhäusern gemacht. Aber die haben da ja auch wasserdichte Matratzen... also nicht wirklich vergleichbar.

mXolwlxi2


rasmeho

Kann das Bettnässen in Zusammenhang mit zu langer Pamperszeit zusammenhängen?

Mein Enkelkind war auch erst mit 4 J. trocken,wärend meine Kinder mit im Durchschnitt nachts mit 2J. selbst auf Toilette gingen.

Allerdings hatten wir noch Baumwollwindeln.

rYasme4ho


Nein. Meine Tochter war mit 1 1/2 tagsüber trocken. Erst als sie in den Kindi kam fing sie wieder an, tagsüber in die Hosen zu machen. Aber das hat sich auch wieder gegeben. Nur von der Nachtwindel kamen wir nie weg. Es gibt mal Zeiten, in denen sie ohne Windel schlafen will – was sie dann auch darf. Aber meistens will sie die Windel dran haben, weil sie es sich nicht zutraut.

Sie traut sich ohnehin nicht viel zu. Und wenn sie dann merkt, dass sie es doch kann, ist sie super stolz. Sie hat z.b. vor 3 Wochen ihr Seepferdchen gemacht. Noch ein paar Wochen vorher behauptete sie immer, sie könne nicht schwimmen, obwohl sie 2 Bahnen am Stück durchgezogen hat. Ich motivier sie zwar und zeige ihr auf, dass sie "das alles" kann und dass sie nicht zweifeln braucht, aber das hält immer nicht lange bei ihr an. Dann kommt wieder: "Mama, ich trau mich nicht." Habt Ihr eine Idee, wie ich sie "dauerhaft" bestärken kann? Gerade im Thema Nachtwindeln?

rPasmehxo


Und ... nein, es gibt bei nassem Bett etc. keine Bestrafung. Sie sagt, wenn das Laken nass geworden ist und dann geht sie zur Toilette und ich zieh in der Zeit das Bett ab. Dank Waschmaschine und Trockner ist das ja auch alles kein Problem.

h[iwviPspxi


Hallo, versuch es mit Homöopathie !

Bei unserem Sohn, jetzt 27 J. , hat das geholfen !!! Er hat noch mit 9 Jahren zwischendurch eingenäßt und mit homöopathischen Mitteln war es von einem Tag auf den anderen verschwunden.

Klingelhose hat gar nichts gebracht ! ich war wach , aber unser Sohn schlief einfach weiter !!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH